Beiträge von nunmachmal

    Jain! Wie ich geschrieben habe, trifft die Energie bei Fahrbahnwellen nicht das Fahrzeug am Schwerpunkt, sondern an den Achsen und das nacheinander. Daher sind Lasten außerhalb der Achsen zu vermeiden.

    Auf europäischen Asphaltstraßen mag das mit dem (einen) Schwerpunkt stimmen.

    Aber ich lasse gerne jeden seine Erfahrungen machen. Ich bin 2x durch die Sahara gefahren und habe mich über ein vom Schwerpunkt optimal beladenes Fahrzeug geärgert und alles hinter die Vorderachse gepackt.


    Gruß Nunmachmal

    Früher hatten viele Fahrzeuge Front- und Hecküberhang. Das macht heute keine Firma mehr, den diese Überhänge entwickeln eine gewisse Dynamik!

    Bei Fahrten im schweren Gelände oder z.B. Wüstendurchquerung habe ich immer alles Schwere ganz nach vorne gepackt. Lieber die VA etwas "überladen", bevor ich die Ladung weiter hinten habe.

    Du fährst und übersiehst eine Welle oder einen "Schlafenden Polizisten", dann bekommt deine VA mächtig was zum Arbeiten, taucht aber hinter der Welle ab. In diesem Moment geht die HA über die Welle. Vorne taucht der Wagen in die Federung und hinten bekommt er mächtig Auftrieb. Da kommst du dir vor wie eine Rodeo-Reiter. Die Frage ist dann, bleibst du im Sattel?


    Genug und zurück zum Thema.


    Gruß Nunmachmal

    .......

    Weiterhin muss der Ölwechsel der Motronic bekannt gegeben werden und auch der Austausch diverser Komponenten erfordert das Anlernen mit Easy. Auch die bei mir aktivierte programmierte Wartung nervte immer wieder mit Wartungsanzeigen. Nicht dass ich die ignorieren will, aber ich mache eben alles möglichst selbst und musste dann immer zum Zurücksetzen in die Werkstatt.


    ....

    Gibt es für deinen Wagen keine Möglichkeit die Wartungsanzeige ohne Zubehör zu löschen?

    Ich habe für meinen Ducato da etwas gefunden:

    1. Zündung einschalten

    2. Gas ganz durch treten und getreten halten

    3. Bremse 7 Mal innerhalb 10 Sekunden Betätigen dann loslassen

    4. Gas weiterhin gedrückt halten für mindestens 60 Sekunden

    5. Fuß vom Gas, Zündung aus

    6. Weitere 60 Sekunden warten und Motor starten

    Möglich, dass die Anzeigen noch kurz aufblinkt, geht dann aber aus


    So was hatte ich auch für meinen Opel Meriva.


    Gruß Nunmachmal

    Ich hab dazu vorab mit dem Prüfer gesprochen...die 5mm hat er nicht verlangt. Ich hab eine 3mm Abrundfräse gekauft mit der ich das ganze etwas entschärfe. Ist allerdings auch nicht so ein Korinthenkacker und unseren Projekten eher zugetan.

    Was bleibt in der Ecke dann noch an Material übrig? Wenn die Platten stumpf aufeinander stehen, ist der Winkel das einzig kräfteübertagende Element. Der Schaumkern trägt nichts!

    Und ja, der Aufbauhersteller trägt die Verantwortung. Auch wenn der nette Onkel von TÜV das abgesegnet hat.


    Gruß Nunmachmal

    Aufpassen! Alu und GFK reagieren unterschiedlich auf Sonneneinstrahlung.

    Ich habe eine Alu-Schublade am Dach. Ich kann barfuß auf dem "kalten" Dach gehen, aber die Schublade ist sehr heiß! So heiß da du nicht mit dem Fuß dran kommen möchtest.

    Die zwei Materialien heizen sich bei Sonneneinstrahlung unterschiedlich auf.


    Gruß Nunmachmal

    .......

    Wenn das Fahrzeug zum Dünensurfen dienen soll, dann muss es natürlich solider werden, als wenn es für den reinen Straßeneinsatz vorgesehen ist.

    Oh, es gibt genügend Autobahnen die mehr rütteln und schütteln wie ab und zu ein bisschen "Offroad".

    Würde aber nie einen Materialmix machen.

    Theoretisch haben Alu und GFK ähnliche Längenausdehnung, aber bei Sonneneinstrahlung bleibt GFK kalt und das Alu heizt sich auf!


    Gruß Nunmachmal

    Auf die Idee bin ich nicht gekommen.

    Ich habe die große Pumpen mit 17 Liter/Min gegen zwei kleine mit 3 Liter/Min. getauscht.

    Für den Waschtrockner laufen die zwei keinen Pumpen parallel.

    Trotzdem stotterte die kleine Pumpe wenn der Hahn nicht ganz aufgedreht war.

    Habe das mit einem Bauteil für Zeitschaltung gelöst, die Pumpe schaltet erst nach 3 Sekunden wieder ein.


    Gruß Nunmachmal

    Gehe auf die CMT oder nach Düsseldorf auf die Caravan-Messe. 500 Wohnmobile und nur 5 verschiedene Grundrisse. Ja, es gibt Ausnahmen die in die Höhe oder Breite gehen und für den Normalo unbezahlbar sind, aber ansonsten alles gleich und nachgebaut.

    Wenn das bei den Profis so ist, dann ist das bei uns Amateuren genauso.

    Man kann dann nur im Detail es für sich selber besser anpassen.

    Und jeder von uns arbeitet an seiner Grenze. Egal ob handwerklich oder finanziell.

    Ich habe das Gefühl das ein paar Leute zur Zeit etwas empfindlich sind und kann einige Äußerung nicht nachvollziehen.


    Mit einem echt liebgemeinten Gruß


    Nunmachmal

    Vier Personen und 3,5to passen nicht zusammen!

    Das mit dem Sitzblock habe ich damals auch überlegt, aber......

    Habe dann nur geplant die Sitzgruppe zum Gästebett umzubauen. Hatte schon viele Gäste, aber keiner hat übernachtet.

    Baue dein Wohnmobil für die tatsächlichen Bedürfnisse und die aktuell geplanten Reisen. Alles andere ist Quatsch. Wenn ich einmal, oder vielleicht, man könnte doch, das findet im Kopf und nicht auf der Straße statt.

    Was nützt einem die "Eierlegende Wollmichsau" wenn man vegan lebt.


    Gruß Nunmachmal

    Es sind auch die Reisegewohnheiten und Reiseziele zu berücksichtigen. Es gibt unzählige Wohnmobilfahrer die ihre Nasszelle nicht benützen. Die Gründe dafür sind das der Hintern breiter wie die Zelle, oder das putzen der Zelle zu umständlich ist. Die stehen immer auf Campingplätze und nutzen die dortigen Sanitäranlagen.

    In so einem Fall muss man nichts für die Autarkie tun oder ausgeben.

    Ich unterziehe meine Ausrüstung nach jeder Reise ob ich ungenützte Dinge finde. Die berühmte Hängematte, welche ich nur einmal montiert habe, oder der Holzkohlegrill den man im Süden in der Natur eh nicht benützen soll.

    Für die nächte Reise 30kg gefunden. Das E-Bike meiner Prinzessin bleibt Zuhause. Sie nützt es nicht und hat keine Freude beim fahren. Habe das Teil 20.000Km durch Europa gefahren und sie hat 40km geradelt.


    Gruß Nunmachmal

    Ich denke das jeder Selbstausbauer Probleme mit dem Gewicht hat. Es fehlt die Erfahrung und das Vertrauen in die Konstruktion. Da wird sehr schnell etwas überdimensioniert.

    Ich habe auch ein Projekt an dem viele gezweifelt haben. Waschtrockner und Generator, Klappalkoven usw.

    Es hat geklappt. Mit 3120kg ging er vollgetankt (120L) über die Waage. Ja, wenn ich die 200 Liter Wasser aufnehme und mich ein paar Tage zurückziehe fahre ich ein paar Meter überladen.

    Ich habe beim Kauf den Fiat Ducato gewählt, das leichteste Fahrgestell am Markt, und bewusst auf die leicht aufzulastende Maxi-Versionen, die ist 40 kg schwerer, verzichtet.

    Heute würde ich die Möbel komplett aus 4mm Sperrholz bauen und nicht nur Teilweise. Dafür würde der Boden, eine 30mm Sandwichplatte (1-28-1) zusätzlich eine 4mm Sperrholzplatte im Laufbereich bekommen.

    Zur besseren Erklärung. Bodenplatte von unten nach oben: 30mm Sandwich (1-28-1), hier die neu geplante 4mm Sperrholzplatte, Holzleisten 20x30mm hochkant mit ~100mm Abstand. Hier strömt die Warmluft der Fußbodenheizung. Darauf 8mm Buchensperrholz im Laufbereich.

    Sehr viele FZ-Gewichte wurden überschritten. Egal ob 3,5 oder 7,5. Selbst die lange Zeit wichtigen 12to wegen der Maut haben einige gerissen.

    Mache dir eine Tabelle und suche deine Ausbauteile im Internet zusammen. Über 90% geben auf ihrer HP neben dem Preis auch das Gewicht an. Unterschätze nicht das Gericht von Kabeln und Schläuchen.


    Gruß Nunmachmal