Beiträge von Alter Hans

    Nein,
    wir reisen derzeit nicht.
    Auch nicht zur Goldenen Hochzeit (gestern). Sie sollte am Lago Maggiore gefeiert werden.


    Wir bleiben zu Hause nicht aus Angst für unsere Gesundheit sondern wegen folgendem Signal für die übrige Bevölkerung das wir mit unserem Mobilchen aussenden würden:
    "schaut mal her, denen im Wohnmobil ist alles bezgl. Coronaverbreitung Wurst. Warum sollten dann wir uns einschränken wie es uns mehr oder weniger dringend angeraten/vorgeschrieben wird."


    Sehr schade für uns.
    Aber: Wir müssen als Bevölkerung schon an einem Strang ziehen.

    Danke für die Rückmeldung.
    Da sind wir sozusagen "Brüder im Wohnmobil". Hab ebf. den 2,5 TDI als AXL. Ja, de Kabine bietet deutlich mehr Raum als die Kastenkarosserie und ist ausgezeichnet isoliert.
    Auch Dir weiterhin viele schöne Reisen!


    PS auch mein VW Werkstattmeister rastet fast aus vor Entzücken wenn er unseren T4 mal Probefahren darf. Er gesteht mir dann dass er ein bisschen länger gefahren war um den Empfang des Radios mit der neuen Antenne an der neuen Scheibe zu testen. :D


    LG vom
    AltenHans

    Hallo miteinander,


    Der Jahresbericht für 2019 ist überfällig:
    Ich bringe den Vorjahrespost der Jahresbilanz auf den Stand 31.12.2019:


    (Der T4 wird hier als Kfz betrachtet.)
    Ca 328 Tkm seit Erstzulassung in 2001.
    In 2019 ca 10 Tkm: Reisen nach Slowenien, Nordsee, Tessin, Alpen/Venedig.
    Kürzere Reisen Bregenzer Wald und Bodensee. Einige Ausflüge. Alltagseinsatz. Insgesamt 113 Übernachtungen.
    Unfall- und Pannenfrei. Ganzjahresbetrieb, abgestellt im Carport.


    Kosten und Werkstatt:


    Hinterrad- und Handbremse kpl. erneuert. Radlager hi.re. neu, zusammen 1970 €. Plus Kleinigkeiten ca 100 €.
    Gesamtkostensumme incl. Abschreibung, seit Beginn: Gut 38 Ct/km . Sehr leicht gesunken.
    Davon laufende Betriebskosten (ohne Steuer, Versicherung und Abschreibung) 18 Ct/km, davon Diesel 10, sowie KD, Kfzreparaturen und Reifen knapp 8 Ct/km. Zusätzlich feste Kosten ca 4 Ct/km.
    Plus ca. 0,6 Ct/km für einrichtungsspezifische Reparaturkosten: 250€ Bordakku. Kühlbox und Truma 2800 arbeiten noch.
    Den Restwert des Mobilchens habe ich mit 4,5 T€ eingerechnet (viel zu nieder).
    Dieselverbrauch knapp 8,7 l/100 km. Errechnet über die gesamte Laufstrecke. Unverändert. Fahre seit Mai 2018 Superdiesel von Aral mit dem der Motor schöner läuft., leichter anspringt und weniger rußt.
    TÜV und AU in 08/2019 ohne Mängel mit gutem Abgas. Im Alter von 18 Jahren.
    Kaum Schäden an Aufbau und Einrichtung.
    Bisher keine größeren Filterprobleme beim DPF (seit ca 100 Tkm) obwohl die Freiblaserei mit Rußentwicklung lästig ist. Wurde durch Superdiesel aber weniger.


    Der T4 läuft einwandfrei mit voller Leistung (bisher keine Motor- und Getrieberep. ausser KD). Reifenlebensdauer jeweils knapp 100 Tkm. Leichte Anzeichen für "Weichwerden" von Fahrgestell und Aufbau (Fahrerhaustüren klemmen leicht wenn der T4 zum Reifenwechsel aufgebockt wird) haben sich nicht verstärkt. Seit etwa 2012 erheblich weniger schlechte Strassen gefahren.
    Keine Nebengeräusche vom Fahrzeug und Aufbau. Allerdings Geräusche durch schlecht verstaute Gegenstände in den Truhen und Schränken.


    Wir hoffen weiterhin auf problemlose Reisen. An Ersatz des Fahrzeugs denken wir nicht.


    Sorge bereitet mir, dass die Ersatzteilversorgung von VW zurückgefahren sei. Das könnte für uns mit dem syncro kritisch werden. Jedoch:
    da der T4 sehr gefragt ist und hoch gehandelt wird, sowie die Tendenz zum Liebhaberauto sichtbar ist hoffe ich auf eine wieder vermehrte Ersatzteilversorgung.
    Hat mich aber bisher nicht getroffen. Die benötigten Teile waren alle sehr schnell verfügbar.


    Vor wenigen Tagen wurde die Windschutzscheibe erstmals wegen Steinschlag erneuert sowie der Scheibenrahmen entrostet und lackiert.


    Viele Grüße vom AltenHans


    "Ond bleibat gsond"!


    Aus 2018:


    TÜV Abnahme ohne Mangel und AU beim VW T4 syncro.


    Mein Geburtstagsgeschenk vor kurzer Zeit war der mangelfreie TÜV für unser Mobilchen. Es ist nun 18 Jahre alt und hat die 300T km deutlich überschritten. Der gute Zustand des Wagens wurde von TÜV und Werkstatt ausdrücklich hervorgehoben.
    Auch die Abgaswerte mit Kat und DPF (95T km) waren einwandfrei. Vielleicht weil ich seit gut einem Jahr Aral Ultimate Diesel tanke?


    Hoffe weiterhin auf störungsfreie Fahrt.
    Als Selbstausbauer einer Leerkabine musste ich mich ja nicht mit Nachbesserungen beim Händler herumschlagen. Selbst ist der Mann.
    Das hat mir einige km und € eingespart.
    Und sehr viel Ärger. Berichte darüber gibt es in den Foren genug, neue Wohnmobile betreffend.


    Nur so eine kleine Bekanntgabe für diejenigen dies interessiert.


    PS: Womobox-Halbgott bin ich ja nun wahrlich nicht. Das kann ich eigentlich nur ironisch verstehen.

    Wolfgang,


    auch von mir mein Beileid, einen Gruß und meine guten Wünsche für Dein Wohlergehen.
    Du brauchst viel Kraft das zu überwinden, aber die Zeit heilt diese Wunden. Behalte Deine Mutter stets in guter Erinnerung.
    Und bleib selber gesund und schau nach vorn. Das schaffst Du schon!
    Viele Grüße
    vom
    AltenHans

    Zitat aus vorigem Post:
    "Habe die Kostenentwicklung bei den T4 Californias seit einem halben Jahr im Auge:
    seit Sommer von mE völlig überzogenen Angebote für ca.25T€ auf jetzt realistische ca 15 T€ abgesunken."


    Korrektur am 07.01.19:
    Nicht California sondern T4 Karmann Colorado hab ich verfolgt.
    Die o.a. Preise beziehen sich also auf den Colorado.

    Hallo Herby, hallo Mromba,
    danke für die Antworten.
    Den Restwert des Mobilchens hab ich bewusst pessimistisch angesetzt. Denke auch dass der momentane Marktwert bei ca 10T€ liegen könnte. Wollte aber keine Kostensprünge in der langfristigen Rechnung haben und möglicherweise wird das Fahrzeug in wenigen Jahren unverkäuflich wegen der Dieselpolitik???
    Habe die Kostenentwicklung bei den T4 Californias seit einem halben Jahr im Auge:
    seit Sommer von mE völlig überzogenen Angebote für ca.25T€ auf jetzt realistische ca 15 T€ abgesunken.


    Korrektur am 07.01.19:
    Nicht California sondern T4 Karmann Colorado hab ich verfolgt.

    Hallo miteinander,
    Zuerst ein gutes Jahr 2019 für Euch alle!


    Ich bringe den Vorjahrespost der Jahresbilanz auf den aktuellen Stand:
    Es sind nur kleine Neuigkeiten dabei.
    Foto nicht ganz neu:


    Wieder mal eine Zwischenbilanz zum 31.12.2018:
    (Der T4 wird hier als Kfz betrachtet.)
    Ca 318 Tkm seit Erstzulassung in 2001.
    In 2018 ca 14 Tkm: Reisen nach Marokkko auf dem Landweg durch CH,F,E sowie Alpen/Venedig.
    Kürzere Reisen zum Pfälzer Wald, nach Köln, Bregenzer Wald und Bodensee. Einige Ausflüge. Alltagseinsatz. Insgesamt 116 Übernachtungen.
    Unfall- und Pannenfrei.


    Kosten und Werkstatt:


    Owatrol und Fluidfilm nachgebessert: gegen Rost am Chassis, neues Zündschloss (vorsorglich) zusammen 280€ €. Plus Kleinigkeiten ca 100 €. DPFrohre geschweisst 100 €.
    Gesamtkostensumme incl. Abschreibung, seit Beginn: Gut 38 Ct/km . Leicht gesunken.
    Davon laufende Betriebskosten (ohne Steuer, Versicherung und Abschreibung) 18 Ct/km, davon Diesel 10, sowie KD, Kfzreparaturen und Reifen knapp 8 Ct/km. Zusätzlich feste Kosten ca 3 Ct/km.
    Plus ca. 0,6 Ct/km für einrichtungsspezifische Reparaturkosten: In 2018 250€ (, Bordakku, Owatrol und Kleinigkeiten). Gasprüfung. Kühlbox und Truma 2800 arbeiten noch.
    Den Restwert des Mobilchens habe ich mit 4,5 T€ eingerechnet.
    Dieselverbrauch knapp 8,7 l/100 km. Errechnet über die gesamte Laufstrecke. Leicht steigende Tendenz durch etwas schnellerer Fahrweise. Fahre seit Mai Superdiesel mit dem der Motor schöner läuft.
    Kaum Schäden an Aufbau und Einrichtung.
    Bisher keine größeren Filterprobleme beim DPF (seit ca 90 Tkm) obwohl die Freiblaserei mit Rußentwicklung lästig ist. Die Rohre um den Filter mussten geschweisst werden.


    Die alte Bordbatterie (AGM, 120 Ah, 11 Jahre alt) wurde Ende 2018 wieder eingebaut und arbeitet nun im 12. Jahr doch noch zufriedenstellend. Einen Anfang 2018 eingebauten neuen AGM Bordakku hatte ich im Herbst geschrottet da ich ihn nach einem Schwächeanfall (akkuseits und meinerseits :evil:) geöffnet und mit aqua dest nachgefüllt hatte.


    Der T4 läuft einwandfrei mit voller Leistung (bisher keine Motor- und Getrieberep. ausser KD). Reifenlebensdauer jeweils knapp 100 Tkm. Leichte Anzeichen für "Weichwerden" von Fahrgestell und Aufbau (Fahrerhaustüren klemmen leicht wenn der T4 zum Reifenwechsel aufgebockt wird) haben sich nicht verstärkt.
    Keine Nebengeräusche vom Fahrzeug und Aufbau. Allerdings Geräusche durch schlecht verstaute Gegenstände in den Truhen und Schränken.


    Wir hoffen weiterhin auf problemlose Reisen. An Ersatz des Fahrzeugs denken wir nicht.


    Sorge bereitet mir, dass die Ersatzteilversorgung von VW jetzt schon zurückgefahren sei. Das könnte für uns mit dem syncro kritisch werden.
    Hat mich aber bisher immer noch nicht getroffen. Die benötigten Teile waren sehr schnell verfügbar.


    Viele Grüße vom AltenHans


    Nochmals gute Wünsche fürs Jahr 2019.


    "Ond bleibat gsond"!

    Hallo Kompass,
    den Alkoven hätte ich deutlich länger machen können. Kürzer aber nicht.
    TÜV und ormocar hätten das durchgewinkt.
    Ich wollte aber keinen größeren Alkoven wegen der Zugänglichkeit von innen und wegen der Aussenansicht.
    Etwas mehr lichte Höhe hätte er aber vertragen können. Von der Funktion her gesehen, nicht von der Seitenansicht und Gesamthöhe.


    Übrigens verbraucht mein TDI syncro im Jahresschnitt weniger als 9 l/100 km.

    Hallo Kompass,


    Meine 102 DieselPS reichen mir aus. Max über 130 km/h schafft er. Mach ich aber so gut wie nie.
    Fahre auf der Autobahn viel hinter LKW her. Zieht dann aber auch zum überholen sauber hoch, meist auf 120 km/h.

    wegen TÜV:
    vorher hingehen und fragen. Wenns schlechte Auskünfte gibt, dann anderen TÜV oder Prüfstelle fragen.
    Und dann vorbesprechen mit dem TÜV-Menschen und in Kontakt bleiben bis zur Einzelabnahme.


    Versicherung:
    bin bei Jahn und Partner in Mering bei München; ein Vers.makler spez. für Wohnmobile der mich bei der Nürnberger Vers. untergebracht hat - seit vielen Jahren.
    Mit höchstem SF Rabatt ruft er für 2019 für Vollkasko und Haftpflicht 474 € auf.

    Auch in meinem T4 sind im Jahr 2001 an den Fensterausschnitten für Seitz S4 Fenster keine Verstärkungen eingebaut worden. 40mm Wandstärke, 2x1,5 mm GfK, 37 mm PU.
    Der T4 hat nun über 300 Tkm gefahren und wir haben ihn ca 6 Jahre bewohnt. Bei + 40 ° bis - 22° C.
    Die Fenster sind noch alle dicht und ich hatte keinerlei Nachbesserungen machen müssen.

    Hallo Wolfgang,
    einen Hilfsrahmen und Doka hat mein T4 ja nicht und
    das Leergewicht beim T5 ist generell deutlich höher als beim T4: ca 100 kg hatte ich aus den Prospekten herausgelesen. Den Grund dafür weiss ich nicht.


    Mein Fg LR syncro TDI wurde bei der Übergabe in Hannover gewogen mit 1740 kg. Dabei war auf der HA ein Betongewicht von ca 150 kg angebracht und der Tank war halbvoll.
    Aus alten Prospekten lese ich ein Fahrgestellgewicht von ca 1600 kg raus. Das passt recht gut zusammen da bei mir noch einige Extras miteingebaut waren.


    Somit hatte ich eine erheblich bessere Ausgangssituation als Du und ich verstehe Deinen extremen Leichtbau nun besser.

    Hallo Kompass,,
    nur mal ganz knapp ein paar Gedanken:


    wenn Du die hinteren Sitze zum Fahren nicht brauchst dann würde ich keine Doka nehmen. Die ca 80 cm mehr in der Aufbaukabine sind sehr wertvoll.
    Einzelkabinen mit AWD gibts vermutlich ein paar mehr als Gebrauchtpritsche.
    Mein Fahrgestell war das stärkste das damals lieferbar war mit 2,89 t zul. VW hat mir Auflastung auf 3,1 t (VA 1,6 t, HA 1,6t) genehmigt, aber ohne Garantie. Wegen der Seikelfeder war die HA auf 1,49 t begrenzt so dass ich auf 2,99 t auflastete. Das reicht uns gerade zu zweit, aber für 3 Monate, obwohl wir viel Krempel mitschleppen.


    Bei meinen Fotos ist eine unschöne Massskizze dabei mit den wichtigsten Massen von Kabine und Möbeln. Fotos während des Baus hab ich auch nicht.
    Ich hatte für die gesamte Planung lediglich Handskizzen mit Vermassung gemacht. Nach Baufortschritt immer wieder aktualisierte.
    Auch ormocar hat von mir nur eine Handskizze bekommen.
    Das hat zu meiner Arbeitsweise besser gepasst als CAD (an das ich mich nicht rantrauen wollte, obwohl ich Ingenieur bin).


    Wasser: 2 Kanister (je ca 20 l) mit Tauchpumpe Frischwasser, 21 l Kanister für Abwasser. Da wir überwiegend CP aufsuchen reicht uns das gut. Aber nur KW und keine Dusche. In der Wildnis kann man sich weitere Frischwasserkanister in den Innenraum stellen.


    Da man beim Leerkabinenausbau fertige Möbel ausserhalb zusammenbaut, muss die Aufbautüre breit genug sein. Bei mir hat sich 65 cm lichte Breite gut bewährt. Da ging der Küchenschrank so grade durch.


    Dass Du immer und überall aufs Gewicht achten musst, weisst Du sicherlich (aber nicht extrem).


    Grüne Plakette für den T4 102 PS TDI syncro hab ich durch Aufrüstung mit DPF und besserem Kat erreicht(SK Handels GmbH). Das ging aber auch erst ab Modelljahr 2002 und war sehr teuer.
    Für ältere Baujahre war das damals (heute???) nicht möglich. Die üblichen Filterhersteller (HJS, Oberland....) hatten alle abgewinkt.
    Für den Fronttriebler wars dagegen problemlos möglich mit DPF (viel billiger).


    Gruß vom AltenHans

    Das zeigt auch dass Rahmen und Kabine von VW T4/T5/T6 recht stabil dimensioniert sind. Die Rahmen sehen alle sehr ähnlich aus. Möchte fast sagen: gleich.
    Da hätt ich mir meinen Durchstieg nach vorne bequemer (größer) machen können.
    Wieviel km hast jetzt drauf, Herby?