Welche Trinkwasserleitungen?

  • Hallo zusammen,
    ich wäge gerade die verschiedenen Möglichkeiten für die Leitungswahl in einer Trinkwasseranlage ab.


    Meine bisherigen Erkenntnisse vom Hörensagen:


    Alu-Verbundrohr mit Press-Fittings
    - Einfach zu verlegen, schnell zu verpressen
    - Material und Werkzeug kaufe ich sowieso weil ich die Heizungsalage damit machen werde
    - kann sich bei Frost nicht ausdehnen und muss daher im Winter peinlich genau und komplett entleert werden


    Whale Quick Connect
    - Habe ich einen Karton voll liegen
    - von einem Kollegen habe ich schon gehört dass es undicht geworden ist, er hat aber wohl einen zu engen Radius gelegt
    - Ist PE-Rohr und kann sich bedingt ausdehnen, trotzdem im Winter genaustens leer machen


    Schlauch
    - Verwenden angeblich auch die großen Ausbauer, und raten ihren Kunden von Verbundrohr ab, weil diese eben bei Frost leicher platzen können. Ein Schlauch kann sich etwas mehr ausdehnen und verzeiht "angeblich" auch schonmal eine restmenge Wasser
    - Wird mit den Jahren schäbig
    - ich mag keine Schlauchschellen! Schlechte Erfahrungen, immer nachziehen, usw.


    So der Stand der Dinge. Ich tendiere eigentlich sehr zum Verbundrohr, nur die Sache mit der Frostsicherheit.
    Wir werden in dem Auto wohnen, von daher wird die Anlage das ganze Jahr benutzt, Frischwassertank sowie alle Leitungen befinden sich aber im Wohnraum, nicht im Kofferraum unten drunter.


    Über Vorschläge und Erfahrungen wäre ich Euch sehr dankbar!

  • Hallo Martin,


    wir haben damals die Schlauch-Version genommen. Vorteil ist wirklich, dass bei Frost das Wasser gefriert undder Schlauch sich ausdehnt. Da passiert meist nichts. Bei den Verbundsystemen ist meist ein O-Ring als Dichtung verbaut, der nimmt natürlich kleiner Änderungem vom Durchmesser dann übel. Auch eine Leitung, die z.B. hinter einem Schrank durchgeführt ist, kann bei richtigem Frost schon mal frieren -auch wenn innen geheizt wird. Daher der Tipp, die Wasserleitungen zusammen mit den Heizungsschläuchen zu verlegen.


    Bei der Schlauchversion muß man halt auf die Schläuche zurückgreifen, die Trinkwasser-geeignet sind und mit dem entsprechenden Symbol gekennzeichnet sind. Bei Verwendung von Profi-Verbindern (als nicht der Camping-Krempel) und entsprechender Schlauchschellen von Norma hatten wir bisher noch keine Probleme.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo


    Was haltet ihr bzw. wer hat Erfahrung mit dem Uniquick System was es z.B. bei Reimo und andere gibt?


    Grüße


    Mike

    Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum

  • Hoi Martin


    Zitat von Martin O307

    - Material und Werkzeug kaufe ich sowieso weil ich die Heizungsalage damit machen werde

    Ich würde Dir abraten die Heizung mit Verbundrohr zu machen...nicht wegen dem Rohr, wegen der Fittinge!
    Alle Fittinge die ich kenne begrenzen den Durchfluss extrem und sind nicht Sauerstoffdiffusionsdicht.


    Aber als Sanitärleitung mit Pressfitingen ab DN20 und für Bodenheizung oder Heizkörperanschlussleitung mit Verschraubung das geniale Rohr!


    Im Camper würd ich auf die Kunststoffschläuche gehen und diese nicht mit Schlauchbrieden, sondern mit Drahtschlaufen sichern...
    ...Draht 2-fach um den Schlauch und mit der Zange die Enden verdrehen, bis der Schlauch gepresst wird.
    Hält ewig!

  • Ich denke Schlauch ist besser, vor allem weil er flexibel ist und Schwingungen besser ausgleicht. Bei festen Verbindungen hätte ich immer Sorge dass sich was losrappelt.

    Gruß, Holger


  • Hallo Martin,


    wenn ihr doch in dem Fahrzeug wohnt sollte die Temperatur dochselbst im Winter nicht doweit runter kommen das Dir eine Wasserleitung eingefriert!?


    Ich werde in meinem Uasbau wieder Schlauchleitungen verbauen da ich den starren Leitungen im Fahrzeug nicht so ganz traue. Ein Schlauch gibt immer etwas nach und ist meiner Meinung nach auch unempfindlicher den Vibrationen gegenüber.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo Picco


    Deine Idee mit dem Draht klingt ja gut. Welchen Draht nimmt man da ? Edelstahl ? verzinkten Eisendraht ? Welche Stärke ?


    Und die Zwirbelzange ! Was es alles gibt !


    Sepp R

  • ich weis gar nicht, was ihr gegen schlauchschellen habt????
    oder kennt ihr nur die billigschrott dinger aus dem baumarkt zu 1,99 das 10´er pack, die man durch bloßes anschauen schon überdreht :) ???
    eine richtige schlauchschelle hält ewig und 3 tage... zudem kann man die auch fest anziehen, ohne sie gleich zu überdrehen...
    schaut mal genauer nach, es unsagbar viele unterschiedliche arten von schlauchschellen, da ist für jeden was dabei ;)


    wie gesagt, auf dem sektor gibt es himmelweite unterschiede...
    die sache mit dem draht hingegen... na ja... ich weis nicht... für mich klingt das nach oberpfusch oder notlösung (sorry!)

  • Zitat von faeka

    ich weis gar nicht, was ihr gegen schlauchschellen habt????


    wie gesagt, auf dem sektor gibt es himmelweite unterschiede...
    die sache mit dem draht hingegen... na ja... ich weis nicht... für mich klingt das nach oberpfusch oder notlösung (sorry!)


    Ich bin absolut der gleichen Meinung. Für unterwegs habe ich immer ein paar kleine Stücke galvanisierten Draht verschiedener Durchmesser für irgendwelche Notreparaturen dabei. Aber bei einer Neuinstallation würde ich niemals Draht verwenden - schon alleine wegen der Verletzungsbefahr bei den mit der Zange abgeschnittenen verdrillten Enden! Für Verbindungen, welche nur ganz selten oder nie gelöst werden müssen, verwende ich Ein - oder Zweiohrklemmen, die mit der Zange gequetscht werden.


    Hier eine kleine Übersicht was es so alles an Schauchklemmen gibt:


    http://www.oetiker.com/uploads…10_01_german_0890_731.pdf


    Gruss Werner


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Zitat von faeka

    ich weis gar nicht, was ihr gegen schlauchschellen habt????
    oder kennt ihr nur die billigschrott dinger aus dem baumarkt zu 1,99 das 10´er pack, die man durch bloßes anschauen schon überdreht :) ???
    eine richtige schlauchschelle hält ewig und 3 tage... zudem kann man die auch fest anziehen, ohne sie gleich zu überdrehen...
    schaut mal genauer nach, es unsagbar viele unterschiedliche arten von schlauchschellen, da ist für jeden was dabei ;)


    wie gesagt, auf dem sektor gibt es himmelweite unterschiede...
    die sache mit dem draht hingegen... na ja... ich weis nicht... für mich klingt das nach oberpfusch oder notlösung (sorry!)

    Hallo Faeka,
    Ich denke, wenn der Picco, der beruflich mit dem ganzen Kram zu tun hat, das mit dem Draht vorschlägt, kann man dem glauben. Bei manch anderen, der auch sonst mit Unwissenheit glänzt, wäre ich da vorsichtiger.
    Es gibt da wie überall teure und preiswerte Lösungen, die funktionieren. Als ich mich geoutet habe, dass ich für meine Solarmodule diese schweineteuren Spoiler verwendet habe, wurde mir von verschiedenen Seiten gesagt, dass es normale Winkel auch zur Befestigung getan hätten. :arrow: Beides scheint bei großen Preisunterschieden gut zu funktionieren. Das scheint mir hier auch der Fall zu sein.
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Zitat von Balu

    ... Bei manch anderen, der auch sonst mit Unwissenheit glänzt, wäre ich da vorsichtiger.


    Hallo Balu,


    keine Ahnung ob du das auf meine wenigkeit beziehst, nichtsdestotrotz möchte ich klar stellen, das ich nur diese Zange für das zwirbeln bevorzuge, im Motorsport werden so schrauben gegen selbstständiges lösen gesichert.


    Ob im Womo Schlauchstellen, Quetschverbinder oder gar Draht für trinkwasserleitungen verwendet werden sollten, vermag ich nicht zu beurteilen.


    Beste Grüße
    pulle

  • Zitat von pulleman

    Hallo Balu,


    keine Ahnung ob du das auf meine wenigkeit beziehst, ...

    Hallo Pulle,
    keine Sorge, DICH hatte ich dabei mit Sicherheit nicht im Hinterkopf. Eigentlich niemand aus diesem Thread. Aber es gibt durchaus Leute in diesm Forum, die (noch) nicht unbedingt mit Fachwissen gesegnet sind. Deren Tipps würde ich dann genauer hinterfragen als die vom Picco!
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Hoi zämä


    Zitat von SeppR

    Deine Idee mit dem Stahl-Draht klingt ja gut. Welchen Draht nimmt man da ? Edelstahl ? verzinkten Eisendraht ? Welche Stärke ?

    Ich hab damals verzinkten Draht mit etwa 1,5mm Stärke genommen.

    Zitat von faeka

    die sache mit dem draht hingegen... na ja... ich weis nicht... für mich klingt das nach oberpfusch oder notlösung (sorry!)

    Na ja, 'Oberpfusch' ist wohl etwas daneben...wenn Du schon solche Kraftausdrücke verwenden musst entschuldige Dich nicht im gleichen Tread sondern überlege Deine Worte vorher... :?
    Wäre für einige vieleicht intressant was schon mal zu diesem Thema geschrieben wurde:

    Zitat von urologe

    Nb. im Luftfahrtgewerbe sind die Draht verzwirbelungen wie Picco sie beschreibt vorgeschrieben.


    Hierher stammt das Urologen-Zitat

    Zitat von pedroricco

    Aber bei einer Neuinstallation würde ich niemals Draht verwenden - schon alleine wegen der Verletzungsbefahr bei den mit der Zange abgeschnittenen verdrillten Enden!Gruss Werner

    Da hast Du absolut recht was die Enden betrifft! Die müssen natürlich abgedeckt werden.

  • Da bin ich mal gespannt über die Antworten! Sowas wollte ich für meine V2A Installation verwenden...

    LG,
    Beni


    You weren't born just to pay taxes and die...
    One life, live it!

  • Zitat von Börni

    Jetzt muss ich den Fred mal aus der Versenkung holen.


    Was würde denn für/gegen die Nutzung von Panzerschläuchen zur Wasserverteilung bei Drucksystemen sprechen? Wir haben hier noch welche im Keller rumliegen und diese würden von der Menge für unsere Bedürfnisse ausreichen.


    Wie diesen hier http://www.ebay.de/itm/Edelsta…fbe6df:g:sOoAAOSwGotWsWPF


    Gutes Thema. Ich werde, da ich normale Haushalt-Armaturen verwende, auf dies Schläuche zurück greifen. Die meisten sind beim Hahn dabei und als Rohr, wenn benötigt, habe ich ein V4A-Rohr 10x1 hier liegen. Da passen alle Verschraubungen und es gibt zig Kombinationen.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Zitat von nunmachmal

    Gutes Thema. Ich werde, da ich normale Haushalt-Armaturen verwende, auf dies Schläuche zurück greifen. Die meisten sind beim Hahn dabei und als Rohr, wenn benötigt, habe ich ein V4A-Rohr 10x1 hier liegen. Da passen alle Verschraubungen und es gibt zig Kombinationen.


    Gruß Nunmachmal


    Wir wollen auch normale Haushalt-Armaturen verwenden und auch ein Waschbecken aus dem Haushaltsbedarf (Ikea für 15€, bzw 25€ mit Syphon), da wir den Frischwassertank vermutlich anfertigen lassen müssen, könnten wir dort Gewindeanschlüsse aus Messing einbringen lassen, dann mit dem Panzerschlauch zur Pumpe (Shurfloh hat 1/2 " AG Anschlüsse) usw. Ausgleichsbehälter, Boiler muss ich noch recherchieren. Aber wie du schon sagst es gibt da viele Kombimöglichkeiten, mir würde eine Schraubverbindung ein besseres Gefühl geben als eine mit Schelle, aber nur weil ich in diesen Dingen Laie bin und ich einfach ne Nummer sicherer gehen will, gerade beim Warmwasserstrang.


    Sollte man bei sowas eigentlich immer noch Hanf zur Abdichtung benutzen, oder ist das out?

  • Zitat von Börni

    .... mir würde eine Schraubverbindung ein besseres Gefühl geben als eine mit Schelle, aber nur weil ich in diesen Dingen Laie bin und ich einfach ne Nummer sicherer gehen will, gerade beim Warmwasserstrang.


    Sollte man bei sowas eigentlich immer noch Hanf zur Abdichtung benutzen, oder ist das out?


    Leider hatte ich schon einmal eine lose Verbindung mit alldem was man so bei diesem Satz vermutet. Ob die sich gelöst hat, oder ich diese Verbindung nicht richtig angezogen habe, lässt sich nicht mehr feststellen. Seit dem lege ich große Sorgfalt darauf das ich alles fest ziehe und jetzt ist alles gut.
    Hanf verwende ich nicht. Bei manchen Verschraubungen, z.B. an der Pumpe, etwas Teflonband, da die Dichtfläche dort nicht optimal ausgeprägt ist und die eingelegte Dichtung nicht so richtig passt. Da hat immer die Verschraubung etwas geschwitzt. Mit dem Band um das Gewinde reicht der Anpressdruck der Verschraubung nun aus.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Hoi zämä


    Bei den Schläuchen im Link sind ja Überwurfmuttern und Flachdichtungen dabei, da brauchts weder Hanf noch Teflon, wobei ich als gelernter Installateur bei Gewindedichtungen Hanf bevorzuge, ist einfacher zu handhaben und verzeiht mehr Fehler beim Aufrauhen/Aufdichten.
    Aber ich halte gar nichts von Überwurfmuttern und Flachdichtungen in Fahrzeugen!
    Zum Einen können sie sich lösen, zum Anderen werden die Dichtungen schnell mal undicht wenn der Starre Anschlussteil des Schlauches seitlich belastet wird, da dann die Dichtungen gequetscht werden.
    Einzig Gummi-Flachdichtungen halten das aus, nicht die üblichen harten Dichtungen.
    Innen sind diese Schläuche meist aus gummiähnlichem Kunststoff, kann man nehmen, aber ich bin nicht so ganz davon überzeugt. Da ist mit eine weniger flexible Kunststoffleitung mit O-Ring-Dichtung oder wie weiter oben geschrieben mit Einsteckteil und Drahtschlinge lieber.
    Metallleitungen in der Womo-Wasserversorgung halte ich für problematisch, da die Verbindungen meist metallisch dichtend sind und somit anfällig auf Vibrationen reagieren.


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen