Aufbaubatterie nur über Solar laden > Masse an Karosserie?

  • Ich traue mich kaum, die Frage zu stellen. Bei mir ist jetzt die Elektrik dran. Solar 2x100w, AGM 120 Ah, Victron Batteriemonitor, Victron MPPT SL. Mir ist alles soweit klar, Querschnitte, Absicherungen, Verbräuche, etc.


    Nur eins blicke ich nicht. Ich baue jetzt noch keinen Ladebooster od. Relais ein (kommt im Winter). Kann ich die AGM-Batterie trotzdem auf die Karosserie legen, um das ein oder andere Kabel zu sparen, oder ist das nicht zu empfehlen, weil da irgendwas mit der Starterbatterie quer läuft?


    Wie immer sage ich schonmal danke im voraus!

  • Kommt drauf an, wie insgesamt Deine Verschaltung ist. Solarregler von Victron und BMV messen z.B. Ströme über die Masse, nen Karrosserieanschluss kann man - wenn überhaupt - erst hinter diesen Dingern machen. Auch sonstige Meßshunts nutzen gerne die Masse zum messen. Also um Deine Frage zu beantworten müsstest Du mal Deine Verschaltung präsentieren.


    Grundsätzlich kann man das Lastnetz (Verbraucher) über die Karrosseriemasse führen, um Massekabel zu sparen. Ist aber immer ein Risiko, weil nicht immer sicher gestellt ist, dass das auch ne durchgehende Masse ist und wie die Qualität der Masseverbindungen ist. Ich habe mir das abgewöhnt und verlege grundsätzlich Zwillingskabel rot/schwarz und führe alle Massen an den jeweiligen Sammelpunkten auf dicke Masseverteiler aus dem Car-HiFi-Bereich, wo man mit dicken Schrauben richtig anknallen kann. Der geringe Mehraufwand an Kosten und Gewicht spart mir viel Zeit und Frust.


    LG Gode


  • verlege Zwillingskabel rot/schwarz und führe alle Massen an den jeweiligen Sammelpunkten auf dicke Masseverteiler aus dem Car-HiFi-Bereich
    Der geringe Mehraufwand an Kosten und Gewicht spart mir viel Zeit und Frust.


    Diese wirklich tolle Idee hatte ich beim Bulli auch gemacht, ich habe auch einiges auf Karosserie gelegt. Voll geil sage ich dir. Wenn der Kühlschrank aus geht (Erdung ist ebenfalls Fahrzeugmasse gelegt) . Flackern kurz die LEDs der Beleuchtung auf.
    Gerade Nachts, die über dem Gesicht spielen mir einen Fotoblitz dann vor ;)
    => Nein Spaß


    Mach es bitte wie der Gode schreibt, bei meinem jetzigen Aufbau mach ich das auch so. Du wirst keine "komischen" Fehler haben, es wird nicht irgendwo kriechströme usw. geben. Mein Ganzer Wohnbereich wird ohne Fahrzeugmasse auskommen - und ist damit komplett insich gekapselt.
    Ich habe keine Lust auf Einstreuung von "Signalen" o.Ä. setzt aber vorraus, dass zu der Ladeleitung auch die Masseleitung vom Motor separat gelegt wird.

  • Ahhh, vielen Dank. Das hilft mir schon total gut weiter! Ich wusste, dass der Victron alle Ströme über Masseband<>Batterie am Shunt misst und Karosseriemasse erst danach, also am Shunt angeschlossen werden darf. Das mit den dicken Sammelschienen werde ich genauso machen. Ich hatte mir in weiser Voraussicht schon zumindest eine 7er Schiene schicken lassen. Plus läuft dann über einen 10er Sicherungskasten. Sind alles kleine Verbraucher (LED, Kühlbox, Wasserpumpe, USB-Buchsen) und wird alles einzeln entsprechend abgesichert.


    Nun weiß ich aber endlich genau, wie ich es machen sollte. Danke!!

  • USB-Buchsen zum Handy laden und dergleichem? Lass die weg und baue dafür 12V "Zigarettenanzünder-Steckdosen" ein. Darin steckst Du dann eines dieser kleinen 2-Fach 12V-USB-Ladeadapter ein. Ich hab auch so USB-Einbaudosen verbaut. Würde ich nicht mehr. Nebst dem dass sie einen relativ hohen standby-Strom aufnehmen haben sie auch beim Laden so ihre Probleme. Mein altes Handy wird darüber mit 1.2-1.4A geladen über einen 12V Adapter lädt er mit 1.7A...das konnte ich verschmerzen. Aber inzwischen hab ich ein anderes Handy. Das wird über die USB-Dosen mit 0.8 bis 1.2A @5V geladen. Mit einem dafür geeigneten 12V-USB Adapter lädt er mit ungefähr 4A@4.5V was schon eine andere Hausnummer ist. Auch mit dem Tablett sind die Einbaudosen völlig überfordert. Wenn ich wieder was neues kaufe muss ich nur den Adapter tauschen ohne die ganze Installation abändern zu müssen und dabei sind 12V Steckdosen auch für andere Geräte zu gebrauchen. Einziger Nachteil: Die Adapter leuchten meistens wie eine Christbaumbeleuchtung aber auch dagegen gibt es Lösungen ;)


    Bezüglich Masseleitung kann ich meinen Vorrednern nur zustimmen. Immer eine Masseleitung mit gleichem Querschnitt wie die PlusLeitung mitziehen. Erspart viel Ärger. Ausser du bist masochistisch genug veranlagt dass es dir egal ist im Fall der Fälle in den Ferien Stundenlang Massefehler zu suchen ;)

    Gruss
    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...


  • USB-Buchsen zum Handy laden und dergleichem? Lass die weg und baue dafür 12V "Zigarettenanzünder-Steckdosen" ein. Darin steckst Du dann eines dieser kleinen 2-Fach 12V-USB-Ladeadapter ein. Ich hab auch so USB-Einbaudosen verbaut. Würde ich nicht mehr. Nebst dem dass sie einen relativ hohen standby-Strom aufnehmen haben sie auch beim Laden so ihre Probleme. Mein altes Handy wird darüber mit 1.2-1.4A geladen über einen 12V Adapter lädt er mit 1.7A...das konnte ich verschmerzen. Aber inzwischen hab ich ein anderes Handy. Das wird über die USB-Dosen mit 0.8 bis 1.2A @5V geladen. Mit einem dafür geeigneten 12V-USB Adapter lädt er mit ungefähr 4A@4.5V was schon eine andere Hausnummer ist. Auch mit dem Tablett sind die Einbaudosen völlig überfordert. Wenn ich wieder was neues kaufe muss ich nur den Adapter tauschen ohne die ganze Installation abändern zu müssen und dabei sind 12V Steckdosen auch für andere Geräte zu gebrauchen. Einziger Nachteil: Die Adapter leuchten meistens wie eine Christbaumbeleuchtung aber auch dagegen gibt es Lösungen ;)


    Es gibt mittlerweile schnellladefähige USB-Steckdosen. Man muss bei der Suche nur auf "Quick Charge 3" oder "QC3" achten, z.B. sowas:


    https://www.google.com/aclk?sa…1AKHahdDhcQ2CkIzgI&adurl=

  • Kann man natürlich machen, aber QC4 soll auch schon in den Startlöchern sein und es wird auch von QC4+ gemunkelt. Dazu will das USB-Konsortium USB Power Delivery (Im Gegensatz zu QC unabhängig vom benutzten Prozessor) einführen oder haben's schon eingeführt? Und wer weiss welche Standards und Quasi-Standards die Zukunft noch bringt.
    Als ich meine USB Dosen vor ungefähr 6 Jahren eingebaut habe waren sie auch up to date, heute sind sie überholt und für mich Sinnfrei, die altbackenen 12V-Steckdosen hingegen können für wenig Geld und Aufwand immer mit dem gerade aktuellen Adapter bestückt werden. Dazu sind die noch für andere 12V Geräte nutzbar.


    Gruss
    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...


  • Kann man natürlich machen, aber QC4 soll auch schon in den Startlöchern sein und es wird auch von QC4+ gemunkelt. Dazu will das USB-Konsortium USB Power Delivery (Im Gegensatz zu QC unabhängig vom benutzten Prozessor) einführen oder haben's schon eingeführt? Und wer weiss welche Standards und Quasi-Standards die Zukunft noch bringt.
    Als ich meine USB Dosen vor ungefähr 6 Jahren eingebaut habe waren sie auch up to date, heute sind sie überholt und für mich Sinnfrei, die altbackenen 12V-Steckdosen hingegen können für wenig Geld und Aufwand immer mit dem gerade aktuellen Adapter bestückt werden. Dazu sind die noch für andere 12V Geräte nutzbar.


    Gruss
    Urs


    naja ob ich mir jetzt alle paar Jahre einen neuen USB-Adapter kaufe oder die USB-Dose austausche macht aber auch keinen großen Unterschied.


    Gruß´
    Daniel

  • Die Aufbaurichtlinien diverser Fahrzeughersteller verbieten es, Rahmen oder Karosserie als Masseverbindung zu benutzen.
    U.A aus des Gründen, die oben angesprochen wurden.
    Gerade in modernen Fahrzeugen mit unzähligen Sensoren und sonstigem Gedöns, sollte man darauf verzichten, mehrstellige Ströme unkontrolliert über die Karosserie laufen zu lassen.


  • Die Aufbaurichtlinien diverser Fahrzeughersteller verbieten es, Rahmen oder Karosserie als Masseverbindung zu benutzen.
    ...


    Verbieten nicht direkt, es wird aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ausschließlich die werksseitig vorgesehenen Massepunkte für den Anschluß von zusätzlich installierten Geräten verwendet werden dürfen.


    Die zulässigen Montageorte für Funkantennen sind ebenso definiert.


    Gruß
    Chris

  • Das mag sein, es ging mir um das Prinzip dahinter.
    Unkontrollierte Masseverbindungen erzeugen potentiell mehr Problene, als sie lösen.
    Das gilt auch für Fahrzeuge, für die es keine speziellen Richtlinien gibt.


  • naja ob ich mir jetzt alle paar Jahre einen neuen USB-Adapter kaufe oder die USB-Dose austausche macht aber auch keinen großen Unterschied.


    Gruß´
    Daniel


    Doch, doch, es macht durchaus einen Unhterschied. Ich müsste jeweils 4 Dosen tauschen. Adapter brauche ich nur einen. Den kann ich dort wo ich ihn grad brauche einstecken. Zusätzlich kann ich den auch im Fahrerhaus, im Daily driver, im Auto von Kollegen, in meiner nur mit Solar bestromten Berghütte usw. nutzen.


    Für mich hat sich das mit den USB-Dosen nicht bewährt. Wenn es aber für andere passt bin ich der letzte der jemanden bekehren will.


    Gruss
    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • ah okay, wenn du sie in anderen Fahrzeugen nutzt passt das.


    ich Brauch überall einen Adapter- sonst vergesse ich die immer und überall [emoji28]

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen