Beiträge von Balu

    wenn du meine schreibweise, nach deren grund du nicht mal gefragt hast, nicht aushalten kannst, dann lies es nicht...

    oder setz mich halt auf ignore. für mich ist das völlig in ordnung. ;)

    Hallo Jan,

    fachlich magst du vielleicht in manchen Dingen recht haben. Da gibt es sicher unterschiedliche Sichtweisen. Aber was deine Rechtschreibung anbelangt, muss ich dem Ralf recht geben. Deine permanente Kleinschreibung ist nicht sehr lesefreundlich. Da beißt die Maus keinen Faden ab. ;)

    Ich weiß nicht, aus welchem Grund du hier schreibst. Wenn ich hbier schreibe, bemühe ich mich das so zu tun, dass es einigermaßen leicht lesbar ist. Schließlich geht es mir darum, dass das Geschriebene ankommt. Wenn dir unwichtig ist, dass deine Gedanken klar verständlich ankommen, dann mach einfach so weiter.

    Außerdem ist das Bemühen um gute Rechtschreibung auch eine gewisse Höflichkeit gegenüber dem Leser. Selbst die Legastheniker in diesem Forum mühen sich redlich darum.

    Nur so ein Gedanke...


    Zumal permanente Kleinschreibung durchaus unklar bzw. missverständlich sein kann:


    der gefangene floh

    Der Gefangene floh

    oder

    Der gefangene Floh


    frauen sind gut zu vögeln

    Frauen sind gut zu Vögeln

    oder Frauen sind gut zu vö...

    Ich wurde hellhörig bei Hanf oder ähnlichem als Isolierung. Ich weiß nicht, wie das Material aufgebaut ist, das du angedacht hast. Ich weiß nur, dass Isolierungen aus Steinwolle oder ähnlichen eher suboptimal in Fahrzeugen sind, weil sie sich durch die Erschütterungen im Fahrbetrieb setzt. Mit dem Erfolg, dass irgendwann oben die Isolierung fehlt. Nicht dass dich mit einer ökologisch tollen, im Hausbau bewährten Lösung ein ähnliches Schicksal ereilt.

    moinsen balu.

    t5 oder sprinter mit 4x4 ist aber ein gaaanz anderes format als Deutz 170 D11und co... ;)

    Dessen bin ich mir bewusst. Mir ging es eher darum, dass vergleichbare Fahrzeuge mit 4WD besser gegen Unwägbarkeiten gewappnet sind als 2WD - Klassenübergreifend! Und ja, du hast recht, dass man in der Regel mit 2WD fast überall hinkommt.


    Auf der anderen Seite...

    Auch du hast ja schon eingestanden, dass du auch einen 4x4 gekauft hättest, wenn du die Kohle gehabt hättest. 8o


    Wenn jemand weiß, was er tut, spricht doch nichts dagegen, sich einen 4WD zu leisten, wenn er das kann. Ist einfach ein Nice to have, das in kritischen Situationen ein wenig Sicherheit vermittelt. Dass es (in den allermeisten Fällen) auch ohne geht, hast du ausführlich beschrieben.

    ich denke, dass Nomade genug Futter hat, um sich Gedanken über den "richtigen" Antrieb machen zu können. Ich sehe jedenfalls zum momentanen Zeitpunkt kein echtes Argument gegen den Allrad. Allenfalls die Kosten. Aber die nimmt Nomade ja anscheinend in Kauf. Jeder hat seine eigenen Prioritäten. Der eine will einen Wäschetrockner im Fahrzeug, der andere vielleicht eine Spülmaschinde, der dritte vielleicht einen AWD. Ob man's braucht, steht auf einem anderen Blatt. Letztendlich haben wir wahrscheinlich alle mal mit Kochgeschirr und Zelt angefangen. - Soviel zum Thema, was brauche ich...

    Jeder kann nach seiner Fasson selig werden. Das ist doch das Schöne hier, dass man jede Menge Infos und Erfahrungen abgreifen kann - aber entscheiden muss jeder letztendlich jeder für sich selbst, was ihm wichtig ist.

    Ich lese schon ein Weilchen mit und muss nun auch meinen Senf dazu geben.

    Was für mich ein NoGo Wäre, wäre das Bett unter dem Arbeitsbereich.

    Aus folgenden Gründen:

    Du bist nicht allein. Wenn einer im Bett liegt und der andere einem noch auf dem Kopf herumtrampelt, ist das in meinen Augen eher suboptimal. Vor allem wenn einer krank im Bett liegt.

    Außerdem baust du dir eine ständige Treppensteigerei ein. An den Arbeitsplatz wirst du wohl öfter gehen als ins Bett.


    Das leidige Thema Allrad:

    Ich fahre "nur" einen T5 mit Allrad (light).

    Aber seit ich den fahre, muss ich Walter Röhrl zustimmen, der einmal gesagt hat: "Ein Auto, bei dem nicht alle Räder mit dem Motor verbunden sind, hat einen konstruktionsfehler." Ich gebe Jan recht, dass man in 99% des Fahralltages zuerechtkommt, aber wenn man ihn braucht - und dann auch hat: UNBEZAHLBAR! :)

    Wir haben mal eine gemeinsame Ausfahrt von T5 mit und ohne Allrad gemacht. Wo der 4motion noch wie auf Schienen lief, hatte der 2WD schon massive Probleme. Ist insofern interessant, weil da bis auf die angetrieben Achsen weitgehend identische Fahrzeuge unterwegs waren. Es geht nicht darum, den letzten Meter zum Traumstellplatz zu schaffen, sondern viel eher wie Urs schreibt, darum, dass man nach einem Wetterumschwung wieder von einem Platz wegkommt, an den man bei gutem Wetter problemlos hinkommt. Wenn man es darauf anlegt, kriegt man auch einen Panzer versenkt. Auch im Winter schätze ich den besseren Vortrieb auch sehr. Man muss sich halt vor Augen halten, dass die Vierradbremse schon länger erfunden ist und man beim Bremsen keinen Vorteil hat.

    Mein Fazit:

    Wenn man sich den Allrad in der Anschaffung leisten kann, bereit ist, den höheren Verbrauch in Kauf zu nehmen und mit dem Mehrgewicht (führerscheintechnisch) zurechtkommt, spricht eigentlich nichts dagegen, sich einen zu leisten.


    Die Ökodebatte steht auf einem anderen Blatt. Aber da ist ein 2WD-Vielfahrer mit Sicherheit nicht besser als ein 4WD-Fahrer, der wenig fährt.

    Oh, ich habe, sogar hier im Forum, so manches gelesen wie Lasch und Leichtsinnig einige mit dem Gas umgehen. Einen habe ich sogar gebeten mir ein Bild von seinen Wohnmobil zu senden, nicht daß ich ausversehen Mal neben ihm stehe. Ich selber habe vor 40 Jahren einer Verpuffung im Wohnmobil ins Auge geblickt, oder die Verpuffung in mein Auge. Seit damals fahre ich gasfrei. Ja, das gebrannte Kind scheut Feuer und das gewaschene das Wasser.


    Gruß Nunmachmal

    Das ist das Problem bei allem und jedem!

    Egal womit man lasch und leichtsinnig umgeht - es kann zur Gefahr werden.

    Egal ob es jetzt Gas, das Auto im Allgemeinen, der Strom oder was auch immer ist. Dafür gibt es dann Vorschriften, um den Umgang mit den Gefahren beherschbar(er) zu machen.


    Gas ist sicher, wenn man korrekt damit umgeht.

    Gehst du mit Strom fahrlässig um, wird er zur tötlichen Gefahr. Wenn du Glück hast fackelst du mit einer miesen Installation "nur" dein Hab und Gut ab.

    Wenn dein Auto schlecht gewartet ist, wird es vollkommen gasfrei zur rollenden Bombe im Straßenverkehr.

    ...


    Ich will damit niemanden seine Entscheidung schlecht reden, wenn er auf einen Betriebsstoff im Womo verzichten will, sondern eher dafür plädieren, die Sicherheitsregeln im Umgang einzuhalten.

    Das Problem beim selbstanken der Flasche ist, das manche Leute die Flasche schräg halten damit mehr rein geht. Dadurch fehlt die benötigte Gasblase um auf Temperaturschwankungen zu reagieren. Den in der Schule haben wir gelernt, eine Flüssigkeit lässt sich nicht verdichten. Wenn die Flasche maximal gefüllt ist und die Temperatur ansteigt kann es bumm machen.


    Gruß Nunmachmal

    Dafür kauft man sich ja die teure Tankflasche, Damit man sie nicht überfüllt. Wer dann versucht die auszutricksen, wegen ein paar Liter mehr Gas, dann ist dem nicht zu helfen. Zumal ja jederzeit nachtanken kann. Solange man nicht neben so einem "Sparfuchs steht, wenn es bumm macht....

    Ich lasse die Tankflasche im Kasten stehen.

    Gaskasten auf - anstöpseln - füllen - abstöpseln -Gaskasten zu.

    Gab noch nirgends Probleme.


    Wo kein Kläger, da kein Richter!

    Im Gegenteil:

    Ein freundlicher Mensch an der Kasse fragte mich mal, ob das auch für den Gartengrill funkrioniert. Bei den Preisen für die leere Tankflasche war er aber wieder schnell weg von der Idee...

    Auch ich habe park4night auf dem Handy. Aber wie schon weiter oben gesagt, ist das für mich auch eher ein Notnagel, wenn man auf die Schnelle einen Platz zum Übernachten sucht, weil es auf der (Durch)Fahrt wieder mal spät geworden ist. Und selbst da schalte ich den Verstand ein, ehe ich mich niederlasse. Besser sind da Bordatlas oder das Stellplatzradar von Promobil. Dort findet man echte Stellplätze.


    Wenn ich irgendwo (auf Parkplätzen oder am Straßenrand) parke, dann ist meine Kiste ein geparktes Fahrzeug. Das steht dann auf EINEM Parkplatz, und nachts sind die Rollos zu und das Fahrzeug ist von außen dunkel. So ist es von außen von anderen geparkten Fahrzeugen nicht zu unterscheiden. Man glaubt gar nicht, an wie vielen Plätzen es fußläufig eine nette Parkbank gibt, wo man gemütlich abhängen kann und das Leben beobachten.

    Ist das nicht bei dem "Online-Gedöns" genau so? Ein brauchbarer Tipp und das Lesen hat sich gelohnt? ;)

    Die selben Leute stellen, am nächsten Morgen wenn die Nebelschwaden noch über den Wiesen hängen, den eleganten Honda EU 22i von das Mobil und werfen innen den "De´Longhi PrimaDonna Elite ECAM 656.55.MS" für ihren Lieblingskaffee am.

    Ich liebe solche Nachbarn.

    Sagt der, bei dem das Stromaggregat ein zentrales Element des Elektrokonzepts darstellt... :saint:8o:D

    Auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.

    Elektroantrieb und Hänger - klingt spannend. Das wird in anderen Foren heftig diskutiert. Ich würde mich über Reiseerfahrungen mit der Kombi freuen.

    Das System gibt ja von Goldschmidt und von V+B. ich tendiere zu V+B. Damit habe ich auch die Auflastung auf 3,5 to und spmit ausreichend Zuladung.

    Kleine Info am Rande:

    Auch Goldschmitt lastet auf 3,5t auf. Der TÜV ist bei denen in Walldürn direkt im Hause und nimmt beim Einbau beim Eintragen der Luftfeder auch diese Auflastungen vor. War zumindest bei mir so.

    In Marokko ist mir am Stauende ein Mercedes Transporter hinten auf den GFK-Aufbau gerauscht. Das gesamte Fahrzeg hat es bei getretener Bremse 1-2 m nach vorne geschoben. (Gott sei Dank war genug Platz zu meinem Vordermann)

    Schaden an der Kabine: 0,0!


    Soviel zur Stabilität von GFK-Kabinen.