Neues 6x6 Sprinterfahrgestell von Oberaigner

  • nicht schlecht, hätte mir gefallen können, kommt aber 2-3 Jahre zu spät.


    Mike

    Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum

  • Hallo
    Das Fahrzeugkonzept hat einige Vorteile und darauf könnte man ganz sicher eine tolle Kabine bauen.
    Aber der Preis wird wohl auch sicherlich bei 70-75 T€ für so ein Fahrzeug liegen :?
    Na ja spätestens 2012 werden wir genau wissen was er kosten soll


    Hier noch zwei Videos auf youtube:


    http://www.youtube.com/oberaigneroffroad#p/u/2/MVq3M2zeaoc


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • ..amüsant ist nur, dass die "patentierte Hinerachsaufhängung" die Kurvenunwilligkeit eines Dreiachsers reduzieren soll. Aus den - recht vagen - Bildern erkenne ich kein Eigenlenkverhalten, und ob das im verschärften Geländebetrieb auch hält?


    Solange es den Vario als 4x4 gibt, sehe ich die Frage nicht, die der 6x6-Sprinter beantworten soll.


    Grüsse,
    Peter


    P.S.: Schön, dass das Doppelachsaggregat 5,4t tragen soll, nur was passiert an der Kuppe beim Ausheben einer Achse?? - klassisches Dreiachserproblem...

  • Es ist doch kein Geheimnis, das eine Achse mehr Tragen kann, wofür sie ausgelegt ist. Zumal auch mit dynamicher last gerechnet werden muss, wo bestimmt mehr als das doppelte der last ansteht....
    Gleiches hat man beim 2 Achser, wenn man diagonal über eine kuppe fährt, dann hängen unter umständen auch schonmal 2 Räder in der Luft, und haben auf einmal die Doppelte Last zu Tragen.
    Ein Dreiachser hat dabei aber auch vorteile, und zwar hat er hinten einen kürzeren überhang, wodurch er nicht so leicht aufsetzt, und zusätzlich hat er noch einen kürzerern Radstand, wenn er über eine Kuppe Fährt.


    Allerdings ist es halt in der Tat so, das der Vario in etwa die gleichen Anforderungen erfüllt. Der Hat auch 6 Reifen, nur das die hinteren nebeneinander anstatt hintereinander sind. Zudem ist so eine Zwillingsachse bestimmt besser für die Reifen als die Tandemachse...


    Aber interessant ist es dennoch. vom Preis her wirds zwischen beiden Fahrzeugen sicherlich eng werden. Denn immerhin kostet der Allrad Vario 20.000€ aufpreis, und liegt damit bei immerhin 78.000€ in der günstigsten variante...


    Und die Optik spielt ja auch eine rolle, und da ist aus meiner sicht der Sprinter vorne...

  • Zitat von Fido

    Zudem ist so eine Zwillingsachse bestimmt besser für die Reifen als die Tandemachse.....


    soooo :?: Du wolltest sicher schreiben : besser fuer den Reifenhaendler :D

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Nee, es war schon so gemeint. Schließlich Radieren die Reifen bei einer Zwillingsachse (Reifen nebeneinander) weniger als bei einer Tandemachse (reifen hintereinander) Oder sollte ich da Tatsächlich auf dem Holzweg sein?

  • Zitat von Fido

    Nee, es war schon so gemeint. Schließlich Radieren die Reifen bei einer Zwillingsachse (Reifen nebeneinander) weniger als bei einer Tandemachse (reifen hintereinander) Oder sollte ich da Tatsächlich auf dem Holzweg sein?


    Nö, sehe ich genauso, wenn nicht 1 Achse als Selbstlenker ausgelegt ist.

  • Zitat von Fido

    Nee, es war schon so gemeint. Schließlich Radieren die Reifen bei einer Zwillingsachse (Reifen nebeneinander) weniger als bei einer Tandemachse (reifen hintereinander) Oder sollte ich da Tatsächlich auf dem Holzweg sein?


    Kommt drauf an ... wenn alles gesperrt ist, gibts bei der Tandemachse bestimmt starke Verspannungen, vor allem in engen Kurven. Aber man sperrt ja nur auf traktionsschwachem oder sehr welligem Untergrund, so dass sich da immer wieder ein Ausgleich ergibt. Ungesperrt verhält sich jede Achse wie eine normale Hinterachse, nur eben mit verschiedenen Radständen ... aber die Diffs. gleichen es aus.


    Bei der Zwillingsachse hast du immer Verspannungen durch unterschiedliche Kurvenradien, wenn auch keine großen ...


    EDIT: Rechenbeisiel bei einer engen 90° Kurve: U = 2 x R x PI / 4 (Viertelkreis)
    Kurvenradius inneres Zwillingsrad 10,0m x 2 x PI /4 = 15,7m Wegstrecke
    Kurvenradiuns äußeres Zwillingsrad: 10,2m = 16,02m Wegstrecke
    Differenz der zurückgelegten Wegs: 32cm!

    Gruß Peter

  • Zitat von PeterK

    ...Ungesperrt verhält sich jede Achse wie eine normale Hinterachse, nur eben mit verschiedenen Radständen ... aber die Diffs. gleichen es aus.

    Hallo Peter,
    bist Du da so sicher? Ist es nicht so, dass die hintere Doppelachse fahrtechnisch einen virtuellen Radstand irgendwo zwischen den Radständen hat, der in Kurven zum Tragen kommt und so beide Achsen radieren? Um das auszugleichen müsste meiner Meinung nach eine Achse gelenkt sein, wie bei diesen überlangen Bussen. Wenn sich das alles so ausgleiche würde, wie Du schreibst, dürfte es doch keine Radierspuren vom Auflieger geben, wenn Sattelzüge auf sehr engem Raum wenden. Oder spielen da andere Effekte mit?
    Ob jetzt beim Zwillingsreifen oder bei der Tandemachse mehr Gummi abradiert wird, ist wahrscheinlich eine akademische Frage, die wir auf dem Papier wahrscheinlich eh nicht so leicht lösen werden. :wink:
    Vielleicht kann sich ja da ein Berufskraftfahrer äußern, der praktische Erfahrung damit (zwillingsbereifte Zugmaschine mit 3-Achs-Hänger oder Sattelzug) hat.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Ich weiß das bei 3 Achs Aufliegern die vordere und hintere Achse immer sehr stark belastet werden. gerade bei kippaufliegern, welche sehr oft Rangieren müssen. Wenn die wirklich knallhart einschlagen, meint man als außenstehender, das gleich der Reifen von der Felge springt, oder es die Achse zerlegt.


    Aus dem Grund lassen sich Tandem Anhänger auch so schlecht von Hand Rangieren.


    Auflieger lassen sich aber mit Tandem LKW's nicht vergleichen, da so ein LKW generell einen höheren wenderadius hat, und deshalb weniger Radiert, und die Bereifung eine völlig andere ist.


    Mit den Differential sperren hat das übrigens nichts zu tun....

  • Zitat von Fido


    Allerdings ist es halt in der Tat so, das der Vario in etwa die gleichen Anforderungen erfüllt. Der Hat auch 6 Reifen, nur das die hinteren nebeneinander anstatt hintereinander sind. ...




    Hallo


    nebeneinander statt hintereinander - genau da liegt der springende Punkt!


    Einzelbereifte Fahrzeuge sind Zwillingsbereiften im Gelände klar überlegen. Und bei diesem Konzept geht es klar um gute Geländeeigenschaften. Es gibt genug Beispiele das diese Konzept aufgeht: Pinzgauer 6x6 von Styer Puch, Lappländer 6x6 von Volvo oder, der Urologe möge mir verzeihen, den MAN Kat 6x6. Alles fahrzeuge mit mit hervorragenden Geländemöglichkeiten. Für die Straße brauch ich das natürlich nicht. Da tuns auch Zwillingreifen.



    VG Anton

    Wir brauchen dringend ein paar Verrückte - seht euch doch mal um, wo uns die Vernüftigen hingebracht haben!

  • Zitat von Fido

    ... Auflieger lassen sich aber mit Tandem LKW's nicht vergleichen, da so ein LKW generell einen höheren wenderadius hat.


    Wenn man es extrem betrachtet und supereng dreht ist die Tandemachse natürlich im Nachteil .... aber bei den meisten Fahrten gehts ja nicht so eng run, da wirkt sich die seitliche Komponente (in der der Reifen ja etwas flexibel ist) vermutlich viel weniger aus als der ständig auftretende Schlupf in Längsrichtung bei den Zwillingen.


    Darum würde ich auch gerne auf Einzelbereifung umstellen. Doch ich finde keinen Reifen in 16" mit Lastindex ab 126, der weniger als 83cm Durchmesser hat ... für uns ist alles über 80cm leider zu groß.

    Gruß Peter

  • Zitat von PeterK

    Darum würde ich auch gerne auf Einzelbereifung umstellen. Doch ich finde keinen Reifen in 16" mit Lastindex ab 126, der weniger als 83cm Durchmesser hat ... für uns ist alles über 80cm leider zu groß.


    Hallo PeterK


    ich weiß ja nicht, wieviel Tragfähigkeit Du tatsächlich an der HA benötigst. Vielleicht ginge es mit Abstrichen? Ok, wer verzichtet schon gerne (Reserve!)?


    Zum Beispiel


    LI 126 --------- Achslast 3,4t --------- Reifengröße? --------- (scheint Deine jetzige zulässige Achslast zu sein)


    LI 123 --------- Achslast 3,1t --------- 265/75-16 ------------ Durchmesser 804 mm (in der Praxis allerhöchstwahrscheinlich unter 800 mm, aber Breite beachten)


    LI 121 --------- Achslast 2,9t --------- 235/65-16 ------------ Refendurchmesser 712 mm


    Alles Winterreifen


    Nur mal so zum Grübeln


    Gruß Restler

  • Zitat von restler

    [LI 123 --------- Achslast 3,1t --------- 265/75-16 ------------ Durchmesser 804 mm (in der Praxis allerhöchstwahrscheinlich unter 800 mm, aber Breite beachten)

    Hallo Restler,
    wo vorher Zwillingsbereifung war, sollte eine Einfachbereifung von der Breite her kein Problem sein.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Zitat von Balu

    wo vorher Zwillingsbereifung war, sollte eine Einfachbereifung von der Breite her kein Problem sein.


    Hallo Herby,
    da muss ich Dir natürlich uneingeschränkt Recht geben.
    Das kommt davon, wenn man bereits weiter denkt als man schreibt.
    Meine weitere Überlegung war folgende: Die Fahrzeughersteller testen ihre Fahrzeuge meist in 2 Versionen. Vatiante 1 ist gleiche Rundumbereifung. Variante 2 ist Mischbereifung mit Zwillingsbereifung an der Hinterachse. Sollte also hinten nun eine Singlebereifung montiert werden, die sich möglicherweise abenteuerlich von der VA unterscheidet, könnte die Forderung nach identischer Rundumbereifung aufkommen. Deshalb mein Hinweis auf die Breite. Die HA-Reifen würden vermutlich in den meisten Fällen breiter sein als die Vorderreifen - also in Richtung Zwillingreifen gehen - aber eine stichhaltige Argumentation gibt es in diesem Fall eigentlich nicht. Je kleiner, agiler und schneller das Fahrzeug ist, desto gravierender ist die Auswirkung von Mischbereifungen (und Luftdruck-) auf die Fahr- und Bremseigenschaften.
    Käme also wieder auf den "allgewaltigen" TÜV-Sachverständigen an ...


    Gruß Restler

  • Zitat von restler

    ...Je kleiner, agiler und schneller das Fahrzeug ist, desto gravierender ist die Auswirkung von Mischbereifungen (und Luftdruck-) auf die Fahr- und Bremseigenschaften. ..

    Hallo Restler,
    Ein Glück, dass der Smart so groß, schwerfällig und lahm ist... :lol::lol::lol:
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Zitat von Balu


    Ein Glück, dass der Smart so groß, schwerfällig und lahm ist... :lol::lol::lol:


    Nein, damit kriegst Du mich nicht. Belegt höchstens meine Behauptung. Was denkst Du, warum manche Fahrzeuge von Haus aus Mischbereifung haben (ok, gibt zusätzlich noch andere Gründe)?
    Die Fahrzeugentwickler und den TÜVler interessiert im wesentlichen das Fahrverhalten im Grenzbereich und bei hochdynamischen Vorgängen. Versuch mal, einen Smart, der von Haus aus eine Mischbereifung hat, mit identischer Rundumbereifung zuzulassen. Wird Dir wohl kaum gelingen. Wir könnten jetzt die Diskussion noch auf den Parameter "Regelungssysteme" erweitern.
    Da das hier aber nicht mehr sehr viel mit dem 6x6-Thema zu tun hat, lass ich es jetzt mal damit bewenden.


    In diesem Sinne
    Gruß Restler

  • Zitat von restler

    ...Nein, damit kriegst Du mich nicht...

    Hallo Restler,
    ich wollte Dich damit nicht "kriegen"! Um Gottes Willen!
    Mir ist der Smart halt nur so spontan eingefallen. "kleiner, agiler und schneller" trifft ja auf den zu und verschiedene Reifengrößen hat der auch. Aber das ist ja da von Haus aus (warum auch immer) so gewollt. War eher von der lustigen Seite gedacht, nicht als ernst gemeintes Gegenargument. Aber den Tonfall hört man beim Schreiben immer so schlecht :wink:


    Nix für ungut!
    Herby


    Tante Edit meint dazu: Die :lol::lol::lol: hätten ein Hinweis auf die Ernsthaftigkeit sein können.
    Aber sicher ist sicher! Passt schon! :wink:

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Die Reifengröße mit LI 126 wäre 285/75R16 resp. 33x11,5.


    Wegen der Breite hätte ich keine Bedenken, denn zu schmal werden sie wohl nicht sein und so breit wie der Zwilling sind sie auch nicht. Auf ner Alcoa-Alufelge in 9 oder 10x16 (dafür gibts ein Gutachten bis 2000kg Traglast) sollte das hinhauen ... selbst eine zusätzliche Spurplatte (damit der Reifen außen gleich steht wie der äußere Zwillingsreifen) hätte mein TÜVler abgenickt. Aber ich bekomme den Durchmesser mit 83,4cm nicht unter ... leider. Und auch für vorne müßte ich mit was einfallen lassen, denn viel größer als meine jetzigen 215/85er gehts auch nicht mehr ohne Änderungen (Lenkeinschlag begrenzen, breitere Radläufe vom 4x4, ....).


    Zum Oberaigner 6x6: Ich finde den hochinteressant - aber er wird bestimmt sauteuer, eher teurer als der Vario. Aber vielleicht kommt mal eine 6x4 - Version ohne Vorderradantrieb. Dazu dann noch ein extrem weit gespreiztes Getriebe mit superkurzem ersten Gang (also ohne Verteilergetriebe mit Untersetzung) ... das wäre meine Traumbasis für ein Wohnmobil, bestimmt 200kg leichter und 20k€ günstiger als der 6x6.

    Gruß Peter


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen