LKW - Fahrgestell - Entscheidungshilfe

  • Hallo zusammen,


    ich lese hier schon eine Weile passiv mit. Wirklich interessant!
    Nun will ich Euch auch gleich mal aktiv befragen :)


    Mein Vorhaben ist, in ein paar Jahren einen Allrad-LKW mit Wohnkabine zu haben, um für ein paar Monate durch die Lande zu ziehen (Asien).


    Im Moment denke ich über das Fahrgestell nach.


    Der MAN 10.225 wird ja nicht mehr gebaut. Trotzdem habe ich die Möglichkeit noch ein neues Auto zu bekommen.
    Die Alternative ist ein neuer Actros 1024 A.
    Preislich liegen die beiden ziemlich gleich.


    Eigentlich ist der MAN ja ideal als Basis und beim Actros stört mich Euro 4 und verdammt viel Elektronik die kaputt gehen kann.


    Allerdings frage ich mich, ob es wirklich Sinn macht schon heute einen MAN zu kaufen und dann ein paar Jahre stehen zu lassen. Vom rumstehen wird der ja auch nicht besser.


    Würde mich freuen dazu Eure Meinungen zu hören.


    Gruss
    Rainer

  • Hallo und Willkommen hier, Rainer!



    MAN oder Mercedes? Das kann ich dir auch nicht sagen.
    Auf Halde stellen würd ich das Fahrzeug aber nicht unbedingt.


    Meine Überlegung geht aber in so einem Fall wo anders hin: muß es unbedingt ein Neuer sein? Wenn's ein WoMo werden soll, ist doch ein LKW auch wenn er älter ist, kaum noch kaputt zu kriegen.
    Das Fahrgestell und auch sonst alles ist doch für ganz andere Belastungen ausgelegt. Und bei einem älteren Fahrzeug ist die Reparaturfreundlichkeit wesendlich besser als bei diesen Elektronikdingern, egal wie viel sie davon haben. Das ist gerade in fernen Ländern ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Es muß ja nicht gleich ein Oltimer sein.



    Gruß Anton

    Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

  • Hallo Anton,


    ich brüte ja schon einige Zeit über dem Thema. Und je länger ich mich damit beschäftige umso mehr stechen mir die Vorteile von einem 10er MAN LAEC ins Auge. Gebraucht so ein Teil (4x4) zu bekommen scheint mir nahezu unmöglich. Es wurden nur wenige gebaut und die stehen sich bei Feuerwehr, THW oder Bundeswehr die Füsse (Reifen) platt.


    Falls das jetzt jemand liest, der einen gebrauchten loswerden will: HER DAMIT :-)

  • Mein Tip, mach dir Gedanken wenn es soweit ist. Wer weiß was in 5Jahren alles auf dem Markt ist.
    Schon mal was vom Ranault Offroad gehört. Ich weiß nur dass es diesen auch gibt.

  • Schließe mich dem Vorredner an. Plane wenn es soweit ist. Du sprichst von einigen Monaten, also eigentlich eine kurzue Zeit. Soll es dafür ein neues Fahrzeug sein? Schau dich mal nach vorhandenen um und wenn du gewisse Kompromisse eingehen kannst was Ausstattung etc. angeht, dann ist ein gebrauchtes Fahrzeug oft die preiswertere Alternative.



    Fritz

  • Zitat von Groecamp

    Sorry, aber ich glaube er spricht von ein paar Jahren!!!



    Wenn ichs richtig verstanden habe, will Rainer in ein paar Jahren ein paar Monate vereisen.



    Zu der Idee was bis dahin auf dem Markt an Neufahrzeugen erscheint, kann es was die Reparaturfreundlichkeit betrifft nur schlimmer werden.
    Die LKW werden schließlich immer mehr mit Edelelektoschrott vollgestopft.
    Ein Actros ist jetzt schon kompliziert, ich möchte nicht wissen, was uns denn in 5 Jahren so serviert wird.


    Meine Meinung: Bröckchen statt Feinstaub :wink:


    Gruß Anton

    Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

  • Hallo Reiner,


    auch von mir ein Willkommen hier im Forum.


    Wie schon geschrieben wurde kann ich Dir auch nur dazu raten erst zu kaufen wenn die Sache spruchreif wird.
    Was Anton bezüglich des gebrauchten schreibt finde ich gut. Du kannst somit eine Menge Geld sparen und fährst bestimmt nicht weniger Sicher, was die Pannen angeht, durch die Lande.
    Im Falle eines gebrauchten Chassis könntest Du allerdings heute schon mit der Verwirklichung anfangen und hättest die nächsten Jahre bis zu deiner großen Tour genug Zeit den einen oder anderen "Mägel" am Ausbau abzuändern.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo zusammen,hallo Rainer,
    ich finde die Idee, das Fahrzeug jetzt schon zu kaufen, nicht schlecht. Ich würde es auch so machen, allerdings nicht rumstehen lassen, sondern fahren. Wenn man eine mehrmonatige Reise vorhat, dann sollte man sein Auto in- und auswendig kennen. Bei einem Kauf ein paar Wochen vor der Reise sind Überrraschungen vorprogrammiert. Außerdem kann man in Ruhe umbauen, verbessern, ausprobieren, tüfteln und man hat jetzt schon ein WoMo zur Verfügung.


    Ich würde MAN wählen, robuster und weniger Elektronik.
    Neukauf, warum nicht, wenns die Portokasse zulässt. MAN- Garantie gibts auch in Indien.
    Gruß..Gert

  • Zitat von Geri


    Ich würde MAN wählen, robuster und weniger Elektronik.
    Neukauf, warum nicht, wenns die Portokasse zulässt. MAN- Garantie gibts auch in Indien.


    Daß MAN weniger Elektronik verwendet als DC darf getrost bezeifelt werden. Als jemand, der als Werkstatt regelmäßig mit beiden Marken zu tun hat, kann ich von MAN aufgrund der unverschämtesten mir bekannten Ersatzteil-Preispolitik nur abraten. Der TG-A hat reichlich Elektronik-Probleme und fährt auch bei relativ unbedeutenden Fehlern nur nach Durchführen einer aberwitzigen Notstart-Prozedur (so à la "sie müssen nur den Nippel durch die Lasche ziehen...") weiter. Diese Probleme sind mir beim Actros nicht bekannt, wobei auch der sicher seine Macken hat. Zu Atego und TG-L bzw. M2000 kann ich jedoch leider nicht viel sagen. Mein ganz persönlich favorisierter Hersteller ist und bleibt Daimler....


    Gruß, Björn

  • Vielen Dank für Eure Inputs.


    Anton bringt es - wie ich denke - genau auf den Punkt:


    Zitat

    ...was bis dahin auf dem Markt an Neufahrzeugen erscheint, kann es was die Reparaturfreundlichkeit betrifft nur schlimmer werden.
    Die LKW werden schließlich immer mehr mit Edelelektoschrott vollgestopft.
    Ein Actros ist jetzt schon kompliziert, ich möchte nicht wissen, was uns denn in 5 Jahren so serviert wird.


    Ich werde wohl noch die Messe in Bad Kissingen abwarten, dann wirklich bei dem MAN 10.220 Fahrgestell zuschlagen und schön langsam damit beginnen einen Koffer draufzupacken und auszubauen.


    Künftig werde ich Euch also sicherlich öfter mit meinen Fragen auf den Wecker gehen.


    Gruss
    Rainer

  • Zu meinem Verständnis -
    Actros war doch bisher nur die schwere Reihe - geht der jetzt bis auf 10 to herunter ? oder war als Alternative der 10 to Atego gemeint.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Neinnein, der Actros ist nach wie vor der ganz große, ich denke, den gibt's nur ab 18t aufwärts. Darunter (und parallel) gibt's den einfachen Axor, ein Actros mit Reihenmotoren und Atego-Kabine. Der Atego dürfte zwischen 7 und etwa 14t liegen, ab ca. 12t mit dem schweren Rahmen.
    Mit Allrad gibt's meines Wissens alle drei Reihen. Die Alternative zum erwähnten MAN wäre aber der Atego.


    Björn

  • Zitat

    oder war als Alternative der 10 to Atego gemeint.


    ... stimmt! Klar ist es der Atego 1024 A. Sorry.

  • Ein 10to-Fahrgestell auf Halde kaufen macht überhaupt keinen Sinn , weil der definitiv nur im Wert sinkt und vor sich hinrostet -
    Die Firmen, die zunächst unbedingt noch alte Fahrgestelle auf Halde gekauft haben sind nun pleite (Unicat) oder haben sich umorientiert auf andere Marken (Actionmobil). Insofern werden wir mit unserer (richtigen) Vorstellung möglichst wenig Elektronik bald alleine auf diesem Planeten sein und das ist dann später kein Verkaufsargument mehr.
    Ich würde heute eher ein gebrauchten BW-Lkw mit Pritsche kaufen und den bis zur Fertigstellung als Einkaufswagen nutzen. Mit dem gesparten Geld (neu vs gebraucht) kannst Du gut und gerne den kompletten Koffer bezahlen.
    Da solltest Du Dich mit Joe bei den Maggies einmal kurzschließen. Ob nun Mercedes oder MAN ist glaube ich egal - Du mußt vielmehr entscheiden ob 4x4 und kurzes oder mittellanges oder doppeltes Fahrerhaus .


    Ps bei den Maggies läuft gerade ein Fahrgestellthread - den solltest Du aber keineswegs in Deine Überlegungen einbeziehen... :shock::shock:
    http://www.allrad-lkw-gemeinsc…/topic.php?id=2292#p19761

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • hallo Gargano,
    eine ernsthafte Alternative wäre im Augenblick unter ebay No.
    150095825494 zu diskutieren.
    Ich habe das Fahrzeug vor 1 oder 2 Jahren gesehen und war begeistert von dem Ausbau und dem Fahrgestellzustand.
    Wenn ich nicht schon einen Kat zu diesem Zeitpunkt gehabt hätte , wäre dieses Fahrzeug für mich die Alternative zum Selbstbau gewesen !
    Wenn Du Deine Kabinenbauaktivitäten in den Umbau des Aufbaus nach Deinen Vorstellungen steckst , bist Du wesentlich schneller bei Deinem Traum-mobil und zahlst insgesamt deutlich weniger als für das neue MAN oder Atego-Fahrgestell alleine. Für die Differenz für Koffer, Zusatztanks,etc. kannst Du sicher dreimal um die Welt fahren und hast immer noch etwas über trotz des (deutlich!) höheren Spritverbrauchs beim KAT.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo LKW-Fans
    Mir macht zur Zeit die Diskussion um die drohende Klimakatastrophe Sorge, was mein zukünftiges Basisfahrzeug betrifft. Kann man denn in 5 oder 10 Jahren überhaupt noch verantworten, privat, also zum Vergnügen eines Einzelnen mit einem alten LKW = Schadstofferzeugungsgerät längere Strecken herumzufahren. Oder wird man dann von allen möglichen Menschen oder Behörden blöd angemacht, wenn man mit einem derartigen Wohnmobil fährt.
    In Asien vielleicht nicht, aber in Europa könnte es dann schon schwierig oder sehr teuer werden.


    Ich will darauf hinaus: Auch wenn die neuen Elektronikmotoren mehr in der Werkstatt als auf der Strasse stehen, könnte die Zukunft den alten und robusten Motoren doch den Garaus machen, jedenfalls in Europa.


    Aus diesem Grund kann man heute keinen LKW für eine Reise in 5 Jahren kaufen, so gerne man vielleicht schon heute mit dem Ding spielen möchte.


    SeppR

  • Tja, die Frage sollte man sich entweder heute schon, oder nie mehr stellen.
    Denn nur zum Spaß den guten Schipirit verblasen, hat jetzt genau so seine Wirkung wie in 10 Jahren.


    Nur heute wird hier noch niemand mit Steinen nach Dir schmeißen. :wink:


    In ein paar Jahrhunderten wird man unsere Aera als das Zeitalter der großen Verschwendung bezeichnen. :oops:

    Grüße vom QM.

  • Autofahren ? In 5 Jahren ? Vielleicht noch privat ? Tsss.


    Wenn weiter so fachlich diskutiert wird, werdet Ihr Euch schon nächstes Jahr kaum trauen eine Zwiebelsuppe zu essen.


    Gruß Uwe

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen