Rosti auf Island

  • Hallo,


    wir fahren noch ein Stück gemeinsam und schauen uns die Felsen Londrangar, den Leuchtturm Malarrif und die Bucht mit dem

    Schiffswrack an. Ich fahre vor um den Auspuffhalter schweissen zu lassen, wir treffen uns auf dem CP Olafsvik, kenn ich ja

    schon. Wir Speisen diesmal zu Mittag im Restaurant, es fällt jedes mal auf, "das Auge ist mit" , Kunstaufschlag.


    Noch ein paar unsortierte Bilder von einem erneuten Fast-Nur-Regen-Tag.










    Für umgerechnet 70€ hat der Mechaniker ein wenig am Halter geschweißt, angeblich kann er sich an den letzten "Besuch" von

    Rosti, bei ihm, nicht erinnern, ist ja auch eine Allerweltskarre. Aber der Typ am Telefon vor 2 Wochen, war genauso

    beratungsressistent ... .Meine Blegleiter sind, wie ich, am Krater Saxholl, dem Funkmast Gufuskalar und der Seeschwalbenkolonie

    genauso vorbei gefahren wie ich. An das Abendessen kann ich mich nicht erinnern, vermutlich war es nass und windig und kalt ...

    Das Kühlwasserauffüllen nervt, Wetter nervt, der Gedanke an das morgige Wellblech nervt. Aber das Team ist super !!!


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Frühstück inhäusig, Kühlmittelstand korrigiert und WC geleert = fertig mit duschen. Fahre ein paar Meter voraus und beobachte

    Vögel beim Süßwasserbad ...



    ... na ja. Fußbad.



    Oft dachten wir, "da hinten ist die Sonne" - war nix, den ganzen Tag ...



    Kirkjufellsfoss am Weg



    Sheep`s Waterfall von vorn ...



    ... von hinten - jeweils ohne Schafe



    Schwarzer Strand mit großen weißen Vögeln



    Statt Sonne, Scheibenwischer





    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    irgendwann beginnt das Wellblech, Luft abgelassen, zum X-ten mal Kühlwasser aufgefüllt = dauernaß






    In Buardalur kehren wir ein und trinken einen Kaffee, löffeln ein Süppchen und kaufe sehr leckeres Brot. Zur Abwechslung

    wollen wir mal wieder in warmes Wasser, darum geht´s in Laugar ins Freibad. Da kann einem der Regen sch...s egal sein. In

    Flokalundur auf dem CP ist der Ritt zu ende. Es gibt wieder fangfrischen Fisch aus dem Cobb, Pellkartoffeln, Salat - saulecker.



    Aber nach dem Verdauerlie steht der restliche Abend sofort zu freien Verfügung. Ich fühle mich gerädert, einsam, müde ...

    Heute hat mich die Leistung des "Ersatzfahrzeuges mit Strassenbeesen und 1,8m Wasserwaage" , besonders beeindruckt. Er zog

    den Trailer so tapfer um die Fjorde und über die Halbinseln, Hut ab. Noch mehr Hochachtung hat sich nur die Copilotin auf dem

    Seriengestühl verdient. Die Geräuschkulisse des Brieten im Baustellentrimm soll heftig sein. Hätte Rosti nicht ständig nach

    Wasser verlangt, wäre er so unauffällig wie der VW. Er stürmt die Berge hoch, als gäbe es kein halten, will dann aber gefüttert

    werden, besonders bei Gegenwind.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Frühstück inhäusig, Kühlwasserauffüllen, Abfahrt.


    Fotostop, Kühlwasserauffüllen



    Die Dynjandi Wasserfälle, finde ich persönlich schöner als den Skogar







    Nach einer wettertechnsich grenzwertigen Outdoormittagspause haben wir uns erneut vom Trailerteam getrennt. Sie haben

    über die Halbinsel abgekürzt, wir sind drum herum gefahren. Obwohl wir vorab den Tidenkalender nicht studiert haben, sind

    wir problemlos und ohne direkten Seewasserkontakt, durchgekommen. War schon spannend, Morddrohungen inklusive ...




    Auch Schafe genießen den Ausblick ...



    ... und den Anblick. Der flauschige Polarfuchs im schwarzen Sommergewand ist leider nur auf der Dashcam.



    Plötzlich reißt die Wolkendecke auf, strahlender Sonnenschein - schnell den Leuchtturm Svalvogar auf der Klippe umrundet,

    Kaffeewasser gestartet ... und ... als ich mit den Keksen aus dem Auto kam ... Sonne weg, Winterjacke an. Vor Isafjördur auf

    dem CP wartet schon das Trailerteam mit einer Überraschung. Nach ein wenig TD an/in Rosti gab es eine ganze Lammkeule aus

    dem Cobb, die Kartoffeln köchelten bei mir, Salat/Gemüse kam aus dem Amarok - wir sind jetzt top eingespielt. Nach ein paar

    weiteren Regentropfen blieb es zum Essen trocken, trotzdem war es kein gemütliches langes Draussensitzen. Ich muss von Tag

    zu Tag öfter Wasser nachfüllen, die ganze Truppe hält dann solidarisch an, meistens nutze ich den Outdoorkanister am Amarok

    als Spender. Nachts regnet es wieder stärker.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo picco,


    kam über Funk von der Beifahrerin des

    hinterherfahrenden Amarok. Da gibt es

    noch Defizite in der Offroadtauglichleit.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Frühstück inhäusig, ganztags strömender Regen, Maximaltemperatur 9°C - auf in´s Freibad, hoher Wellblechanteil.


    Zu Begin auf dem Weg, liegt das Polarfuchsmuseum ... na ja, der langjährige Insasse sieht nicht ansatzweise so

    hübsch aus, wie der auf meiner Dashcam.



    Dann kommt gaaanz viel nix, ausser Wasserfälle, noch nicht einmal ein geöffnetes Cafe. Man kann sich jetzt einreden,

    diese Wolkenformationen, Nebelbänke oder verhüllten Berge "hätten auch was". Ich wäre lieber mal ausgestiegen, ein

    paar Meter gelaufen, hätte Bilder gemacht. Stattdessen zig mal Kühlwasser aufgefüllt und dabei naßgeregnet.







    Wir checken den CP und beschließen, heute noch schwimmen zu gehen. Obwohl nicht einsam, ist es schon der Hammer !




    Eigentlich nett gelegen, Abendessen inhäusig



    Spät schaue ich nochmal zum Strand, fühle mich einsam und lustlos. Selbst die gefiederte, flinke und rastlose Gesellschaft

    kann mich nicht aufheitern.



    Der Kühler kommt Montag oder Dienstag im Südwesten an, am Donnerstag geht die Fähre der Mitreisenden im Osten, am

    Freitag geht mein Flieger. Das heißt, ich muss das Ding allein wechseln und es darf nix "schief gehen"


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Frühstück inhäusig, rund 100km zurück aus dem Stichweg in die Zivilisation, manche Waschen Autos einer nur das Nötigste ... .

    So fällt die gemütliche, gemeinsame aber aushäusige Kaffeepause, für manche kürzer aus ... . Wir nutzen Nebenstrecken von

    Nebenstrecken zur 1 und fahren ein kurzes Stück die 1 in Richtung osten.



    In Hvammstangi weiß man Prioritäten zu setzen, der Wollladen hat geöffnet, das Robbenzentrum zu. Na dann eben live









    Perfektionierter Wagenburgbau. Es ist zwar noch "feucht" in der Luft und der kalte Wind bläst hauptsächlich unter den Autos

    durch ...



    ... trotzdem wird ordentlich gespeist. Auch wenn es zu kalt und windig ist um "richtigen" Bratfisch zu machen, es war jedes

    Mal ein Genus. Vielen Dank, das dieses Küchenuntensil nicht im G in DK lag.



    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    es ist Sonntag, es regnet, Frühstück inhäusig -ich reiche nur je ein Paar gekochte Eier in die Nachbarautos. Wir verlassen

    vorsichtig die feuchte Wiese und erreichen nach kurzer Zeit den kleinen Wasserfall Haifoss bei Tjörn.



    Dann steht da schon dieses Riesentier im Meer und trinkt ...



    ... hab mich gaaanz leise angeschlichen.



    Die Mitreisenden gehen noch runter zum schwarzen Strand mit den Seals, ich fülle Kühlmittel auf - sind ja schon über

    20km gefahren.



    Wir zweigen ab zu den Borggarvirki Ruinen, keine 20km 2x Wasser aufgefüllt. Auf einem Lavadom/Kraterrand haben

    sehr frühe Islandbewohner eine Behausung errichtet, na ja ... die Aussicht ist bestimmt schön - bei gutem Wetter.



    Wir essen aushäusig und ich verabschiede mich. Es war echt super mit euch ! Ob wir es mal gemeinsam in den Süden

    schaffen ? Würde mich freuen !

    Ich fahre die 1 in Richtung Bauhaus. Es geht über ein Hochplateau, extremster Gegenwind, Regen und viel Verkehr

    verlangen mir und Rosti einiges ab. Wir brauchen eine Pause und halten auf dem Parkplatz Grabrokargigar. Ich pelle

    mich in Fleece und Winterjacke, schnüre die Kapuze zu und umwandere den Stora Grabrok.





    Auf dem letzten CP vor dem Bauhaus richte ich mich ein, ergoogle mir die Öffnungszeiten und stelle fest : Wäre ich statt

    zum CP direkt zum Einkaufen gefahren hätte ich noch ein paar Kilometer gemacht und der CP wäre ein schöner gewesen.

    Aber, so zieht es sich halt, wie ein roter Faden durch meinen Urlaub. Wer rechnet, bei den teilweise kurzen Öffnungszeiten

    auch damit, daß ausgerechnet dieser Laden Sontags geöffnet hat ... ?


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Frühstück inhäusig, Kühlmittel aufgefüllt und geduscht gleichzeitig, kurz auf die 1 , ab in Bauhaus. Hier ist es trocken, warm und

    es gibt fast alles was man so zum Kühlerwechsel braucht. 2x 30/32er Maul, 1x 24/27er Maul, 1Ltr ATF, Gnubbel - Schraubendreher

    und ein paar Kleinigkeiten. Was es nicht gibt ? Plastikfolie und Plastikmüllsäcke, also nix zum unters Auto legen. Ich fahre durch

    Regen und dichten Nebel nach Stockseyri zu meinem Islandnotfallkontakt. Wir unterhalten uns ganz nett den ganzen Nachmittag,

    essen und trinken, so ist dieser Urlaubstag nicht ganz verloren. Am frühen Abend fahre ich auf den CP, der Kühler ist unterwegs.


    Riesiger CP und nur ein WoWa Kuschelparker kam noch dazu, die Nacht war ruhig, abgesehen vom permanenten Tröpfeln. Auch

    heute wieder, Frühstück inhäusig, durchgeregnet beim Kühlwassernachfüllen, Abfahrt im Uhrzeigersinn um Reykjanes.


    Leuchtturm Selvogsviti, bei dem Regen ist ein fertig gebautes Auto von Vorteil wenn man nicht laufen möchte ...



    Strandarkirkjastrand



    Strandarkirjka



    Papagaientaucherfelsen ohne Papagaientaucher, zum Elfenschloss bin ich gefahren, aber nicht ausgestiegen, war mir zu naß.



    Lavapools, zu kalt für eine Nutzung und auch sonst, viel zu gefährlich bei der Brandung



    Gunnuhverfumarole



    Brücke zwischen den Kontinenten, der Stora Sandvik wäre mit Bergungs/Begleitfahrzeug bestimmt spaßig gewesen, Römö

    nur natürlicher, einsamer und viel weicher ...



    Hvalneskirkja, ohne Krimi



    Gardur Leuchtturm



    Gardskagaviti nebenan



    Ich bin jeweils nur kurz ausgestiegen um die Bilder zu machen. Winterjacke an, Kapuze stramm zugezogen, vorab schon

    die Windrichtung beachtet um geschützt aus/ein zu steigen, im Laufschritt ein Motiv gewählt, dabei Windrichtung

    beachtet um das Objektiv nicht zu fluten, zurück zu Auto, Jacke aus, Lüftung volle Pulle auf die Scheiben, gewartet

    bis sie nicht mehr beschlagen waren, Abfahrt. Zwischendurch einige Male Kühlwasser aufgefüllt und aushäusig ein

    Sandwich mit Kaffee verspeist. Ich übernachte am neuen Wikingermuseum, Danke für den Tip. Nach dem Abendessen

    hört es auf zu regnen und es kommen ein paar Sonnenstrahlen. Aus trotz harre ich ein paar Minuten auf dem geheizten

    Campingstuhl aus.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Hallo,


    Outdoorfrühstück, Kühlmittel aufgefüllt ohne anschließend durchnässt zu sein, Telefonat "Kühler ist abholbereit" , Abfahrt.


    Es geht zurück nach Stokkseyri, ich nehme mir nur die Zeit eine Runde über den riesigen Parkplatz der "Blauen Lagune" zu

    fahren - da steht ein einziges Auto ...



    ... der schöne Strand Hafnarskeid von gestern, sieht bei Sonnenschein viel einladender aus.



    Ich steige bei Ingis ein und wir fahren zu DHL bis kurz vor Reykjavik. Es wird eine kurzweilige Fahrt, nach 40 Jahren als

    Reiseleiter kann er zu allem und jedem etwas wissenswertes erzählen. Die Sonne scheint. Ich stehe vor seinem Haus auf

    grobem Schotter, E-Lüfter raus, Kühlwasserschläuche ab, ATF Schläuche ab, die obere Motorölkühlerverschraubung löst

    sich auch, bei der unteren tut sich nix. Gar nix ! Aber, die Sonne scheint. Anderes Ende vom Schlauch gelöst, mit dem

    Überwurf am Kühler geht dieser aber nicht am Lenkgetriebe vorbei. Also noch mehr Schrauben an der Front gelöst. Selbst

    im ausgebauten Zustand hab ich auf den Schraubenschlüssel einprügeln müssen bis zuletzt. Anschließend den Aluspahn

    aus der Überwurfmutter geprökelt bis diese leicht auf den neuen Kühler ging. ATF ist nicht ausgetreten, Motoröl etwas

    über ein Liter - konnte aber alles auffangen und zusammen mit den Putzlappen umweltgerecht entsorgen. Einbau in

    umgekehrter Reihenfolge. 14:00 bis !8:00 Uhr vom Abstellen bis zum Starten, jetzt noch einen Abschiedskaffee mit

    den Ingis und seiner Frau. Läuft ! Um 19:00 starte ich Motor und Scheibenwischer, fahre zum CP und lausche den

    Regentropfen ...


    Es regnet sinntflutartig, gestern hatte mir Ingis schon davon abgeraten, noch ein Tal mit gefährlichen Furten anzufahren.

    Also doch noch Kultur. Thingvellir liegt auch deutlich mehr auf dem Weg zum Flughafen.




    Es regnet wieder wie bei einem heftigen deutschen Gewitterschauer, aber den ganzen Tag und annähernd waagerecht. Ich

    steige erst wieder in Kevlavik am Supermarkt aus um die Vorräte in Rosti, für meine Nichte, aufzufüllen. Ich rolle schon zur

    Kaffeezeit auf den CP, finde einen nicht überschwemmten Buckel, schmiere nochmal die Kreuzgelenke und inspiziere das

    Auto von unten. Käffchen, Koffer packen, Auto umräumen etc. Nach dem Abendessen wird es ruhig, der Regen hat aufgehört

    und es scheint die Abendsonne. Ich starte ohne Frühstück, leere das WC, kann mangels Spülwasser aber nicht spülen,fahre

    zum Flughafen auf den gebuchten Parkplatz, fülle den Steuerrückerstattungsbogen aus, habe Ärger bei der Gepäckaufgabe,

    es ist zu spät für Frühstück, Boarding, gebuchten Sitzplatz bekommen, Bilder gemacht.








    Da inzwischen die Coronaregeln auf Island verschärft wurden, konnte nur meine große Nichte die Reise fortsetzen. Sie

    hatte die gesamte Zeit nur Sonnenschein, T-Shirt Wetter bis zum Sonnenbrand und keine technischen Defekte.


    Island hat eine atemberaubende Natur, Onroad ist Offroad genug und die Freibäder sind toll !


    Aber, für mich auch so viele Dinge, die keine Lust auf eine Wiederholung machen, als da wären :

    - Teure und in meinem Fall komplizierte Anreise, auf Island selbst, fand ich es gar nicht mal sooo teuer.

    - wir hatte die Tourispots fast für uns allein, in Relation zu der vorhandenen touristischen Infrastruktur graut mir vor einem

    Besuch ohne Corona.

    - Das Wellblech zehrt nicht nur an meinen Nerven, mein ganzer Körper leidet (ist vielleicht ein technisch lösbares Problem)

    - meine Frau hätte, gesundheitsbedingt, spätestens nach einer Woche Regen, gestreikt.

    - Scheisswetter, und Jetzt kommt mir nicht mit dem Spruch dazu ...

    - Weite Fußmärsche sind nix für mich


    Ich bin einfach nicht der Typ Urlauber für Island ... oder für die Wüste.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • ......freut mich doch, wenn ein paar

    Leser bis zum Schluss durchgehalten

    haben.

    Klar doch, Zuhause ist ja warm und trocken.😀

    Das kann man billiger haben. Hat mich bisschen an meinen Schottland-Urlaub erinnert. Vier Wochen mit dem Womo und nur 3x vor dem Mobil gewesen. Ist halt Wetter, das kann man nicht ändern. Muss man nehmen wie es kommt.

    Trotzdem danke für den Reisebericht.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Ebenso!

    Auch Deine Zusammenfassung könnte meine sein: Nix für mich, obwohl ich Skandinavien nördlich von Dänemark sehr mag.

    Gruß vom Niederrhein
    Michael

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und werde Teil der womobox Community!
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und bleibst auf dem Laufenden
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen