Beiträge von diekorks

    Ich würde auf jeden Fall vor dem zusammensetzen des Küchenblocks mit dem Prüfer, der es abnehmen soll, sprechen.

    Bei uns macht der TÜV aufgrund solcher, später nicht sichtbaren/zugänglichen Installationen keine Erstabnahmen mehr.

    O-Ton," da haben wir nur Ärger und Diskussionen mit".


    Also wichtig: Erst jemanden finden der überhaupt bereit ist deine Anlage abzunehmen, bevor du anfängst.

    Das dir irgend ein Campinghändler deine Anlage aus günstig im Web- geschoppten Teilen abnimmt könnte auch ein Traum bleiben.


    Gruß Ralf

    Hallo Michael,


    meiner sieht drunter genauso aus.

    Mein Hilfsrahmen ist 100mm hoch, war das niedrigste was mit TBV aushandeln konnte.

    Der Boden musste dafür über den Hinterrädern 40mm ausgespart werden.

    Deine Hinterräder tauchen, wenn du den Hilfsrahmen weglässt, dann in der Kabine auf.


    Auch wenn du den Hilfsrahmen nach Aufbaurichtlinie oder mit TÜV Segen weglassen darfst, trägst du die Verantwortung das der Koffer das aushält.

    Verwindungen gibt's nun mal, teilweise ganz eklige in Autobahnbaustellen beim Wechsel in den Gegenverkehr, dafür musst du nicht ins Gelände.

    Das alles geht dann 100% in den schön und teuer ausgebauten Koffer.

    Aus meiner Sicht was für Zocker.


    Hab mal meine alten Hilfsrahmenlängsträger gewogen, 5m lang, 120mm hoch ca.35Kg das Stück.

    Jetzt kannst du deine Gewichtsersparnis etwas genauer berechnen.


    Vielleicht klärst du ja mal das Thema Auflastung, 8t geht oft, vielleicht sogar mehr.

    Von dem gesparten Umbauaufwand kannst du schon den halben Führerschein finanzieren.

    Die Nachteile sind ja überschaubar gerade das Thema 100km/h wird überbewertet.


    100km/h war mir sehr wichtig, doch meistens zockele ich wenn die Bahn frei ist mit 95 durch die Gegend ($$$$)

    bei viel LKW Verkehr nervt die Überhohlerei und du sortiertst dich freiwillig ein.

    ...und in Frankreich oder so fährst du freiwillig Nationalstraße $$$ :-)


    Frohes neues Jahr an alle


    Gruß Ralf


    Hallo Michael,


    mach doch mal Fotos von deinem Fahrgestell von unten, wenn's wie bei mir ist befürchte ich das deine Gewichtsersparniss deutlich geringer ist.

    Wenn sogar nur Längsträger verbaut sind, die Querträger sind ja im Kabinenboden verbaut, sind es vielleicht 70Kg.

    Meine alten 5,5m langen hab ich alleine weggetragen.


    Sind die Längsträger wirklich 160mm hoch, auf den Fotos sieht's für mich nach deutlich weniger aus.

    Schau mal ob der Koffer ohne Längsträger nicht auf dem Getriebe liegen würde und ob du an alle Anschlüsse und Verschraubungen

    des Getriebes kommt. Ebenso Hinterachse, besonders kritisch bei Luftfederung, da ist es bei mir mit Hilfsrahmen schon ungemütlich eng.

    Auspuff ist auch ein Thema.

    Kann lustig werden wenn irgendwas mal erneuert werden muss.

    Wenn der Tank tiefer muss, bekommst du ggf ein Thema mit der Bodenfreiheit, willst ja nicht jeden Ameisenknochen umfahren.


    Bei der Stabilität deines Bodens mach ich mir keine sorgen, 100mm Sandwich mit Querverstrebung, da biegt sich beim beladen nix und auf welchen Längsträger der liegt ist dem sowieso egal.


    Hast du schon die MAN Aufbaurichtlinie auswendig gelernt :-), sehr hilf- und lehrreich.


    Gruß Ralf

    Hallo Michael,


    herzlichen Glückwunsch zu dem guten Stück.

    Mit dem TBV Koffer hast du schon mal eine prima Basis, die Qualität, zumindest bei meinem individuell für mich gebauten, ist Premium+.

    Die Kundenorientierung ist eher unterirdisch, das brauchst du Ausdauer und Hartnäckigkeit.

    Am besten anrufen oder hinfahren, wenn du sie einen von denen hast,

    sind sie kompetent und sehr hilfsbereit.

    Am Hilfsrahmen Gewicht zu sparen wird schwierig, ein Großteil des Gewicht steckt im Boden mit den integrierten Querverstrebungen.

    Ich hab mit denen auch um jedes Kilo gefeilscht. Mein Boden ist 80mm und die Lägsträger 100mm, weniger ging nicht.

    Bei 5400x2100x2350 wiegt der Koffer etwas über 1000kg.

    Mein Atego (Radstand 3600mm) wog dann mit Koffer 5000kg leer. Ausbau dann noch mal ca.1300kg.

    Hoffe die Zahlen helfen dir als Hilfszahlen bei deiner Gewichtskalkulation zur 7,5t Grenze.

    Reisefertig mit 230l FW, 200L Diesel, 250Kg Roller, Rädern, Surf-, Sup und Klamotten und .... Reisefertig 7,490kg plus 150kg :-)


    Gruß Ralf

    Hallo,


    die Atego Hilfsrahmen sind in der Regel vorne mit Tellerfedern und hinten fest gelagert.

    Somit kann er sich vorne ein wenig verdrehen.


    Der Hilfsrahmen ist weiterhin nötig um an die Agregate (Getriebe etc.) und Fahrwerksteile zu kommen, wenn der Koffer drauf ist.

    Auch tanken ist ohne Hilfsrahmen doof :-)


    Achtung, ein Smart geht mit Auffahrrampen wegen des knappen Rampwinkel des Smart nicht in den Koffer.

    Ich glaub die Rampen müssten 5-6m lang sein, hatte mal jemand getroffen, dem es nicht gelungen ist seinen Smart hinten rein zu bekommen.


    Gruß Ralf

    Wir hatten in den letzten 2 Autos über 20 Jahre mit ausgiebiger Nutzung Version 1 aus Schweden und wahren sehr zufrieden.

    Beladung mit 75/58Kg.

    Habe mit dem Lattenrost die Heckgarage ohne Zwischenstütze überdacht.

    Jetzt liegen wir auf GFK mit Matratze und Gewirkenetz drunter,

    auch gut, aber wir mögen auch hart, allerdings brauchte es jetzt ne harte 12cm Matratze, auf der 10cm war dies zu hart und man(n) lag gefühlt durch bis aufs GFK.


    Gruß Ralf

    Ich hab auch die Berker verbaut, deutlich kleiner als Haushaltsdosen.

    Qualität find ich sehr gut, Preis ist auch OK.


    Es gibt große Preisunterschiede im Netz, viele große Elektrohändler haben sie im Programm,

    deutlich günstiger als im Campingzubehör.


    Schau und frag auch mal bei den einschlägigen Camping-Resteverwertern bei Ebay, ruhig mal anrufen.

    Da bekommst du das was Niesmann, Frankia und Co. verbaut haben für kleines Geld.

    Z.b. Babbl2, womo-teileshop_de


    Gruß Ralf

    Hallo zusammen,


    das empfiehlt Wattstunde, hab ich verwendet.


    3M™ Industriekleberbändern 160 GF, 33m ca. 28€ bei Völkner.


    Viel schöner als die Kleberschmiererei, Reste verwende ich für alles wo kein Leben dranhängt.


    Gruß Ralf

    Hallo Admins,


    geht das Forum auch mal wieder in Tapatalk?

    Ich bekomm's dort nicht mehr angeboten, vielleicht mach ich ja was falsch.

    Die Webversion ist zwar ganz schön, aber irgendwie nicht so wie ich es gern hätte,

    also so wie bei Tapatalk.

    Aber vielleicht auch in dem Fall Talentmangel :-)


    Gruß Ralf

    Hallo Stefan,


    ich hab mit vollflächig verklebten Panels sehr schlechte Erfahrungen gesammelt.

    Hab extra "gute" von Wattstunde für viel Geld gekauft und nach Vorgabe verklebt.

    Beide sind im ersten Jahr gestorben und haben mein Sandwichdach gegrillt.

    Dank höchst wahrscheinlich guter Qualität des Dachs gab es keine Delaminierungen sondern nur eine feine Kraterlandschaft weil der Schaum geschrumpft wurde.


    Hab natürlich problemlos beide durch ein neues Modell mit integrierter Aluplatte ersetzt bekommen.

    Die neue Aufbauanleitung schreibt jetzt die Befestigung mit 3M Klebeband vor, damit diese zumindest 1mm Hinterlüftung bekommen und die Panels "atmen" können...

    Bei vollflächiger Verklebung gibt's keine Gewährleistung.


    Hab auch mit denen telefoniert, Fazit zwischen den Zeilen, ist immer noch Mist mit eingeschränkter Lebensdauer, aber wenn keine normalen Panels gehen, musste damit leben.

    Hab sie jetzt mit vorgegebenem Kleber und Aufklebemuster auf 10cm Breite Aludibondstreifen geklebt.

    Jetzt hab ich ca. 5mm Hinterlüftung und Wasser läuft drunter durch, muss man halt regelmäßig den Sand und Staub durchspülen.

    Mal schauen wie lang es hält.


    Gruß Ralf

    Danke für den Link.

    Steht leider nicht dabei ob die einen Ruhestrom habe....

    ...ich hab die Finder in 12V DC verbaut (3 Stück) funktionieren super.

    Ruhestrom hab ich nicht kontrolliert, hab nen kleinen Ruhestrom, ordne diesen aber eher dem Victron BMS und Messgeraffel zu.


    Gruß Ralf

    Also dann würd ich lieber 200€ mehr ausgeben und den Fraron nehmen.
    Hat ne Fernbedienung an/aus und integrierten FI-Schalter.
    Ist ein mittelständlicher deutscher Händler in diesem Fall auch "Hersteller", mit eigener Werkstatt für Einbau und Reparatur der eigenen Geräte bzw. allem was sie verkaufen.
    Nein, ich bin nicht mit denen verwandt oder verbrüdert, aber überzeugter Kunde und von solchen Firmen gibt es schon viel zu wenig.


    Ich würde auch keinen Spannungswandler immer am Netz haben wollen (auch nach 24/365 schwüren der Victron-Leute),
    deshalb hab ich auch keinen sparsamen, preiswerten Haushaltskühlschrank sondern einen stromfressenden, ratenteueren von Dometic.


    Mir sind in den letzten 20 Jahren 2 billige in Rauch aufgegangen, das will ich schlafend nicht erleben.
    Deshalb Ein/Aus Schalter und Ein nur bei Bedarf.


    Gruß Ralf


    Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk

    Lass dich einfach mal von Fraron beraten, die verkaufen ja auch Victron.
    Hab die Leute, auch die Techniker, persönlich kennengelernt und mit denen einen halben Tag "rumgebastelt".
    Die sind kompetent und engagiert.


    Gruß Ralf


    Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk

    Hallo Dirk,


    wenn du die Platten ja bei Ormocar bestelltst, dann lass dich dort beraten. Die machen das seit Jahren und wissen was sie tun.
    Besonders Anbindung ans Fahrerhaus haben die sicher schon mehrere Dutzend mal gebaut.
    Dann würd ich den Vorschlag von Ormocar in den Runden diskutieren und mal schauen was dabei an Upgrade-Ideen rauskommt.


    Da du sicherlich das Fahrzeug nicht auflasten willst, bzw. nicht aufgelastet bekommst, wird das Thema Gewicht bei deiner Allrad-Basis die größte Herausforderung.
    Was nützt die schönste, stabilste Kiste, wenn dir die Karre bei Belastung dann "durchbricht".
    Ein maximal ausgelastetes, bzw. höchstwahrscheinlich übeladenes Auto hat Offroad nix verloren.


    Ich weiß das viele Allsprinter immer wieder Probleme mit der Federung der Vorderachse Bruch-Probleme hatten, musst du mal bisschen nach googl'n.


    Gruß Ralf


    Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk

    Hallo Udo,


    mir ging's ähnlich, ich hätte auch sooo gerne einen alten Allrad LKW gehabt.


    Nach mehrjähriger Recherche und Mitlesen in der Allrad-Lkw Gemeinschaft bin ich nicht geheilt, aber geerdet worden.
    Egal was du gebraucht kaufst, es sind bzw. es werden in kürzester Zeit aufwendige Reparaturprojekte.
    Bei den Feuerwehren sind es die Standschäden, kaum das die Kiste bewegt wird tropft überall das Öl weil die Dichtung Bewegungs- und Schmierungsmangel (wegen fehlender Bewegung) hatten und spröde sind.
    Die die bewegt wurden, sind aufgrund der Nutzung im Dreck bald pflegebedürftig.
    An nem Allrad wir das richtig schnell teuer (such mal nach Oschi, ein 12M18)


    Bei mir ist es dann zähneknirschend ein Atego mit Sperre und 3,7m Radstand mit Euro5 geworden,
    für Europa und Anreinerstaaten eine passable Lösung, die Autos fahren mittlerweile überall und müssen auch repariert werden,
    außerdem ist der Support von Mercedes Im Problemfall, egal wo du bist perfekt.


    Wenn du den Atego ( oder Vario :-) mal im Sand versenkst, bekommst du ihn mit etwas Fleiß und Sandblechen höchstwahrscheinlich auch alleine wieder raus (hab's ausprobiert:-))


    Sparsam ist ein Atego 818 nicht, läuft aber mit 7,6t wie die Feuerwehr, ist innen super leise, dank Klima auch bei 38° schnuckelig temperiert. Am Berg überholen mich nur leere LKW mit >500PS.


    Wichtig noch bei allen alten LKW, besonders die Feuerwehren und Bundeswehr sind extrem kurz übersetzt, das heißt Vmax um die 90Km/h bei >2400Umin 》》 höllen Lärm innen, hoher Verschleiß und sie saufen wie ein Loch.
    Übersetzung ändern wegen nicht mehr lieferbaren teilen und wenn verfügbar kaum bezahlbar (kannste nicht selber machen).


    Ach ich merke gerade, ich könnte ein Buch drüber schreiben :-)


    Gruß Ralf


    Gesendet von meinem SM-T585 mit Tapatalk