Management für 2 Batterien (Stromchinesisch für Anfänger)

  • Hallo zusammen,


    Mein T3 benötigt eine Bordbatterie um eine Standheizung über Nacht zu betreiben. Ich bin kein typischer Platzcamper sondern eher ein Festival- oder Wochenendaktivist ohne regelmäßigen Landstrom. Natürlich ist auch eine Kühlbox an Bord.


    Jeder Hersteller erzählt etwas anderes. Nahezu jeder Batterietyp ist angeblich für jede Anwendung geeignet. Ich glaube der Werbung NICHTS!


    Optimalerweise soll meine LiMa beide Batterien laden. Dass das ohne Manipulation nicht geht, habe ich schon erlesen.


    Meine Fragen:
    - welcher Typ ist der richtige?
    - was muss ich nachrüsten? Trennrelais, Controller, Sterlingwasauchimmer?
    Von der Beschreibung her stell ich mir so etwas vor: http://www.conrad.de/ce/de/pro…ie-Lader/0310070&ref=list


    Viele Grüße
    Maddes

  • Guten Morgen Maddes


    wenn du viel Geld hast bist du hier in der Abteilung richtig.
    Es gibt Geräte da glänzen dir die Augen .


    Ich selbst bin nebenbei T3 SYNGRO fahrer und das geilste
    an meinem T3 ist das EINFACHE und FUNKTIONele.


    Wenn du auf mich hörst mache 1große Starterbatterie
    unter den Fahrersitz mit einem Trennralais
    und wenn du Bedenken hast such dir ein anderer Platz für 2 Bakterien.
    die kannst du mit einer Spannung ( Lima ) laden,
    ist günstig in der Anschaffung und die Technik ist einfach und verstehbar
    Wenn du die Musse besitzt kannste noch ein Batterielade Automaden anschliesen.


    die 2, Batt. brauchst du nur bei mehere Tage Standzeit mit Kühlbox.

    Viele Grüße Dieter


    Qualität setzt sich eben durch !
    und wie verfahren
    Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
    man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

  • Danke Dieter!


    Rückfrage zum Verständnis: Ich soll eine Blei-Starter-Batterie mit Trennrelais als Zweitbatterie verbauen, richtig? Welche Relais ist das richtige. Hast Du eine Empfehlung?


    Ach, äh, nein, ich habe nicht vor besonders viel Geld und ein bisschen Strom zu investieren. Einfach und robust, wie mein Auto, so muss es sein.


    Welche Vorteile hat eine Starterbatterie in dem Fall?


    Gruß Maddes

  • HAllo Maddes,


    wie Dieter schon geschrieben hat empfehle ich Dir auch eine Starterbatterie als Versorgerbatterie zu verbauen.
    Um es ganz einfach zu halten kannst Du die Batterie mit der Starterbatterie einfach paralell schalten und in die Plusleitung einen
    Schalter ( Notaus, Natoknochen, etc. ) verbauen und immer wenn Du fährst die Batterieen zusammen schalten.
    Wenn Du etwas mehr Geld in die HAnd nehmen willst und nicht mehr manuell schalten willst verbau sowas.
    http://www.fraron.de/batteriem…2-24v-cyrix-i/a-26657263/
    Dann brauchst Du Dich um nichts mehr kümmern - nur immer wieder mal fahren bzw. dem Motor laufen lassen damit die
    Verbraucherbatterie mitgeladen wird.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Ich hab bei mir auch die Lösung mit dem Trennrelais umgesetzt, nur das ich eine AGM Batterie verbaut habe weil diese im Innenraum sitzt. Funktioniert seit fast 2 Jahren ohne Probleme :D

    THX Bastian | Toyota PZJ75 mit Alkhovendach

  • Christopher hat dir ein guter Link geschickt


    Die Batterie 70-90AH und ein Ralais
    von nicht weniger als 70 Ah das Passt

    Viele Grüße Dieter


    Qualität setzt sich eben durch !
    und wie verfahren
    Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
    man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

  • Hallo,


    mein Tipp, anstelle der serienmässigen kleinen Starterbatterie meist 65 Ah eine grössere von 95 Ah oder mehr Ah einbauen. Bei entsprechenden Platzverhältnissen, allenfalls zwei der gleichen Bauart/Typ (!) beispielsweise à 65 Ah einbauen, diese sind fix miteinander parallel verbunden, das entspricht dann in diesem Beispiel einer grossen von 130 Ah. Es darf auch eine 95 Ah und eine 65 Ah der gleichen Bauart/Typ (!) fix miteinander parallel verbunden werden, das entspricht dann in diesem Beispiel einer grossen von 160 Ah. Anmerkung, beim Parallel-Schalten von Batterien, verhalten sich diese wie eine grosse Batterie. Die meisten Standheizungen und die meisten Kühlboxen haben einen eigenen integrierten Unterspannungsschutz. Das bedeutet, Standheizung oder Kühlbox schalten sich selbst ab, bevor die Starterbatterie zu tief entladen wird, die Starterbatterie hat immer genügend Leistung um das Fahrzeug zu starten. Den ganzen Firlefanz mit Trennrelais, Lademanager und anderem kannst vergessen.


    Gruss
    Rene_W

  • So, jetzt ich auch noch.


    Ich habe normale Starterbatterien bei mir unter den Sitzen verbaut.
    Entlüftung ins Freie ist kein Problem, da Starterbatterien das serienmäßig vorgesehen haben.
    Ein normales 70A Würfelrelais wurde, da ich es umsonst bekommen habe, gegen ein 100/180A Trennrelais mit Diode getauscht.
    Mir "einfachem" Wechsel-Schalter lassen sich die Batterien komfortabel bedienen.
    Leider finde ich gerade meinen Schaltplan nicht.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Zitat von Rene_W

    Standheizung oder Kühlbox schalten sich selbst ab, bevor die Starterbatterie zu tief entladen wird, die Starterbatterie hat immer genügend Leistung um das Fahrzeug zu starten.

    Da wäre ich nicht so optimistisch. Kommt auf seine Geräte an.
    Unterspannung bei meiner Gasheizung 10,5 Volt, bei der Dieselheizung 10,2 Volt, beim Kühlschrank unbekannt.
    Batterie würde also bis 10,2 Volt leer gelutscht.
    Nun sagt das zwar nicht viel über die Güte der Batterie aus, aber für wie viele Startversuche würde das wohl reichen? Ich vermute, bei einer neuen Batterie vielleicht für einen (Winter?), bei einer nicht mehr so neuen für gar keinen?
    Weiß das jemand genauer?
    Gruß Restler

  • Hallo Restler,


    habe geschrieben "Die meisten Standheizungen und die meisten Kühlboxen haben einen eigenen integrierten Unterspannungsschutz." Damit will ich zum Ausdruck bringen, dass es in den meisten Fällen keinen Sinn macht einen zusätzlichen Unterspannungsschutz zu installieren, mit der gleichen Auslösespannung. Meine Starterbatterie war altersschwach, die Standheizung lief keine 2 Minuten, also völlig unbrauchbar. Die Standheizung verweigert ihren Dienst. Da ich die Standheizung nicht mehr wirklich brauchte, war das egal. Trotzdem konnte mein Auto noch drei Jahre problemlos mit dieser altersschwachen Batterie gestartet werden.


    Gruss
    Rene_W

  • Hi Rene

    Zitat von Rene_W

    habe geschrieben "Die meisten Standheizungen ...

    Ist mir nicht entgangen :wink:.
    Und darum hatte ich darauf hingewiesen, dass es auf die Geräte an kommt. Es reicht nicht, Geräte zu besitzen, die eine Unterspannungsabschaltung haben, sondern die Unterspannung sollte auch einen sinnvollen Wert haben.
    Die Grenze von 10,2 Volt, die bei meiner Dieselheizung an gegeben wird, wurde sicher vom Hersteller so niedrig gewählt, um die Beanstandungsquote für die Heizung gering zu halten.
    Und wenn man die Unterspannungsgrenze seiner Geräte kennt, sollte man das auch bewerten können.
    Daher meine Frage nach der Kenntnis zu Startversuchen mit geringer Spannung. Wie bereits erwähnt, bei z.B. 10,2 Volt würde ich die Variante mit Trennrelais vor ziehen.
    Gruß Restler

  • Ich kenn die Platzverhältnisse im T3 nicht, aber wenn es geht würde ich eine 2. Batterie möglichst in der Nähe der Starterbatterie montieren. Eine Säurebatterie ist die kostengünstigste Wahl, wenn möglich eine Stapler oder Solarbatterie nehmen. Ein Trennrelais (70A Type sollte reichen) über D+ ansteuern dürfte beim T3 noch kein Problem sein. Dann brauchst du die elektronische Variante von Conrad nicht.

    Gruß, Holger


  • Hi Leute,


    Seid bitte so nett und erklärt mir, von was Ihr da schreibt bzw. was genau diese Teile können. Ich hin der totale Elektroleie.
    Würfelrelais
    Trennrelais (ohne/) mit Diode
    einfacher Wechsel-Schalter = Natoknochen?


    Ich könnte gut damit leben, einen Schalter zum verbinden der Batterien zu betätigen.


    Zu meinen Geräten:
    Eberspächer D1LC
    Electrolux Box 12V 230V Gas


    Unterspannungschutz? Keine Ahnung. Zumindest verstehe ich das Wort ;)


    Warum sollte ich zwei Batterien vom gleichen Typ verwenden? Kann es da Probleme geben?


    Danke für Eure Tipps!

  • Zitat von Maddes

    Ich hin der totale Elektroleie.
    Zu meinen Geräten: Eberspächer D1LC und Electrolux Box 12V 230V Gas


    wo ist im T3 die Starterbatterie ?? im Motorraum hinten oder unter den Sitzen ??
    ist in der Nähe ,am besten daneben, Platz für eine 2. Batterie ??


    willst du die oben genannte Kühlbox auch über die 2. Batterie betreiben.
    Macht eigentlich keinen Sinn ,die Teile brauchen um die 80 -100 W , also um die 7 - 8 A Strom .
    da ist in 10 Stunden der Akku leer und die Heizung läuft dann auch nicht mehr.
    Besser ist eine Kompressorbox, die braucht viel weniger und kühlt wenigstens.

    Gruß Rudi

  • Hallo Maddes et al,


    die Starterbatterie beim T3 ist hinten rechts im Motorraum. Schön eng verbaut, keinen Spielraum für nennenswerte Vergrößerung und schon gar kein Platz für eine zweite Aufbaubatterie. Möglicherweise ist die Standheizung gegenüberliegend auf der linken Seite verbaut, dann fällt dieser Platz weg. Wenn Sie unterflur angebracht ist, könnte man auf der Fahrerseite im Motorraum eine 2. Batterie plazieren. Es wäre der kürzeste Abstand zur Starterbatterie und auch zum Generator. In diesem Fall werden die Pluspole der beiden Batterien mit einem Kabel von 4 qmm-Stärke (oder auch 6 qmm) verbunden, getrennt durch einen Schalter. Da dieser Schalter aber im Motorraum wäre, ersetzt man ihn besser durch ein Trennrelais (Links s. Beiträge weiter vorn), das trennt die Batterien automatisch im Stand. Bei laufendem Motor werden beide Batterien verbunden und geladen.


    Nun musst Du von dem Plus-Pol der 2. Batterie ein möglichst dickes, feindrähtiges Kabel (z.B. von Solaranlagen) mit 4 qmmm-Querschnitt oder mehr durch die Motortrennwand in den Innenraum verlegen und einen Anschluss für den Kühlschrank und die übrigen Innenverbraucher (Licht, Radio, Verstärker) machen. Von dem Kabel kannst Du einen Abzweig machen und durch das Bodenblech auch die Standheizung mit Strom versorgen. Oder Du ziehst dafür ein zweites Kabel aus dem Motorraum unten entlang bis vor zur Standheizung.


    Alternativ dazu bietet sich als Platz für die Zweitbatterie auch der Kasten unter dem Beifahrer- oder auch Fahrersitz an. Er ist nicht riesig, so knapp 80 Ah passen glaube ich rein. Das erfordert aber ein ca. 5,5 m langes Kabel zwischen Starterbatterie und der 2. Batterie, auch 4 oder 6 qmm. Hier kannst Du dann im Innenbereich einen Schalter anbringen, den Du immer dann umlegst, wenn die Karre fährt und Du die 2. Batterie laden willst. Auch hier empfiehlt sich ein Trennrelais an irgendeiner Stelle in der Leitung, das macht das automatisch.


    Ich meine, die Westfalia-Ausbauten hatten die 2.Batterie unter dem Beifahrersitz.


    Nimm als 2. Batterie eine normale, preiswerte Starterbatterie. Gut wäre es, wenn beide Batterien etwa gleichalt (geichverbraucht) wären, dann quilloniert nicht die eine die andere. Gel- oder AGM-Batterien sind dann erfreulich, wenn Du mit dem Bus einen Überschlag produzierst, dann bekommt der Fahrer keine Säureladung ins Genick (sagt man). Ansonsten sind Starterbatterien, auch Noname-Dinger völlig ausreichend.


    Grüße von einem, der T3 von Anfang bis 1999 gefahren hat und jede Schraube persönlich mit Vornamen kennengelernt hat.


    Mobilix

    Wenn der Hammer das einzige Werkzeug ist, wird jedes Problem zum Nagel...

    Einmal editiert, zuletzt von Mobilix ()

  • Hallo Maddes
    §1 baue nix ein was du nicht kennst oder vestehst :wink:


    wenn dein Hobby nicht Strom ist brauchst du ne technik mit der du zurecht kommst
    und eine Stromanlage die den Wert des Fahrzeugs übersteigt,
    brauchst du für nur ab und zu Kaltes Bier auch nicht.


    Mobilix hat dir es nochmal erklährt
    mit gleichen Batterietypen kommt die Lichtmaschine (lima ) am besten zurecht
    gleiche Ladespannung usw.
    nimm ruhig die größte, die du Wahrscheinlich unter den Sitz bekommst
    du solltest die beiden Batterien mit einem Ralais trennen
    ( Bedienerfreundlich aktion sorgenfrei )
    wenn du fährst überbrückt das Ralais die Batterien und
    wenn die Lima keinen Strom liefert wirds getrennt
    und wenn Bier warm wird ist Batterie 2 leer und dein Bus Springt immer noch an

    Viele Grüße Dieter


    Qualität setzt sich eben durch !
    und wie verfahren
    Mit einem Womo kann man sich nie verfahren,
    man lernt höchsten neue Wege u. Ziele kennen.

  • Hallo Mobilix,


    Vielen Dank für die ausführliche Darstellung!
    Ich habe mich ein wenig eingelesen und kann nun stolz behaupten: Ich hab das Prinzip Trennrelais verstanden :D
    Und wenn ich den Beschreibungen Glauben darf, sind Trenndioden die moderneren und sichereren Versionen davon. Richtig?
    Macht Sinn, hab ich kapiert, verbaue ich nach §1 der Dieter-Verordnung.


    Die Standheizung liegt noch im Regal und wird erst verbaut, wenn die Stromfrage geklärt ist. Lieber baue ich eine zweite Batterie ins Heck als ein Kabel quer durch den weißen Riesen zu legen. Ich mess mal aus, wieviel Platz ich links hab. 80 Ah sind mir aber zu mager. Ich steh auf Reserven. Die Heizung soll auch mal ne Nacht durchwärmen können. Denn was nutzt einem die schönste Beifahrerin, wenn sie im Pyjama eingepackt ist?! Nee nee! 8)


    Zu der Jahreszeit in der ich die Heizung mal anwerfe, ist der Kühlschrank nicht wirklich in Betrieb. Wenn überhaupt, dann wird er vor Antritt der Fahrt über Garagenstrom runtergekühlt und während der Fahrt betrieben. Die Box ist eher für Landstrom gedacht.


    Viele Grüße
    Maddes

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen