Getestet: 150W flexibles ETFE Solarpanel

  • etfe-solar-solarpanel-pers%C3%B6nliche-kaufberatung-empfehlung-review-vanlife-wohnmobil-overlanding-reisefahrzeug-solaranlage-solarmodul-001.jpg


    etfe-solar-solarpanel-pers%C3%B6nliche-kaufberatung-empfehlung-review-vanlife-wohnmobil-overlanding-reisefahrzeug-solaranlage-solarmodul-006.jpg


    Ich habe in jüngster Zeit 2-3 semiflexible Solarpanels genauer angeschaut, dass ist bei mir eher ein ongoing Task weil mein Bruder die Panels fortlaufend auch wieder entführt. Mein jüngster Zukauf ist wirklich gut - mit Bild-in-Bild habe ich die Leistung versucht zu visualisieren.

    Natürlich kann das Solarpanel auch nicht zaubern, aber noch nie habe ich so eine Ausbeute bei Teilverschattung gesehen oder bei starker Bewölkung.

    Wie gut die Verarbeitung ist sieht man in der Regel erst mit den Jahren - hier sieht auf den ersten Blick alles recht vielverprechend aus. Ein Semiflexibles 150 ETFE Watt Solarpanel unter 180 Euro - ist wirklich mal ein schnapper!

    Dieses Solarpanel ist so flexibel, dass es besser fest montiert werden sollte. Ich hatte im Land Cruiser ja immer mein flexibles Solarpanel unter der Matratze mitgeführt und nur bei Bedarf aufgestellt - diesen Umgang würde ich diesem eher filigran anmutenden Solarpanel nicht zumuten.

    Artikel: https://www.4x4tripping.com/20…watt-etfe-solarpanel.html

    Im Artikel sind noch weitere Situationen und deren Lichtausbeute visualisiert. Wirklich knackig.

    Mein neues Reisefahrzeug (die Vorstellung folgt noch) auch mit festverklebten 390Watt auf dem Dach daher kommt - kann ich zumindest auch den Einsatz von semiflexiblen ETFE Solarpanels auf dem Dach - recht gut beurteilen. Funktioniert. Begehbar bei festem Untergrund. Der Vergleich zu Glaskloppern oben fehlt aber in meinem persönlichen Erfahrungsschatz.


    Ein "aktueller" diskurs pro / contra Glas bzw semi flexible Panels fände ich spannend. Was waren eure Kaufgründe, Erfahrungen (aktuellerer Art)?


    Ich hoffe die Art der Visualisierung gefällt ;)


    Surfy

  • Ich stelle mal ne doofe Frage in den Raum:
    Ist es normal, dass man pi-Mal-Daumen bei den Panelangaben nur mit 2/3 der labortechnischen Angaben rechnen darf?

    mein 50W Panel macht nur 35W max. Mono-Kristal. (im Schnitt etwas weniger) - Neu.

    Ich stelle gerade Fest: Ja die Visualisierung ist okay.
    Das Ding macht 100W Teilverschattet. Die Balkongitterschatten hab ich erst im zweiten Durchgang wahrgenommen.
    Bringt es seine 150W?
    Dann ist es ein guter Wert :D

  • Ich stelle mal ne doofe Frage in den Raum:
    Ist es normal, dass man pi-Mal-Daumen bei den Panelangaben nur mit 2/3 der labortechnischen Angaben rechnen darf?

    mein 50W Panel macht nur 35W max. Mono-Kristal. (im Schnitt etwas weniger) - Neu.


    Das ist ein heikleres Thema - "eigentlich" ein klarer Fall zum zurückschicken / Käuferschutz.


    Aber: viele kennen ihre Solaranlagen oder Batterieboxen einfach zu wenig - um die Leistung wirklich zu beurteilen.


    Der Laderegler kann nur laden was leer ist, um ein Beispiel zu bringen. Wenn ich bei meinen 390 Watt auf dem Dach des Busses nur 50 Watt Solarertrag bei praller Sonne sehe - heisst das in der Regel nicht dass die Panels kaputt sind - sondern dass die Batterien einfach schon recht voll sind.


    Surfy

  • Hallo,

    für die Verschattung durch die Gitterstäbe sieht das schon ok bzw. sogar ganz gut aus. Was bringt es denn bei direkter Bestrahlung?

    Grundsätzlich nehmen da aber folgende Parameter Einfluss:

    - Temperatur der Panel
    - Winkel Sonneneinstrahlung
    - Klarheit der Sicht (Sonne ist nicht gleich Sonne)

    - Qualität der Zellen

    - Laderegler und Ladezustand der Batterie

    Ich sehe bei meinen Panels bis zu knapp 15% über Peak unter optimalen Bedingungen (Victron Regler, Li-Batterie nicht voll). Sunpower Original. M.E. sind Sunpower Zellen mit das Beste am Markt. Ich habe, weil ich auch viel für Freunde baue, öfters mal vergleichen können. Unter guten Bedingungen komme ich mit Standard-Modulen nicht über 80% meiner Werte auf Peak, bei nicht so guten Bedingungen wie Schatten teils nur auf 1/4. Flexible Module waren immer schlechter als gerahmte. Selbst bei den sehr teueren Sunware SW40165 hatte ich bei gleichen Bedingungen nur 82% von Peak während meine 98% hatten.

    Ich plädiere daher wann immer möglich für gerahmte Module mit Sunpower-Zellen. Das können entweder Sunpower Original sein (ich habe 2x Maxeon3 400Wp) oder auch Drittanbieter wie Phaesun SPR-Reihe (davon 4x SPR-120).

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

  • Das ist ein heikleres Thema - "eigentlich" ein klarer Fall zum zurückschicken / Käuferschutz.

    So pauschal würde ich das nicht sagen. Das Problem ist dass ein Solarpannel im Normalfall mit einer Einstrahlung von 1000W/m2 (bei glaub 25 Grad, da bin ich mir nicht sicher) spezifiziert wird. Leider wird die Einstrahlung in unseren Breitengraden nur selten erreicht, je nördlicher desto weniger, und ausser ein paar Tage im Hochsommer sowieso nicht.

    Dazu kommt dass im Flachland auch weniger Einstrahlung bis zum Boden schafft als in den Bergen, dann die Ausrichtung zur Sonne, dazu Temperatur, Alter und Verschmutzungsgrad vom Modul usw, usf... Laut Wikipedia bleibt so z.B. für die Schweiz im Jahresmittel gerade mal 140W/m2 über.


    Um es kurz zu machen, der von den Herstellern angegebene Wert ist im bessten Fall ein Idealwert der in der Realität wohl eher selten erreicht wird, schon gar nicht wenn die Hersteller Gewinnmaximierung betrieben haben und somit keinen Sicherheitszuschlag mehr drauf packen damit der Kunde glücklich wird...


    Unter dem Strich sind solche Messungen nur dann Aussagekräftig wenn man auch die Einstrahlung, den Aufstellungsort und die genaue Situation vor Ort kennt.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Wie gut die Verarbeitung ist sieht man in der Regel erst mit den Jahren

    Auf die Erfahrungen in den nächsten 3-5 Jahre warte ich gespannt. Leider gibt es in meinem Bekanntenkreis eigentlich nur negative Erfahrungen mit Semifleyiblen Panelen, egal ob teuer beim Markenhersteller oder billig bei Ali eingekauft...aber ich hoffe immer noch dass es mal was brauchbares geben wird...


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • stimmt, das kommt noch dazu. Mit flexiblen Modulen habe ich auch so meine negativen Erfahrungen. Waren mehrere schon nach kurzer Zeit defekt.

    Grüße aus der Südpfalz ... Jürgen

    ------------

    Sprinter 419 4x4 mit Ormocar Kabine aktuell noch im Selbstausbau - Mein Ausbaublog

  • Auf die Erfahrungen in den nächsten 3-5 Jahre warte ich gespannt. Leider gibt es in meinem Bekanntenkreis eigentlich nur negative Erfahrungen mit Semifleyiblen Panelen, egal ob teuer beim Markenhersteller oder billig bei Ali eingekauft...aber ich hoffe immer noch dass es mal was brauchbares geben wird...


    Gruss

    Urs


    Zumindest die Frage kann ich schon jetzt beantworten - was die Haltbarkeit von semiflexiblen Solarpanels als solches angeht. Die Semiflexiblen Solarpanels (damals noch auf dünnem Alublech) die mich seit 2013 begleiteten - unter der Matratze im Land Cruiser - nur bei Bedarf aufgebaut - die werkeln bei meinem Bruder noch immer fleissig vor sich hin. Seit 2-3 Jahren sind sie nun draussen installiert - und befeuern die Batterie die die Pool-Pumpe am Leben hält.


    So pauschal kann man die Haltbarkeit vermutlich also nicht diskutieren - ich hab nun über die Jahre deren 4 Marken gekauft - und alle leben noch. Semiflexibel wegen dem geringeren Gewicht & geringerem Platzbedarf. Was natürlich nicht ausschliesst - dass man mal ins klo greifen kann.Ich habe auch das Glück dass mein Bruder meine Sachen weiter nutzt - ich selber optimiere da gerne etwas, hätte alleine daher auch nicht die Erfahrung was die Langlebigkeit angeht. Aktuell grüble ich Beispielsweise schon, ob ich aus den 390Watt 450Watt machen soll, mit den hier genannten Panels.


    Hatte ich nur Glück? Ihr nur Pech? Ich bin jedenfalls nicht gerade bekannt für den schonungsvollsten Umgang mit meinem Material.


    Surfy

  • Hatte ich nur Glück? Ihr nur Pech?

    Möglich...

    Meine Erfahrungen sind auch weit weg von representativ, aber mir scheint so dass man im Netz wesentlich öfter über verreckte semiflexible Panel liest als über die starren Module und das deckt sich halt 1:1 mit dem was ich im näheren Bekanntenkreis mitbekommen habe. Und da ist mir das Risiko eines Totalaufalls einfach zu gross, gerade unter dem Aspekt dass die semiflexiblen im Normalfall noch wesentlich teurer sind. Und Haushaltsmodule sind mir zu hoch und zu schwer...aber ich komme auch gut ohne Solar über die Runden, jetzt mit den Lifepo sowieso.


    Gruss

    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Ich hab auch schlechte Erfahrung gemacht.

    Die ersten 2 Module nach einem Jahr durchgebrannt.

    In dem Nutzungsjahr haben die mein GFK Dach gerillt und in eine Beulenlandschaft verwandelt.

    Auf Garantie 2 neue Nachfolgemodelle mit intrigrierter Aluplatte bekommen.

    Nach 2 Jahren von 3 Stück 2 kaputt O Volt Ausgangsspannung.

    Support des Deutschen "Herstellers" 0,0.

    Ich wollte von dem "renommierten" deutschen "Hersteller" aus Lüneburg nur ein paar Tipps zur Fehlereingrenzung/Beseitigung.

    "Wenn sie bei uns direkt gekauft hätten natürlich, da sie aber bei einem Händler gekauft haben bekommen sie bei uns keinerlei Support."

    Zitat Ende.


    Ich hatte nach der ersten Umtausaktion nochmal nachkaufen wollen und dort auch mit einem Support MA gesprochen.

    Mein neues Modul wurde da schon nicht mehr produziert und er riet mir dringend von flexiblen Modulen von wem auch immer ab.

    "Notlösung mit begrenzter Lebensdauer und bescheidenem Ertrag". Zitat Ende.


    Jetzt hab ich günstige gerahmte Modul von Victron und alles ist gut (3 zum Preis von einem Flexmodul)

    Je Stück auch nur 3KG schwerer.


    Gruß Ralf

  • Gerade bei den VW Bussen wird das schon seid Jahren vermehrt so gemacht, das direkte verkleben von Solarmodulen. Auch bei meinem neuen Fahrzeug (stelle ich noch vor) wurden die 3x 130 Watt semiflexible Solarpanels auch fest auf dem Dach verklebt.


    DH ich wurde schon ungewollt in einen langzeittest involviert.


    Was mich aber ärgert, denn gerne würde ich die hier vorgestellten verkleben - aber vermutlich bekomme ich die verklebten Solarmodule nicht ohne schaden vom lackierten Aufstelldach ab :/ Das nutzen von Aluplatten wäre da kein Luxus.


    @Ralf wann hattest Du diese Erfahrungen denn gemacht?


    Surfy

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen