Warmwasserheizung mit Alde Konvektoren

  • Guten Morgen zusammen,


    in mein Wohnmobil kommt eine Eberspächer Hydronik Diesel WW Heizung mit Alde Konvektoren.

    Diese würde ich gerne mit Alu-Verbundrohren verbinden. Habt ihr eine Idee, wie ich (möglichst dauerhaft dicht)

    diese Rohre mit den Konvektoren verbinden kann? Gibt es ein anderes (kleines) Ausdehnungsgefäß als das von Alde?

    Gibt es ein grobes Schema, an welcher Stelle das Ausdehnungsgefäß platziert werden soll? Ich würde gerne einen Heizkreisverteiler benutzen,

    um im Schlafzimmer, Fahrerhaus, Heckgarage usw. eine andere Temperatur haben zu können als im Wohnbereich/ Bad.


    Viele Grüße

    Thomas

  • Moin, um den Warmwasserschauch/Kühlerschlauch mit den Konvektoren oder dem Alurohr zu verbinden,wird vor dem zusammenbau ein Dichtmittel auf getragen,dann mit den Federdoppelringklemmen befestigt . Das Ausdehnungsgefäss sitzt an höchster Stelle ,und die Anlage ist Druckfrei .


    Wegen dem Dichtmittel würde ich beim Kundendienst an fragen .


    Das hier sollte es sein ,


    https://www.campingwagner.de/p…dichtung-5923--117ml.html


    https://de.alde.se/alde-heizsysteme/


    Es grüsst,der syt

    Leben ,und leben lassen !

    3 Mal editiert, zuletzt von syt ()

  • Moin,

    Audionrg , so habe ich das auch bei mir geplant - eine Skizze werde ich noch nachreichen sobald die fertig ist...zur zeit in der Planungsphase.

    syt , danke für den Hinweis mit dem Dichtmittel - ich hätte da jetzt ohne das die Verbindungen gemacht.


    Wegen der zukünftigen Heizung muss ich mich noch entscheiden :


    EBERSPÄCHER HYDRONIC 2 ECONOMY D4S 12V DP EBERSPÄCHER HYDRONIC 2 ECONOMY D4S 12V DP – Google Suche


    oder AUTOTERM FLOW 5D Autoterm Flow 5D – Google Suche


    geplant habe ich das für einen DUCATO, 6 m lang und 2,80m hoch...


    Audionrg , entschuldige für´s "kapern..." Ich mache da noch ein eigenes Thema dazu.

    Dir viel Erfolg beim umsetzen.

    .....vor 35 Jahren .............................Grüße vom Jörg

  • Achtung - ich habe keine Ahnung von dem Thema - aber:

    Wenn ich mir den Kühlkreislauf am PKW anschaue, hab ich da nur Gummischläuche, geriffelte Verbindungstüllen, kleinere Federspanner und größere Schlauchschellen...
    Und das ganze ist bei aktuellen 1,2 Bar dicht...

    Warum brauch also eine Warmwasserheizung mehr Aufmerksamkeit?

  • Moin,

    Vielleicht wird wegen dem glatten Alurohr,das keine Riffel hat , zusätzlich gedichtet ?


    Es grüsst,der syt

    Leben ,und leben lassen !

    2 Mal editiert, zuletzt von syt ()

  • Moin,

    ich habe bei meiner Alde-Heizung alle Rohr/Gummiformteil-Verbindungen ohne Dichtmittel lediglich mit Federbandschellen hergestellt. Nach Herstellung und vor Befüllung mit 1,5 bar Überdruck geprüft. Alles war völlig ohne Druckverlust dicht. Bis heute (knapp 3 Jahre) keine Probleme. Während der Bauphase hatte ich nach einigen Tagen schon Probleme, die Verbindungen zu lösen, da sie bereits so fest saßen.

    Ich würde es wieder so machen und kein zusätzliches Dichtmittel verwenden.

    Gruß vom Niederrhein
    Michael

  • Ich habe Warmwasserheizungen schon ohne und mit Dichtmittel gebaut. Beides geht, ist aber mit Dichtmittel deutlich sicherer. Daher würde ich an dem Mittel nicht sparen, auch wenn das relativ teuer ist.


    LG Wolfgang

  • Super, vielen Dank euch :)


    Gibt es irgendwo 22x2 mm Alu -Verbundrohre? Wenn ich welche mit 20 mm nehme, wird das mit den Schlauchverbindungen bestimmt nicht dicht, oder?

  • Google hat mit Anfrage "Alurohr 22x2" etliche Treffer geliefert.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Was meinst du mit Aluverbundrohren?? Die Verbindung von zwei Rohren geschieht immer mit EPDM Schlauch.


    LG Wolfgang

  • O.k. dieses Material kenne ich auch, habe sowas bei uns im Haus auch schon verarbeitet. Unabhänig vom Durchmesser habe ich eine Anwendung davon für Warmwasserheizungen im Wohnmobil noch nicht gesehen. Einen Grund dafür kenne ich nicht. Evtl. liegt es an der doch deutlichen Verjüngung des Durchmessers an den Verbindern, was den Flußwiderstand in einem solchen Niederdrucksystem erhöht. Ist aber nur meine Spekulation.


    LG Wolfgang

  • Es ist extrem günstig und lässt sich leicht verlegen und biegen (z. B. für Fußbodenheizung)

    Aber normales Alurohr geht natürlich auch.

  • Und an einige Entlüftungen denken ! Denn wenn zu viel Luftblasen im System stehen ,unterbricht die Umwälzung ,und die Heizrohre werden kühl .

    Nachtrag

    Evl. führen unterschiedlich starke Druchmesser im Heizrohr dazu ,das die Luft nicht entweichen kann,wenn sie hinter einer Verdickung steht ?


    Es grüsst,der syt

    Leben ,und leben lassen !

    Einmal editiert, zuletzt von syt ()

  • Es ist extrem günstig und lässt sich leicht verlegen und biegen (z. B. für Fußbodenheizung)

    Aber normales Alurohr geht natürlich auch.

    Ich will nicht den Besserwisser spielen. Verbundrohr sind nicht leichter und lassen sich von der Rolle auch nicht einfacher verlegen. Für enge Radien musst Du Fittinge verwenden.
    Weiter puffert es die Wärme. Der Vorteil der "blanken" Rohre ist das sie überall wärme abstrahlen. Hinter den Lehnen teils in Schränken, Bett usw. mit den paasenden Gummitüllen lässt es sich auch exakt verlegen.
    Schau Dir mal z.B. bei den Nordstar Kabinen an wie es dort verlegt wird.
    Weiter bedenke das der Rohrdurchmesser eine entscheidende Größe bei der Bemessung des "Durchflusswiderstands" ist. Ich denke das der Zuheizer alleine nicht genügend Leistung hat um genügend "Stömung zu erzeugen. Da muss wohl noch eine zusetzlich Pumpe wie z.B. ein Vortex 12V rein

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen