Beiträge von PeterK

    OK, der TT2 - Boiler geht zurück.


    Habe bei den Eigena Boilern eine Version gefunden, die bis zu 3 bar aushält (Nautic compact). Einziger Nachteil: die alternative Heizpatrone läuft auf 230V statt auf 12V. Aber ein Wechselrichter muss eh an Bord, von daher ....


    Statt des Boilers könnte auch die Pumpe auf den schrägen Radausschnitt - ist bei der Druckpumpe die Lage egal? Habe meine noch nicht und kann deshalb nicht in die BA schauen.

    @Christopher.

    Ein Bekannter hat die Tt2 in seinem Caravan und ist begeistert davon, hat aber auch schon den Kessel wechseln müssen. Hab das Ding da, es schaut wirklich nicht sehr wertig aus. Wenn es sich nicht bewährt, fliegt es raus - ein Vorteil des modularen Aufbaus ;)


    Muss die TT2 eigentlich waagerecht eingebaut werde oder ist sie lageunabhängig? Solange das Kaltwasser von unten kommt und oben das WW entnommen wird, sollte es doch funktionieren, oder? Hätte auf dem Radausschnitt nen 45• geneigten, freien Platz ...

    Du hast.recht ... es muss der gesamte Druck reduziert werden und nicht nur der vom Heizkreis, dann passiert nichts.


    Bei den Seaflo Pumpen hab ich mich etwas eingelesen, die 33er Serie scheint recht passend zu sein. Hoffentlich sind die Pumpen besser als deren Übersetzungen der Texte 8|

    Hoi Peter


    Bau nach der Pumpe und dem eventuellen Expansionsgefäss ein Druckreduzierventil ein, das Du auf 1bar einstellst.

    Kommt da nicht über den Wasserhahn /- mischer nicht der volle Druck quasi „von hinten“ übers Mischwasser auf den Boiler?


    @ Nunmachmal: danke für den Tipp, werde mir die Pumpe mal anschauen.

    Wir möchten unser Warmwasser mit einer Truma TT2 erzeugen, die von einer Planar 2D durchströmt wird.

    Truma gibt als max. Wasserdruck 1,2 bar.

    Da wegen eines extrem flachen Wassertanks (12cm) keine Tauchpumpe geht, soll eine exteme, selbstansaugende Pumpe eingesetzt werden. Doch ich finde da nur Druckpumpen, und diese haben meist über 2 bar .... die schwächste mit 1,4 bar und 8L/min liegt also auch noch über dem von Truma angegebenen Maximaldruck von 1,2 bar.


    Was tun?

    Kennt jemand eine selbstansaugende Pumpe mit ca. 10L/min oder mehr bei max 1,2 bar Druck?

    Oder kann man durch einen Membranschalter den Druck auf max 1,2 bar begrenzen?

    Oder verträgt die TT2 auch höhere Drücke, evtl mit einem Edelstahlkessel?


    Fragen über Fragen .... ;)

    Die Idee mit dem Rolltank ist gut, doch würde ich sie nur als Alternative nehmen, falls das Hauptsystem ausfällt ... was beim Tank wohl eher selten sein wird. Eher beim Kochfeld, Kühli, Pumpe usw.

    Habe heute 2 kleine „Leichtkocher“ für Spiritus, Alkohol oder Brennpaste bekommen als Redundanz für den Kartuschenkocher, der in meiner Heckküche ( der Küchenblock soll auch solo im T6 passen) integriert ist. Simple, billige Teile ... aber sie scheinen zu funzen im Notfall.

    Werde mir noch eine Einspeisestelle schaffen, über die ich einen hoch aufgestellten Wasser-Kanister einspeisen kann, falls die Pumpe oder Elektrik ausfällt. Auch ne kleine Reisedusche (eine Pumpe mit Schlauch und Brausekopf) kommt an Bord) und einige, hoffentlich nie benötigte Gimmiks aus dem Prepperbereich .... man weiß ja nie, was kommt oder ausfällt.

    Hi Christopher, sollten sich Dach und Wände unterschiedlich ausdehnen, wäre das wohl echt problematisch für die Struktur, oder? Ist doch alles verklebt miteinander ... solange des kein Hubdach ist ;)


    Bin echt geplättet über die Oberschränke, schauen super aus ... wobei ich statt Grifflöchern lieber pushpulls genommen hätte als zusätzliche Sicherung.

    Zur Not kann ich auch "etwas" laden im VW Bus ... Ziel ist aber größtmögliche Autarkie, auch vom KFZ. Darum versuche ich alles, im Hänger unterzubringen. Mal sehen, wie weit sich dieses verwirklichen lässt.

    Verspannungen sollten bei Wohnwagen kein Problem werden, da sie viel kleinere Torsionsbelastungen haben ggü Wohnmobilen. Für uns hätten die Airlineschienen den Vorteil der zusätzlichen Ladungssicherung während der Fahrt für Campingstühle uä., da in unserer kleinen Kabine sehr wenig Stauraum zur Verfügung stehen wird. Und der Platz unter den Betten wird immer voller, da die beste aller Ehefrauen nun doch ne Heizung, Warmwasser und ein "vernünftiges" Klo will. Also plane ich jetzt um vom Zeltersatz zur Luxusbude - zum Glück hat der Hänger ne gute Zuladung ;)

    Hi Ralf, danke fürs Angebot, aber der Tank passt nicht in den Kasten ... evtl wirds ein tragbarer 12l aus ebay.


    Wg der Gewichtsverteilung kommen die beiden Ersatzräder ganz vorne an den Gaskasten ... und in diesen evtl noch ein Wassertank oder Raum für Wasserkanister, dann bin ich flexibel mit der Justierung der Stützlast. Und in den vorderen Staukasten kommt die Heizung und ne fette AGM.

    Den Schrank haben wir gecancelt und durch leichte Oberschränke ersetzt ... das gibt ein besseres Raumgefühl und Platz für ne „Dusche“. Ein 4m langer Duschvorhang bildet eine 80x85cm Kabine. Dazu brauche ich noch nen ganz flachen Bodenablauf ... kennt da jemand was bewähtes?

    Ja, der liebe Strom ... war in meinem gaslosen Daily-Koffer immer das Problem. Der Kühlschrank hat gezogen wie verrückt, drum wirds hier ne kleine Box. Zudem versuche ich, alle Teile auch für Kurztrips im Multivan nutzen zu können. So passt.die obere Küchenhälfte ins Heck des T6, ebenso die Kühlbox und selbst die TTC würde gehen.

    Bin jetzt am überlegen, ob die Planar autark in eine abnehmbare Kiste kommt statt des Gaskastens auf der Deichsel. Im T6 käme sie auf einen Heckträger und könnte nachts durch ein Fenster einblasen. Strom käme über die AHK-Steckdose.

    Das Solar wird wohl auch nicht fest auf den Anhänger kommen, sondern eher als mobile Lösung, sofern es da potente Sets gibt.


    Aus diesen Gründen sind meine Planungen recht umfangreich, zumal auch noch die Gewichtsverteilung beachtet werden will :/

    Also dann heizen wir mit Außenluft, evtl als 3-Wege-Hahn zum regulieren. Die Abluft kommt dann ins Staufach der Trockentoilette, dann müffelts es nicht wenn geheizt wird oder beim fahren durch den Unterdruck . Und im "Notfall" kann die Planar auch kalt lüften ;) ... win-win.


    @Ralf: Ich suche als Tank eher was hohes (ca 50cm mit ca 20x30 cm Grundfläche für meinen "Gas"kasten.


    Ich hänge euch mal den aktuellen Planungsstand an ... bei Fragen fragen ;))

    Danke für eure Tipps. Habe die Planar bestellt. Lohnt sich Frischluftansaugung oder wälzt ihr nur die Innenraumluft um? Möchte ungern zu viele Löcher in die Kabine machen, aber kondensieren solls auch nicht ...

    Vielen Dank fürs Mutmachen ;) Dann werde ich das Thema mal angehen ...

    Nächste Frage: Einbau innen oder Unterflur? Von den erwarteten Außentemperaturen wirds nicht extrem kalt werden, aber was ist mit Wasser in der Heizung zB bei Furten? Mein Kofferboden ist nur in ca 60cm Höhe ... aber draußen wäre sie mir schon lieber wg Geräusch und Abgas.

    Hi, nach dem gaslosen Wohnmobil (2008, lang ist es her) bauen wir wieder ... diesmal einen Offroad- Wohnkoffer. Auch dieses soll gaslos sein. Hat jemand Erfahrungen mit dieser Heizung als Kofferheizung? Gibts Tüv-Vorschriften, die einen Einsatz im Anhänger verbieten? M.E. Ist evtl. der Tank für die Heizung problematisch?! Da kommt manmit 5-10 L weit, aber ob zB ein BW-Kanister als Tank erlaubt ist?


    Und hier ein Bild des Gespannes ...

    Nach jahrelanger Abstinenz bin ich nun auch wieder am ausbauen. Ein ähnliches Projekt, aber ganz andere Konfiguration. Einstieg hinten durch die Klappe, dadurch wird der Grundriss anders aussehen. Hier noch das Gespann, wobei die Räder am Hänger noch kleiner werden (müssen) ... und noch einiges mehr, aber dazu eröffne ich dann einen eigenen Beitrag.

    Zitat von clubby

    Hallo Peter,
    zwei Sachen sind mir zum Kompressorkühlschrank mit seinem hohem Energiebedarf aufgefallen:
    1. Ich denke dass der Einbauort unter dem Kocher nicht optimal ist, selbst wenn selten gekocht wird , es wird doch der Raum um den Kocher mit aufgeheizt werden.


    Selbst wenn noch etwas Wärme nach unten durch die Petroleum-Kartuschen gelangen sollte, ist dann immer noch die Besteck-Schubblade dazwischen ... und gekocht wird meist außerhalb. Daran liegt es 100% nicht.

    Zitat

    2. meiner Ansicht kommt es auf eine Führung kühler Luft über den Kondensator an um den abzukühlen. Das klappt bei deiner Einbausituation evtl. nicht.
    Mein Vorschlag: den Kühlschrank aus seiner Box ziehen, mitten in den Raum Stellen so dass er frei steht und keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Einschalten und checken ob er nach 1 Stunde (im eingeschwungenen Zustand) immer noch so viel verbraucht. Mittels Thermometer würde ich am Ende des Betriebszyklus die Kondensatortemperatur messen. Evtl. noch mittels Lüfter den Kondensator anblasen und wieder im eingeschwungenen Zustand den Energieverbrauch messen.


    Haben wir gemacht. Verflüssiger wird schnell warm, Verdampfer setzt gleichmäßig Reif an, Kühlung funzt. Anfangs mit 6,8A, später mit rd 5A, aber auch das sind mehr als die angegebenen und meiner Rechnung zugrunde liegenden 45W.

    Zitat

    Ferner: Checken ob der Kühlschrank dicht ist, TÜR, TÜRDICHTGUMMI...


    Ist gemacht, alles i.O.

    Zitat

    Ferner: Checken der Elektrischen Leitung auf genügend Querschnitt, kurzen Wegen und guten "kalten" Kontakten an Verbindungsstellen, nicht dass die Kontakte teilweise die Energie verbraten.


    Da will ich auch noch etwas optimieren, auch dass der Kühli nicht mehr über den Hauptschalter läuft ... soviel ich weiß, ist im Kühlschrank ein Spannungswächter gegen Tiefentladung integriert.

    Update:
    Heute war ein befreundeter Kühltechniker da. Wir haben den Kompressor vermessen und mit den Danfoss-Daten verglichen - da scheint alles in Ordnung zu sein. Allerdings ist auffällig, dass es bei den Angaben der Leistungsaufnahme in den Katalogen (45W) um irgendwelche gemittelten Werte handeln muss, denn Danfoss gibt bis 70W Leistungsaufnahme an, die sich dann auch mit unseren Messungen decken.


    Den seitherigen Akku (MT170 mit 150Ah)) werden wir nun durch 2 Akkus mit je 120Ah ersetzen. Am Kühlschrank werden wir die Luftführung wie von Wolfgang vorgeschlagen trennen (allerdings bleibt das Gitter oben) und zusätzlich noch einen PC-Lüfter in die Trennwand zur Dusche einsetzen, der parallel mit dem Kühlschrank-Aggregat läuft und so die Wärme ins Bad abführt.


    Bei Papst gibt es Diagonal-Lüfter, die einen höheren Staudruck überwinden als PC-Lüfter - allerdings laufen die mit 58dB ... wäre das nachts noch akzeptabel oder zu laut?