Beiträge von Alter Hans

    Danke für Eure Antworten.


    So dunkel habe ich das auch noch in Erinnerung wie Ihr schreibt: keine Gurte erforderlich wenn eine stabile Wand hinter dem umgekehrten Sitz und Kopfstützen sind.

    Also hätte ich damals die Gurte gar nicht gebraucht die an der umgedrehten Beifahrerdoppelsitzbank befestigt waren.

    Diese Bank hatte ich später entfernt und durch eine Holzbank mit Staukasten aber ohne Gurte ersetzt. Benutzt hatte ich die hinteren Sitze beim Fahren allerdings nur zwei oder dreimal.

    Die eingetragenen 4 Sitzplätze (2 vorne, 2 hinten umgekehrt) liess ich nicht überprüfen.

    Ich beziehe mich auf die EZ mit nicht ausgebauter Leerkabine (LKW) am 29.09.2001.

    Damals war schon deutlich dass es ein Wohnmobil werden wird.


    Sitze quer zur Fahrtrichtung hatte ich von Anfang an für mein Mobilchen ausgeschlossen.


    Gerade habe ich eine Druckschrift von ormocar aus 08/2001 gefunden in dem die Sache mit Gurten und Kopfstützen bestätigt wurde: so wie es hier geschrieben wurde.


    Nochmals vielen Dank und Grüße an Euch alle.

    Mögen wir dieses Jahr wieder einigermassen ungestört reisen können ist mein Wunsch. Gerade eben könnte ich das altershalber noch.

    In meinem VW T4 hatte ich hinten 2 Sitze entgegen der Fahrtrichtung eingetragen bekommen.

    Damals mit Sicherheitsgurten und Kopfpolstern.

    Am 01.10.2001 waren Änderungen für die Zulassung solcher Sitze erfolgt.

    EZ war 29.09.2001 im Hinblick auf die damals kommenden Änderungen.


    Weiss noch jemand was vorher an Anforderungen gestellt war?

    Waren vor dem 01.10.2001 die Sicherheitsgurte schon zwingend gewesen?


    Bin dankbar für entsprechende Auskunft.

    Wieder Mal meine Jahresbilanz zum Ende 2021:


    Kaum was Neues. Keine Pannen. Keine Reparaturen.


    Rahmenkonservierung überarbeitet mit Seilfett und Owatrol.

    Neue Winterreifen Conti Vanco Winter 205/70R15C altershalber erneuert. Restprofil war noch mind. 4 mm.

    Neue Stahlfelgen.

    Das Mobil ist nun über 20 Jahre alt und hat 341Tkm gelaufen.


    Nahezu mängelfreien (ausser Zusatzrückfahrleuchte) TÜV,AU, (07/2021),

    Hartaldachteilweise erneuert, hatte ich schon gemeldet.


    Schönheitsfehler hat er genug.

    Eine kurze Erfolgsmeldung zu meinem T4 Modell 2002, 332Tkm:

    Heute TÜV und AU machen lassen.

    AU trotz Partikelfilter und Kat mit ca 110.000 km sehr gut bestanden. Seit ca 3 Jahren fahre ich nur noch mit ARAL Ultimatediesel. Trotz des hohen Preises werde ich das nicht mehr ändern. Sichtbares Ergebnis: am eigenen Heck deutlich weniger Verschmutzung durch Russ. Muss also seltener das Mobilchen waschen.

    Sehr sanfter Motorlauf, volle Leistung immer noch vorhanden. Ölverbrauch minimal ca 0,3 l auf 10.000 km. Dieselverbrauch über viele Jahre konstant und gering (8,7 l/100km Jahresdurchschnittsverbrauch incl. Winterbetrieb).

    Winziger und einziger Mangel beim TÜV: in nachgerüstetem Rückfahrscheinwerfer war Wasser eingedrungen.


    Fahre inzwischen erheblich weniger, bin aber nachwievor sehr zufrieden mit dem Selbstbau in ormocarkabine. Mit dem Trägerfahrzeug und dem Ausbau.

    Die Hartal Schiebedachluke musste repariert werden. Griffe waren gebrochen und Plexi mit einigen Rissen.

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem freundlichen und hilfreichen Forum.

    Bin seit Mai 2002 dabei, allerdings inzwischen nur noch selten. Bin halt noch älter geworden. :(

    Mein 2001/2002 ausgebauter VW T4 syncro trägt uns immer noch zuverlässig auf allen Reisen.


    Ich danke Euch allen für die wertvollen Hilfen.

    Nein,
    wir reisen derzeit nicht.
    Auch nicht zur Goldenen Hochzeit (gestern). Sie sollte am Lago Maggiore gefeiert werden.


    Wir bleiben zu Hause nicht aus Angst für unsere Gesundheit sondern wegen folgendem Signal für die übrige Bevölkerung das wir mit unserem Mobilchen aussenden würden:
    "schaut mal her, denen im Wohnmobil ist alles bezgl. Coronaverbreitung Wurst. Warum sollten dann wir uns einschränken wie es uns mehr oder weniger dringend angeraten/vorgeschrieben wird."


    Sehr schade für uns.
    Aber: Wir müssen als Bevölkerung schon an einem Strang ziehen.

    Danke für die Rückmeldung.
    Da sind wir sozusagen "Brüder im Wohnmobil". Hab ebf. den 2,5 TDI als AXL. Ja, de Kabine bietet deutlich mehr Raum als die Kastenkarosserie und ist ausgezeichnet isoliert.
    Auch Dir weiterhin viele schöne Reisen!


    PS auch mein VW Werkstattmeister rastet fast aus vor Entzücken wenn er unseren T4 mal Probefahren darf. Er gesteht mir dann dass er ein bisschen länger gefahren war um den Empfang des Radios mit der neuen Antenne an der neuen Scheibe zu testen. :D


    LG vom
    AltenHans

    Hallo miteinander,


    Der Jahresbericht für 2019 ist überfällig:
    Ich bringe den Vorjahrespost der Jahresbilanz auf den Stand 31.12.2019:


    (Der T4 wird hier als Kfz betrachtet.)
    Ca 328 Tkm seit Erstzulassung in 2001.
    In 2019 ca 10 Tkm: Reisen nach Slowenien, Nordsee, Tessin, Alpen/Venedig.
    Kürzere Reisen Bregenzer Wald und Bodensee. Einige Ausflüge. Alltagseinsatz. Insgesamt 113 Übernachtungen.
    Unfall- und Pannenfrei. Ganzjahresbetrieb, abgestellt im Carport.


    Kosten und Werkstatt:


    Hinterrad- und Handbremse kpl. erneuert. Radlager hi.re. neu, zusammen 1970 €. Plus Kleinigkeiten ca 100 €.
    Gesamtkostensumme incl. Abschreibung, seit Beginn: Gut 38 Ct/km . Sehr leicht gesunken.
    Davon laufende Betriebskosten (ohne Steuer, Versicherung und Abschreibung) 18 Ct/km, davon Diesel 10, sowie KD, Kfzreparaturen und Reifen knapp 8 Ct/km. Zusätzlich feste Kosten ca 4 Ct/km.
    Plus ca. 0,6 Ct/km für einrichtungsspezifische Reparaturkosten: 250€ Bordakku. Kühlbox und Truma 2800 arbeiten noch.
    Den Restwert des Mobilchens habe ich mit 4,5 T€ eingerechnet (viel zu nieder).
    Dieselverbrauch knapp 8,7 l/100 km. Errechnet über die gesamte Laufstrecke. Unverändert. Fahre seit Mai 2018 Superdiesel von Aral mit dem der Motor schöner läuft., leichter anspringt und weniger rußt.
    TÜV und AU in 08/2019 ohne Mängel mit gutem Abgas. Im Alter von 18 Jahren.
    Kaum Schäden an Aufbau und Einrichtung.
    Bisher keine größeren Filterprobleme beim DPF (seit ca 100 Tkm) obwohl die Freiblaserei mit Rußentwicklung lästig ist. Wurde durch Superdiesel aber weniger.


    Der T4 läuft einwandfrei mit voller Leistung (bisher keine Motor- und Getrieberep. ausser KD). Reifenlebensdauer jeweils knapp 100 Tkm. Leichte Anzeichen für "Weichwerden" von Fahrgestell und Aufbau (Fahrerhaustüren klemmen leicht wenn der T4 zum Reifenwechsel aufgebockt wird) haben sich nicht verstärkt. Seit etwa 2012 erheblich weniger schlechte Strassen gefahren.
    Keine Nebengeräusche vom Fahrzeug und Aufbau. Allerdings Geräusche durch schlecht verstaute Gegenstände in den Truhen und Schränken.


    Wir hoffen weiterhin auf problemlose Reisen. An Ersatz des Fahrzeugs denken wir nicht.


    Sorge bereitet mir, dass die Ersatzteilversorgung von VW zurückgefahren sei. Das könnte für uns mit dem syncro kritisch werden. Jedoch:
    da der T4 sehr gefragt ist und hoch gehandelt wird, sowie die Tendenz zum Liebhaberauto sichtbar ist hoffe ich auf eine wieder vermehrte Ersatzteilversorgung.
    Hat mich aber bisher nicht getroffen. Die benötigten Teile waren alle sehr schnell verfügbar.


    Vor wenigen Tagen wurde die Windschutzscheibe erstmals wegen Steinschlag erneuert sowie der Scheibenrahmen entrostet und lackiert.


    Viele Grüße vom AltenHans


    "Ond bleibat gsond"!


    Aus 2018: