Höchstgeschwindigkeit WoMo Fiat Ducato Bj 85

  • Hallo
    Ich habe mir ein WoMo gekauft als Basis dient ein Fiat Ducato 2,4l Diesel mit 73PS, Bj 1985. mit einen Dethlefs Globetrotter Aufbau


    Irgendwie bin ich von der Höchstgeschwindigkeit etwas entäuscht. Auf der Autobahn läuft er wenns lang gerade ausgeht mit Müh und Not 100km eher 90 - 95. Trete aber das Pedal voll durch. Jetzt wollte ich mal Fragen ob jemand auch so ein Modell oder ähnliches hat und ob das Normal ist oder ob da irgendetwas verstellt bzw defekt ist. Beim starten ist er nach dem Vorglühen und dem Gas durchtreten sofort da.


    Bin über jede Information sehr dankbar


    GRüße aus ÖSterreich
    mfg Leo

  • Also mit 73PS und nem Alkovenwomo hätte ich mir jetzt auch nicht mehr als 100 erwartet. Viel schneller als 120 sind meine Eltern mit ihrem großen Alkoven-Teil auch nicht vorwärts gekommen und die hatten 2,8 Turbodiesel mit weit über 100PS!


    Mit so ner großen Mütze fährt man halt nicht so schnell. Wie zieht er denn unten raus, wo der Windwiderstand noch nicht so groß ist?

  • von unten zieht er eigentlich gut heraus, der Motor läuft auch rund. Bis 70km/h gehts eigentlich ganz flott dahin nur danach wirds mühsam :lol:
    Aber hab jetzt diverse Foren durchsucht und wie auch du schreibst ist das ziemlich normal bei dieser Größe bzw mit Alkovenaufbau.


    Sollte ich da jetzt besser mit 80km/h auf der Autostrada fahren und den Motor schonen oder kann ich doch voll reinsteigen?
    Denk mir 3Stunden Vollgas sind auch nicht so optimal für den Motor?


    Danke für Info!!


    mfg
    LEo

  • Hallo Leo !
    Ein Alkoven-Womo ist ja windschlüpfrig wie eine aufgestellte Tischtennisplatte und der Luftwiderstand steigt mit dem Quadrat der Geschwindigkeit. Da is bald Schluss. Mein IVECO mit 2,8l Commonrail mit Turbo (122PS) geht bis 110km/h wunderbar, darüber wird´s mühsam.


    m.f.G.
    Stefan

    BREMACH TTREK 4.5/3; IVECO 35S13V

  • Hallo Autleon,


    73 Ps sind halt leider keine Ausstattung für ein Rennfahrzeug. Wie ja schon einige schrieben, ist es ganz normal, dass bei 95-100kmh die maximale Geschwindigkeit erreicht ist.


    Zur Schonung des Motors würde ich auch eher die 80-85 kmh (als LKW-Geschwindigkeit) anpeilen, da Dauer-Voll-Gas halt sehr am Material zehrt. Auch bei 85 kmh kommt man noch gut vorran und der Zeitunterschied bei einer längeren Strecke sind dann eh nur Bruchteile einer Stunde, die mit Mehrverbrauch an Kraftstoff und Verschleiss am Motor und Getriebe (teuer) bezahlt werden.


    Besten Gruß


    HWK

  • Bei 80-85 würde ich dann aber die Autobahn meiden.


    Die meisten LKW fahren heute knapp über 90 bis an den Begrenzer.


    Bei 80-85 wirst Du ständig überholt, oder hast dauernd die dicken Brummi's im Nacken.

    Grüße vom QM.

  • Naja, ob 85 oder gut 90 ist ja auch wurscht. Hängst Dich halt hinter nen Brummi (der nicht ganz so doll stinkt) und bleibst da kleben. Dann kommst auch viel entspannter an, als wenn Du ständig auf die nächste Lücke gierst um wieder einen Sattelschlepper zu überholen. Das ist halt entspanntes reisen.


    Was ich auch empfehlen kann: Den Urlaub nicht so punktuell planen. Sprich ich fahr nicht nach Norwegen und alles bis dahin ist Stress, sondern der Urlaub beginnt vor der Haustür und bevor ich nach Norwegen komm, bin ich schon 5 Tage gemütlich in Deutschland unterwegs gewesen, hab bekannte besucht und ein paar neue Klettergebiete ausprobiert, in die ich sonst nie kommen würde, da sie zu unbedeutend sind um extra dort hin zu fahren.
    Das ganze kann dann so aussehen.


    Und wie schon geschrieben, mit so einem großen Mobil sind die PS gar nicht so wichtig. Wenn Du jetzt 150 statt 70 hättest, würdest wahrscheinlich trotzdem keine 160km/h schaffen. Der Energieaufwand für schnelleres Fahren steigt da quadratisch ins unermessliche.

  • Hallo Leo,


    wir sind auch mit einem ähnlichen Untersatz in Gange, einem Fiat Talento, mit 1,9 ltr Motor, 71 PS und Dethleffs Alkoven, Spitzname "Wanderdüne".


    Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei Tacho 105 rum, wir fahren auf der Autobahn Tacho 90. So bleibt der Geräuschpegel erträglich und der Verbrauch liegt bei etwa 10 Litern / 100 km.


    Also sind wir praktisch immer in der LKW - Reihe drin, damit kann man aber leben. Wichtig ist nur, zum vorausfahrenden LKW einen großen Abstand zu halten, da diese immer eine lange Windverwirbelung hinter sich her ziehen, die sonst unser Auto unruhig macht.


    Anfangs hatte ich mit dieser Geschwindigkeit auch Probleme, aber man gewöhnt sich schnell daran und das Reisen ist sehr entspannt. Viel Zeit im Vergleich zu Womos, die so mit 110 km/h fahren, verliert man auch nicht. Ich bin ja im Urlaub und nicht auf der Flucht !


    Viele Grüße Sönke

  • Hallo
    Danke für die zahlreichen Antworten!
    Dann werde ich auch die 3te Spur mit den Brummis teilen und meine 80-85 km/h fahren. Mich stört es eh nicht, dachte nur, ich frag mal bei den Profis nach ob das normal ist oder ob ich einen Schaden befürchten muss.


    Naja dann werd ich mal mein WoMo einräumen und meine erste kleine Reise zum Neusiedlersee starten.


    schönes Wochenende und danke für die vielen Infos


    mfg
    Leo

  • Hallo Leo,


    wenn Du mal bei Mobile.de oder so nachsiehst, wirst Du feststellen, dass dort so einige Womos mit 180.000 km verkauft werden, die schon mit einer AT - Maschine unterwegs sind. Meiner Ansicht nach liegt es daran, dass viele Besitzer den Autos ständig die volle Leistung abverlangen. Der Fiat - Motor als solches ist, wenn er gewartet und vernünftig gefahren wird, an sich sehr robust.


    Oftmals wird bei den älteren Modellen aber auch der Zahnriemenwechsel und die Ventileinstellung vergessen. Richtig, die meisten Motoren haben KEINE Hydrostößel, die kamen erst später :evil:


    Viele Grüße Sönke

  • Ist ganz sicher normal.
    mein Malibu 2,7T GG, 77PS Saugdiesel, Allrad geht maximal 140. Aber allein um den Motor zu schonen (kannst du die ganze Zeit rennen?!) fahr ich wenns geht 90. Letztens bin ich auffer BAB mit nem alten Benz 80 auffer BAB gefahren. Ging aber nur weil Feiertag war und somit keine LKW unterwegs, der Tank hats ohnehin gedankt. Was mir mehr Kopfzerbrechen und feuchte Hände bereitet sind Steigungen. Zum Teil ist mit Pedal Motorraum nicht mehr als 60 drinnen... Und jetzt stell dir mal die modernen LKWs vor. Die rauschen von hinten an und überholen im günstigsten Fall knapp. Deshalb hab ich mir vorgenommen die Fahrt auch zur Entspannung zu nützen und werde wenns geht Landstraße fahrn.

    8ung: viele Hersteller verkaufen unfertige Autos! Sie haben vergessen, alle Räder mit dem Motor zu verbinden!


    Viele Grüße, Marcel

  • Hallo,
    die Fahrleistungen halte ich auch fuer normal. Allerdings finde ich solch eine Motorisierung nicht wirklich entspannend :roll: .
    Ich kann nur jedem empfehlen eine Motorisierung zu wahlen die derer von modernen Lkw ebenbuertig bzw ueberlegen ist :!:


    Ich bin kein Leistungsfetischist und bis zum April jahrelang mit unserem alten T3TD mit 70PS rumgefahren. Solo soweit akzeptabel :lol: .


    Aber mit Campinganhaenger (Fahrleistung dann vergleichbar mit obigem Alkoven-Womo) ist das stressfreie Mitschwimmen im Lkw Strom nur bei ebener Strecke und ohne Gegenwind moeglich. Bin ofters an Steigungen von modernen Lkw fast von der Bahn geschubst wurden, bzw bei Ueberholvorgaengen neben den Lkw verhungert weil ploetzlich eine kaum merkliche Steigung kam.... :(


    Bin nun gerade aus dem Urlaub zurueck, diesmal mit dem neuen gebrauchten T4 TDI Syncro als Zugfahrzeug.
    Bin nicht viel schneller als mit dem T3 unterwegs, aber Tempomat auf 100km/h einstellen und auf dem Weg nach Suedfrankreich vielleicht 4-5mal an Steigungen in den 4G zurueckschalten...Lkw ueberholen selbst an Steigungen meist problemlos moeglich.
    Das ist nun wirklich entspanntes Reisen. 8)


    Gruss Ronald

  • Hallo Zusammen,
    ich weiß gar nicht, was Ihr für ein Getue mit den LKWs auf den Autobahnen habt. Ich lasse mich an 250 Tagen im Jahr mindestens 5x täglich von den Jungs auf der Autobahn wegen eines sinnlosen Elefantenrennens ausbremsen. Gut, die können nicht schneller und haben vielleicht Zeitdruck. Aber den habe ich auch, wenn ich beruflich unterwegs bin und da nehmen die auch keinerlei Rücksicht! Ich nehme mir dann aber an den maximal 30 Werktagen, an denen ich mit Womo unterwegs bin, die Freiheit so schnell zu fahren, wie ich das für angenehm und schonend für den Geldbeutel empfinde. Da habe ich Zeit und gehe abends vom Ersparten lieber ein Bierchen trinken. Da habe ich mehr davon! Die Trucker müssen an den paar Tagen da eben durch, wie ich an 250 Tagen! Die können letztendlich auch überholen, wenn sie wirklich schneller sind. Und das Theme LKW-Überholverbot zählt für mich auch nicht! Ich klebe auf Landstrassen auch oft hinter LKWs und komme nicht vor.Und keine Angst! Die Trucker kennen ihre Züge recht genau! Man darf sich von denen nur nicht einschüchtern lassen. Auf einen Crash haben die auch absolut keinen Bock.


    Nur Mut zur Langsamkeit


    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Ein freundliches Hallo an Alle,


    schon Fritz B. Busch empfahl das "Autobummeln" mit maximal 70 km/h auf Landstraßen dem Autobahnheizen vorzuziehen. Warum nicht, wenn ausreichend Zeit vorhanden ist, eine m.E. reizvolle Alternative zur Touri - Rallye auf der Autobahn. Mehr sehen und erleben !


    Viele Grüße Sönke

  • wobei ich sowieso der Ansicht bin, dass man ja nicht immer mit festem Ziel losfahren muss. Für ein grobe Richtung und beliebiges Anhalten, dort wo es schön ist, fahren wir doch die perfekt geeigneten Autos, oder ?


    Viele Grüße Sönke

  • Hallo miteinander,


    nach 12 Wochen Reise in Spanien, Portugal und Marokko mit viel Landstraßenbummeln sind wir gesund und glücklich wieder zu Hause.


    Zu diesem Thread möchte ich unterstreichen was Lothar schreibt (wir fahren auch den 75 kW syncro T4) - mit einer Einschränkung:
    Insbesondere in Spanien sind viele Kieslaster auf auch sehr kleinen Landstraßen unterwegs mit fast 100 km/h. Sie bedrängen sehr und haben ja nicht gerade die besten Bremsen.
    Bin ich nun aus irgend einem Grund zu einer scharfen Bremsung genötigt, hab ich einen solch ungeduldigen Hintermann unweigerlich in meiner Wohnkabine stehen.
    Das minderte die entspannte Landstraßenbummelei die wir sehr lieben oft erheblich.
    Lösung: Vollgas geben, Abstand gewinnen (dazu brauche ich Leistung bei meinem Mobil) und dann an geeigneter Stelle anhalten um den LKW vorbeizulassen, oder wenn möglich auch vorher schon vorbeiwinken.


    Gruß vom Alten Hans

  • Hallo zusammen,


    bin bei Urlaubsfahrten auf der Reise und nicht auf der Flucht.
    Mein T4 könnte ohne probleme eine Reisegeschwindigkeit von 140-150km/h machen aber das fahr ich nicht. Der Spritverbrauch geht in die Höhe, ich muß öfters bremsen weil ein langsamer Fahrer einen noch langsameren überholt und so gibt es viele Gründe die meiner Meinung nach für eine gemütliche Reise sprechen. Meine Reisegeschwindigkeit liegt bei 110km/h oder auch nur bei 100km/h.


    Ich habe mal einen Test gemacht: Stuttgart-Wilhelmshaven als "Teststrecke".


    Einmal mit 140-Anschlag km/h mit 6,75Stunden reine Fahrzeit und einmal mit 100-110km/h mit 7,25Stunden reine Fahrzeit.


    Die halbe Stunde habe ich mit einer guten Portion Diesel bezahlt ( ca. 2Liter auf 100km mehr ).
    Die Stecke beträgt etwa 730km und da sind dann ein Mehrverbrauch von ca. 14 Liter doch sehr viel.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hi
    Also ich hab jetzt mit meinem WoMo mit den 73PS die erste Reise gemacht, und ich muss sagen ich bin total zufrieden mit der Reisegeschwindigkeit. War zwar am Anfang eine Umstellung wenn man noch nie mit so einen GEfährt gefahren ist aber eigentlich super gemütlich. Hab mich auf die 3te Spur eingereiht und hinter ein paar Brummis nachgefahren. Brauchte nicht viel Bremsen, nicht viel Beschleunigen sondern immer gemütlich dahin. An der Zapfstelle war ich dann auch positiv überrascht weil mit 10-11 Liter/ 100km hätte ich nicht gerechnet, dachte 14-15 werden es sicher.


    Freu mich jedenfalls schon auf die nächste Reise, und die kommt bald :-)


    schöne Grüße aus Österreich
    Leo

  • Ich war mal in der Entscheidung, ein Fertigwomo (Igitt!!!) zu kaufen und habe vorher in jeweils einwöchigen Reisen den damaligen Ducato als 75 PS Saugdiesel und als 95-PS Turbodiesel ausprobiert als Mietwagen.
    Der 75 PS entsprach im "Anfühlen" genau dem, was uns Leo beschrieben hat, verbrauchte aber auf der zugegeben eiligen Reise mit relativ viel schneller Autobahn die 13 bis 14 l, weil er immer am Anschlag laufen mußte. Der Turbo brauchte bei gleicher Geschwindigkeit von knapp unter 110 nur 10 bis 11 l, je nach Wind. Hab dann natürlich den Turbo gekauft und war recht zufrieden, vor allem, weil er die LKW auch dann noch in Schach halten konnte, wenn die leer bergauf mit 450 PS heranstoben.


    Wenn ich Ronald lese mit Südfrankreich und 110, dann ist er auf der A 31 und A 6 / 7 unterwegs, der Rhonetalautobahn also. Ich bin in dem zarten Alter, wo ich die habe entstehen sehen, erst das Stück Beaune Dijon Lyon im Zug der Paris-Lyon A 6, dann südlich die A 7, nördlich die Fortsetzung der Strecke Nancy - Toul über Neufchateau und Langres, noch später die Languedocienne nach Spanien hin. Mit Eltern, die 1968 zu den ersten Siedlern in Ampuriabrava gehörten (komplettes Haus im Viertel Montgri für 24.000 DM incl. aller Möbel und Geschirr und Wäsche.... das waren noch Zeiten! hihihi) lernte ich dann alle Kilometersteine mit Vornamen kennen und deswegen ist diese Autobahn für mich mittlerweile tabu...... lästig, das dauernde Grüßen: Hallo Jean-Luc, Bonjour Henri, Ach Alphonse, wie gehts Danielle und das an die 1000 km lang.... Ihr versteht?
    Mit Kies- und anderen Lastern auf den Landstraßen hab ich selten Probleme, auf meiner französischen Président George CB-Kiste quatsch ich die auf Kanal 19 AM an, auf dem platten Land haben noch viele Funk im Auto, und sag an, wenn die mich überholen können.... dafür reicht mein CB - Französisch immerhin.
    Mittlerweile hab ich auch mein mobiles Navi so erzogen, dass ich über die schönen kleinen Straßén meiner Träume auch die Ansagen kriege, damit meine Beste nicht dauernd mit der Nase im Michelinatlas hängen muß (mit dem eingebauten geht das leider nicht) und jetzt krieg ich einen schmäleren Wohnwagen, der macht die Begegnungen der dritten Art etwas leichter......


    Ach Leute, ich schaff es nicht mehr bis ans Mittelmeer, auch wenn ich jetzt als Rentier 2 Monate am Stück unterwegs bin, weils unterwegs schon so schön ist und ich unbedingt nachschauen muß, ob es dem Francois, der seit zwei Jahren im zarten Alter von 70 als Platzwart eines kleinen Camping Municipal im Morvan zurückgetreten ist, noch gut geht und ihm das Fläschgen Burgunder, das wir auf seiner Veranda gemeinsam zu verzehren pflegen, immer noch mundet....... und schon ist wieder eine Woche um... das ist Reisen und genießen... und so kann man ins plaudern geraten.....

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen