Bestimmungen fuer Sitzplatze&Sicherheitsgurte im Womo

  • Hallo,


    kennt einer die genauen Bestimmungen um (ggf auch zusaetzliche) Sitzplaetze im Womo (Bj nach '92) zugelassen zu bekommen ?
    Habe in der StVZO folgendes gefunden:

    Zitat

    §35a Sitze, Sicherheitsgurte, Rückhaltesysteme, Rückhalteeinrichtungen für Kinder
    (5) Die Absätze 2 bis 4 gelten für Kraftfahrzeuge mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 25 km/h, die hinsichtlich des Insassenraums und des Fahrgestells den Baumerkmalen der in Absatz 2 genannten Kraftfahrzeuge gleichzusetzen sind, entsprechend. Bei Wohnmobilen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 2,5 t genügt für die hinteren Sitze die Ausrüstung mit Verankerungen zur Anbringung von Beckengurten und mit Beckengurten.


    Bei Pkwzulassung benoetigt man ganz klar gepruefte Gurte&Gurtbefestigungen, aber die obigen Aussagen ueber Womos sind doch duerftig. Da steht ja nun nicht explizit etwas von "geprueften" Verankerungen. Bedeutet dies dass im Womo der TUEV entsprechenden Spielraum fuer die Eintragung hat :?::?::?:


    Ich dachte bisher das nur auf Laengsbaenken Beckengurte ausreichend sind. Aber wie sieht es mit den Verankerungspunkten aus ?
    Bei Kabinenaufbauten sind doch nie gepruefte Verankerungen vorhanden, alles Ermessenspielraum des TUEV's, oder gibt es noch weitere Zulassungsbestimmungen ?


    Gruss Ronald

  • Eine schriftliche Definierung wirst du vergeblich suchen, immerhin ist Spielraum für den Blaukittel offen.
    Am besten fährst du zum TÜV und redest mal mit dem der es nachher auch abnehmen soll, was ihm vorschwebt. Namen notieren.

  • Ich kenne es auch so, dass Vorwärtssitzplätze einen 3-Punktegurt benötigen, der an dafür vorgesehenen Punkten befestigt ist. Das heißt entweder vom Fahrzeug-Hersteller vorgesehen, oder Du hast so ne fertige Komplettsitzbank mit Einzelgutachten, wie man sie bei Campinzubehörhändlern findet.


    Neuerdings müssen sogar auf Plätzen mit dem Rücken zu Fahrtrichtung Gurte verbaut werden, seitwärts gerichtete Plätze sollen gar nicht mehr zugelassen werden. Das ist aber wohl noch nicht durch. Es gab hier irgendwo nen Thread dazu, indem mehrfach bestätigt wurde, dass man 2007 die seitwärtsplätze noch anerkannt bekommt. Ich zähle da auch stark drauf, sonst hab ich ein Problem mit meinem geplanten Ausbau.

  • Hallo zusammen,
    ich plane gerade auch meinen Ausbau, und habe öfter beim Tüv deswegen nachgehakt. Vom freundlichen Tüv-Prüfer meines Vertrauens habe ich dann schließlich die Richtlinie schwarz auf weiß gezeigt bekommen:
    Bis zum 20.10.2007 sind bei Neuzulassungen von Individualausbauten (Keine Serienfahrzeuge, für die ist der Zug schon letztes jahr abgefahren, aber das betrifft uns ja auch gar nicht :lol: ) auf Sitzplätzen quer zur Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung gar keine Gurte nötig, danach nur noch zugelassene Sitzsysteme.
    Da kommt man dann wahrscheinlich um diese geprüften Banksysteme von professionellen Herstellern nicht mehr herum. Die Krux mit den Sitzen ohne Gurte ist, dass dort Kleinkinder erst ab dem dritten Lebensjahr transportiert werden können.


    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Na super und wer will so schwere Sitzkonsolen in seinem Auto???
    Aber ich hab irgendwo gesehen dass es auch reine Gurt Konsolen gibt, also nur eine senkrechte Stange mit zwei Nackenstützen und Dreipunktgurt, die Bank kann man noch selber bauen. Das ist ja dann ganz brauchbar. Aber was das wieder kostet... :roll:

  • Hallo Mangiari,
    da gibt's nur eines:
    Den Ausbau als Provisorium so weit vorantreiben, dass Du Deine Zulassung als Womo bekommst. Wenn Du die hast, und die Sitze sind eingetragen, dann hast Du doch alle Zeit der Welt zum "ordentlichen" Ausbau.


    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Ich will auf jeden Fall zum Sommer fertig werden. Ich sprach nur für die Allgemeinheit, die vielleicht nächstes Jahr erst anfängt.

  • Jetzt hab ich dazu auch mal einen Frage:


    Ich hab in meinem Womo vorne nur Beckengurte, da ich mit diesen Gurten selber ein ungutes gefühl habe möchte ich 3-Punktgurte einbauen kann ich dazu z.B. alte Gurte aus einem T2 nehmen und diese einbauen?


    Die oberen Gurtmuttern sind schon vorhanden.

  • Zitat

    Bis zum 20.10.2007 sind bei Neuzulassungen von Individualausbauten (Keine Serienfahrzeuge, für die ist der Zug schon letztes jahr abgefahren, aber das betrifft uns ja auch gar nicht ) auf Sitzplätzen quer zur Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung gar keine Gurte nötig, danach nur noch zugelassene Sitzsysteme.


    D.h. fuer den Selbstbauer geht bis zum 20.10. fast alles :) , danach fast garnichts mehr :cry: , (mal von zugelassenen Systemen fuer T4 und Konsorten abgesehen) ???
    Wie sieht es denn mit der Befestigung der Sitzbanksysteme im Fahrzeug aus, bei Pkw muessen doch auch die Befestigungen (Crash-) geprueft sein.
    Ich kann mir kaum vorstellen dass dies auch fuer Womo's der Fall sein sollte, ansonsten muessten jetzt ja massenweise Womo's gecrasht werden...
    So ganz passt das ja auch nicht zu obigem StVZO Auszug - aber der kann natuerlich auch geaendert werden....


    Fazit: Schnell entscheiden was man will, Kontakt beim TUEV suchen und moeglichst schnell den Womo Eintrag bekommen.


    Gruss Ronald

  • Also gegen eine Verbesserung der Sicherheit spricht sicherlich nichts, musst halt schauen ob Deine T2 Gurte von den Abmaßungen und allem auf Dein Womo passen. Was ist denn das für ein Teil, das auf den Vorderen Plätzen Beckengurte hat??? :shock:


    Hast dann vielleicht auch gar keine Nackenstützen? Die sind im Zusammenhang mit Gurt auch immer wichtig, um Verletzungen der Halswirbelsäule vorzubeugen.

  • Hallo Ronald,


    da hast Du Recht, dass auch die Befestigung geprüft werden muss. Aber bei meinem Ausbau war das halt auch eine Frage des TÜV´lers. Nach Vorlage der Baumusterbeschreibung des Sitzgestells und Vorlage einer Prüfung durch den TÜV über den Einbau war auch das eine Sache von Minuten. Auch haben die TÜV´s hier Freiheiten. Solange alles einen soliden Eindruck macht und man auch eine Berechnung nachweisen kann, liegt es im Ermessen des Prüfers, ob er es einträgt oder nicht (dafür ist er ja Sachverständiger). Leider nutzen die meisten diese Freiheiten auch nicht voll aus, da im Falle der Fälle man ja dann mit dem Finger zeigen könnte.


    So viel ich weiss, haben die meisten Leerkabinenhersteller aber solche Mustergutachten oder Prüfberichte für die verwendeten Sitzgestelle. Somit sollte es auch in Zukunft möglich sein, noch Sitzplätze eingetragen zu bekommen.


    Besten Gruß


    HWK

  • Also mein Mobil ist 26 Jahre alt und ist aus den Staaten imporiert worden ....


    Die eingebauten Sitze haben Nackenstützen doch die sind so alt und durch gesessen das diese jetzt rausfliegen.

  • Hallo!


    Vom freundlichen Tüv-Prüfer meines Vertrauens habe ich dann schließlich die Richtlinie schwarz auf weiß gezeigt bekommen:
    Bis zum 20.10.2007 sind bei Neuzulassungen von Individualausbauten (Keine Serienfahrzeuge, für die ist der Zug schon letztes jahr abgefahren, aber das betrifft uns ja auch gar nicht ) auf Sitzplätzen quer zur Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung gar keine Gurte nötig, danach nur noch zugelassene Sitzsysteme.



    Wo kann man das schwarz auf weiss herbekommen?


    Unser TÜV ist ein wenig schläfrig, lehnt aber so gut wie alles ab.
    gruss Jörg

  • Zitat von Balu

    Hallo zusammen,
    ich plane gerade auch meinen Ausbau, und habe öfter beim Tüv deswegen nachgehakt. Vom freundlichen Tüv-Prüfer meines Vertrauens habe ich dann schließlich die Richtlinie schwarz auf weiß gezeigt bekommen:
    Bis zum 20.10.2007 sind bei Neuzulassungen von Individualausbauten (Keine Serienfahrzeuge, für die ist der Zug schon letztes jahr abgefahren, aber das betrifft uns ja auch gar nicht :lol: ) auf Sitzplätzen quer zur Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung gar keine Gurte nötig, danach nur noch zugelassene Sitzsysteme.
    Da kommt man dann wahrscheinlich um diese geprüften Banksysteme von professionellen Herstellern nicht mehr herum. Die Krux mit den Sitzen ohne Gurte ist, dass dort Kleinkinder erst ab dem dritten Lebensjahr transportiert werden können.
    Herby



    Zulassung hin oder her würdest du dein kind oder frau unangeschnalt oder nur mit beckengurt quer zur fahrtrichtung durch die gegen karren??
    ich persöhnlich könnte und wöllte das nicht verantworten!!!!


    gruß mobilo

  • Das kommt ziemlich drauf an wo und wie weit man fährt und außerdem auch auf die Randbedingungen der SItzplätze. Ich würde das Mitfahren auf einem meiner seitwärts-Sitzplätze mit Beckengurt und stabiler Holzwand in Fahrtrichtung (massive Schrankwand mit Polsterung in Kopfhöhe) als wesentlich sicherer einschätzen als z.B. eine beliebige Fahrt mit einem Motorrad. Und es gibt ne Menge Leute die ihre Kinder oder Frauen auf dem Motorrad mitnehmen.


    Ich achte schon drauf dass meine Sitzplätze hinten eine ausreichende Sicherheit bieten, auch bei kleineren Verkehrsunfällen. Das hat ja wohl gar nichts damit zu tun ob meine Befestigungspunkte vom Hersteller vorgesehen sind oder was.


    In jedem Reisebuss hast Du massenhaft Sitzplätze ohne Gurt. Nur im Womo soll das plötzlich gefährlich und unverantwortlich sein?

  • klar mangiari machen kannst du alles (ist ja schließlich deine familie).


    in der alten promobil war mal nen schöner crashtest drinnen und das ergebnis war "ansehnlich" getreu dem motto je masiver umso besser als geschoss geeignet (F=m x a)
    deine holzwand wir zur optimalen "kantbank" wenn du auch nur ein halbes grad vom 90 grad aufprallwinkel abweichst.


    ich wills auch nicht weiter vertiefen und niemanden persönlich angreifen sondern eigentlich nur zum nachdenken anregen denn wenns kracht und jemand verletzt wird nur weil man ja im "reisebus auch nicht angeschnallt sein muss" dann wirds meinem gewissen nicht wirklich helfen (aber muss jeder selber wissen)


    nur zur relativierung (wenn ich mit schrittempo auf feldwegen oder im leichten gelände unterwegs bin sitz auch ab und zu mein sohnemann (2 jahre) auf meinem schoß und "hilft" mit leuchtenden augen beim lenken


    gruß
    mobilo

  • Also die Wand ist wirklich stabil (unten und oben flächig befestigt und mehrfach durch massive Zwischenböden ausgesteift), mindestens so stabil wie der Außenaufbau eines normalen Womos. Und normalerweise "fliegt" man da nicht dagegen, sondern man lehnt breits seitlich mit dem Kopf dran, weil's einfach am bequemsten ist. Klar, wenn sich das Fahrzeug überschlägt, fliegt man wild durch die Gegend, da fliegt aber noch mehr durch die Gegend. Auch der Tisch z.B. ist eigentlich nicht dafür ausgelegt über Kopf zu halten, und die Schrankklappen mit den windigen Kunstoff-Pushlocks denke ich dürften bei einem richtigen Überschlag auch den Inhalt preisgeben. Und das hast auch bei tollen komerziellen Womos. Da zerlegt's die gesammte Inneneinrichtung mit allem was so drin ist. Ich denke so ein einfacher Umkipper dürfte in meinem Kastenwagen sogar sicherer sein als in den komerziellen Wohnmobilen, da das die Karosserie überlebt und bei mir sämtliche Befestigungen völlig überdimensioniert sind. Die Womos klappen ja zusammen wie Kartenhäuser. Der Überrollbügel bringt da auch nicht wirklich viel, wenn Du dann den Truma-Beuler und den Inhalt des Küchenschranks im Gesicht hast.


    Ich sprach ja von leichten Unfällen wie ein Auffahrunfall oder auch nur ne fieße Vollbremsung. Damit muss man halt rechnen. Wenn ich mich so richtig überschlag... Ja mein Gott. Wenn Du mit einem normalen PKW bei knapp 200 gegen den Brückpfeiler knallst sind die Überlebenschancen auch nicht sonderlich hoch, egal wie super sicher er gebaut ist. Oder wenn Dir beim Stauende der halbschlafende Sattelschlepper hinten drauf fährt. Das ist halt leider wesentlich realistischer, als dass Du im hohen Bogen von der Straße fällst.


    Ich finde es halt Schmarn einen einzigen Aspekt zu optimieren und dabei außer acht zu lassen ob das dann in dem Falle überhaupt einen echten Unterschied macht. Das ist aber ein gängiges Problem in Foren. Irgendwoher ist man auf ein Ding sensibel und verteidigt und argumentiert wie wild, sieht aber gar nicht, dass es im Gesammtzusammenhang völlig irrelevant ist. Sieht man ja auch immer wieder bei so Sachen "wie kann ich Geld sparen" oder "wie kann ich Gewicht sparen". Da wird im Detail getüftelt und wirgendwo anders übersieht man was, was das 10fache Potential gehabt hätte.


    Genauso bei der Isolierung. Da wird an der einen Seite herumgefummelt und Träger ausgeschäumt und was weiß ich, und dann hat man an der Schiebetür nen offenen Blechrahmen, oder nur nen Vorhang zum Fahrerhaus. Völlig verhältnislos.


    Oder die riesigen Bedenken in meinem Kühler-Boiler Thread. Zum Glück habe ich dann noch Zuspruch von Leuten gefunden, die über Jahrzehntelange Erfahrung mit diesem Thema verfügten, sonst hätte ich da am Ende nochmal groß umdisponiert oder was??


    Und was das Gewissen angeht: Wenn Du da Probleme vermeiden willst, darfst Du nicht am Straßenverkehr teilnehmen, denn dort kannst Du immer und überall Leute ins jenseits befördern, dazu brauchst Du kein Wohnmobil.


    Die Anregung ist ja sicherlich angebracht. Ich hab ja z.B. Beckengurte an meinen seitwärtssitzplätzen obwohl das nicht benötigt ist. Und ich lasse mir nur dort Sitzplätze eintragen wo ich der Meinung bin dass ein kleiner Auffahrunfall noch glimpflich ausgeht. Ich hätte hinten 4 Sitzplätze, aber nur 2 davon werde ich mit Gurten ausstatten und so auspolstern dass sie klar als Mitfahrgelegenheit dienen. Denn bei den anderen würde man auch angeschnallt zwangsläufig schwer verletzt, selbst bei einer einfachen Verzögerung, wenn man ohne jeglichen Halt zur Seite klappt und dann erst auf dem Boden (40cm unter der Höhe der Sitzfläche) gebremst wird.

  • Ich gebe Mangiari Recht, dass man die Verhältnissmäßigkeiten sehen muss. Es ist ein Unterschied, ob ich permanent mit Kind und Kegel auf ungesicherten Sitzen reise, oder, wie es bei uns der Fall ist, die Stammbesatzung aus 2 Personen besteht, die vorne fest "vertäut" ist. Warum soll ich nicht, solange die Möglichkeit besteht, die hinteren Sitze als "Notsitze" zulassen, wenn der Grundriss des Fahrzeuges keine geprüften Gurtplätze hergibt? Zumal zumindest Erwachsene, die diese Plätze einnehmen, eigentlich wissen müssten, auf was sie sich da einlassen!
    Wer ist schon so charakterstark, dass er bei Sitzgelegenheiten in Hülle und Fülle jede noch so kurze Mitfahrgelegenheit konsequent verweigert? Und dann ist es wenigstens versicherungstechnisch im Fall der Fälle besser, wenn die Plätze eingetragen sind. Vom Sparpotential bei Polizeikontrollen, die (hoffentlich) häufiger als Crashes sind, mal ganz abgesehen.


    Viele Grüße


    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Zitat von Balu

    Bis zum 20.10.2007 sind bei Neuzulassungen von Individualausbauten auf Sitzplätzen quer zur Fahrtrichtung und entgegen der Fahrtrichtung gar keine Gurte nötig, danach nur noch zugelassene Sitzsysteme.


    @ Balu ,


    herzlichen Dank für diese Information aus berufenem Mund !


    dann eilt es ja in der Tat , denn am 19.10. brauchst Du auch nicht mehr auf die große Freiheit beim TÜV zu hoffen...

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen