Beiträge von mangiari

    So, über ein halbes Jahr später hab ich endlich die Teile bekommen und eingebaut => Heizung läuft wieder wie neu!


    Den "unter der Theke durch"-Service für Locals gibt es so wohl nicht mehr bei Truma, seit die umgezogen sind oder umgebaut haben. Da kam ich dann knapp zu spät. Der einzige Händler im Netz, der tatsächlich alle benötigten Teile im Shop hatte, hat meine Bestellung kommentarlos storniert und zurück erstattet. Auf Nachfrage dann die Erklärung "Ersatzteile liefern wir generell nicht an Privatpersonen. Die kommen zur Hälfte zurück, wir müssen noch das Porto zahlen und haben dann das Zeug hier rum liegen". Na super.
    Truma direkt verweist an den Handel. Einige größere Player, die auch hier in der Gegend sitzen, konnten den Brenner liefern, aber keine kleineren Einzelteile.


    Puuh :?:roll:


    Zuletzt bei Fritz Berger versucht und die muss ich echt loben. Haben das Zeug zwar nicht im Shop online, aber die Dame am Telefon meinte, "Schreiben sie einfach ne Email mit möglichst genauen Infos was sie brauchen, dann bekommen Sie das". Und genau so hat das dann auch funktioniert. Auf Rechnung frei Haus relativ schnell da gewesen das Zeug. Vielen Dank!


    Jetzt muss ich nur noch das ganze drumherum im Bus bauen, das wird nochmal echt mühsam. Wollte es ja alles quick'n dirty machen, aber irgendwie ist das, was bis jetzt da ist, schon wieder viel zu hübsch, um da jetzt was rum zu pfuschen. :P:lol:


    :!::!::!: Für Leute die jetzt motiviert sind auch mal die Truma zu zerlegen: Denkt dran, Kohlenmonoxid ist gescheit giftig und denkt an die vielen Berichte, wo sich Camper umgebracht haben, weil sie meinten mit offener Flamme zu heizen sei ne schlaue Idee. Also: Gummidichtungen sehr sorgfältig wieder installieren und genau prüfen dass alles exakt so sitzt wie es soll. Heizung für quasi geschlossene Räume ist kein guter Bastelgegenstand für ne Einstellung à la "Ui, Schraube übrig, naja, dann hab ich jetzt etwas Gewicht gespart" :twisted:

    Perfekt, dann werden das wohl so Dämpfer. Der Auspuff unterm Auto hängt ja auch nur an ein paar windigen so Puffern. Klar fällt der nach 15 Jahren auch ab, aber meine Lebenserwartung an die Heizung und mein Mobil sind nur exakt 10 Jahre. Die Puffer sind dort im Fahrzeuginneren ja auch keinem UV-Licht oder sonstiger Witterung ausgesetzt.

    So, nach langem gefühltem Stillstand, geht's jetzt ein bissl weiter, endlich kann man sich wieder vorstellen, dass eine Standheizung einen Nutzen hat und *schwupps* steigt auch die Prio bei der besseren Hälfte :mrgreen::lol:


    Nachdem jetzt meine Seitenwände im Kofferraum allmählich stehen und sich herauskristalisiert wo genau Gasrohr, Truma-Kamin und die Trumatic selbst ihren Platz finden, überlege ich wie ich sie dieses Mal verschraube.


    Im letzten Bus hatte ich sie auf ein Holzbrett geschraubt, das flächig über (stabilem) Schaumstoff mit einem weiteren verklebt war. Als Geräuschdämmung. Das kommt mir aber etwas Overkill vor. Ein paar Gummimuffen in den Verschraubungen sollten es doch auch tun. Hat da jemand Erfahrungswerte? Ich möchte halt gerne vermeiden dass sich die Lüftergeräusche zu sehr auf die Karosserie übertragen. In der stärkeren Stufe überwiegt ja das Luftgeräusch, aber in der Flüster-Stufe kann man den Motor schon sehr kräftig höhren wenn man das Ohr auf's Gehäuse legt.


    Wenn ich einfach die beiliegenden Montagewinkel (bzw. Laschen) gegen Gummipuffer (gegen die Karosserie) presse, wie verhindere ich dann dass die Schraube selbst Karosserie und Lasche der Heizung berührt? Gibt es dafür spezielle Puffer, die auch gleich noch das Loch auskleiden? Oder Gummi-"Röhrchen" und stärkere Puffer selbst kombinieren? Wo bekommt man so Zeug her?


    Wäre sowas in Ordnung (da ist die Heizung aber nur noch über Kautschuk mit der Karosserie verbunden)

    So, diese grüne Handwerkerflasche inkl. Umfüllschlauch und Adapter ist gestern hier eingetroffen. Musste ich natürlich sofort ausprobieren und was soll ich sagen? Totaler Schrott das System. Der Adapter passt nicht richtig, keine Ahnung wer den gedreht/gefräst hat. Selbst mit zwei 30cm langen Gabelschlüsseln hab ich den nicht vernünftig an meinen GOK-Regler dran bekommen, so dass die Gummidichtung gegriffen hätte. Normal soll man diese Verbindung ja nur von Hand anziehen! Da haben 3-4 Gewindegänge gefehlt und es ging schon nur noch mit Gewalt. Und nein, ich hab keine 2 linken Hände, hab normal nie Probleme 5kg oder 11kg Flaschen mit den Reglern zu verbinden. Ist ja auch nicht meine erste Gasanlage.


    Der Umfüllschlauch war auch nicht 100% dicht, da ist beim Umfüllen dann schön flüssiges Gas ausgetreten, was zu meiner Überraschung nicht farblos ist, sondern ne ziemliche Sauerei. Keine Ahnung was da in meiner Propoangas-Flasche so herum schwimmt, aber ich hab schwarze Finger davon bekommen. Und natürlich alles voller Gas, auch nicht unbedingt vertrauenserweckend, auch ohne direkte Zündquelle in der Nähe.


    Also das wird garantiert nicht meine Lösung für alle paar Tage mal. Hab mich jetzt dazu entschieden die Hauptversorgung doch mit der 5kg Flasche zu machen und einen zweiten kleineren Flaschenkasten vorzusehen (ohne Anschluss, nur zum Transport/Lagerung) in dem für längere Reisen die grüne 3kg Umfüllflasche mit genommen wird, dass man nicht so doof da steht, wenn die 5kg Flasche zufällig Samstag Abend leer wird. Und wenn der Händler mir keinen vernünftig passenden Adapter und dichten Schlauch nachliefert, schick ich alles drei zurück und nehm ne Campingaz Butanflasche statt dessen. Als Backup ist die noch allemal besser als sich mit so Zeug rum zu ärgern. Ich hab einen Adapter gefunden, den man in die Campingaz-Butan-Flaschen schrauben kann und dann einen Ausgang wie bei den Propanflaschen hat.

    Ja hatte den Strich hinten irgendwie als zur Explosionszeichnung gehörig interpretiert, klar soll wohl ein Zugstift sein :mrgreen:


    Ich hab die Niete jetzt mal rausgebohrt, weil ich sonst weder putzen noch analysieren noch austauschen kann. Auf der Rückseite die sich mir dann offenbarte, war auch noch das Netz unkomplett, also Teile vermutlich weg geglüht. Das bestärkt mich in der Entscheidung einen neuen Brenner zu spendieren. 130,- € zusammen mit Niete und dem feinen Rörchen durch das das Gas angesaugt wird, das hat beim deinstalieren etwas gelitten. Finde ich noch ganz ok, dafür dass ich zunächst dachte ich muss ne neue Truma kaufen :P


    Jetzt konnte ich auch wenigstens mal richtig gut sauber machen das Ding und das leere Kunststoffgehäuse ist auch sehr praktisch um im Auto zu planen wo das Ding genau rein passt. Mit der ganzen Heizung hängt da immer noch das nervige Kabel mit der Elektronik dran und die Heizung ist total schwer. So kann man sie einfach mit nem Tape fixieren und dann vernünftig messen. :wink:

    So, habe mit einer umgebogenen Nadel und Zange mal versucht das Sieb etwas frei stochern, aber die Verkrustungen sind ziemlich stabil. Bin mir nicht so sicher ob das Verbrennungsrückstände sind (was bleibt denn übrig beim Verbrennen von (verunreinigtem?) Propan?) oder auch einfach Korrosion am Matrial. Jedenfalls hab ich etwas die Idee beiseite gelegt das wieder vernünftig sauber zu bekommen, jedenfalls nicht ohne es über Nacht in etwas einzulegen, und da würde vermutlich was anderes drunter leiden.


    Also doch nen neuen Brenner kaufen, aber da bleibt mir das Problem wie ich diese Niete wieder installiert bekomme. Irgendwer ne Idee?


    Hier sieht man den Grind im Sieb:

    Hab jetzt für meinen Scudo-Ausbau mal die Standheizung (Trumatic E2400) bissl gereinigt und probehalber angeschlossen. Ich hatte da was im Kopf, dass die im alten Bus zuletzt etwas laut war. Es geht dabei nicht um mechanische Geräusche vom Lüfter, den hört man fast gar nicht (man kann ja auch ohne Flamme lüften), sondern die Verbrennung ist extrem laut. "wummert" Wie ein Auto ohne Auspuff etwa.


    Diverse Schilderungen im Netz haben mich jetzt dazu veranlasst das Ding zu zerlegen und vermeintlich den Brenner zu wechseln, wegen losem Sieb. Bekommt man zum Glück noch jedes Einzelteil aus der Explosionszeichnung, das ist echt toll!
    Ich hab mich jetzt bis zum Brenner vorgearbeitet und da sieht eigentlich gar nichts lose aus. Das Sieb sitzt massiv wo es hin gehört, ist aber ziemlich verunreinigt, also der Luftdurchfluss ist sicher relevant gestört (wie ein verkalkter Perlator). Man kommt da aber ziemlich schlecht ran, ohne die Niete mit der Brenner und Flammrohr verbunden sind aufzubohren. Vor diesem Schritt schrecke ich noch etwas zurück, weil ich ihn nicht so einfach rückgängig machen kann. Man bekommt zwar diese Niete auch als günstiges Ersatzteil direkt von Truma (10010-83400), ich kenne diese Art von Niete aber nicht und weiß auch nicht wie ich sie installieren muss. Hab ne Nietenzange und kann Blindnieten, sieht mir aber nicht so ganz nach einer normalen Blindniete aus.


    Kennt jemand das Ding? Es handelt sich um Nummer 24 aus dieser Explosionszeichnung. Ich meine wenn ich das Flammrohr weg bekomme, kann ich den Brenner prima von Rückständen befreien und dann sollte das alles wieder laufen. Alternativ würde ich auch einen neuen einbauen, kost etwas über 100€, aber in beiden Fällen müsste ich die Niete aufbohren und durch eine neue ersetzen, in so einem sensiblen Bereich natürlich nur die originale vom Hersteller und so wie vom Hersteller vorgesehen installiert. Wenn sich das lösen würde, sind die Folgen sicher nicht ganz unkritisch.
    Nur wie ist diese Niete zu installieren? Einfach rein hämmern? Oder ist das auch ne Blindniete, die ich einfach mit der Nietenzange rein drücke? Ich hab leider kein Bild vom Originalersatzteil, nur von der fertig installierten Niete:

    Truma? Die machen doch nur Heizungen und Klimaanlagen. Hab von denen noch keine Kühlschränke gesehen. Du meintest vermutlich Dometic. Direkt angeschrieben hab ich die noch nicht, nein. Eigentlich ne gute Idee.


    Truma hab ich wegen nem neuen Wandkamin für meine Trumatic E 2400 angeschrieben, weil ich im Fachhandel keinen finde, der ausdrücklich auch für dieses alte Modell passt.

    Ich bin ziemlicher Fan vom Absorberprinzip und alle meine bisher eingebauten Absorber haben auch super gut funktioniert. Ich habe aber auch akribisch dafür gesorgt, dass die gesamte Belüftung zwingend an den Lamellen des Wärmetauschers vorbei muss und für sehr gute Belüftung gesorgt. Das hat immer für Bier unter 5° gereicht...


    Das Prinzip "Kühlschrank" mit Tür und komplett herausfallender kalter Luft und damit auch enormer Kondensfeuchtigkeit finde ich allerdings nicht so schlau. Außerdem haben wir im nächsten Mobil nicht ganz so viel Gas auf Vorrat, so dass ich da gerne Energie sparen möchte. Kompressor-Box ist keine Option, weil wir schon dreimal keinen Strom haben, zumindest nicht in dem Ausmaß. Wir stehen oft auf naturnahen Campings, die nicht überall Stromanschlüsse haben. Will auch kein Solar installieren, außerdem würde mich das Laufgeräusch auch nerven.


    Jetzt hab ich zwar einige 30mbar Absorber-Kühlboxen gefunden, aber alle die ich gefunden habe sind nicht für den Festeinbau geplant, sondern für die Gassteckdose im Vorzelt. Meine Gasanlage befindet sich komplett im Rahmen auf der linken Fahrzeugseite (Fahrerseite) und dort bietet sich eine Steckdose nicht so sehr an (wer will schon hinter dem Auto grillen oder dort sein Bier deponieren). Unter dem Fahrzeug durch mit der Gasleitung ist auch nicht einfach möglich, weil ich dann durch zig Träger durch müsste und da sind auch Auspuff, Tank und andere Dinge, die eine Verlegung nicht erleichtern. Außerdem hab ich meine Lebensmittel auch lieber im Auto und nicht davor.


    Am liebsten wäre mir eine minimalistische Einbaubox, in die wirklich nur ne Tüte Milch, ne Butter und noch zwei, drei 0,5L Getränke rein gehen. Aber sowas find ich nur als Kompressor oder gar diese komischen Thermoelektrischen-Elemente, die sind ja voll für die Tonne. Da kann man gerade wahrnehmen DASS eine Kühlung stattfindet, aber auch nur wenn man die Dinger voll durch laufen lässt. Die letzte Box dieser Art, die ich gekauft habe, steht jetzt rum, weil sie als absolut untauglich definiert wurde. Da funktioniert eine reine Isolierbox besser, in die man alle zwei Tage was aus der Tiefkühltheke rein legt.


    Gibt es Absorber-Einbauboxen? Oder auch ein Absorber-Einbau-Agregat? Insbesondere so eins, das in Deutschland auch zugelassen ist, so dass ich damit über den Gas-TÜV komme? Das Teil muss dann ja hinten Belüftungsgitter in der Fahrzeugwand bekommen und hermetisch zum Fahrzeugraum abgeschlossen werden, dass da keine Verbennungsabgase eindringen können. Die üblichen Absorberboxen von Dometic sind mit auch zu groß, so viel Platz hab ich nicht.

    Hatte mich nur schwer gewundert ;)


    Gerade an der Suche nach Einzelteilen und mich etwas geärgert, dass es die Druckminderer in U-Form nicht mit Manometer gibt. Diese Nachfüll-Propanschlaschen haben den Anschluss senkrecht nach oben und so viel Platz hab ich nicht, da nen normalen Druckregler auch noch drauf zu setzen.


    So ne alberne Luftpumpe mit Manometer für die Gasprüfung soll mehrere hundert Euro kosten :roll:
    Ich hätte aber schon gerne ab und an mal gecheckt ob die Anlage noch dicht ist, hab ich bei meinen bisherigen eigentlich immer gemacht. Während der Bauphase ist das einfach, nimmt man einfach nen Blindstopfen runter und bindet da nen Stück Latexhandschuh rüber. Gasventil geöffnet, Handschuh bläht sich etwas auf, Ventil geschlossen, wenn der Handschuh nach paar Stunden noch etwa die selbe Größe hat, ist alles gut.


    Aber für eine Prüfung später im Gebrauch ist das natürlich nicht mehr so komfortabel. Kennt jemand ne günstige Möglichkeit? Muss auch nicht mit in den Gaskasten passen, für ne Prüfung bei offener Fahrzeugtür ist das ja ok, wenn der Flaschenkasten offen bleibt.

    Im Moment kämpfe ich an einer völlig neuen Front: Nachdem ich den komischen Chemie-Stinke-Baum vom Vorbesitzer raus geworfen habe und sich dessen Gestank so allmählich etwas reduziert hat, kommt ein ziemlich fieser muffiger Geruch zu Tage, schlimmer als in unserem letzten völlig tropfnassen Altbaukeller. Bin mir noch nicht sicher ob's aus der Lüftung kommt oder aus dem inneren des Wagens, aber das trübt die Freude über den schönen Kauf doch erheblich. Ich werd jetzt mal alles raus schmeißen, was man raus schmeißen kann (fahrzeugspezifische Fußmatten im gesamten hinteren Bereich) und sämtliche Filter für Klima und Lüftung auswechseln, aber wenn das nicht zum Erfolg führt, werd ich das Ding wohl entkernen müssen, also auch den verklebten Velour vom Boden raus hauen müssen. Ich sprach ja schon an, dass wir beide sehr geruchsempfindlich sind und das letzte was man mit kleinem Nachwuchs will, ist ne Schimmelbelastung in der Luft, noch dazu wenn man da schläft und sich dadurch erheblich länger im Mobil aufhält als übliche PKW-Nutzer. :evil:

    :!:

    Zitat von wiru

    Ich hatte im pickup 2x 5kg innen im selbst gebautem Gaskasten ohne Öffnung nach außen (deckel oben)


    :!:
    Was genau soll so ein Gaskasten bewirken und gegen wieviel Bar Druck hast Du den getestet? Ich stelle mir gerade vor was passiert wenn tatsächlich eine Verschraubung oder ein Schlauch mal undicht werden sollte. Entweder gibt der Kasten früh nach und das Gas strömt Dir einfach in die Karre, dann hättest die Flaschen auch einfach direkt unterm Bett befestigen können. Oder der Kasten hält dem Druck ne Weile stand, wenn Du ihn stabil gebaut hast, dann fliegt Dir das ganze auch noch gescheit um die Ohren, wenn der Innendruck im Kasten ausreichend angestiegen ist. Also auch wenn Du mit der Kabine nicht zum Gas-TÜV musst, halte ich es schon für eine gute Idee sich grob an den gesetzlichen Regelungen zu orientieren und sich Abweichungen sehr genau zu überlegen und am besten mit einem Fachmann abzustimmen.


    Zitat von mrmomba

    Ich bekomme diese Woche wohl zum Test eine 550gramm Flasche von meinen Papa, dann teste ich das Mal mit meiner Standheizung wie lange die auf kleinster Stufe aber durchlaufend das packt.


    Naja, ist doch auch so ne E-Truma, oder? Der Verbrauch ist doch bekannt. Also ich würde erwarten auf der größten Stufe gute 2 Stunden, auf der kleinsten knappe 6. Kannst doch auch einfach Deine normale 5kg oder 11kg Flasche nehmen, auf die Waage stellen, Heizung da dran ne halbe Stunde laufen lassen und danach nochmal wiegen, wenn Du den Angaben nicht vertraust. Der tatsächliche Verbrauch im Alltag hängt dann natürlich noch davon ab wie gut Du lüftest, gut das Mobil isoliert ist und welche Zieltemperatur Du eingestellt hast. Denn das Thermostat schaltet bei erreichen dieser Temperatur die Heizung ja aus (auch wenn das Gebläse sinnvoller Weise noch ne Weile weiter läuft). Schon alleine wegen diesem an- und abschalten kam für mich Heizen in der Nacht nie in Frage. Ich bin jedes mal wach, wenn die Heizung an, oder aus geht.

    Jo habe es gestern Abend beim Recherchieren auch gefunden gehabt und den Brief vom Kraftfahrtbundesamt zusammen mit einer aktuellen Gebrauchsanleitung ausgedruckt für ins Auto. Brauch ich nur nen neuen Kamin, das ist ja sehr überschaubar. Bleibt mehr Geld für gescheite Stromversorgung hinten :D

    Es ist die 30mbar Version, gerade extra noch den Papierkrempel raus gesucht. Damals gab es schon beide Versionen und es stand im Raum dass die 30mbar die 50 ablösen im KFZ, drum hab ich damals schon alles auf 30mbar gekauft. Allerdings steht in dem Papierkram eben auch drin dass die Brennkammer alle 10 Jahre getauscht werden muss und die sind lange vorbei.


    Mal bei Truma anrufen was sowas kostet. Die werden das ja hoffentlich günstiger hin bekommen als der Neupreis einer Heizung. Dann sollen sie mir auch gleich Papierkram nach aktuellem Faktenstand ausstellen ;)

    Zitat von ThomasFF

    Dann wirste mit dem etwas umständlichen Bettenbau leben müssen.


    Ach so umständlich ist das doch nicht, die zwei Sitze umzuklappen und die Tischbretter quer drüber zu legen und die Matratzen oben drauf. Meist bin ich vor dem Schlafengehen noch so zurechnungsfähig dass mich das nicht überfordert ;)


    Zitat von ThomasFF

    Ich weiß nicht, wie genau die Maße im Scudo sind und ob man die Sitze wegen Bettplatz zB ganz dicht hinter die Vordersitze schiebbar machen kann, vielleicht dort auch drehbar, um die Füße nachts auf die Sitzfläche legen zu können....


    Ja gehen tut alles irgendwie, gibt ja auch diverse Systeme von den Reisemobil-Zubehörausstattern. Schienensysteme mit tollen Bänken, die man umklappen kann zum Bett..
    Ist aber halt auch alles relativ teuer und auch umständlich zum Ausbauen. Ich hab den Scudo gewählt weil er sehr günstig war in der Anschaffung und weil wir nicht viel tun müssen, damit wir damit auch mal im Auto schlafen können. Von einem perfektionistischen Ausbau wird das ganz weit weg sein. Wer vor kurzem kleine Kinder großgezogen hat und keine Großeltern in der Nähe hat, wird nachvollziehen können, warum wir nicht mehr als nötig Arbeit/Geld in den Ausbau stecken wollen.


    Zitat von ThomasFF

    aber das ist nun die letzte Idee, die ich zu dem Thema beisteuern kann....


    Ich glaube Deine Bettkastenidee ist gar nicht so weit entfernt von dem was mir auch vorschwebt. Ich hätte es nur nicht Bettkasten genannt ;)


    Auch wenn ich viele Ideen abgetan habe, habe ich in den letzten Wochen hier extrem guten Input bekommen, insbesondere für die Gasanlage, da ist jetzt ein Kompromiss entstanden, der mir um Welten besser gefällt als alle Ideen auf dem Weg dahin. Kannste halt nur die Version mit den Propanflaschen oder eben LPG-Tank unterflur. Dass es noch so viel andere Optionen gibt, war mir nicht bekannt.

    Joa, das war ja der Grund wieso wir uns diverse Autos mit unterschiedlichsten Kraftstoff-Standheizungen angeschaut haben. Für uns war danach klar dass das nichts für uns ist. Hat ja auch noch andere Nachteile, z.B. brauchen die Dieselstandheizungen irre hohe Initialströme für die Glühkerze und häufig ist dann ausgerechnet wenn es bitter Kalt ist die Spannung in der Batterie nicht mehr gar so hoch und die Standheizung quitiert gleich komplett ihren Dienst.


    Und eine Dieselstandheizung einbauen (lassen) finde ich jetzt auch nicht weniger kompliziert als eine kleine einfache Gasanlage. Bei letzterer habe ich bereits Erfahrung.


    Die Lösung mit einer Butan-Campingaz-Flasche, oder eben wahlweise eine so ne 2kg Propan-Nachfüllflasche gefällt mir super gut und ich wüsste jetzt nicht warum ich diese Lösung unbedingt vermeiden sollte. Hab auch noch ne Truma rumliegen, ich glaub ich ruf doch mal bei Truma an, was man braucht um die wieder für den Gas-TÜV fitt zu machen. Der fehlt ja nichts, nur ist sie halt über 15 Jahre alt und braucht vermutlich ne Überholung. Lag jetzt auch bestimmt 6 Jahre in der Werkstatt rum...


    Muss mir noch anschauen was die Standard-Ausgänge an den Campingaz-Butan-Flaschen und an den 2kg Propan-Nachfüllflaschen sind, so dass das einfach so oder so bestückt werden kann. Laut dem oben verlinkten Angebot ist für die grünen Nachfüllflaschen ein Adapter dabei, dass sie wie die 5kg Propanflaschen sind. Ich meine die Campingaz hätten nen anderen Anschluss für den Druckminderer.

    Zitat von wiru

    Ich will dir ja ungern widersprechen


    Es ist ja Sinn eines Forums, dass möglichst viele ihre Sichtweise darlegen und jeder für sich das passende raus zieht. Wer damit nicht leben kann, sollte seinen Ausbau in einem Blog vorstellen und nicht in einem Forum nach Feedback und Ideen fragen. Ich hab kein Problem mit Widerspruch ;)


    Zitat von wiru

    aber für die Heizung brauchst du sicher mehr als 10x soviel Gas wie fürs Kochen...und im Winter nachts die Heizung ausschalten ist keine gute idee...Da gefriert dir alles auf...dauert ca. 2h nach ausschalten, dann wachsen stalaktiten aus dem Wasserhahn


    Ich vertraue sowohl den Angaben der Hersteller zum Gasverbrauch ihrer Geräte (das sind Angaben die verpflichtend sind, weil auch gesetzliche Regelungen davon abhängen) als auch meinen Erfahrungswerten mit bisherigen Autos. Ich hatte bereits 3x einen Bus mit funktionierender Standheizung und ausreichend Gas-Reserven und mit allen 3 Bussen habe ich auch öfter mal unter -20° geschlafen und ich habe IMMER nachts auf Durchzug gestellt und die Heizung abgeschaltet. Die Ladung muss eh frostfest sein, weil ich tagsüber im Leben die Heizung nicht laufen lassen werde, wenn ich gar nicht im Auto bin und dann abends sowieso alles gefroren ist. Das ist man als Wintercamper gewohnt, ich schlafe auch draußen in den Bergen bei -25° ohne Fahrzeug direkt im Schnee irgendwo zwischen Felsgipfeln...


    Wir haben auch im PKW problemlos viele Nächte im Winter geschlafen ohne Standheizung. Da gab's halt noch nicht mal den Luxus morgens für ne Stunde bissl warm zu machen. Das ist nciht so schön, weil man sich dann in die tiefgefrorenen Skistiefel vom Vortag rein quälen muss (zu machen kann man die dann gar nicht) und diese erstmal mit ner kleinen Runde warm laufen muss, bevor der Tag losgehen kann. Da ist ne Standheizung für ne Stunde, wo man auch mal die Schuhe davor stellt, schon 5-Sterne delux dagegen :D


    Mobile sind immer so Winterfest wie ihre Bewohner:

    Joa, habe ich auch überlegt mit den drei Sitzen vorne. Insbesondere habe ich lange überlegt ob wir vielleicht doch mit nem Caddy-Maxi oder was ähnlichem zurecht kommen, aber es gab keine gute Kombi aus
    - hinten Sitzbänke mit Beinvertiefung
    - vorne drei Sitze
    - Langversion verfügbar


    Wenn es den langen Caddy-Maxi mit verglasung und Sitzbank hinten UND drei Sitzen vorne geben würde, wäre das vermutlich unser Mobil geworden und würde erheblich Sprit sparen im Vergleich zum Scudo, der ja ne ganze Ecke schwerer ist. Gibt es aber nicht. Die Blechvarianten der langen verfügbaren Hochdachkombis mit drei Sitzen vorne waren mir hinten zu niedrig. Da wäre es nicht gut möglich gewesen eine Sitzbank zu bauen, bei der man die Knie nicht am Uhr hat und den Kopf nicht einziehen muss. Es hat ja Gründe warum die Hersteller die Glasvariante mit Sitzbänken nicht mit durchgezogenem Blechboden bauen, sondern vor den Sitzbänken Vertiefungen vorgesehen sind.


    Jetzt im Scudo bin ich froh um die 2 EInzelsitze vorne, weil es dafür sehr billige einfache Drehkonsolen gibt und damit der Fahrzeugraum viel besser genutzt werden kann. Außerdem haben wir 4 Sitzplätze zur Verfügung, kann mal noch wer anders mitfahren und wer weiß ob wir für immer nur zu dritt bleiben wollen. Diese Entscheidung würde ich ungerne vom Auto abhängig machen :mrgreen:

    Die Verbraucher sind ja mit exakten Verbrauswerten angegeben. Die aktuelle kleine Truma Vario braucht je nach Stufe 100 oder 220gr pro Stunde. Da wir nachts ganz sicher nicht heizen werden, wird sich die Laufzeit auf vielleicht 2-3 Stunden Abends und nochmal 2-3 Stunden morgens beschränken. Davon vermutlich die ersten 20 Minuten auf vollgas um warm zu machen, dann auf kleiner Stufe, wenn sie überhaupt noch die ganze Zeit läuft (schaltet sich per Thermostat ja auch ab, wenn die Zieltemperatur erreicht ist). Also über 500gr würden wir wenn überhaupt nur im Hochwinter für eine Übernachtung brauchen. In Übergangsjahreszeiten vermutlich eher so 300gr pro Übernachtung. Ich brauch jetzt keine 30° im Auto, es reicht mir wenn kein Kondenswasser entsteht und man nicht mit den Füßen am Boden anfriert. Dicken Pulli tragen finde ich schon ok im Winter. Auch bei uns zu Hause hat es eher unter 20° in der Wohnung.


    Kochen ist wieder was anderes, weil ich sehr viel Kaffee trink und auch gerne ordentlich koche. Also mein Verbrauch wird am Herd sicher höher sein als an der Heizung. Sagt ja auch mein Name schon. So unterschiedlich sind die Bedürfnisse mal wieder ;)

    Ich hab so nen Kocher natürlich, haben wir im Combo immer mit geführt, aber wenn ich mir ne Gasanlage für die Heizung baue, will ich natürlich nicht mit den nervigen Kartuschen rum machen. Wenn man da ernst zu nehmend kocht ist das schon wirklich nervig, z.B. weil die Kartuschen sich selbst runter kühlen und dadurch die Brennleistung immer mehr nachlässt. Und ich hatte überall diese windigen Kartuschen im Gepäck rum fliegen, dann lieber eine gescheite in nem Gasschrank. Die gesetzlichen Vorschriften machen ja schon auch Sinn.