Beiträge von Varaderorist

    Du meinst sicherlich NVS, nicht LVS (was ist das?). Inhaltlich hast Du natürlich recht. Eine Netzvorrangschaltung im Zusammenhang mit dem Wechselrichter macht in den USA keinen Sinn, falls sie denn überhaupt bei 120 V schaltet.


    Aber bei diesen Einzelgeräten steht es Dir ja auch frei, in den USA die NVS außer Betrieb zu nehmen, da sie ja dort keinen Sinn macht, außer Du betreibst dort ebenfalls nur 120 V Geräte...... :saint:

    Wenn Du einen Wandler 120/230 auf der Eingangsseite zwischenschaltest, "weiß" das Kombigerätm ja gar nicht, welche Spannung ursprünglich vorlag.

    Sollte dann wohl klappen.


    Wenn Du das "Einschleifen" allerdings vor dem FI-Schalter vornimmst, weiß ich nicht, ob dieser dann noch passend auslösen würde.

    Das sollten Dir aber die hiesigen Stromspezies sagen können.

    Der Victron kann eingangsseitig aber nur die 230V. Dadurch scheidet dieser aus.

    Wäre es denn dann nicht möglich, für die Amerika-Zeit für die Eingangsseite einen entsprechenden Wandler 120V/230V zwischenzuschalten?

    Nur für eine relativ begrenzte Zeit ein Kombifähiges Gerät (gibt es die überhaupt?) dauerhaft zu installieren, wäre mir zu aufwändig.

    Hallo Joachim,


    ich habe ja praktisch ein fast deckungsgleiches Setup: 160Ah/24V LiFePO4 Akkus, 24 V im Aufbau wo möglich, sonst 12V über DC/ DC Wandler. Dazu allerdings partiell permanent 230V (Kühlschrank, Heizungspumpe, TV-Gerät)


    Ich lade mit

    - Landstrom (selten) über Victron Multiplus 24/3000, der ja gleichzeitig Wechselrichter ist)

    - während der Fahrt über LiMa über BMS-gesteuertes Trennrelais

    - mit Photovoltaik über Solarregler mit BMS-gesteuertem Trennrelais.


    Als Redundanz habe ich noch einen Exide Wechselrichter 24V/3000W im Stauraum, da ich ja permanent 230 V benötige.


    Bisher (seit 2017/2018) funktioniert alles gut.


    Allerdings plane ich nicht, nach Amerika zu fahren.

    Hallo,


    könnte es sein, dass einfach zu wenig Wasser nach Abschalten der Pumpe zurücklaufen will, es also zu wenig Druck entsteht, um das Ventil richtig zu schließen? Dann würde nämlich das Wasser permanent, aber sehr langsam zurücklaufen-

    Wenn das nicht das Problem ist, finde ich, dass ein Rückschlagventil, dass Wasser zurücklaufen läßt, den Namen nicht verdient, da sie den einzigen Zweck, den sie hat, nämlich Wasser zurückzuhalten, nicht erfüllt. Es dürfte bei einem funktionierenden Ventil dann lediglich das Wasser zurücklaufen, das sich zwischen Duschablauf und Ventil befindet. Ich würde dann erst einmal das Ventil reklamieren.

    Das Problem sollte dann gelöst sein, wenn das Stauvolumen zwischen Ventil und Ablauf ausreicht, dieses Wasser unterhalb des Ablaufs zu speichern.


    Wenn Du mit dem vorhandenen (meiner Meinung nach defekten) Ventil weiter arbeiten willst, würde ich den zweiten Ansatz verfolgen. Den Aufwand eines zusätzlichen elektrischen Absperrers halte ich für übertrieben.

    Hallo Sven,


    kannst Du nich lokalisieren, wo die Undichtigkeit vorliegt? Vielleicht reicht einfaches Nachdichten an dieser Stelle.

    Oder, falls das nicht feststellber ist, eine zusätzliche Dichtnaht komplett außen rum und abwarten.


    Als letzte Lösung ist sicherlich ein Schneidedraht möglich. Da sollte an der GFK-Schicht nichts passieren.

    Du Peter, da verstehst Du etwas falsch. Natürlich will er den Wohnmobilstellplatz........nur gerade dann nicht, wenn die langjährigen Spender kommen wollen.

    Sind halt Sachzwänge. Und auch, dass es gegenüber nur 20 m werden dürfen, liegt an den vielen konkurrierenden Nutzungen. Also auch wieder Sachzwang.


    Wolfgang: Können wir dann diesmal "für umme" stehen?

    Hallo Wolfgang (plus entweder 3 Katzen oder eine Lebensabschnittsgefährtin plus 2 Katzen.... 8) ),


    herzlich willkommen hier.


    Eine kurze Nachfrage zu Deinen Plänen:

    Hast Du denn schon einmal überprüft ob die Maße der Kabine (Breite, Höhe, Abstand Bodenplatte zum Alkoven, Länge,...) überhaupt auf den 815er passen?

    Hallo Hans,

    ein deutsches Fahrzeug wäre uns dort sicherlich aufgefallen und in Erinnerung geblieben, so einsam, wie es dort war.....


    .....es gibt wohl einige Fähren aus Frankreich und Italien. Die gelten aber wohl als Sonderfahrten, hauptsächlich für Marrokaner, die heim wollen.

    Von Spanien aus fährt nichts.


    Bezüglich der diplomatischen Betreuung Deutscher in Marokko hat sich nichts geändert.

    Trotzdem hoffen wir, im Februar 2022 wieder dort einreisen zu können.

    Die Heizung steht bei mir seitlich im Doppelboden unterhalb des Küchenblocks.

    Zugänglich ist sie von einer Seite über eine Stauklappe. Dort sind alle Wasser- und Heizleitungsanschlüsse sowie die Pumpe und der Frostwächter.

    Weiterhin kommt man von oben an die elektrischen Anschlüsse heran, wenn ich die Schubladen herausnehme.

    Sie steht ansonsten mit mindestens dem vorgeschriebenen Mindestabstand zu anderen Bauteilen. Wärmeprobleme gibt es keine und zu hören ist sie im Betrieb kaum.