Beiträge von visual

    Servus Gemeinschaft.


    Hat jemand von euch dieses Ladegerät im Einsatz oder zuhause rumliegen?


    Ich bräuchte 2 Fotos wofür aber die Abdeckplatte vorne ab müsste (die gleiche die für den Anschluss ab muss)


    Hintergrund ist, dass das Ladegerät bis auf 16.5V hoch geht und 3 Widerstände verbrannt sind.

    Ob das die Ursache oder ne Auswirkung ist, sehe ich wohl erst danach...


    Gruß

    Daniel

    Wenn du uns noch sagst, was genau du an Matte und Thermostat gekauft hast, macht es das einfacher :P

    Holzbock da würde ich ja eher für den halben Preis die Calb-Zellen von Aliexpress kaufen.



    pseudopolis

    die Ladetechnik selber geht eigentlich nicht einfacher als bei Lifepo - die ganzen Ladekennlinien und son geraffel brauchts nicht mehr ;) einfaches CC/CV laden.


    Gut ein BMS braucht es, das übernimmt aber auch alle Schutzfunktionen (Über und Unterspannung, Ladestop bei tiefentemperaturen usw) und spart dadurch z.B. den Tiefentladeschutz bei Blei/AGM.


    Preislich stimmt das so auch nicht wirklich. Da müsste man dann die über die Lebensdauer nutzbare Kapazität rechnen.
    Mag sein, dass du pro nutzbare Ah nur die hälfte zahlst. Allerdings musst du schon ein paar mehr Sätze an Bleibatterien kaufen bevor du auf die gleiche Lebensdauer kommst.

    wenn du z.b. von einer 200ah lifepo4 nur 90% nutzt hast du gut und gerne +3000Zyklen. Das wären also gute 6480KWh die über den Produktzyklus nutzbar wären.


    Nehmen wir dagegen 400Ah Bleisäure zu 50% Entladetiefe. (nehmen wir mal optimistisch 500Vollzyklen an) sprich du hast 1200Kwh nutzbar.

    Also müsstest du die kosten von einer 200Ah lifepo gegen 6x Blei-Säure rechnen.
    Und schon ist die Rechnung sehr nachteilig gegenüber der Blei-Batterie.


    €: grad mal nachgeschaut:

    400Ah (billigste-) Bleisäure in 2 Akkus kosten zusammen 300€

    200Ah Lifepo (teuer von Liontron) 1800€ ,

    Selbstgebaut ab ca 500€.


    Gewichtsvorteil wäre im übrigen 26kg gegen 82kg...


    und da sind jetzt sämtliche vorteile wie deutlich schnelleres Laden usw nicht berücksichtigt.

    Die liegen bei meinem LT außen ;)

    Hat also nix mit Faulheit zutun - ich möchte nur wenn ich im Winter unterwegs bin kein gefrorenes Wasser haben.


    Zuhause wird entsprechend abgelassen.


    Nen Heizstab in die Tanks zu setzen habe ich auch schon überlegt, allerdings wäre es mit den Matten so schön einfach und ich brauch keine zusätzlichen Löcher im Tank :)


    Und ich hatte mir auch grade bei niedrigem Füllstand dadurch den Vorteil erhofft, daß es nicht friert, wenn der Stab nicht mehr dran kommt.

    Mein Abwassertank ist leider recht flach...

    Die Frage ist ob du unter den Wassertank wirklich Regeln willst.. ich hatte es Mal 30 Minuten ohne Regelung laufen... Ich glaube bei 36 oder 38 war Schluss ( gemessen mit Infrarot Fieberthermometer ) . Der Regler macht ja auch nur ein/aus.

    ja will ich ;)

    mir gehts ja Primär darum, dass

    A)

    die Temperatur an der Matte am Tank nicht zu hoch ist (hoher Temperaturunterschied heißt ja leider auch hohe verluste)

    b) so wenig wie möglich an Energie verbraten wird um den Tank am Einfrieren zu hindern.

    c) das was Picco sagt.

    auch wenn er mich vermutlich falsch verstanden hat :D

    ich möchte das Wasser nicht auf 25 Grad erwärmen - lediglich auf knapp über 0° damit nix gefriert.

    die 25-55 grad wären im schlimmsten fall nur die Temperatur der IR-Matte UNTER dem Tank ;)

    Der Schalter von mrmomba werde ich auch einsetzen.

    Einfach, ohne Batterie und brauch nicht dauernd Strom 😅


    Ich denke ich werde iwie um die 150w/m2 einsetzen, den Sensor dann allerdings direkt auf die Heizmatte kleben.



    Und 200 oder mehr nehm ich dann für die Wassertanks, da allerdings mit mehr als 25grad Oberflächentemp.

    Wobei mir da eher nen Regler mit 2 (Sensoren) Werten in den Sinn kommt.

    Sprich einmal Temp an der Heizung (limitiert auf iwie max 15 Grad, um ein geringes delta zu haben und wenig Verluste) und einmal Wassertemperatur. (ab5 Grad an und bis 7 Heizen, dann wieder aus bis unter 5)

    Picco

    Oh, natürlich 80w/m2.

    Also ist es tatsächlich so, dass die Verbaute Leistung ziemlich egal ist, solange die Temperatur nicht zu warm wird.

    Sprich ich Regel und überwache ja eh mit nem Temperatursensor auf der Heizmatte.


    Aber außer einer kürzeren Aufheizzeit wird das wohl kein Unterschied machen.


    Das gleiche System kommt dann bei mir auch unter die Wassertanks ^^

    Hat bei mir den gleichen Grund :D


    Naja die wollte ich auch anrufen aber haben momentan ja nur von 9-12 jemanden am Telefon^^


    Was mir halt überhaupt nicht ein leuchtet ist:

    Die empfehlen maximal 80watt bei Vinyl.

    Gleichzeitig aber auch max 25 Grad.


    Wenn ich aber via Thermostat eh bei 25grad Temp an der Heizmatte abschalte bzw Regel, welchen Sinn hat die Begrenzung auf 80 Watt?

    Also meine von Anker sitzen tatsächlich bombenfest im Skoda.

    ich würde nach möglichkeit eher ne 12V Dose verbauen und mit Adaptern Arbeiten. Da tut sich immer recht schnell was (QC, usb-pd und andere Standarts) dann kann man, wenn das neue Gerät z.B. mit QC deutlich schneller lädt (Erhöhung der Ladespannung auf z.b. 9 oder 12V) oder gar mit USB-PD arbeiten kann (diverse Laptops) nur eben nen 10€ Adapter austauschen und muss nicht schauen eine entsprechende Ladedose zu bekommen.

    da stimme ich Holger ganz zu.


    Ich käme auch nicht auf die Idee da 5V USB zu verbauen, immer lieber 12V.
    So ein Adapter ist bei defekt dann schnell ausgetauscht und immer auf dem neuesten Stand (Stichwort USB-PD, Quickcharge usw)

    Die Rahmen und so gibt es von Berker doch auch in anderen Farben?!