Wechselrichter vs. 12V -> Erfahrungen

  • Hallo Campingfreunde!
    Ich habe mal wieder ein paar typische "Neulingsfragen":
    - Wie sieht es bei euch mit Erfahrungen zum Theme Wechselrichter aus?
    - Wie sind dann die Batteriekapazitäten zu beurteilen?
    - Kann dann "gefahrlos" z.B. ein Laptop betrieben werden?
    Provokativ:
    - Brauche ich dann überhaupt noch ein 12V Netz in meiner Kabine?


    Bitte um Nachsehen für meine Ahnungslosigkeitjavascript:emoticon(':lol:')
    Laughing


    Neu+gierige Grüße


    -Robert

  • Hallo Robert,


    muß meinen Wechselrichter zwar noch erst einbauen um damit Erfahrungen zu sammeln, aber ein paar Antworten versuch ich mal zu geben.


    Zitat

    Wie sind dann die Batteriekapazitäten zu beurteilen?


    Im Prinzip so wie bei 12 V auch. Kommt halt darauf an, was Du dann mit 230 V wie lange betreiben willst. Rechne auf die Anschlußwerte in Watt noch mal 15 % drauf und rechne das dann mit 12 V in Ampere um. Nun mit den Einschaltzeiten multipliziert ergibt die nötige Batteriekapazität.


    Zitat

    Kann dann "gefahrlos" z.B. ein Laptop betrieben werden?


    Ja


    Zitat

    Brauche ich dann überhaupt noch ein 12V Netz in meiner Kabine?


    Radio Eriwan: Im Prinzip nein, aber...
    Kommt halt drauf an, welche Verbraucher Du betreiben willst. Du handelst Dir auf jeden Fall schon mal immer ca. 15 % Verluste im Wechselrichter ein.
    Für die Standheizung wirst Du immer 12 V brauchen. Für die Wasserpumpe auch.
    Radio und ggf. Fernseher kannst Du natürlich auch gut auf 230 V laufen lassen.
    Bei der Beleuchtung ist es halt die frage. Viele bauen heute ja 12 V Halogensysteme aus dem Heimbereich ins Wohnmobil. Nun mußt Du Dich fragen, ob es Sinn macht erst aus 12 V 230 V zu machen, wenn Du dann wieder 12 V draus machst.
    Und da Du eh eine 12 V Batterie in der Kabine hast macht es m. E. auch Sinn für die entsprechenden Verbraucher ein entsprechendes Stromnetz zu ziehen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von Krabbe


    Ja


    ... sofern ein echter Sinus-Wechselrichter und kein billiger 'Quasi-Sinus-Wechselrichter' eingesetzt wird, der nur eine trapezförmige Ausgangsspannung liefert.


    Ansonsten hat Krabbe das schon richtig dargestellt: Verluste des Wechselrichters führen immer dazu, daß 12V-Verbraucher effizienter sind als 230V-Verbraucher; außerdem sind 230V-Geräte in aller Regel größer (so sind Hochvolt-Halogenlampen sind deutlich größer als 12V Stiftsockellampen) und wenn Du doch einmal ein 12V-Gerät betreiben mußt, brauchst Du wieder ein Netzteil, das wiederum Verluste zur Folge hat.


    Also: wol 12V möglich sind, 12V nutzen. Das hat auch den Vorteil, daß Du den Wechselrichter nicht so groß dimensionieren mußt (Preis!).


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Robert, Wolfgang und Rest!


    Zitat von Leerkabinen-Wolfgang


    Ansonsten hat Krabbe das schon richtig dargestellt: Verluste des Wechselrichters führen immer dazu, daß 12V-Verbraucher effizienter sind als 230V-Verbraucher;


    Ja, schon, aber was ist mit Verlustleistung infolge zu dünner Kabel? Bei 12V benötigst Du bei gleicher Ampère-Zahl einen deutlich größeren Kabelquerschnitt.
    Nicht zu vergessen der Anschaffungspreis: eine 230V-Mikrowelle bekommst Du ab 40 Euro hinterhergeworfen, für ein 12V-Gerät sind mindestens 250 Euro zu veranschlagen.... Ähnliches gilt für Fernseher, Empfänger, Spülmaschine und anderes.


    Zitat von Leerkabinen-Wolfgang


    außerdem sind 230V-Geräte in aller Regel größer (so sind Hochvolt-Halogenlampen sind deutlich größer als 12V Stiftsockellampen)


    So schön ja Halogen sein mag, der Stromverbrauch ist jedoch schon ordentlich. Wie wär's mit einer 230V-6W-Energiesparlampe? Die gibt es mitllerweile auch in wirklich angenehmen Warmtönen, was selbst ich als ehemaliger Energiesparlampen-Gegner anerkennen muß. Halogenlampen haben ja zudem den Nachteil der nur punktuellen Ausleuchtung sowie eines hohen Blendgrades.


    Zitat von Leerkabinen-Wolfgang


    und wenn Du doch einmal ein 12V-Gerät betreiben mußt, brauchst Du wieder ein Netzteil, das wiederum Verluste zur Folge hat.


    Nein, wozu? Ohne 12V macht ja auch der Wechselrichter keinen Sinn, eine Batterie nebst Ladegerät (hier wäre dann ein kombinierter Ladewandler von z.B. Xantrex oder Transwatt eine Alternative) ist dann sowieso vorhanden. Die 12V-Geräte wie Wasserpumpe, Heizung & Co können damit nach wie vor betrieben werden.


    Zitat von Leerkabinen-Wolfgang


    Also: wo 12V möglich sind, 12V nutzen. Das hat auch den Vorteil, daß Du den Wechselrichter nicht so groß dimensionieren mußt (Preis!).


    Für meine Planung lautet das so: wo 12V notwendig sind, 12V nutzen. Ansonsten werde ich mein Auto soweit mit Wechselstrom "betreiben" wie möglich. Das ist schon notwendig für solche dekadenten Annehmlichkeiten wie Dunstabzugshaube und Gasherd (für Licht und Piezozünder) sowie den geplanten "Zentralstaubsauger". Als Basis werde ich allerdings zu 24V zusammengeschaltete Batterien wählen, weil auch die Lichtmaschine diese Spannung liefert. Für die 12V-Verbraucher benötige ich dann noch einen zusätzlichen 24V-12V-Wandler (Wasserpumpe, evtl. Umwälzpumpe, Heizung).


    Gruß, Björn

  • Hallo,


    ich betreibe seit 3 Jahren meine Kabine mir 230 Volt und zwar ausschließlich :!:
    Und es stimmt, der Wandler hat ca 10-15 % Verlust.
    Aber was solls, ich habe 330 WP Solar, und beim Fahren wird die Batterie (450 Ah) auch aufgeladen. Da hab ich Strom im Überfluß. Und alle Geräte (Mikro, Kühli, Neonlampen etc kosten auf 230 V nur ein Bruchteil der 12 V Geräte. Bedingung ist ein Wandler mit echtem Sinus. Meiner hat 1200 W Dauerleistung 3000 WP. Da kostet der Wandler und der Haushaltskühlschrank zusammen weniger als der Kompressorkühlschrank von Weaco. Und ich kann vom Computer bis zum Handylader alles anschließen was ich zuhause auch kann.
    Meine Wasserpumpe stammt übrigens auch von OBI, dort heisst sie Gartenpumpe. (800 W) Da kommt ordentlich Wasser :D
    Damit kann ich auch einen Gas-Durchlauferhitzer (9kw Heizleistung)betreiben und muss nicht ständig einen Boiler heiss halten.
    Fazit: Meiner Meinung nach die Beste Lösung :!::!:


    LG aus ER
    Heinz

    LG aus "Büg-City" • Eggolsheim
    Heinz



    unternehmen ist besser als unterlassen!
    lieber altes Eisen als neues Plastik

  • Hallo Heinz,


    Zitat von derHeinz

    Da kostet der Wandler und der Haushaltskühlschrank zusammen weniger als der Kompressorkühlschrank von Weaco.


    Eruzähl doch bitte mal was über die Mobilität eines Haushaltskühlschranks. Da hört man immer, man soll so ein Teil nach dem Transport stundenlang stehen lassen vor dem ersten Einschalten. Ist das Humbug? Funktioniert Deiner einwandfrei? Ich habe zwar bei ebay für 167 Euro den ganz großen Kompressor-Kühli von Waeco abgeschossen (WDC-110), interessant wäre das aber dennoch für die Zukunft.


    Gruß, Björn

  • Hallo Björn,


    ich glaube das mit dem Warten bezieht sich darauf, wenn der Kühli auf der Seite oder so transportiert wurde.
    Meiner steht ganz normal in der Kabine und läuft auch wärend der Fahrt.
    Und der 4x4 LT ist nicht gerade ein Muster an Laufruhe :lol:
    Wichtig ist nur bei allen elektronisch gesteuerten Geräten, daß du einen echten Sinus hast.
    Ein Wandler mit "Quasi-Sinus" ist rausgeschmissenes Geld. Der ruiniert dir alles mögliche.


    LG aus ER
    Heinz

    LG aus "Büg-City" • Eggolsheim
    Heinz



    unternehmen ist besser als unterlassen!
    lieber altes Eisen als neues Plastik

  • Hi,


    Zitat von derHeinz


    ich glaube das mit dem Warten bezieht sich darauf, wenn der Kühli auf der Seite oder so transportiert wurde.
    Meiner steht ganz normal in der Kabine und läuft auch wärend der Fahrt.
    Und der 4x4 LT ist nicht gerade ein Muster an Laufruhe :lol:


    Das hört sich ja echt gut an. Warum nimmt man dann im Campingauto so teure Sachen? Achso, weil man sowas halt generell im Campingbedarf kauft und "die" natürlich bestens drauf reagieren... :-/


    Zitat von derHeinz


    Wichtig ist nur bei allen elektronisch gesteuerten Geräten, daß du einen echten Sinus hast.
    Ein Wandler mit "Quasi-Sinus" ist rausgeschmissenes Geld. Der ruiniert dir alles mögliche.


    Ich reflektiere nach wie vor auf einen Wechselrichter von Transwatt. Der hat einen "Quasi-Sinus" mit schräg gestellten Flanken, der alle das Netz auch einseitig belastende Verbaucher wie z.B. einen Fön problemlos betreibt. Wir haben die Dinger hier in etlichen Reisebussen eingebaut, wo damit Playstations, Fernseher, DVD-Player, Mikrowellen, Kaffeemaschinen (Brühmaschinen und Vollautomaten) u.ä, betrieben werden. Da gibt's weder Brummen aus den Lautsprechern noch schlechten Kaffee ;)


    Gruß, Björn

  • Hi,


    also mein erster Kühlschrank (Elektrolux mit digitaler Temperaturregelung und Anzeige) hat den "Quasi Sinus = Trapez" nicht vertragen. Nach 2 Wochen ist die Elektronik abgeraucht! (Im wahrsten Sinn des Wortes). Ick hab das zerlegt, war alles verbrannt.
    Dann hab ich den hier gekauft:
    http://cgi.ebay.de/Sinus-Wechs…35893QQrdZ1QQcmdZViewItem
    Und jetzt ist Ruhe.


    LG aus ER
    Heinz

    LG aus "Büg-City" • Eggolsheim
    Heinz



    unternehmen ist besser als unterlassen!
    lieber altes Eisen als neues Plastik

  • Zitat von derHeinz

    Ein Wandler mit "Quasi-Sinus" ist rausgeschmissenes Geld. Der ruiniert dir alles mögliche.


    hallo Heinz,
    Habe einen Wechselrichter, worann erkenne ich einen Sinuswechselrichter, bzw. einen "Quasi-Sinus" ? Kann man das messen?
    Wenn ich meinen Laptop mit "Quasi-Sinus" lade, und dann ohne Wechselrichter über Akku betreibe, dann dürfte dieser doch keinen Schaden nehmen.Oder?
    MfG Max

  • Hi,
    also Haushaltskühlschrank ist nicht gleich Haushaltskühlschrank. Wir haben uns einen kleinen, billigen für eine Überführungsfahrt gekauft - und daheim gelassen. Der Kompressor hat schon beim Transport unerquickliche Dengelgeräusche gemacht, eine Pistenfahrt hätte der nicht überlebt.


    Übrigens ist der Kompressor nciht angelufen, obwohl die Nennleistung des Wandlers gut gereicht hätte. Der Anlaufstrom ist offenbar deutlich höher.


    Gruss,
    Dirk

    Gruss,
    Dirk
    _______________________________________________________________


    Es ist einfach, glücklich zu sein. Es ist nur schwer, einfach zu sein.

  • Zitat von paulikxp

    Hallo Heinz,


    Eruzähl doch bitte mal was über die Mobilität eines Haushaltskühlschranks. Da hört man immer, man soll so ein Teil nach dem Transport stundenlang stehen lassen vor dem ersten Einschalten. Ist das Humbug? Funktioniert Deiner einwandfrei? Ich habe zwar bei ebay für 167 Euro den ganz großen Kompressor-Kühli von Waeco abgeschossen (WDC-110), interessant wäre das aber dennoch für die Zukunft.


    Gruß, Björn


    Hi,
    vom Prinzip sind die ja gleich, sprich: der Kühlkreis ist identisch. Kann aber gut sein, dass die Aufhängung des Kompressors und Kühlgitters und der Kompressor selber im Detail anders sind, z.B. stabiler, elastischer.
    Nicht, dass es mal ne Leitung durchvibriert?


    Das mit dem "stehen lassen" ist m.E. nur dann wichtig, wenn der KS seitlich lag. Selbst Waeco spricht ja von Tod in Sekunden, wenn der Kompressor mal trocken läuft durch Schräglage (was ich aber nicht verstehe, ich dachte, das wären Membrankompressoren?). Das mit dem "Aufschäumen" nur durch Transport halte ich für Quatsch.


    Gruss,
    Dirk

    Gruss,
    Dirk
    _______________________________________________________________


    Es ist einfach, glücklich zu sein. Es ist nur schwer, einfach zu sein.

  • Hallo maxbackbone,


    hast Du ein Datenblatt? Oder mal einen Herstellernamen und ne Modellbezeichnung?
    Das muß sich doch rauskriegen lassen.

    Grüße vom QM.

  • Zitat von Questman

    Hallo maxbackbone,


    hast Du ein Datenblatt? Oder mal einen Herstellernamen und ne Modellbezeichnung?
    Das muß sich doch rauskriegen lassen.



    hallo,
    schreibe mal alles was ich darauf finden kann.


    X-Power
    INVERTER300
    Mobile Power Inverter
    Onduleur
    Wechselrichter
    Inversor de Corriente
    12V DC 230 V AC
    230 Vac 50Hz 300W


    Vielleicht kann mir jemand Helfen.
    Wenn es kein Sinuswechselrichter ist, wäre das eine Lösung, den Laptop ausschalten, Akku laden, Quasisinuswechselrichter ab machen, Laptop wieder an und über Akku betreiben?


    MfG

  • das ist eine treppenförmig ansteigende Linie, damit kommen moderne Schaltnetzteile nicht zurecht.


    Und zum Thema Laptop ausschalten und laden: der läppi geht davon sowieso nicht kaputt, der wird immer über die Batterie betrieben; aber das Netzteil verträgt das nicht.


    LG aus ER
    Heinz

    LG aus "Büg-City" • Eggolsheim
    Heinz



    unternehmen ist besser als unterlassen!
    lieber altes Eisen als neues Plastik

  • aber es ist und bleibt das Netzgerät, was dabei drauf geht :!:


    LG aus ER
    Heinz

    LG aus "Büg-City" • Eggolsheim
    Heinz



    unternehmen ist besser als unterlassen!
    lieber altes Eisen als neues Plastik

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen