Kochstelle ohne Gas

  • Hallo !


    Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Alternativen zu Kochfeldern ohne Gas ? Welche sinnvollen Möglichkeiten gibt es da Eurer Meinung nach ? Ich überlege, ob kleine preiswerte Glaskeramik (Ceran)- oder Induktionsfelder da nicht so schlecht wären. Energieprobleme würde es wohl sicher nicht wirklich geben, da ich mit aller Wahrscheinlichkeit die Kochstelle eh kaum nutzen würde und die Energieversorgung (2 x 100 AH Gel-Batterie, Solaranlage auf Dach) daher ausreichen würde.


    vielen Dank für Eure Meinungen und Tips im Voraus !

  • Hi Spinnaker,


    Induktionskochfeld habe ich. Du brauchst zunächst ein ausreichend dimensionierten Stromartwandler, der klaglos mindestens 2 kW auf DAUER liefert, sofern du dabei noch andere 230V Geräte betreiben willst, entsprechend mehr (ich habe 2,5 kW und 3 kW in Reihe von Victron, das reicht allemal!)! Saubere und fette Verkabelung bei den Strömen dürfte ebenfalls klar sein. Dann natürlich noch entsprechende Töpfe und Pfannen (Edelstahl und Guß geht NICHT). Ansonsten ist Induktion toll: Einschalten und nach wenigen Sekunden kannst du die Eier z. B. brutzeln, die Hitze ist noch schneller da als bei Gas. Ausschalten und nach wenigen Minuten kaum noch Restwärme.


    Dieselkocher und Probleme soweit ich das gehört habe: Qualmen und Geruch, Empfindlichkeit bei großen Höhen.


    Wenn du allerdings sowieso Gas haben solltest und den Kocher selten nutzen willst, würde ich einfach auf Gas gehen! Dann wäre das E-Induktionsfeld zwar schön, aber aufgrund der obigen Investitionen in die Technik drumherum viel Geld für

    Zitat

    die Kochstelle eh kaum nutzen

    .

  • Hallo Spinnaker,


    ich habe einen Spirituskocher "Origo 3000" und bin sehr zufrieden damit.
    Dieser Kocher leistet mir seit über 10Jahren treue Dienste und funktioniert immer. Spiritus gibt es in fast jedem Bau- oder Drogeriemarkt zu kaufen. Mein Verbrauch liegt bei eifrigem Kochen und Grillen mit dem Kocher bei ca. 6Litern in einer Saison also ca. 3Liter je Kocherflamme.
    Da ich keine Gasanlage im Fahrzeug habe ist der Spirituskocher für mich die ideale Alternatieve zum Gas oder Strom betriebenem Kocher. Zwei reserve Flaschen kann man immer irgendwo dazwischen packen und verliert somit keinen Stauraum. Ist natürlich nur in kleineren Fahrzeugen ein Argument.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo,
    ich habe auch den Origo 3000 und bin relativ zufrieden damit.
    Flammenregulierung und Geruch ist bei einem Gaskocher aber besser.
    Ich wollte jedoch keine Gasanlage haben.
    Wie VW Busman schon schrieb, grosser Vorteil beim Origo ist seine Unkaputtbarkeit durch den simplen Aufbau. Mein alter Trangia Spirituskocher funktioniert nun seit 24Jahren ohne Probleme...


    Spinnaker

    Zitat

    Ich überlege, ob kleine preiswerte Glaskeramik...


    Zitat

    ....die Kochstelle eh kaum nutzen würde


    ...ich glaube das mit preiswert und Induktion etc wird nix. Ich habe mich noch nicht wirklich damit beschaeftigt, aber ich glaube das bist du schnell mehrere hundert Euronen los, wenn nicht sogar im Kilo-Bereich :(


    Wenn du selten kochst ist doch ein (oder auch zwei) seperater kleiner Gaskocher mit Schraubkartusche eine gute und preiswerte Loesung. Ich glaube ich der Bucht bekommst du die ab ca. 25 EUR.


    Gruss Ronald

  • @Roland,


    das mit dem Geruch des Spirituskochers habe ich jetzt schon öfters gehört. Ich selber kann nur einmal über einen Schlechten Spiritus berichten welcher etwas gestunken hat und auch nicht gut verbrannt ist ( starkes Rusen ). Seit dem nehmen Wir nur noch Spiritus aus grünen Flaschen und haben keine Probleme mehr.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo,


    auch ich benutze den Origo seit mittlerweile 3 Jahren und bin voll auf zufrieden. Geruchsprobleme werden durch minderwertigen Spiritus verursacht.
    Seit ich meinen Spiritus statt aus dem Supermarkt von der Fa. http://www.kost-alkohole.de (B95) beziehe ist der stechende Geruch weg.


    Gruß
    Christoph

  • Hallo,


    nur so: 2500W = 200A => nach einer Stunde (theoretisch) hat es sich ausgekocht.


    Liebe Grüsse
    Klaus

    Klaus


    Toyota Hilux 4x4

  • Hallo,
    ich habe mich für mein Auto zwar am Ende für eine "Mini-Gasanlage" = CampingGas-Flasche und Kocher als einzigen Verbraucher entschieden, aber ein Bekannter hat seit langem den zweiflammigen Origo-Kocher in Gebrauch und ist sehr zufrieden damit. Er hat bei seinem Auto die "freistehende" Version in eine Vertiefung in der Arbeitsplatte versenkt und kann so den Kocher auch herausnehmen und draußen benutzen.
    Geruchs- und Rußprobleme gibt es nach seiner Auskunft auch nur bei minderweritgem Spiritus.
    Kochen mit Strom halte ich in der vorgegebenen Konstellation ebenfalls nicht für sinnvoll machbar (siehe Berechnungen von Klaus).
    Gruß
    Lutz

    unterwegs in einem Opel Movano aus 2005, Ausbau fertig in 2007, soweit das überhaupt möglich ist

  • Interessant wäre auch zu wissen warum Du kein Gas verwenden willst.
    Wegen dem Aufwand der Installation und der Gasprüfung usw. oder weil Du z.B. auf Campingplätzen Stromanschluss nutzen kannst und dadurch dann natürlich kein Gas verbrauchst... ? Ich hatte schon überlegt ob es sich lohnt zusätzlich (zum Gas) ein kleines E-Kochfeld mit zu nehmen, welches man dann nutzt, wenn man Stromanschluss hat.. aber ich glaube nicht dass sich das wirklich lohnt, weil man beim Kochen ja relativ wenig Gas verbraucht.. oder hat jemand mit sowas Erfahrung?


    LG,


    Andreas

  • Hallo,


    noch eins zu Origo-Kochern: Wir haben einen Origo 4300E. Der ist wie der 3000er (allerdings Einbaumodell) und hat zusätzlich 230V-Heizwendeln. So kochen wir (meist) mit Spiritus und wenn extern ein gut abgesicherter 230V-Anschluß da ist elektrisch. Da wir oft gegrillt haben (dann nur Nudeln oder Reis auf dem Herd), sind wir in diesem Sommer mit je einer Spritusfüllung je Flamme (zusammen also 3 Liter) Spiritus in 3 Wochen hingekommen - incl. Teewasser am morgen und 2x Pizza mit dem Omnia Backofen-Aufsatz.


    Der Herd ist langsamer als Gas, aber wir sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht ...


    Wie die Vorrednerschon schreiben guten Spiritus besorgen, dann riecht es kaum. Geeignet ist der Alkohol, der für offene Ethanol-Kamine verkauft wird - meist in 5l oder 10l-Gebinden.


    Nachteil von Origo ist der Anschaffungspreis -> evtl. gebraucht kaufen (z.B. Ebay).


    Gruß, Tobias


    PS: Unser Wagen ist gaslos - u.a. um im Ausland keine Probleme mit Flaschennormen zu bekommen.

    2016er Sprinter 319CDI mit Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau.
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es in der Campergalerie - unsere Reisen nach Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • @ pauli800,


    Meiner Meinug nach lohnt sich ein zusätzlicher E-Herd nicht. Denn zum einen gibt es viele Campingplätze, bei denen die Stromanschlüsse mit weniger als 10 oder 16 A abgeschert sind. Da kannst Du dann mit dem E-Herd nicht viel anfangen.
    Und wenn der Strom auf dem Campingplatz nach Verbrauch berechnet wird, dann ist der Gasherd meist auch deutlich günstiger.



    @ toby,


    Zitat

    Unser Wagen ist gaslos - u.a. um im Ausland keine Probleme mit Flaschennormen zu bekommen.


    Nur der Vollständigkeit wegen: Dem Problem kann man aber auch z. B. mit Gastankflaschen entgehen, die bekommst Du überall an den LPG-Tankstellen gefüllt.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Ich werf mal den Webasto Diesel Cooker X100 ins rennen! Kann ihn mir selber leider nicht leisten, klingt aber recht interessant! Das mit dem Stom halte ich im Womo bereich für sehr fragwürdig! Hat man den Strom erstmal in der Batterie verheiz ich ihn doch nicht beim Kochen!?


    Wenn du kein Gas an Bord hast wirst du mit deinen 2x 100Ah Batterien schon Probleme mit dem Kühlschrank haben...


    Denk da bleiben nur 3 Möglichkeiten...


    - Webasto Diesel Cooker X100
    - Spiritus
    - oder der einfache Gaskartuschenkocher (wenn du nur hin und wieder Nudeln kochst tuts der genauso!)


    Schönen Abend noch,


    Hannes

  • Ich schwanke ja auch immer noch zwischen Gas und Spiritus für die Zukunft.
    Mit Spiritus spart man Platz und Gewicht. Irgendwie wollen wir aber nicht auf den Gasgrill verzichten. Und dafür dann doch noch eine blaue 1,8kg Flasche mitnehmen?? Dann ist der Vorteil auch fast wieder weg. :?:(


    Dieselkochfeld ist glaube ich nicht wirklich eine Alternative. 1.sehr teuer (dafürsiehts aber gut aus), 2. 1800W Kochleistung verteilt sich auf die 2 Kochstellen (1200W+600W),das ist zwar schön zum Milch warm machen, aber zum richtig Kochen und Braten was wenig. Die Origos sollen ja schon langsamer kochen als ein Gasherd, und Origo gibt 2000W pro Kochstelle an.
    Also doch wieder Gas ?????

    Gruß, Holger


  • Hallo Holger
    Also wenn die Heizung über Gas geht würde ich auch mit Gas kochen. Wenn die Heizung über Diesel geht, was bei einer Absetzkabine zwangsläufig einen kleinen Tank erfordern würde, würde ich auch mit Diesel kochen. Sonst hast du 3 versch. Betriebsstoffe (Diesel Fahrzeug, Gas für die Heizung und Spiritus für den Kocher) für die du sorgen mußt. Halte ich persönlich nicht so für den "Bringer".
    Was hast du eigentlich gegen Gas ?
    ist aus meiner Sicht eine saubere Sache. Und wenn die Installation sorgfälltig ausgeführt wird, auch absolut sicher.

  • Hallo,


    ohne Gas an Bord finde ich den Spiritus Kocher einfach genial. Ich selber benutze den Origo 3000 mit zwei Flammen als freistehendes Gerät. Hat den Vorteil das ich einfach mal vor dem Bus kochen kann und mit einem Aufsatzgrill auch den Kocher benutze.


    Wenn allerdings Gas an Bord ist würde ich alles was man irgendwie mit Gas betreiben kann auch damit bertreiben.
    Habe mal in einer Pickup-Kabine volgendes gesehen: Heizung und Boiler mit Gas, Kocher mit Spiritus und Kühlschrank mit Strom :shock: .
    Das halte ich für absolut überzogen da man immer darauf achten muß das einem nichts ausgeht.


    Eine Dieselheizung in einer Absetzkabine finde ich allerdings nicht mal so schlecht. Kleiner Haken ist halt der eigene Tank für die Heizung.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hi!


    Da der Thread-Gründer sich gar nicht mehr gemeldet hat auf seine ursprüngliche Frage, werf ich meine 5cent auch in den Topf:


    Gas ist als Brennstoff zum Kochen unschlagbar. Strom ist einer der ineffizientesten Möglichkeiten der Wärmeerzeugung. Sogar zuhause würd ich Gas nehmen (wenns keine Mietwohnung wäre und nicht so aufwendig zu bewerkstelligen).
    Endlich können wir einigermaßen woken. Wir haben 2x 3,5kW - damit kann man einigermaßen was anfangen (Asia-Brenner haben 11kW).
    Auch andere Gerichte brauchen eher kurz und kräftig Hitze, statt lange wenig ... - will hier aber keinen Kochkurs aufmachen :D


    Gasversorgung im Ausland sollte auch kein Problem darstellen: Wir haben 2x 11kg dabei - nur zum Kochen. Wenn die erste Flasche leer ist, haben wir ein paar Monate um sie wieder aufzufüllen. ;)


    Grüße!
    Jan

  • @ Cookie: Tja, das mit dem Gas kann man so und so sehen. meine Überlegung bei einem neuen Womo (das mit Sicherheit eher klein und handlich ausfallen wird, und von daher eher begrenzte Platz- d Zuladungsmöglichkeiten bieten wird) wäre ene andere.


    1. Heizen mit Kraftstoff - Diesel gibt es an fast jeder Ecke, den Tankinhalt hat man beinahe ständig im Blick, Kraftstofftank ist eh vorhanden. Und da geht über Wärmetauscher auch Warmwasser - sei es betrieben über die Standheizung oder den Kühlkreislauf des Basisfahrzeugs.


    2. Kühlen per Kompressor - aus meiner Sicht gegenüber Absorber die bessere Kühlleistung. Haken: Hoher Stromverbrauch, in der Folge ist also Solar gefragt.

    3. Kochen - nur fürs Kochen Gas an Bord zu nehmen halte ich für überflüssig. Gasanlage mit Platzbedarf, und Gewicht - zusätzlich die Gasprüfung, "nur" fürs Kochen (wobei ich zugeben muss, ich koche eh nicht sooooo ausgiebig im Womo). Da langt mir dann entweder ein Origo Kocher, herausnehmbar, zum draussen auch mal was brutzeln, alternativ würde mich ein Wallas Dieselkocher oder der Webasto Dieselkocher reizen. Bis auf den Preis eben. Von daher ist die Frage der "richtigen" Energiewahl immer ein wenig abhängig von den eigenen Ansprüchen, und den jeweiligen Fahrzeugen - na und auch immer etwas vom jeweiligen Geldbeutel :)


    Und das mit dem Gas-nachfassen im Ausland, hmh, das ist nicht überall so easy zu erledigen. Also mir käme kein Gas in die (rollende) Hütte. Zuhause ist das was anderes, da bin ich über den Gasherd recht froh, zugegeben ;)


    Schönen Gruß


    Gerhard

  • Hi!


    wollte eigentlich auch nur die Effizienzaussage als "gültig" darstellen.


    Der Rest ist natürlich nutzerspezifisch. Wir waren mit einem Testausbau bis jetzt 24 Tage unterwegs und hatte jeden Tag den Kocher in Betrieb.
    Wir essen eben fast nur frische Sachen - deshalb auch der Wert auf die Kochstelle.
    Gastüv brauch ich nicht - ist bei mir alles Ladung, da als reiner LKW zugelassen (uns sonst glaub auch nicht, da ich nur 1m Schlauch hab).


    Ansonsten hab ich auch Diesel (für Heizung) und 850Wp Solar als Energiequelle. Benzin (2-Takt) brauch ich allerdings auch noch, da ich einen Motorgleitschirm dabei hab.
    Aber vielleicht bekommt das Gas demnächst noch einen weiteren Verbraucher: Brennstoffzelle.


    VG!
    Jan

  • @ Cookie:


    War ja auch nicht bös gemeint :)


    Im Prinzip haste ja recht ... aber, wie gesagt, mir würde Diesel als Energieträger reichen ... völlig.


    Zur Brennstoffzelle: Haste Dir das gut überlegt? Bisher gibt es IMHO auf dem Markt lediglich Efoy, Truma wird sich bis kommendes Jahr verzögern, da läuft angeblich gerade ein Feldversuch als Test. Und da Du von Gas gesprochen hast, denkst Du wohl an die Truma - tippe ich mal. Derzeit angepeilter Preis für das Truma-Teil sind (das kann sich allerdings noch ändern, so heisst es) runde 4.000 Euronen.


    Und wenn ich mir die erreichbaren Temperaturen eines solchen Kastens so ansehe ... ob ich da mit mir so rumschleppen wollte. Ich weisses nicht ... und dann finde ich die Leistungsdaten eher dürftig.


    Für das Geld fände ich dann Solar und/oder Notstromaggregat irgendwie "vernünftiger" :)


    Lieben Gruß, schönen Sonntag


    Gerhard

  • Zitat von Cookie

    Endlich können wir einigermaßen woken. Wir haben 2x 3,5kW - damit kann man einigermaßen was anfangen Jan


    heißt das, Du hast Dir jetzt doch was Richtiges gegönnt :?: - es gab ja da vor Zeiten einmal einen thread.... :!: wenn ja Glückwunsch.


    NB Webasto Dieselkocher kann der gepflegte Koch getrost vergessen - das ist ein E i n -Plattenkocher mit einem ungeregelten 2. Warmhalteplatz :!::!::!:
    Der reicht gerademal für das Erwärmen eines Fertiggerichtes , wenn Du soviel Zeit hast , bis das schicke Feld mal warm ist die sogenannte 2. Platte wird von der Abwärme der geregelten 1. Platte mitgespeist - das verlangt schon eine besondere Expertise bei der Hausfrau , damit auf 2 Platten zu kochen :roll: Ich würde das Kochfeld mal in die gleiche Kategorie stellen , in der vermutlich 90% der heutigen 40 Tausend Euro teuren Küchen in Deutschland einzuordnen sind , nämlich très chic aber mangels Kochkunst nur zum Schönstehen gedacht....

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen