Leerkabinen-Ausbau

  • Hallo!


    Da dies hier mein erster Beitrag im Womobox Forum ist möchte ich mich erstmal vorstellen: Ich habe mir vor ca. 4 Monaten einen Mercedes 1017 Allrad fahrgestell von der BW gekauft. Diesen möchte ich nun selbst zum Wohnmobil umbauen. Der GFK-Koffer kommt wohl nächen Monat. Dann solls natürlich sofort losgehen. Damit die Sache kein "Schuss in den Ofen" wird wollte ich mein Konzept hier mal den Experten vorstellen. :


    Das ist praktisch die "Essenz" aus dem was ich auf Treffen und im Internet so gesehen habe. Ich muß 4 Personen (2Kinder) unterbringen, die Aufbaulänge ist 5,4 m.Vorne ein Durchgang zum Fahrerhaus, rechts Kinderbetten, links Dusche+ WC, dahinter Küche. Im Heck Doppelbett und datunter Garage.


    Unschlüssig bin ich mir bei den Kinderbetten, die sind so nämlich nur 1,4 m lang. Da sind die Kids auch bald rausgewachsen. Was sagt Ihr dazu ??

    Direkteinspritzung, Turbo, Allradantrieb... hört sich garnicht mal schlecht an...;-))

  • Hallo,
    ich bin zwar auch noch nicht so lange dabei und eher ein Fragender als ein Antwortender, aber herzlich Willkommen!


    Die Zeichnung zuerst einmal, macht echt was her. Welches Programm hast du verwendet? ACAD 3D??


    Das mit den Grundrissen ist wohl so eine Sache. Die ist so individuell, dass man schwer was sagen kann. Ich für meinen Teil finde es gefährlich, wie du auch schreibst, die Kinderbetten "nur" auf 140 cm Länge zu planen. Was machst du, wenn die Kinder größer geworden sind?


    Ich bin kein so großer Freund von Naßzellen. Ein Porta Potti reicht uns völlig. Duschen werden wir nie im Auto. Aber auch das ist wieder so eine ganz persönliche Sache.
    Sonst finde ich den Grundriß schlüssig und gemütlich.
    Auf die Gewichtsverteilung mußt du ja wohl bei dem Fahrgestell nicht achten!
    Viel Spaß, halt uns auf dem Laufenden,
    Gruß
    Steffen

  • Wird der Durchgang oft benutzt ? Wenn nein, Kinderbetten in normaler Länge an die Stirnwand und Zugang zum Führerhaus nur im Notfall dann halt übers untere Kinderbett. Den Waschraum dann an die gegenüberliegende Wand und weiter in den Raum rein, damit sind die beiden Betten auch etwas "abgeschlossener". Vorteil: die Kinder können auch "ausgewachsen" noch mitfahren und man kann auch mal zwei Freunde oder Bekannte mitnehmen.


    Matthias ... alles nur Theorie, mein Schlafraum im Auto ist so groß wie dein Waschraum :wink:

  • Hi, und willkommen im Forum.


    Also das mit den Kinderbetten würde ich so nicht machen, du ärgerst dich später drüber. Die Frage ist, wie alt sind die Kleinen heute und wie lange willst du in der Konstellation mit dem Mobil fahren?
    Vielleicht planst du den Grundriss nochmal um, zur Not mit einer klappbaren Bettverlängerung für die Kinderbetten.


    Was mir noch aufgefallen ist: Die Sitztiefe deiner Bank ist was knapp. Rechne mal mit ca 50cm Sitztiefe, + Polsterdicke Rücken, + "Winterrückenlehnen" mit ewas Schräge, also in Summe ca. 65cm.


    Was ist das für ein Kasten zwischen Tür und Sitzbank? Das gibt nur blaue Flecken :) Den würde ich da weg machen, und die Türe dafür was nach hinten. Dann sind die Kinderbetten auch schon was länger.

    Gruß, Holger


  • Hallo Guenster,


    ich hätte da einen Vorschlag, wie Du Platz sparen kannst mit der Nasszelle, die für meinen Geschmack für die wenige Zeit, die man darin verbringt, zuviel Raum einnimmt.
    Wenn Du schon ne Dusche im Wagen haben willst, weil Du viel frei stehen kannst (Hinweis: Kinder und Saison= In attraktiven Gegenden Freistehen fast unmöglich und Stellplätze voll=igitt für meinen Geschmack), dann verzichte auf das Becken (Zähne kann man auch in der Kücke putzen).
    Auf einem Grundriss von 1,30 x 0,90 oder bei schlanken Leuten von 1,20 x 0,80 kannst Du Toilette und Dusche unterbringen. Duschtasse 90x90 oder 80 x 80 unter einem Klappboden, die Toilette auf dem 40 cm - Rand, so ne schwenkbare von Thetford (C 200?).
    Du brauchst dann für zwei Seiten, nämlich vor die Türe und vor der Toilette einen Duschvorhang. Wenn Du duschen willst, klappst Du den Boden hoch, sicherst den mit Magnetschnäpper oder Haken, den Duschvorhang rumziehen und du hast eine bequeme Duschkabine. Wenn der Klappboden runter ist, hast Du einen bequeme Toilette, in der man sich bewegen kann, der Duschvorhang wird dabei gerafft in eine Ecke geschoben, mit nem Gummi zusammengehalten, und stört dann nicht.
    Damit hast Du auch mehr Platz für die Querlösung für die Kinderbetten gewonnen und kannst sogar einen knappen Zwischenraum zwischen Kinderbett und Nasszellenwand vorsehen, wo man einen Klapptisch an diese anbringen kann. Da kann dann ein Kind auf dem Bett sitzen und auf dem Klapptisch was spielen.
    Das mit der Klappbodendusche hat sich bei mit ausgezeichnet bewährt. Ich hatte die in meinem Logistikwagen für den Motorsport, wo wir die Dusche oft im Gelände-Fahrerlager benutzen mussten und mit der Toilette die einzige Möglichkeit zur persönlichen "Verklappung" hatten, weils vom Veranstalter nix zumutbares gab......
    Allerdings 450 l Frischwasser und 250 l nur Dusch-Abwasser + 300 l Fäkalientank, wobei ich das Duschabwasser auch für die Toilettenspülung nutzen konnte (ich hatte ne Haushalts-Keramik-Toilette im Auto, Komfort muss auch dabei sein, fand ich...hihi).

  • Hallo Guenster,
    der Grundriss gefällt mir soweit schonmal, aber Du kannst noch Platz gewinnen.


    Zunächst solltest Du die Sitzgruppe wirklich darauf auslegen, dass die Sitztiefe ausreichend ist. Bei etwas dickeren Polstern brauchst Du 60cm Tiefe damit am Ende 50cm übrig bleiben, sonst wirds unbequem. Für Besuch würde ich vorsehen, den Tisch absenken zu können


    Platz gewinnen kannst Du, in dem Du das Bad gleichzeitig als Eingangsbereich benutzt. Das hört sich erstmal merkwürdig an, aber Burkhard und Sabine haben das genial gelöst (ganz unten auf Seite). Im Altag wird ein Gitter über die Duschtasse geklappt und man merkt eigentlich garnicht, dass man in einem Bad steht. Wenn man geduscht hat, Tür auf und schon ist der Raum belüftet.
    Ich empfehle Dir, unbedingt für 12 EUR ihre Fahrzeug-DVD zu bestellen, da gibts viele Infos zum Ausbau.


    Die Kinderbetten würde ich quer an der Stirnwand einbauen. Eins überm Duchgang, eines darunter, so dass man evtl eben darüber krabbeln muss. Ich gehe davon aus, dass die Kinder auch mal unterwegs schlafen werden (keine Aufregung, Leute. wird in jedem LKW mit Schlafkabine so gemacht), von daher bietet diese Version etwas mehr Sicherheit. Ausserdem könntest Du das Waschbecken im Bad ebenfalls an die Stirnwand bauen, und das Fussteil eines Kinderbettes zur Verlängerung der Liegefläche in den Waschbeckenschrank reinlaufen lassen. Habe ich mal in einem Bocklet-Fahrzeug gesehen, fand ich auch genial. Das ist ausserdem sinnvoll, weil ja wohl nicht beide Kinder gleich groß sind, oder?


    Den so gewonnenen Platz - das Bad aus der Zeichnung ist dann ja weg - würde ich zur Vergrößerung des Raumgefühls verwenden. Je nach dem wie lange Ihr unterwegs seit, könnte man auch zwischen der Küche und den Kinderbetten eine Waschmaschine und einen Stauraumschrank installieren. Unterwegs waschen ist für uns bisher das größte Problem gewesen.


    SteffenLeb: Wenn ich das richig sehe, hat er den Grundriss mit dem kostenlosen Google Sketchup gemacht. Ein geniales Programm und man hat ziemlich schnell gute Ergebnisse. Guckst Du hier.

  • Hallo,


    es ist eine Grundsatzfrage, vor dir vermutlich aber schon beantwortet. Trotzdem.


    Ich würde kein Festbett einplanen, aus meiner Sicht ist ein zu großer Teil der Grundfläche damit ( fast immer) ungenutzt. Wenn die Garage darunter nicht zwangsläufig so hoch sein muss (warum eigentlich, wegen Fahrrädern?), dass man darüber nicht mehr sitzen kann, dann würde ich eine U-Sitzgruppe einbauen die man zum Bett umfunktioniert. Ich habe es so gemacht und würde es auch wieder so machen.
    Die Nasszelle in den Eingangsbereich zu verlegen würde ich mir auch inzwischen sehrt ernsthaft überlegen (habe es nicht getan). Ich habe für mich festgestellt, dass ich fast überweigend draußen dusche, somit die Nutzung der Nasszelle auch eingeschränkt ist. Einen Miniraum für die Toilette würde ich vorsehen, wenn man die Tür zur Toilette öffnet, dann ist dies gleichzeitig die Trennwand zum eigentlichen Wohnraum.


    Gruß



    Fritz

  • Hallo


    Anbei meine Variante wo auf der Sitzgruppe, nach Bettzeug drauf legen, zwei Personen bis 190cm schlafen können. Hinten zwei Betten a 200x90cm.
    Festbetten haben die Vorteil,dass man auch mal tagsüber gewollt oder ungewollt liegen kann.
    Man sollte immer daran denken, dass Kinder nur bis zum Alter von ca. 16-18 Jahren mitfahren, danach ihre Wege gehen.
    Die Dusche haben wir mit Absicht extra,da man in kalten Jahreszeiten und wochenlangen Reisen irgend wo seine Wäsche
    zum Trocknen hinhängen muss und wenn es nur der nasse Regenmantel ist. Wenn die Dusche am Eingang ist geht man halt durch die Unterwäsche. :)


    Mike

  • Hy, erstmal vielen Dank an alle für die tollen Anregungen.
    Die Zeichnung ist tatsächlich mit Google Sketchup gemacht.

    Direkteinspritzung, Turbo, Allradantrieb... hört sich garnicht mal schlecht an...;-))

  • Zitat

    Wenn Du schon ne Dusche im Wagen haben willst, weil Du viel frei stehen kannst (Hinweis: Kinder und Saison= In attraktiven Gegenden Freistehen fast unmöglich und Stellplätze voll=igitt für meinen Geschmack), dann verzichte auf das Becken (Zähne kann man auch in der Kücke putzen).
    Auf einem Grundriss von 1,30 x 0,90 oder bei schlanken Leuten von 1,20 x 0,80 kannst Du Toilette und Dusche unterbringen. Duschtasse 90x90 oder 80 x 80 unter einem Klappboden, die Toilette auf dem 40 cm - Rand, so ne schwenkbare von Thetford (C 200?).


    Viel Platz spart auch nen Klappwaschbecken.
    Haben wir in unser Mini-Bad (95x95, Dusche/Thetford) eingebaut - naja, einbauen lassen ;) - und wir können es nur wärmstens fuer Platzspar-Lösungen empfehlen!


    Hochgeklappt braucht es ca. 10cm Tiefe, das war's.


    Jan

  • Hallo Guenster,


    deinen Grundriss finde ich garnicht so schlecht.
    Allerdings würde ich die Kinderbetten nicht nur für Kinder bauen.
    Wenn Du die Küche an die Stelle der Kinderbetten machst und die Kinderbetten zwischen Nasszelle und "Erwachsenenbett" machst solltest Du brauchbare Bettenmaßs bekommen.
    Den "Klotz" neben der Sitzgruppe würde ich, Zwecks einfacherem Einsteigen in die Sitzgruppe, wegfallen lassen.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo,


    auch von mir dann nochmal ein Willkommen!


    ...hast du mal drüber nachgedacht den Grundriss einfach über die längs-Achse zu spiegeln...dann könnte das Stockbett 2m lang sein und du könntes immer noch einen 60ziger Schrank zwischen Stockbett und Sitzgruppe bekommen...... der würde dannden ausgleichen der neben der Küche dann fehlen würde weil da ja dann die Tür wäre....

    Gruß Rolf

  • hi guenster


    auch noch ein willkommen.


    der grundriss gefällt mir auch recht gut, aber....
    ihr habt kinder, also wohl zwei , wo sitzen die während der fahrt?
    zu viert wird es im fahrerhaus wohl nix ohne doka bzw langem fahrerhaus.


    wir haben nach langem überlegen eher die klassische variante. eine sitzgruppe wie meist in womos die zum bett umgebaut wird. dort ist eine sitzbank mit dreipunkt gurten.
    rechts daneben ist die küche. hinten das feste bett mit 1,4m x 2m.
    ein waschraum mit sep. dusche ist auch drinn und uns wichtig für städtereisen etc.



    wichtig ist immer die rücksprache mit prüfern, wenn es auch sitze im koffer bedarf.


    viel vergnügen und schöne reisen nach dem bauen.


    lg
    offroadfun

  • Zitat von L3H3

    ...hast du mal drüber nachgedacht den Grundriss einfach über die längs-Achse zu spiegeln... .


    Diese Grundriss hätte dann auch den Vorteil, dass die Kinder während der Fahrt in der Sitzgruppe sitzen könnten, da reichen dann Beckengurte und (steckbare?) Kopfstützen.


    Ein ähnliche Anordnung des Festbetts habe ich bei meinem (wesentlich kleineren) Kabi8nenausbau auch gemacht, so habe ich bis zu 7 Gurtplätze (davon 2 quer), 5-6 Schlafplätze, Küche und Bad (seit neuestem mit Karamik-WC und festem Fäkalientank) auf nur 5,99 Fahrzeuglänge untergebracht.


    Allerdings dient bei uns ein Festbett auch als Sitzbank, die Rückenlehne kann zum schlafen nach oben geschoben werden und ergibt dann nen Schlafplatz ... ich häng dir mal nen Grundriss davon an. Die Küchenlösung passt bei dir wohl nicht, du hast aber auch fast 2m mehr Kabinenlänge ... :D

  • Hallo Guenster,
    für mich stellt sich die Frage, was Du mit dem Fahrzeug machen willst. Du hast sicher Deine Überlegungen gehabt einen 1017 Allrad zu nehmen.


    Ich habe auch einen 1017A und will damit (2 Peronen) möglichst die ganze Welt bereisen.


    Dies kann ich mir aktuell mit Deinen Kinden nicht vorstellen.
    Vom Zweck ("nur" Urlaub oder länger) und Zielen hängt natürlich auch der Ausbau ab (Stauraum Vorräte, Wasser, Abwassr, Gas?, ...)


    Ich habe das Bad gleichzeitig als Eingangsbereich mit Dusche, Waschbecken und Toilette. Hat bei mir viel Platz gespart und den Vorteil "Tür auf, dicke Luft & Feuchtigkeit sehr schnell raus".


    Ormo hatte bei mit die "Garage" und auch das Bad (inkl. Toilette) gemacht. Da hatte ich schon sehr weitgehend klare Vorstellungen. Durch den in Arbeit stehenden Koffer hast Du Dich ja schon in den wesentlichen Grundmassen festgelegt (oder ist der Auftrag noch nicht vergeben?).
    Auch die GFK-Dicke hast Du sicher Deinen Zielen angepasst oder?



    Hattest Du Dir auch mal überlegt, für die Kinder oder Eltern den Essbereich zum Schlafen umzubauen?


    Viel Spaß beim Planen. Bei mir waren es so ca 20 - 30 Versionen, bis die Entscheidung fiel.


    Detlef

  • Hoi Guenster und herzlich willkommen hier! :D


    Viele Dinge wurden schon gesagt...wahrscheinlich wiederhol ich was... :lol:
    -Betten 1,4m lang...damit wirst Du nicht lange glücklich sein, da die Kinder wachsen...
    -Duschkabine/WC 1,00 x 1,25m ist schon sehr grosszügig...und braucht entsprechend Platz...ich würd's schmaler machen, etwa 0,75 x 1,25m, spart Breite!
    -2,40m Aussenbreite...das sind 20% mehr Luftwiderstand als 2,00m... :? ...und in kleinen Dörfern oder Seitenstrassen alter Städte schon etliche cm zu viel! Ich würd die Breite auf das nötigste beschränken! Bei einem Querbett wären das für mich Körperlänge plus 15-20cm plus Wandaufbau...bei mir (1,86m) also 2,01-2,06m innen...
    -Die Nasszelle als Eingang (und gleich vom Kabinenbauer fertig eingebaut) ist eine geniale Idee...wenn man warten kann falls jemand auf den Thron sitzt oder sich eine Dusche gönnt.
    -Seitlich und hinten eine Türe ist meines Erachtens reine Platzverschwendung...


    Viel Glück bei der weiteren Planung!

  • Sagt mal Leute, was zerbrechen wir uns den Kopf eigentlich? Das Eingangsposting Ende Juli, jede Menge Gehirnschmalz in den Antworten und bislang keine Reaktion????? :?::cry::shock:

  • keine Reaktion stimmt ja nich... :roll:


    ich denke das meine Leerkabine nächste Woche fertig wird. Aber mit den Kinderbetten bin ich mir immernoch nicht ganz einig..


    Gruß

    Direkteinspritzung, Turbo, Allradantrieb... hört sich garnicht mal schlecht an...;-))

  • Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil..... :wink:


    Und wo sind die Beweise? Fotos und so....ach ja...keine Zeit, Du baust ja.... :oops::lol:

  • Ne, noch baue ich nicht. Mit Leerkabine meine ich die leere Kabine :wink:
    Der Ausbau wird dann wohl bald beginnen. Eine Beschäftigung für lange Winterabende. Dann kommen auch die Fotos.....

    Direkteinspritzung, Turbo, Allradantrieb... hört sich garnicht mal schlecht an...;-))

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen