Albanien 2006 2007 2008 Kurzbericht

  • Hallo Zusammen,


    der eine oder andere wird es in einem anderen Forum vielleicht schon gelesen haben, aber vieleicht interessiert es ja auch hier noch Einige...


    Kurzbericht Geländewagenreise durch Albanien


    schön wars im unbekannten Land !


    Die Route : D-> A -> SLO -> HR -> BIH -> HR -> SCG (CG!) -> AL -> MK -> AL -> GR -> I -> A -> D
    16 Tage unterwegs ; 3950 km auf 4 Rädern ca.1000+40+0,2+0.1km auf Fähren


    Viele der landschaftlich schönsten Ecken sind defintiv nur schwierig ohne etwas Bodenfreiheit zu erreichen.
    Mit dem Wohnmobil oder PKW, muss man also manches als Abstecher anfahren.
    Es existiert nur sehr begrenzt Infrastruktur, da bis 1990 private Fahrzeuge
    verboten waren und das vorhandene Inlandsprodukt in ca. 600 000 Bunker gesteckt wurde.
    Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt zwischen Schritt und 40 kmh. Strecke ist also kaum zu machen.
    Navigation ist mangels Straßen, Hinweisschildern und Ortsschildern nur mit den russ. Militärkarten 1:50000
    im Abgleich mit den TPC (beides im PDA) zuverlässig möglich.
    Die einzige erhältliche, brauchbare Papierkarte ist aus o.g. Gründen nur auf den Hauptstrecken- und auch da nur begrenzt nutzbar bzw.richtig.
    Die erhältlichen Reiseführer sind weitgehend veraltet oder für vielseitig Interessierte unbrauchbar, und auf englisch verfasst.
    Die hoffentlich bessere Neuerscheinung wurde vom Verlag schon 3x verschoben und liegt hoffentlich bald (angeblich Ende August 06 ) vor.
    Reiseführer raten teilweise zu bewaffnetem Führer, was ich für die Pflege von längst überholten Vorurteilen halte.
    Individualreiseerfahrung und bestmögliche Vorbereitung sollte jedoch auf jeden Fall vorhanden sein.


    Tourismus existiert nennenswert nur im äußersten Südwesten. Campingplätze sind quasi nicht existent.
    Abgesehen von eingen Slums im Umfeld der größeren Städte hatte ich den Eindruck die Leute kommen zurecht
    und finde das Land diesbezüglich (abgesehen von Infrastruktur) mit Rumänien vergleichbar.




    Die albanischen Alpen


    Ausgangspunkt für Wanderung, traumhafte Aussichten und eine wegen
    Schneelawine nicht fahrbare Passüberschreitung


    Binnenfähre 3h durch enge Schluchten nach Kosovoalbanien


    Personenfähren bestehen aus Blechwannen mit aufgesetzten Bussen und
    Lkw Führerhäusern. Es wird mit dem Lenkrad das Ruder gelenkt und normal geschaltet und man sitzt im Trockenen.
    Nur die Antriebswelle treibt eben keine Hinterachse sondern die Schraube an.



    in 2 Tagen Mazedonien habe wir den Ohridsee und die örtlichen Spezialitäten genossen,
    die Unesco geschützte Stadt Ohrid besichtigt und das phantastisch
    ausgestaltete Kloster Sveti Naum besichtigt


    Baden am Meer und in Binnenseen wann immer möglich (es hatte inzwischen zeitweise 38°C)


    Neben Berat (Stadt der 1000 Fenster) habe wir auch Girokaster (die Stadt der 1000 Stufen) besichtigt.
    Wohntürme und Steingedeckte Häuser sowie eine fast
    sureal wirkende militärische Festung



    abenteurliche Ponton-Fähre nach Butrint, einer bedeutenden Ausgrabungsstelle

    und Besichtigung


    Wir haben die Berge der Alpen versucht zu bezwingen zu Fuß und mit Autos,
    und die wilden Schluchten und noch wilderen "Straßen" von Kosovoalbanien erfahren, historische Städte und Stätten besichtigt,
    sind netten Menschen begegnet, haben gut gegessen und viel Spaß
    beim Baden und am Lagerfeuer gehabt, eben einfach Freiheit gelebt.
    Ich bin noch voll der Eindrücke eines Landes in dem unterschiedliche Religionen sehr offen und liberal miteinander leben,
    in Tälern wo es die Blutrache gibt, haben einige von uns mit Einheimischen Fussball der dt. Mannschaft geschaut
    und wir haben den unglaublichen Müll der Zivilisation gesehen , der ein Land verschandelt ,
    in welches eben nicht gleichzeitig unsere Entsorgungsmöglichkeiten exportiert wurden,
    ein Land wo jeder seinen Verwandten noch an einem schönen Ort seiner Wahl begraben darf.
    Eine unglaubliche Menge an historischen Zeugnissen wechselhafter Geschichte
    und alten Festungen sowie Bunkern aus jüngerer Vergangenheit sind unübersehbar.
    Mich persönlich haben die extrem unterschiedlichen Landschaftsbilder und Ausblicke
    und lokale Besonderheiten der Lebensweise am meisten beeindruckt.
    Die Pisten und Strassen sind teilweise abenteuerlich- einige Strecken gehen nur mit 4x4.
    Benzin ist nicht überall erhältlich, so sollte also wie in Marokkos Süden öfter nachgetankt werden.

    Man begegnete uns freundlich zurückhaltend und interessiert.
    Es ist unmöglich alle Beobachtungen aufzuzählen.
    Es gibt unendlich viele Bilder von der Schönheit des Landes mit und ohne Auto
    aber ich denke, die solltet ihr euch vielleicht irgedwann mal selbst machen :smile: :ja:
    Ich freue mich schon aufs nächste Mal (Start morgen mit 4 Womos) .
    Bei Fragen einfach fragen.
    Wir waren bei der beschriebenenTour mit 8 Personen in 4 Fahrzeugen unterwegs und haben uns auf teilweise
    englisch, im Süden griechisch, selten mit französich und italienisch und natürlich Händen und Füßen verständlich machen können :)



    Vielleicht später mehr
    herzlich Robby

  • Hallo nochmal,


    als einzelne 1:50000 Messtischblätter auf einem Server im Netz,- hab den Link nicht zur Hand und bin leider schon auf dem Sprung ins Auto
    danach für Oziexplorer kalibriert und kontrastverstärkt.
    ... ahnlich mit den TPC.



    Herzliche Grüße
    Robby


    der jetzt losfährt ... :D

  • Hallo ,


    Habe Dir noch schnell den Link rausgesucht (bitte nicht veröffentlichen )und gemailt.
    Die fertigen kompletten Karten sind mit ca 1/2 gb nicht zu mailen
    und es steckt auch einfach zu viel Arbeit drin und zusätztlich müsstest Du noch mit der gleichen Software arbeiten.
    Aber auch in ausgedruckter Version werden Sie Dir helfen.


    ....die jeweiligen Einzelkarten musste man dann öffnen, indem man die jeweilge Kartennummer in die URL eingibt..
    Es gibt auch eine Ubersichtskarte, such mal bitte in den Übergeordnetetn Seiten, damit Du weißt wieSie zusammen gehören.
    --- jetzt aber los...vielleicht sieht man sich ja :)



    Grüßle Robby

  • Hi


    wir melden uns auch wieder zurück.
    Sind Landweg ex Yugo Albanien nach Greece gefahren.


    Albanien ist echt stark, weden nächstes Jahr da länger Urlaub machen.


    Danke nochmal an Robby für die Links.


    Die Fähre von Steff bei Butrint

    haben wir auch benutzt :lol:


    Gruß
    Hermi

  • Hallo,



    Wir sind ja nun auch schon eine Weile aus dem Abenteuerland zurück, und es hat wieder viel Spaß gemacht.
    Die Hinweise aus dem 1. Beitrag im Thread stimmen ja noch, insofern hier
    vielleicht noch einge Ergänzungen.
    Ich finde das Pickup mit Woka bzw. Allradwomos optimal für dieses Land sind.
    Natürlich fahren wir vielfach andere Strecken als mit den reinen Geländewagen,
    aber es gibt wirklich auch so mehr als genug zu sehen.
    Nächstes Jahr werde ich um noch besser diffenenzieren zu könnenn,
    daher eine reine GW Tour und die GW Route als 3 Wochentour mit Kabine für alle Allradler(auch nit Kabinen)
    fahren und als 2 Wochentour für 2 Rad Angetriebene Womos.
    Normale Wohnmobile gehen aber auch in diesem Land,- wir haben es so gelöst,
    das evtl. kritische Strecken angesehen wurden und wir dann gemeinsam entschieden haben es zu versuchen.
    Unser 2 Rad -Team war mutig genug für einige Späßchen und überlegt scherzhaft beim nächsten auf 4x4 umzusteigen :) .
    Mit Ruhe, umsichtiger überlegter Fahrweise und gegenseitiger Hilfe muss das Auto jedenfalls keinen Schaden nehmen.
    Fakt bleibt: Dieses Land ist (speziell mit großen Fahrzeugen)fahrtechnisch wirklich nur relaxten und geübten Fahrern zuzumuten,
    um beim teilweise auch auf Überland-Hauptstrecken millimeterweisen Rangieren nicht die Nerven zu verlieren.
    Ein bisschen Abenteuerlustig sollte man meiner Meinung nach schon sein,
    man verlässt Mitteleuropa und erlebt dafür Bilder und Begegnungen die für alles entschädigen.
    Sowohl der Fahrstil als auch die Müllentsorgung sind auf dem Stand eines Entwicklungslandes.
    Speziell für Freunde alter Kulturen und gigantischer Landschaften ist dieses Land ganz sicher ein echtes Erlebnis.
    So jedenfalls habe ich die Reise strukturiert mit kleinen Badepausen.
    Außergewöhnlich war diesmal, dass die Polizei uns im Detail von bewaffneten Übergriffen
    der jüngeren Vergangenheit erzählte (nicht auf Touristen- wie auch, wir haben keine gesehen)
    und bestand eine Nacht darauf, dass wir unter Ihrem unmittelbaren Schutz übernachten.
    Auch an 2 darauf folgenden Übernachtungsstellen besucht uns die Polizei ,
    (die sonst nur in größeren Orten und an strategischen Kreuzungen zu sehen ist)
    zeigt uns Ihren Standort, versichert uns ihres Schutzes und wünscht uns eine gute Nacht.
    Wir fühlen uns sicher und haben den Eindruck das alle, speziell aber
    die Polizei an unserem Wohlergehen interessiert sind.
    Ich habe in AL noch keinen Campingplatz gefunden (nur 2 wenig berauschende im Süden) und keinen genutzt.
    Wenn Du man das Land sehen möchte übernachtet man also frei.



    Hier wieder wahllos einige aus nun insgesamt 4000 Bildern die ein wenig die Verhältnisse zeigen zu den Zielen müsst ihr selbst fahren :)


    Frühstück über den Schluchten von Kosovoalbanien


    Typische Piste


    Strand der Einheimischen(leider vermüllt) bei Apolloni


    Apolloni


    Girokaster


    toll bemalte Moschee Tirana, am Rand Skanderbeg- Denkmal
    (er einte im 14 Jh die alb. Fürsten gegen die Türken)


    ein Pickup der mich schon auf sehr vielen Reisen zu allen Zielen begleitet hat


    gegenseitige Hilfe auf der Strandpiste


    ölspuckender Seelenverkäufer auf dem Komanisee


    Gebirgspiste


    Camp am Traumstrand,- seht ihr die Bunker (ca 20 von 700 000 stk)


    Ein ausführlicher Bericht dieser Reise mit anderen Fotos erscheint demnächst in einer Zeitschrift.
    Voraussichtlich in einer der nächsten Ausgaben im Magazin "Allradler" .einem völlig neuen Format,
    stark Reise- und Technikorientiert mit weniger Mainstream Suv.


    Herzliche Grüße
    Robby

  • hallo RobbyF,
    schöne Berichte - Albanien wird eins meiner ersten Ziele werden - da komme ich sicher nochmal auf Dich zu. Bisher bin ich nur bis Ohrid mit dem Flieger gekommen - war aber da schon von der Hilfsbereitschaft und Unterstützung bzgl tieferen Überflügen der grotesken Landschaft begeistert.
    Weißt Du zufällig ob man mit Tarnfarbe nach Albanien darf bzw ob es dort dann eher gefährlich ist. ?

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo wieder,


    leider habe ich bezüglich der Tarnfarbe in AL noch keine Erfahrung, bzw werde ich sie nächstes Jahr im Juli haben, denn da habe ich einen Original US-Army Chevi auf der Tour dabei.
    Ich persönlich denke kein Problem, da zwar über 60% Muslime aber sehr große Toleranz und Offenheit gegenüber allem Westlichen erlebt.


    Darf ich da gleich bezüglich Tunesien fragen, falls Du etwas dazu weißt?
    Ostern möchte mich evtl. genau dieser Chevi auch nach Tunesien begleiten.
    Reicht ggf. ein Abkleben der größten Flächen des Autos,
    oder sollte er gar ein anderes nehmen.
    Ich weiß schon , das Armeefahrzeuge da gar nicht gern gesehen sind,
    hatte aber dort noch keine dabei.


    Herzlich Robby

  • hallo Robby,
    ich hatte diese Frage schon mal vor 2 Jahren bei den Maggies gestellt - da war nur von Marokko, Algerien evtl Lybien und Türkei als Problemländern die Rede. Natürlich kann sich das jetzt in Tunesien aufgrund der Terroranschläge geändert haben - ich fürchte eine offizielle Anfrage nützt da wenig, weil nur der Mann vor Ort entscheidet und sich nicht unbedingt an offizielle Argumente hält.


    Gruß Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo,


    ich habe auch mal wieder ein paar Schnappschüsse herausgesucht ,
    denn wir waren wie jedes Jahr auch dieses Jahr wieder unterwegs :D














    Speziell für die großen Fahrzeuge können die albanischen Straßenverhältnisse
    jedoch schon mal etwas anstrengend werden :D



    Herzlichen Dank an alle Mitfahrer und Fotografen
    von
    Robby

  • Wieder mal tolle Bilder :wink:


    Langsam überlege ich da doch mal auf dem Landweg nach Griechenland zu fahhren, oder gar nicht so weit.

    .





    ***

  • hi RobbyF,


    danke für die schönen Reiseeindrücke - ich bearbeite immer noch meine Frau in Richtung Albanien....
    Ist zwar das unwichtigste Detail - aber könntest Du irgendwie die RAL-Nr des schlammfarbenen MAN herauskriegen bzw mir eine email des Besitzers zukommen lassen ö-ich suche so eine Farbe - vielleicht noch mit etwas grün abgemischt damit sie zum Flecktarn-Führerhaus passt.


    Danke im Voraus

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Hallo wieder,


    Danke für die Reaktionen.
    Die Farbe ist 1019 Graubeige, RAL 1019- sollte tatsächlich gut harmonieren.


    Hier noch ein paar Bilder der vorher geleiteten Geländewagentour....
    (... nur weil ich sie für ein GW- Forum gerade hochgeladen hatte...)

































    Versorgung des Dieselmotors (natürlich Merzedes) welcher die Fähre des nächsten Bildes antreibt.







    Nächstes Jahr starten wir wieder in diesen traumhaften Offroadurlaub


    liebe Grüße Robby

  • hallo Robby,


    ganz,ganz lieben Dank für die Farbinfo :idea:


    traumhaft schöne Bilder - ich arbeite weiter dran - aber es gibt bis jetzt nur ein einziges Land, wo ich (bis jetzt :lol: ) meine Frau nicht hinbekomme und das fängt mit A an - weil bisher alle die dort waren so "begeistert" berichtet haben - besonders über Tirana und die dortigen Banden - :evil: aber die Großstädte kann man ja aussparen, wenn man den Weg drumherum findet ( :( ).


    Soweit herzlichen Dank
    LG
    Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Genial, ist echt super schön "da unten". Aber sehe ich das richtig, das ihr immer in Trupps fahrt und niemals alleine?


    Was ich aber genial finde ist die Kolligalität die die Bilder ausstrahlen. Von dem Fiat aus dem Sand ziehen, über das gemeinsame Essen usw.


    Fasziniert mich ja irgendwie! Leider wohl mit unserem Mobil nie möglich und meine Eltern würden das wohl nie machen.


    BYE
    TK

  • Zitat von eXtremeTK

    ...Aber sehe ich das richtig, das ihr immer in Trupps fahrt und niemals alleine?...
    ......Leider wohl mit unserem Mobil nie möglich .....


    Also wir haben Albanien mit einem alten Peugeot Boxer allein bereist. War eigentlich recht problemlos, was das Fahrzeug anlangt. Man kommt auch mit sowas ganz schön rum! Wichtiger war meines Erachtens, jemand mit Sprachkenntnissen dabei zu haben. Fremdsprachenkenntnisse sind dort bei den "Ureinwohnern" nicht überall zu erwarten.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen