Starterbatterie als Notversorgungsbatterie zuschalten?

  • Moin,


    mein T3 ist mit einer überdimensionierten Startbatterie und einer Boardbatterie ausgestattet. Ein Trennrelais (Calira Tremat TS45) schaltet bei laufender LiMa die Boardbatterie zu und bei Stillstand wird wieder getrennt. Zudem wird bei einer Batteriespannung der Boardbatterie über 14V die Startbatterie zugeschaltet.


    Ich würde gerne die Überkapazitäten der Startbatterie in Ausnamefällen dazu nutzen, die Boardbatterie etwas nachzuladen (z.B. wenn Nachts mangels Strom die Standheizung ausfällt).


    Laut Bedienungsanleitung/Schaltbild des TS45 hat das Relais einen D+ Anschluss.


    Spricht etwas dagegen dort einen Umschalter zwischen "D+" und "B+" einzuschleifen?


    Bei Anlegung von Dauerpluss sollte meiner Meinung nach das Relais "denken" die Lima lädt, so dass die Batterien zusammengeschaltet werden.


    Nette Grüße


    Christian

  • Hallo Christian


    ..........ich denke das müsste so gehen..............



    ..........ich persönlich würd´s aber nicht machen.......ich bin halt schon mal ein bischen vergesslich.........und mit sonem "manuellen" schalter........

    Gruß Rolf

  • hallo


    im prinzip eine vernünftige idee


    aber


    wenn die aufbaubatterie leer ist
    und die starterbatterie voll


    dann flutschen die elktronen aber ganz toll zu beginn
    wie möchtest du die verbindungsleitung zwischen den batterien verkabeln und absichern?


    2x35mm2 pro pol und 120ampere sicherung?


    lg
    g

  • Hi Greifswald,


    also ich würde es nicht machen.
    Zuerst mal das, was abo angedeutet hat. Zumindest ein Teil der Energie Deiner Starterbatterie geht in die Zweitbatterie und nutz Dir nicht viel, zumal es dabei auch zu Verlusten kommt.
    Dadurch würde Deine Starterbatteie auch mehr entladen, als es nur für den weiteren Betrieb der Standheizung notwendig wäre. Wenn Du wirklich die Standheizung in solchen Fällen weiter mit der Starterbatterie betreiben willst, dann würde ich eher einen entsprechenden Umschalter einbauen, und die Standheizung bzw. die Wohnteilelektrik von der Zweitbatterie auf die Starterbatterie umschalten, so dass die Starterbatterie nur die Verbraucher betreiben muss und nicht noch die Zweitbatterie aufläd.
    Aber auch von der Lösung würde ich eher Abstand nehmen. Denn die Trennung der Starterbatterie geschieht ja nicht ohne Grund und im Zweifelsfall fehlt es dann mal an der nötigen Energie zum Starten.


    Wenn Du die Probleme öfters hast, dass Dir „der Strom ausgeht“, dann solltest Du eher was gegen die Ursache tun und z. B. eine größere bzw. bessere Zweitbatterie einbauen und / oder dafür sorge tragen, dass diese ein höheres Ladeniveau hat und ggf. die Verkabelung hin sichtlich der Spannungsverluste optimieren.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Danke für eure Antworten. Da lag meinerseits ein böser Denkfehler vor. Es wär auch zu schön gewesen...


    Bisher ist es nur 1x vorgekommen, dass die Standheizung nachts keinen Strom hatte - und das war selbstverschuldetes Elend. Anhand der Spannungsanzeige ist idR frühzetig erkennbar wann der Laptop zu ruhen hat ;-)


    Ich werde zu PlanB greifen und mir eine 12V-Steckdose unter die Rücksitzbank legen. Diese Dose wird dann von der Starterbatterie versorgt.

  • Hmm... :?:


    da war doch noch was.... :?:




    Ach ja, .....


    dem stimm ich natürlich zu :!:



    sorry :!: hatte ich nich mehr dran gedacht


    ich sach ja ......manchmal bin ich schon ein bischen...........

    Gruß Rolf

  • ... wenn du am nächsten Morgen den Motor startest und mit dem laden beginnst,flitzen die Elektronen aber genauso!

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Zitat von holger4x4

    ... wenn du am nächsten Morgen den Motor startest und mit dem laden beginnst,flitzen die Elektronen aber genauso!


    hallo


    im prinzip ja


    wobei die starterbatterie in diesem fall ja vorher vom vorglühen und starten schon mal ein wenig runtergeholt wird spannungsmässig


    und dadurch reduziert sich der momentane strom dann doch denk ich
    und durch die hohe stromentnahme der aufbaubatterie zieht das auch die LiMa spannung die erste zeit runter
    und bei niedrigerer spannung nimmt die aufbaubatterie natürlich etwas weniger strom auf als beim aufschalten ohne andere verbraucher


    aber es stimmt schon, wenn das trennrelais auf eine recht leere aufbaubatterie aufschaltet kann es schon auch zu sehr hohen strömen kommen, logisch ....


    lg
    g

  • Hallo


    Aber da gibt´s doch auch noch den "wenn-Fall".........


    ......wenn man nämlich am Morgen, wahrscheinlich noch nicht richtig wach, vergisst die Batterien wieder zu trennen...........die sich dann über Nacht auf das selbe Nivau ausgeglichen haben..............und der Anlasser meint aus beiden Betterien gleicher Maßen Strom entnehmen zu müssen :shock: ......................
    ......


    ........den so´n Anlasser verbraucht verdammt viel Strom........



    .........deshalb schaltet doch auch eigentlich das Trenrelais erst die Zweitbatterie zu wenn der Motor läuft, und die Lichtmaschine den Ladestrom erzeugt...............



    ..............oder hab ich da was missverstanden :?::?: ..........

    Gruß Rolf

  • Zitat von L3H3


    ..............oder hab ich da was missverstanden :?::?: ..........


    hallo


    nein, garnicht
    krabbe hat es oben ganz richtig dargestellt


    notstromumschaltung ja, aber nur indem man(n) das bordnetz von der aufbau auf die starterbatterie umschaltet


    das ganze noch schick mit einem relais mit selbsthaltung und ein vergessen des zurückschaltens ist auch kein problem weil beim einschalten der zündung diese umschaltung wieder rückgängig gemacht wird


    mit ein bisserl elektro skills könnte man die selbsthaltung sogar automatisch über einen spannungswächter unterbrechen sobald die batterie auf - sagen wir mal - 11,5 volt oder so gefallen ist.
    damit wären dann alle eventuallitäten abgedeckt


    materialaufwand, naja, 25 bis 35 euro ...?


    lg
    g

  • Ich hatte als erstes Mobil einen uralt Transit mit zwei Starterbatterien je im fast dreistelligen AH Bereich. Keine Ahnung wofür die gedacht waren, der Motor hat weder vorgeglüht noch hatte er jemals Probleme anzuspringen, auch im tiefsten Winter nicht. Hab eh nicht verstanden wieso. Jedenfalls hab ich in dem Mobil eigentlich immer von der Starterbatterie gelebt, denn die Aufbaubatterie war nur irgendeine alte veranzte Kleinwagen-Starterbatterie und hat eher die vorderen belastet als selbst irgendwelche Kapazität gepuffert.


    Wenn Du da Kapazitäten abgreifen willst, würde ich aber auf jeden Fall einen Begrenzer einbauen, so dass Du Dir den Startvorgang nicht verbaust. Bei meinem alten Ford war mir das wurscht, den konnte man auch easy anschieben (musste ich mal machen als das volle Abblendlicht ne Nacht lang lief) :oops: aber mit heutigen Autos soll man das ja nicht mehr machen.


    Und klar, Strom nur zum Verbrauch, nicht etwa die leere Aufbaubatterie dazu hängen.


    Auch bei der von Dir beschriebenen Variation, das Notebook direkt vorne dran zu hängen, würde ich eine überwachungsschaltung oder mindestens eine Überwachungs-Spannungsanzeige vorsehen, diese Schaltnetzteile für Notebooks ziehen schon ganz schön Saft.

  • Eine recht simple Lösung, die mir gerade so einfällt,
    wäre auch folgende:
    Es gibt Batteriepolklemmen mit eingebautem "Hauptschalter". Sowas an die Zweitbatterie, und dann nur noch einen Überbrückungsschalter ans Trennrelais.
    Im Falle eines Falles kann dann die Zweitbatterie schnell und einfach vom Bordnetz genommen werden und auf die Starterbatterie umgeschaltet werden.


    Das ist jetzt nur mal eine Idee von mir, mit diesen Batteriepolklemmen mit Schalter habe ich keine Erfahrung, kann also auch nichts darüber sagen, ob die Dinger taugen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • mangiari: Die Überwachung der Starterbatterie ist kein Problem. Mein Laptop zieht zudem relativ wenig Strom. Zwischen 1,5 und 2A. Auf Netzteile und dergleichen habe ich verzichtet, die Autobatterie dient als Laptopakku. Es sind nur Sicherungen, Diode und ein paar Elkos in der Leitung. Falls Kritik kommt: Ja mein Reiselaptop kann das ab ;-)


    Krabbe:
    Die Idee gefällt mir! Leider bauen diese Hauptschalter häufig sehr hoch und nach oben hin ist kein Platz. Nach dem Urlaub werde ich mich um diese Lösung kümmern, wenn PlanB nicht ausreichen sollte.

  • Ist halt auch die Frage wie man die Batterie verbaut hat. Eigentlich möchte man die ja schon bissl verpacken und nicht gerade offen unterm Sitz stehen haben, so dass dann das nächste Werkzeug was da vorbeifliegt gleich nen Kurzschluss verursacht. Außerdem gast die Batterie ja meist auch aus, was man nicht unbedingt so im Raum verteilt haben möchte.


    Auf der anderen Seite ist so ein Schalter direkt am Pol dann wieder umständlich zu bedienen...


    Ein Noteboock dass mit 12V funktioniert? Welches ist das denn, klingt sehr interessant. Meines ist eh mal langsam reif für die Insel... :?:

  • Hallo Christian,


    mit etwas Kabel und einem Natoknochen kanst Du Krabbes Idee doch realisieren, sogar so das Du garnicht direckt an die Batterie dran mußt.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Zitat von VWBusman


    mit etwas Kabel und einem Natoknochen kanst Du Krabbes Idee doch realisieren


    hallo


    genau genommen mit ZWEI natoknochen
    denn das sind ja keine umschalter


    mit den ZWEI natokochen zu je 6,- oder so könntest du dann je nach schalterstellung vier funktionen manuell ausführen:


    - alle verbraucher stromlos
    - alle verbraucher auf aufbaubatterie
    - alle verbarucher auf starterbatterie
    - starterbatterie und aufbaubatterie zusammenschalten (handle with care ..)


    keine schlechte sache


    lg
    g

  • Hallo abo,


    ich meinte mit meinem Vorschlag das man den Schalter vom Batteriepol auch an einen anderen Ort legen kann und den gleichen Nutzen hat. So wie Du das schreibst ist es natürlich auch machbar.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo,
    anstelle der 2 Natoknochen kann man das auch mit einem Umschalter aus dem Yachtbereich realisieren. Ist zwar für 12 Euro nicht ganz zu bekommen, ist dafür auch einfacher zu verbauen und zu handhaben (wenn mal jemand fremdes die Batterien umschalten soll). Ich dachte da an so etwas : http://www.compass24.de/bootsz…abnetshop.pl?ARTNR=905901
    Hab ich bei mir verbaut, um das gegenteilige Problem zu lösen = von der Wohnraumbatterie starten, wenn der Fahrzeugakku leer ist.
    Gruß
    Lutz

    unterwegs in einem Opel Movano aus 2005, Ausbau fertig in 2007, soweit das überhaupt möglich ist

  • Moin!


    Ich hab das beim VW-Bus vor Jahren ausgleichen Gründen (Heizung sprang am Morgen nicht an oder ging am Abend aus, da die unter 11 V oder so ähnlich nicht arbeitet) so gemacht, habe das Trennrelais also manuell geschaltet. Nachts durchlaufen lassen?
    Wenn jemand Angst hat vor den eventuell zu geringen Querschnitten, dann nimm doch einfach den Polschuh von der Zusatzbatterie und speise mit der Haupbatterie nur die Verbraucher.



    Fritz

  • Hallo zusammen,


    sofern es sich nur um die Heizung handeln sollte, kann man den Umschalter auch nur für die Stromversorgung der Heizung realisieren. Will man auch eine automatische Rückumschaltung haben, so läßt sich diese ja auch mit einem bistabilen Relais realisieren.


    Das hätte den Vorteil, dass bei einer intakten Starterbatterie eigentlich keine Porbleme aufkommen sollten, da sie eine Nacht Heizung aushalten sollte.


    Besten Gruß


    HWK

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen