Beiträge von VWBusman

    Hallo,


    ein LT 4x4 in brauchbarem Zustand ( das ist noch weit weg von richtig gut ) kostet viel und wird noch viel Geld verschlingen um fahrbar zu bleiben.

    Der LT hat auch ohne harten Einsatz schon genug mit dem Rost zu kämpfen.

    4x4, Doka, Hubdachkabine, 3,5t ist auch eine Kombination bei der man sich eher Gedanken um den größeren Führerschein machen sollte als um das passende Fahrzeug. Es ist meiner Meinung nach zum scheitern verurteilt wenn man dann noch reelle und vor allem ausreichende

    Zuladung und Ausstattung haben möchte.

    Was habt ihr denn genau vor um eine Doka zu wollen???

    Da lese ich etwas die Familienplanung heraus und dann sind die 3,5t schon ein sehr limitierendes Thema.

    Es ist vieles machbar aber man beschneidet sich irgendwie immer irgendwo. Zuladung schafft man durch Verzicht.

    Aber was nutzt es einem nachher wenn man viel Raum hat und nichts mehr rein packen darf weil man sonst selbst nicht mehr einsteigen und mitfahren darf?

    Die genannten Basisfahrzeuge sind alle nicht ganz zierlich und auch nicht leicht. Die Hubdachkabine bringt im Vergleich zur festen Kabine auch noch zusätzliches Gewicht und der Allrad wiegt auch etwas.


    Gruß Christopher

    Hallo zusammen,


    das ist alles logisch wenn man das so liest. Also, wie sich was verhält wenn es so und so fest gemacht ist.


    Jetzt stellt sich mir aber die Frage warum mein Vario sich mit leerem Frischwassertank ( 300Liter ) und dem Motorroller hinten auf dem Heckträger schlechter fährt als mit vollem Frischwassertank und keinem Motorroller hinten drauf. Der Frischwassertank liegt genau hinter der Hinterachse und hat voll 300Liter also 300Kg und der Roller steht ca. 2m hinter der Hinterachse und hat dagegen schlappe 170Kg.

    Leerer Tank und Roller fährst sich nicht schlecht aber man merkt das am Heck gerissen wird.

    Ich behaupte jetzt, ohne Fachwissen sondern nur aus der Erfahrung, das es nicht egal ist wo was sitzt Hautpsache der Schwerpunkt stimmt.

    Bei beiden Fahrsituationen war übrigens der 240Liter fassende Dieseltank, welcher nahe der Vorderachse sitzt, fast ganz voll.


    Gruß Christopher


    PS. aus der Absetzkabinen Zeit weiß ich das Gewicht weit hinten einfach nicht gut ist.

    Hallo Fredi,


    wo liegt dein Problem mit einem zusätzlichen Fenster?

    Ich gehe da von mir aus und finde Tageslicht ist sehr wichtig und die Lüftung ist auch viel entspannter.


    Gruß Christopher

    Hallo Fredi,


    um wirklich Durchzug in die Kabine und speziell in den Alkoven zu bekommen sollten die Fenster möglichst gegenüber liegen.

    Mit nur Zwei Fenstern wäre mir die Kabine auch zu dunkel. Es ist ja nicht immer nur Sonnenschein und auch nicht immer Sommer.


    Gruß Christopher


    PS. über Dich in Geduld dann bekommst Du hier auch sehr viel Hilfe

    Hallo Stefan,


    so wie ich das lese möchtest Du nicht unbedingt Gelände fahren sondern auch mal etwas unbefestigte Straßen fahren. Dafür braucht es meiner Meinung nach keinen Allrad. Mit einem Heckantrieb kommst Du schon sehr weit und die Fahrzeugauswahl wächst rasant an.


    Gruß Christopher

    Hat sich zufällig jemand auf der CMT in Stuttgart diesen pneumatischen Hubbalg aus X GLOO 3DTEX angesehen?

    Soll angeblich 300kg heben können und isoliert gut gegen Kälte und Schall.

    Wäre mal eine neue Idee für ein Dach, aber ob die an Selbstbauer liefern?

    Hast Du mal nen Link dazu???

    Es werden aller Wahrscheinlichkeit nach die wenigsten auf die CMT gehen.


    Gruß Christopher

    Hallo Flecko,


    willkommen im Forum.


    Die Handwerklichen Voraussetzungen bringst Du ja anscheinend mit - jetzt fehlt es nur noch an der Entscheidungsfähigkeit sich auf etwas einzuschießen und sich darin festbeißen.

    Es ist immer so ein Spagat zwischen geländegängig und Weltreisetauglich. Offroad fahren und gemütliches Wohnen unter einen Hut zu bekommen

    ist dann bei 4 - 6 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht schon nicht mehr so ganz einfach. Der Wohn und Reisekomfort bringt leider Gewicht mit sich und das ist dann bei den geringeren Tonnagen schnell aufgebraucht.


    Geb doch etwas mehr von deinen Wünschen preis was das Fahrzeug alles können oder haben soll/muß.

    Dann werden hier schon Ideen und Erfahrungen zu Dir kommen.


    Gruß Christopher

    Wir haben uns nach langem Überlegen jetzt für ein gebrauchtes vollintegriertes WoMo entschieden, da dies am besten unserem geplanten Nutzungsprofil entspricht. Damit verabschiede ich mich wieder aus diesem Forum.

    ....das ist bestimmt eine sehr gute Entscheidung.

    Du darfst diesem Forum aber gerne deine Erfahrungen mitteilen und bei eventuellen Aufrüstungen hier berichten.


    Gruß Christopher

    Hallo Michael,


    welche Firma gibt Dir die Gewichtsdaten so an? Die verkaufende Firma oder die herstellende Firma?

    Bei vier Personen brauchst Du für die Personen ( mit je 75Kg gerechnet ) und deren Gepäck schon gut 400Kg und da reist jeder mit sehr schmalem Gepäck.

    Die anderen Details wie Klappstühle und eben der ganze Kram des täglichen Lebens schlägt dann mit Faktor vier und nicht nur zwei zu Buche.

    Wenn der Holzfußboden gegen eine Sandwichplatte getauscht werden kann kannst Du auch nochmal etliche Kilo sparen und gewinnst dadurch gleich noch die Isolation.


    Gruß Christopher

    Hallo Michael,


    ob die 3,5t ausreichen bzw. darin ein Ausbau entstehen kann welcher nicht zu schwer wird hängt stark davon ab für wie viele Personen das Wohnmobil gebaut werden soll???


    Ich gehe jetzt von zwei Erwachsenen aus und sage es geht.

    Die Postkoffer haben nach dem Ausbau der Regale noch ca. 1000Kg Zuladung.

    Beim Möbelbau solltest Du schon durch eine gute Konstruktion einige Kilos sparen können und bei der Wahl der technischen Ausstattung können weitere Kilos gespart werden ( Batterie, Solar, Wasser Kapazitäten - mit Gas oder darauf verzichten...).

    Was soll mitgenommen werden? E-Bikes oder leichte Klappräder? SUP? Sonstige Sportgeräte? Motorrad?

    Das kannst alles nur Du beantworten.

    Mit vollen Tanks, fertigem Ausbau, Fahrer und Beifahrer sollten noch 300Kg Zuladung bleiben damit Du nicht ohne Besteck und Geschirr in den Urlaub fahren mußt. Klappstühle, Tisch und das ganze andere "Kleinzeug" wiegt ja schließlich auch was.


    Gruß Christopher

    Bei der Truma ist im Abgarkamin, das Teil welches in der Wand sitzt, ein Ventilator verbaut.

    In dem Rohr von der Heizung zu dem Kamin ist ein Schalldämpfer welcher nochmal in einem Schlauch sitzt.

    Die Verbrennungsluft wird auch durch einen Schalldämpfer angesaugt.


    Gruß Christopher

    Hallo Uli,


    willkommen im Forum.


    Ich nehme mal an das dein Wohnwagen eine Aufbaulänge ( ohne Deichsel ) von ca. 540cm hat!?

    Dafür brauchst Du ein sehr langes Fahrgestell um noch halbwegs brauchbare Fahreigenschaften zu haben.

    Gewichtsmäßig wirst Du dann nicht mehr in der 3,5t Klasse unterwegs sein können da die ganze Absetzgeschichte schwer wird.


    Wenn Du also den langen Wohnwagen auf eine Pritsche setzt brauchst Du mindestens die Pritschenlänge Platz um gerade unter dem Wohnwagen rauszufahren. Mit noch etwas Rangierabstand sollte es eher noch mehr Platz sein - das findest Du auf fast keinem Campingplatz.


    Ich würde dieses Vorhaben nur realisieren wenn ich zuhause viel Platz hätte und die Pritsche auch noch nutzen kann. Im Urlaub absetzen wirst Du das

    in dieser Größenordnung mit Sicherheit nie.


    Gruß Christopher


    PS. ich hatte auch schon eine Absetzkabine und habe diese im Urlaub nie abgesetzt.

    Hallo Picco,


    glaubst Du ernsthaft das ein MFK Prüfer vom einen zu nächsten mal noch weiß ob da ein Tempomat verbaut war?

    Mal ganz davon abgesehen das ein Tempomat nirgends vermerkt ist ob dieser schon ab Werk drin war oder erst später eingebaut wurde.


    Gruß Christopher