Vorstellung juh

  • Ja, manchmal klappt das. Ich habe mir auch viele Gedanken gemacht. Ich habe ja hinten zum ausfahren mein Podest/Eingang/Fahrradbühne und kaum zu glauben, die originale Ersatzradhalterung.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Ich hätte das Ersatzrad gerne auf dem Fahrerhausdach, weil ich mit den errechneten Gewichten Probleme habe. Das Gesamtfahrzeug habe ich bereits auf 4,4 Tonnen auflasten lassen, nur leider sind die Achslasten nicht erhöhbar, und da bin ich zumindest nach meiner Berechnungen hinten ca. 60kg drüber - allerdings dann urlaubsfertig beladen mit vollem Wassertank -, habe aber vorne noch etwas Luft. Da ist dann schon ein Unterschied, ob 35-40kg ganz hinten an den Airlineschienen (ganz schlechter Hebel) oder auf dem Fahrerhausdach sind.

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

  • Ja, das Problem an der original Aufnahme ist, dass der Korb massiv den Böschungswinkel verschlechtert und ich leicht größere Räder als Original habe. Aber mit einem abgewandelten Halter könnte es gehen, wenn man das Rad leicht schräg stellt.

    Ich habe wahrscheinlich eher vorn das Gewichtsproblem, da 4 Personen und Hund und der Wasservorrat auf der Vorderachse liegen.

    Ich habe schon ernsthaft überlegt, ob ich mir einfach so ein dichtset für Reifen kaufe und gar kein Ersatzrad mitnehme. Ich mein, stabile AT Reifen und nur sehr moderater Geländeeinsatz, was soll da schief gehen (sprach es und ruft bei nächster Gelegenheit den ADAC ^^ ). Klar, es ist immer ein Spiel mit den Wahrscheinlichkeiten...

    -Sprinter Doka mit Absetzkabine (im Bau)

  • ... solange du keinen Platten z.B auf einer Alpen Grenzkammstraße bekommst, kannst du den ADAC rufen. Ist halt immer die Frage wo man so rumfährt. Wenn dir mal ein spitzer Stein die Flanke aufschlitzt, dann ist nix mehr mit Pannenspray.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Ich bin im alten Krabbavan 15 Jahre ohne Reserverad herum gefahren.


    Dabei war immer nur ein normales Pannenset, wie im PKW mit und zusätzlich ein Reifen-Flickset, wo man von außen Stopfen einziehen kann.


    Gegen seitlich aufgeschlitzte Reifen hilf so etwas natürlich nicht, aber bei den eher normaleren Reifenpannen durch eingefahrene Gegenstände sollte man damit dann zumindest bist zur nächsten Werkstatt kommen.


    Die letzte Reifenpanne in Mittel- und Nordeuropa hatte ich vor ca. 18 Jahren (eingefahrener Nagel) und da bin ich mit nachpumpen bis in die Werkstatt gekommen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Nun ja, ist wie Lottospielen. Es soll Leute geben die etwas gewonnen haben. Ich habe ein Reperaturset und auf Fernreisen Schläuche mit an Bord. 2012 in Marokko hat mir das nichts genützt. Zuerst ein echter Reifenplatzer hinten rechts. Könnte den Wagen abfangen und mein hinter mir fahrender Freund könnte der weit in die Höhe geschleuderten Lauffläche gerade noch ausweichen. Ersatzrad montiert und unterwegs einen gebrauchen Ersatzreifen gekauft. Den wollte ich nie montieren und diente nur der Sicherheit. Aber zwei Tage später abermals ein Reifenplatzer, wieder hinten rechts. Dieses komische Ersatzrad montiert und dann zwei neue Reifen organisiert. Wollt nach dem Urlaub andere Reifen montieren, dass war mit den zwei neuen Conti's dann vom Tisch.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • .... je nach Reifentyp wird unterwegs auch die Ersatzbeschaffung spannend und ggf. teuer.

    Mit Lotto spielen hab ich früh aufgehört, vom gesparten Geld hab ich unterwegs schon einige Reifenpannen finanziert :saint:

    Also ohne Ersatzrad fühl ich mich nicht wohl.


    Gruß Ralf

  • Hallo,

    ich hab mal mein Ausbaublog in der Signatur verlinkt. Kommentarfunktion hab ich dort absichtlich keine, wenn Fragen sind, dann gerne hier.

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

  • Hallo Jürgen,


    Ich hab deinen Blog noch nicht komplett durch, aber eine Frage hätte ich mal: Hast du mal einen Link zu dem Umreifungsband mit den Schellen?

    Der Grundriss hinten rum wird bei uns genauso, nur 120cm Bett + 80cm Sitz. Einfacher Grund ist, dass man sicher nicht mit dem Hintern auf der Ritze im Bett liegt ;-)

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Hallo,

    ja die 1,10m habe ich gewählt, um etwas mehr Platz zum bequemen "hinlümmeln" zu haben, aber Normalposition zum Schlafen ist bei mir quer, weil ich meist alleine unterwegs bin.

    Das Umreifungsband und Werkzeug zur Montage habe ich von meinem Nachbarn, der ist Metallbauer und hat das zum Sichern von schweren Teilen auf Paletten, das Zeug ist super stabil, wenn man es nicht schneidet, kriegt man auch einzelne Fadenabschnitte nicht gerissen. Ich glaube es ist unter "Polyester-Fadenstrukturband "Hot Melt"" zu finden in verschiedenen Qualitäten. Welches genau die dort einsetzen, weiß ich nicht, aber wie gesagt, ist extrem stabil. Beispielsweise hier mit Video zur Verarbeitung:

    https://umreifung24.de/Umreifu…G-Band:::328_360_392.html

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

  • OK danke, wenn ich aber 1km Band, 100te Schellen und noch Werkzeug kaufen muss, dann lassen wir das lieber. Dann sind ein paar normale Spanngurte billiger.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Noch vor wenigen Jahren hätte ich meinen Vorrednern recht gegeben die schreiben dass ein Reserverad eh meistens Jahrzehntelang für die Katze in der Botanik spazieren gefahren wird.

    Seit ich 4 Platte innert knapp 3 Jahren hatte sehe ich das etwas anders, nicht zuletzt da in meiner benötigten Grösse und Traglast hier in Europa die Auswahl an brauchbare Reifen inzwischen sehr Dünn geworden ist.


    Bei der aufgeschllitzten Seitenflanke (der Reifen hatte gerade knapp 2000km drauf ;( ) half der freundliche Rumänische Reifeninstandsteller :thumbup: .

    Bei den anderen male waren es Schrauben/Nägel in der Lauffläche. Einmal half der freundliche Italienische Reifenreparateur mit einem von innen nach aussen eingezogenen und verklebten Pilz. Nachteil: Der Reifen muss dafür von der Felge.

    Inzwischen hab ich mir die Reparaturschnüre von Safety Seal zum vin Aussen da rein drücken und bin -nach etwas Übung- begeistert davon. Safety Seal behaupten von sich das Original zu sein und dass Kopien nicht halten würden...was da dran ist und ob das nur Werbegeschwätz ist, zumindest was die Schnüre und Vulkanisation usw angeht, weiss ich nicht. Was ich weiss ist dass das Werkzeug stabil sein muss denn gerade wenn der Reifen etwas mehr Tragkraft hat als die üblichen Pkw-Reifen muss man da schon recht drücken können. Ich durfte mal zuschauen wie ein solcher Reparaturversuch misslang weil der Griff eines Noname-Werkzeugs gebrochen ist.

    Ich hab mich für das "Original" entschieden, zumal der Preisunterschied zu Noname Produkten nicht riesig war und habe es bisher nicht bereut. Aber ein Kompressor ist dabei je nachdem wie lange man üben muss bis die Schnur drin ist auch schon fast unabdingbar.


    Von den Notfallsets wo man so eine klebrige Pampe durchs Ventil reinspritzt und womöglich noch mit dem Treibgas den Reifen pumpt halte ich persönlich nicht viel. Spätestens der Reifenmonteur wird darüber fluchen und wenn man etwas höheren Druck und Luftmenge als ein Kleinwagen braucht dürften die Dinger kläglich scheitern. Hat man noch Luftdrucksensoren verbaut hätte ich auch noch Bedenken dass die verkleben und getauscht werden müssten.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Hi Jürgen,


    hab deinen Ausbaublog jetzt mal ganz durchgeschaut. Eine schöne Dokumentation hast du da gemacht :thumbup:

    Dein Kühlschrank ist ein KB140EN, gell? Den plane ich auch zu verbauen. Wenn der neben der Sitzgruppe so hoch eingebaut ist, dann finde ich schränkt der doch den Freiraum optisch ein. Vorne wäre schon besser gewesen, vor allem wegen deinem Gewichts/Achslastproblem.

    Auch hättest du bei den Möbel ein paar Kilos sparen können. Kleinere Aluwinkel hätten es auch getan (meine Möbel hängen seit Jahren an 16x16x1mm Winkeln).

    Und ganze Holzplatten flächig an GFK Wände kleben muss auch nicht sein ;)

    Bei dir kommt aber auch viel Gewicht von der Technik und dem großen Wassertank. Und die Fenster nicht zu vergessen. Das plane ich deutlich schlanker, aber ich will ja auch unter 3,5to bleiben.

    Dann mal weiter viel Erfolg bei der Fertigstellung!

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Hallo,

    ja KB140EN, wobei das Tiefkühlfach schon sehr klein ist, und der Platz war so auch nicht geplant. Aber irgendwas ist immer anders in der Praxis als in der Planung. Richtig, ich habe nicht konsequent auf Leichtbau gesetzt, ein paar Holzplatten habe ich auf der Rückseite noch etwas ausgefräst. Und bei den Oberschränken verzichte ich ja schon auf 2 Wände (oben / Rückwand). Wenn ich aber so hinkomme ich ich gerechnet habe, solls ok sein, zumal ich auch gerade entschieden habe, daß über die Sitzgruppe kein Oberschrank kommt. Den Platz brauche ich nicht und es macht das ganze dann doch noch etwas "freizügiger". Es bleibt auf jeden Fall mal spannend, ich habe zum Glück eine Waage in der Nähe, die ich kostenlos nutzen kann.

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen