USB Ladebuchen - Tipp

  • Hallo zusammen,


    ich bin ja gerade dabei ein Reisefahrzeug auszubauen,


    Nun bin ich so langsam an der Elektrik und ich suche vernünftige USB Ladebuchsen für Tablet, Handy, usw .....

    Im Defender habe ich so günstige Chinateile drin mit 2/1A.

    Ich habe allerdings das Gefühl die Angaben passen nicht so recht da die Ladezeiten doch recht lange sind,



    Daher soll nun etwas "gscheits" ( wie der Schwabe sagt ) eingebaut werden.


    Hat mir jemand einen Tipp für Einbau USB Ladebuchsen?

    Ob 12 oder 24V, da bin ich flexibel, werde eh einen Wandler von 24V auf 12V einbauen müssen.



    Gruss

    Joachim

  • Moin Joachim,


    ich bin mir garnicht sicher ob es da wirklich was gscheits gibt...

    Ich habe letztes Jahr diese hier von ebay eingebaut und bin damit von der Ladeleistung voll zufrieden (Lädt mein Lenovo Moto G5s in wenigen Stunden komplett voll, exakt wie an der Steckdose im Haus). Nervig ist theoretisch das sie permanent Leuchtet, aber ich schalte sowieso explizit mit Schalter ein.

    Und man muss aufpassen, meine hat bei Lieferung gerasselt wenn ich sie geschüttelt habe. Der Verkäufer wollte dann ein Video das zeigt das die Buchse nicht funktioniert (öffnen durfte ich die Buchse nicht) woraufhin er mir dann das Geld erstattet hat und ich den "Schrott" behalten durfte. Das Problem war das ein Widerstand nicht ordentlich verlötet war und sich beim Transport gelöst hat (wer sich die Platinen anschaut sieht aber auch ungekürzte Füßchen etc), nach ordentlichem neu-verlöten Leistet sie jetzt gute Dienste.


    Habe aber auch noch eine "ordentliche" Ladebuchse (wie man sie beispielsweise bei Tigerexped bekommt) die erstmal besser und hochwertiger aussieht, aber im innern so ziemlich das gleiche (nur mit etwas saubererer Platine) bietet.

    Bei Tigerexped habe ich eben auch die Hochwertig Aussehenden Inprojal Lader gesehen, wobei ich sagen muss für den Preis lass ich mir lieber noch mehr Platinen (oder auch mit Blechgehäuse) von Coolgear aus den USA kommen, da kriegt man auch welche die bei 12V Eingang am USB-C-PD Ausgang stabile 20V Versorgung schaffen und wirklich sauber verarbeitet sind (von diesen hab ich aktuell sogar noch einen übrig, Versand aus den USA hat ca 10 Tage gedauert, war mit ~50$ aber nicht ganz günstig, aber wenn man mehr Bestellt geht es).


    Da du von 24V schreibst: so ziemlich alle von diesen USB-Ladern die ich bisher in der Hand hatte konnten sowohl direkt an 12V als auch direkt an 24V Betrieben werden (meistens bis 36V Eingang).


    Gruß
    Sven

  • Hallo Joachim,


    hab einige verschiedene verbaut und diese gefallen mir am besten.

    Hohe Leistung und durch einen "Sensorschalter" abschaltbar.



    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Danke für die vielen Links, werde ich ich durcharbeiten.

  • Hallo Arno,


    was meinst du mit Sensorschalter?

    Mich stört dass die meisten Teile beleuchtet sind, finde ich im Womo bei Nacht nicht so gut.
    (und meistens laden die Teile ja über Nacht auf ... )


    Joachim

  • Hallo Joachim,


    den Schalter erkennst du, nach dem zoomen neben den USB Buchsen.

    Und "über Nacht" laden ist nicht gut ... und und es gibt auch welche ohne Licht.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • Stimmt, nach dem Zoomen sieht man das Schaltersymbol.

    Über Nacht laden ... ist so ein Thema.
    Optimal ist es sicherlich nicht, aber es ist halt praktisnah.
    Tagsüber benützt man die Teile, die Nacht ist dann zum Laden da.

    Ich kann mir nicht so recht vorstellen dass ich mit nur tagsüber laden auskommen.

    Daher ist ohne Licht Pflicht :)


    Joachim

  • Ich habe auch welche von diesen (meist farbig beleuchten) aus der Bucht mit 3,1 A.

    Auch eine oder zwei ohne Beleuchtung.

    Die funktionieren eigentlich soweit ohne Mängel und Probleme.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zur Not popelt man die auseinander und knipst die LED von der Platine, dann ist auch dunkel ;-)

    sowas in der Art wollte ich auch gerade schreiben, wobei es mit Knipsen in der Regel nicht Funktioniert da das SMD LEDs sind, aber die sind auch schnell runtergelötet.

    Wobei ich sagen muss das es bei der die ich verbaut habe (mit roter Beleuchtung) weniger wild ist als ich befürchtet hatte. Solange ein Kabel in der Buchse steckt kommt garnicht so viel von dem roten Licht in der Umgebung an, beim letzten Urlaub hab ich einfach in den zweiten Port blind ein weiteres USB Kabel gesteckt und damit dann nichts mehr vom Rotlicht gesehen.

    Der Unterschied ist ja auch ob die LEDs die Anschlüsse beleuchten oder das Gehäuse darum.


    Was für mich übrigens der große Pluspunkt zu den Geräten mit einem echten USB-C-PD Port war ist das ich dort mit den 20V 2.25A Ausgangsleistung auch meinen Laptop und Beamer betreiben bzw laden kann und die Zahl der Geräte die das nutzen können wird sicher nicht kleiner.


    Gruß

    Sven

  • ich hab diese hier: https://www.ebay.de/itm/12V-Au…afb537:g:WHoAAOSwr-hfjl~~

    Ich hatte davor schon einiges probiert, was entweder glump war, oder die ladeströme nicht ausreichten. Die ist gut und kompakt. Der strom ist, wenn man nur 1 buchse nutzt, 3,1A, also auch USB3 fähig. Wenn du in der bucht ein wenig suchst, dann findest du das auch in 3er oder 4er kombinationen und mit voltmeter.


    Michi


    ps: die blauer LED hab ich schwarz lackiert. Ist arg hell und hat keinerlei zweck, ausser einem auf die nerven zu gehen ;-)

  • ich würde nach möglichkeit eher ne 12V Dose verbauen und mit Adaptern Arbeiten. Da tut sich immer recht schnell was (QC, usb-pd und andere Standarts) dann kann man, wenn das neue Gerät z.B. mit QC deutlich schneller lädt (Erhöhung der Ladespannung auf z.b. 9 oder 12V) oder gar mit USB-PD arbeiten kann (diverse Laptops) nur eben nen 10€ Adapter austauschen und muss nicht schauen eine entsprechende Ladedose zu bekommen.

  • Genau so wie Visual sehe ich das inzwischen auch. Ich hab zwar die eine oder andere USB-Dose verbaut, würde ich Heute nicht mehr machen. Nebst der genannten Gründe sehe ich noch einen weiteren und zwar den nicht ganz zu vernachlässigenden Standby-Strom dieser USB-Steckdosen. Also entweder einen Schalter vorsehen oder halt eben 12V-Dosen mit Adaptern. Vorteil der Adapter: Man kann ihn auch ins Fahrerhaus mitnehmen oder ins Alltagsauto, ader wenn man mit jemandem unterwegs ist in derem Auto. Nachteil: Die meisten haben halt so eine für mich völlig sinnbefreite Christbaumbeleuchtung, aber hier wurde ja schon erwähnt wie man die Lahmlegt.


    Und nicht zu vergessen, die Kabel. Ich hab hier solche womit das Handy gerade mal mit 200-500mA lädt und solche wo er 3.2A und mehr zieht (bei 5V und am gleichen Ladegerät). Scheint irgendwie nicht so ganz den Gesetzmässigkeiten der Physik zu folgen, denn ich hab lange dünne die besser als kurze dicke funktionieren und der Preis scheint irgendwie grad gar kein Indiz zu sein ob ein Kabel gut oder schlecht ist.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

    Einmal editiert, zuletzt von Urs ()

  • Ahoi,


    an sich bin ich bei dem Argument Adapter für die 12V Buchse dabei, wenn möglich besorg ich mir aber lieber eine einfache Einbaulösung, das mag aber an meinen persönlichen Erfahrungen liegen.

    Keine Ahnung ob das an den 12V Buchsen (original VW in meinem Bus und auch im Golf Zombie und auch welche zum Einbau aus dem Zubehör) oder den Adaptern lag die ich bisher so hatte, aber die Adapter haben fast nie stabil in der Buchse gehalten... aktuell hab ich z.B. einen der 20V USB-C-PD kann, der hält zumindest bei mir beim fahren (nicht Offroad!) nur wenn keine Kabel eingesteckt sind, mit 27€ war der aber auch nicht wirklich günstig und Preislich in einem sehr ähnlichen Niveau wie mich jetzt die Platinen aus den USA gekostet haben.

    Der Punkt einfach mit in ein anderes Auto oder so nehmen ist natürlich bei Einbaulösungen komplett raus, der einzige Adapter den ich aber realistisch hin und her schleppe ist der fürs Handy (der also 5V ~2A ausgibt).


    Ist insgesamt aber denke ich einfach Geschmackssache...


    Gruß

    Sven

  • Das stimmt, die Adapter für Zigarettenanzünder halten oft leider schlecht. Ich hab 2 so China Dinger, die drücken sich durch die Federkraft des Mittelpins selbst aus der Dose.

    Dann lieber fest eingebaut mit Schalter davor.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Hallo,


    ihr habt nicht wirklich noch diese Zigarettenanzünderadapter im Auto,

    benutzt diese und sprecht auch noch Empfehlungen dafür aus ?


    Bei mir geht alles über USB, ausser EEEPC der bekommt direkt 12,8 V vom

    Spannungsstabilisator und das Ladekabel der Campingstuhlheizung, das über die

    Zigarettenanzünderdose im Wohnraum versorgt wird.


    Gruß Arno

    Einst mit Kleinst-SUV und Dachzelt , nun mit dem ProjeGt unterwegs

  • ihr habt nicht wirklich noch diese Zigarettenanzünderadapter im Auto,

    benutzt diese und sprecht auch noch Empfehlungen dafür aus ?

    Doch. Nicht alles alte ist Schrott, es gibt auch Altbewährtes;)

    Dass die rausrutschen kann es geben, ja. Wobei ich selber das nur im Fahrerhaus alle Schaltjahre mal habe wenn es mal etwas rauher wird. Da meldet sich dann das Navi dass es sich in 15s abstelle. Im Aufbau hab ich diesbezüglich keinerlei negative Erfahrungen, auch nicht mit der Kühlbox welche die ganze Zeit auch so an 12V hängt.

    Die USB-Buchsen neben der 12VDosen sind nur um das Loch abzudecken noch da, seit Jahren nie mehr gebraucht.


    Aber ja, ist Geschmackssache und was für den einen ein Nogo-ist damit kann der andere gut leben und umgekehrt.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Also meine von Anker sitzen tatsächlich bombenfest im Skoda.

  • Also ich habe auch Adapter sowie auch beleuchtete USB Dosen im Einsatz.


    Mitlerweile habe ich USB Adapter die super halten.

    Also auch ne gute Lösung.


    Die beleuchteten USB Dosen (die ich abschaltbar gemacht habe) haben den Vorteil dass ich öfters ausschalte .

    Ich habe Geräte die laden ewig obwohl voll und setzen alles in Hitze um.

    Ohne ab und zu die Beleuchtung zu sehen würde ich da nicht nachschauen.

    Ich dachte erst auch dass die Beleuchtung störender ist, aber im Schlafbereich wollte ich es nachts nicht haben.


    Ich glaube aber mittlerweile auch, dass ein grosses Problem die USB Kabel sind.


    Ich habe schon viele weggeschmissen, weil das Laden einfach zu lange gedauert hat.

    Und wie Urs geschrieben hat, ist es nicht unbedingt die äussere Dicke des Kabels die den Unterschied ausmacht.


    Gruss


    Gunther

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen