Behindertengerecht

  • Hallo,
    heute kam ein Bekannter auf mich zu und erzählte mir von seinem Traum nach 20 Jahren festem Wohnsitz wieder mit einem Wohnmobil durch die Länder zu reisen. Früher war er mit einem VW T2 unterwegs, hat auf der Strasse Vorderachse und Kupplungszug gewechselt, sich also vor nichts gescheut.
    Nun sind einige Jahre ins Land gezogen und ihm fehlt glaube ich mehr die Zeit als die Motivation zum schrauben. Sonst wäre ein Selbstbau durchaus anzudenken. In ein paar Jahren stimmt die Kasse und dann soll es losgehen.


    Nun der Haken: Seine ebenfalls wohnmobilbegeisterte Frau ist Rollstuhlfahrerin und pflegebedürftig, die Krankheit ist ausserdem fortschreitend. Das Problem ist also, ein Fahrzeug zu finden, welches Rollstuhl-tauglich oder entsprechend umbaubar ist. Hierzu zählt eine entsprechend breite Eingangstür, ein Lift und Platz für einen kleinen Rolli im Wohnmobil. Der Zugang zum Bett und zum Bad muss möglich sein, das Fahrzeug trotzdem halbwegs kompakt. Eine behindertengerechte Küche ist nicht erforderlich.


    Wie gesagt, ein kompletter Selbstbau kommt nicht in Frage, Anbieter für Behindertengerechte Wohnmobile fragen Preise jenseits von gut und böse ab und so sind wir auf einen Umbau gekommen.


    Die einzig wahren "Stangenware-Mobile" sind für mich die Clou-Fahrzeuge aus den frühen 90ern, die sind absolut wohn-tauglich und speziell der 670Pist mit einem gut zu erreichenden Heckbett und einem Alkoven für die beiden Kinder nach meinem Geschmack geeignet.


    Eine neue breitere Tür müsste eingebaut werden, die Couch gegenüber der Sitzgruppe müsste entfernt und das Bett an der angeschrägten Kante etwas verkürzt werden. Vielleicht noch eine andere Toilette, die Bedürfnisse diesbezüglich kann ich nicht genau abschätzen.


    Ich habe ihm bereits dieses Fahrzeug als Basis empfohlen, wenn man eine gepflegte Kabine bekommt, lohnt sich der Um- und Einbau sehr, da es IMHO bei speziell diesen Fahrzeugen wohl verhältnismäßig einfach ist, das Fahrgestell unter der Kabine zu wechseln. Bei integrierten Fahrzeugen braucht man hier garnicht anzufangen...



    So, nun bin ich gespannt auf Eure Ideen zu dem Thema, ich habe keine konkreten Fragen sondern möchte hier etwas zum Brainstorming und Ideensammeln anregen, und dem Bekannten dann vielleicht diesen Thread als Motivationshilfe nennen, doch früher als geplant mit dem Wohnmobilen Leben anzufangen.


    Achja, doch eine konkrete Frage: Gibt es Firmen, die solche Umbauten bezahlbar vornehmen? Alles, was solche Speziellösungen für Rollstuhlfahrer betrifft, ist normalerweise unverhältnismäßig teuer.

  • Hallo Martin,
    als ich meine Kabine bei Ormocar bauen ließ, stand da auch ein behindertengerechter Rohbau mit großer Tür und Lift herum. Die Firma hat also zumindest Erfahrung mit der Materie. Über Kosten und Möglichkeiten einen Clou umzubauen kann ich Dir natürlich nicht viel sagen. Aber Herr Bohrer von der Fa. Ormocar ist jemand, der eigentlich ziemlich viel möglich macht. Sprich doch einfach mal mit dem das Projekt durch.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Hallo Martin,


    generell sehe ich keine großen Probleme sollch ein Fahrzeug Rollitauglich zu machen.
    Es sind aber die kleinen Dinge die zu beachten sind.
    - Kann die Person im Rolli sich selber auf die Toilette umsetzen oder wird Hilfe benötigt? Das gleiche gilt natürlich auch für andere Situationen wie das umsetzten ins Bett oder auf die Sitzgruppe.
    Du schreibst das die Krankheit fortschreitend ist und somit muß auch mindestens ein Bett so gemacht sein das die Pflege nicht leidet und auch ordentlich durchgeführt werden kann.


    Das sollen jetzt nur Denkanstöße sein. Habe selber Zivi in einem Wohnheim für schwerbehinderte gemacht und weiß wieviel Platz teilweise gebraucht wird um eine gute Pflege leisten zu können.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Ich denke, dass evtl. ein Individualausbau eines Leerkabinenherstellers eine Alternative sein könnte. Denn klar, die Hersteller, die sich ganz speziell „behindertengerecht“ auf die Fahre geschrieben haben und solche Fahrzeuge als Kleinserie anbieten lassen sich das auch mit entsprechenden Zuschlägen bezahlen.
    Bei einem Leerkabinenhersteller, der ja im Regelfall auf Kundenwunsch auch komplette Innenausbauten fertigt, zahlst Du da keinen extra „Behindertenaufschlag“, weil ja eh alles individuell gebaut wird.
    Ob das ganze dann so viel teurer wird, als ein gleichwertiger Umbau eines Serienmobiles wage ich zu bezweifeln. Denn bei einem Umbau muss immer erst noch geprüft werden, ob die ganzen Umbauten auch statisch funktionieren, oder ob z. B. für eine größere Tür tragende Teile in der Wand im Weg sind. Bei der neuen Leerkabine weis der Hersteller, dass dort keine Holme sind und kann einfach drauf los bauen.
    Ich bin der Meinung, das zumindest mal eine Anfrage durchaus lohnenswert sein kann.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hi


    ...auch wenn ich mich mit sowas nicht auskenne......was für sowas teuer oder günstig ist :?: ........


    ..........aber hast du schon mal hier geschaut oder gefragt :?:

    Gruß Rolf

  • Zitat von holger4x4

    Vielleicht wäre das ja was: aktuell bei ebay

    Wow! Das WoMo ist ja ganz klar als individuelles Behinderten-WoMo auf die Welt gekommen. Wenn der Erbauer jetzt noch ein erfahrener Leerkabinenbauer ist, kann das WoMo wohl jeden Clou-Umbau in den Schatten stellen!


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Aber Hallo,
    dass es sowas gebraucht gibt hätte ich ja garnicht für möglich gehalten!


    Vielen Dank für die Links, das zeigt mir zumindest deutlich dass es mit einem einfachen Umbau einer Clou-Kabine nicht getan ist. Ich denke es läuft auf die individuelle Anfertigung einer Kabine mit Ausbau hinaus, denke aber dass der Bekannte das komplett machen lassen wird.


    Da es aber keine wirkliche Masse an Anbietern gibt, die Nachfrage aber enorm ist, überlegt der Bekannte auch für die Zukunft, sowas selbst in die Hand zu nehmen, ich werde ihn auf dieses Forum verweisen wenn es soweit ist.


    Bis dahin vielen Dank für Eure Tipps, hat sehr geholfen!

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen