Neuer D+ Simulator für Euro 6 Fahrzeuge

  • Hallo Zusammen,


    vor einiger Zeit gab es hier schon mal eine Diskussion über die Ansteuerung von Ladeboostern (oder ggf. auch Trennrelais) bei modernen Fahrzeugen ohne fahrzeugseitigem D+ Signal. Ich habe den jetzt gerade nicht mehr gefunden.


    Meist nimmt man dann ja Klemme 15 (Zündungsplus), da eine Spannungsteuerung, wie sie herkömmliche D+ Simulatoren, automatische Trennrelais etc nuten, bei Euro 6 meist nicht vernünftig funktioniert. Dadurch wird ein Ladebooster aber auch schon beim Motorstart eingeschaltet, oder wenn man nr ma kurz die Zündung einschaltet

    Ich glaube Urs hatte dabei auch die Idee geäußert, dass Öldrucksignal anzuzapfen, um ein echtes „Motor läuft“ Signal zu erhalten.


    Votronic hat hier nun etwas interessantes entwickelt und auf den Markt gebracht. Den D+ Simulator Pro.

    https://www.votronic.de/index.…pheriegeraete/d-simulator

    Dieser reagiert neben Kl. 15 auf die Motorvibrationen, schaltet somit auch nur bei echtem Motorlauf. Wie ich finde eine sehr interessante Neuigkeit.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Ein einfacher Schalter an der Handbremse geht sicher auch. Der Platz reicht bei fast allen Fahrzeugen um einen Schalter zusätzlich und nachträglich ein/anzubauen.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Find ich gut, muss mal auf den Preis achten. Bei elektrischer Handbremse ist nix mit Schalter!

    Auch die geht irgendwo mechanisch. Wer sagt das der Schalter neben dem Sitz sein muss.

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Dann hörts aber mit "einfachem Schalter" auf. Ich baue kein Zugschalter aussen am Seilzug an, wenns dafür eine geschicktere Lösung gibt.

  • Dann müsste man aber auch immer die Handbremse nutzen....

    Und immer erst nach dem Motorstart lösen.


    Das ist Peter als ehemaligen LKW-Fahrer vermutlich in Fleisch und Blut übergegangen. Ich nutze die Handbremse aber eher seltener.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Da bin ich ja froh dass der Daily ein Signal "Status Lichtmaschine" mit +12V bei >500 Umin am Interface für Aufbauhersteller zur Verfügung stellt.

    Man könnte sonst auch das Motordrehzahlsignal zur Auswertung nehmen, statt den Aufwand mit einem Beschleunigungssensor zu treiben.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Wenn man denn dann ein auswertbares Drehzahlsignal hat.

    Dank CAN Bus kann man ja oft nicht mehr einfach so ein Signal abgreifen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Die Handbremse nutze ich ganz, ganz selten, würde auch mit Eco Start Stopp Ausführung nicht so recht funktionieren. Da ist der Simulator mit Zeiteinstellung ne tolle Sache.

  • Wenn man denn dann ein auswertbares Drehzahlsignal hat.

    Dank CAN Bus kann man ja oft nicht mehr einfach so ein Signal abgreifen.

    Na man kann ja immer noch einen induktiven Drehzahlgeber (ABS Sensor z.B.) an einer Riemenscheibe anbringen und das Signal auswerten. Und es gibt ja auch CAN-Bus Module die ein Speedsignal für das Radio erzeugen.... Es gibt viele Möglichkeiten.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Nicht jede Lösung ist für alle passend. Aber sicher kann man für jeden eine Lösung finden.

    Elektrische Handbremse hört sich so an als ob da schon alles ist was man braucht. Und Leute die Bus-Signale kennen/verstehen bewundere ich.

    Ich will nur aufzeigen das es viele Möglichkeiten gibt das D+ zu simulieren. Wenn das moderne D+ ausreicht eine LED zum Leuchten zu bringen, reicht es auch einen Transistor anzusteuern.

    Auch denke ich über ein Relais nach, welches auf der Klemme 15 hängt und mit einem Taster bei Zündung an aktiviert werden kann und sich dann selbst erhält. Also laden über Lima auf Wunsch. Wenn die Zündung abgestellt wird, fällt das Relais automatisch ab.

    Nochmal zu modernen Autos die ab Werk mit dem Aufbauhersteller-Port bestellt werden können. Sprich das D+ und die Ladekabel in der rechten B-Säule. Wenn der Port nicht vorhanden ist, (Gebrauchtfahrzeug) weißt die technische Beschreibung den Pin am Motorsteuergerät aus. Dann muss man halt das Kabel zu Steuergerät ziehen. Es gibt immer eine Lösung, auch für den kleinen Geldbeutel.


    Gruß Nunmachmal

    Ich habe viel aus meinen Fehlern gelernt, ich glaube ich mache noch einen.

  • Peter, letzteres hast Du leider auch nicht mehr bei jedem Fahrzeug.


    Holger, ja kann man auch machen. Aber da ist ein geeigneter und im Handel erhältlicher D+ Simulator für die meisten Anwender vermutlich der einfachere Weg.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Seltsames Gerät.

    Schutzart IP 64 und Montage direkt am Motor??

    In der modernen KFZ Technik (für Euro 6 und höher- Fahrzeuge gedacht) hat sich IP6K9K als Schutzart durchgesetzt.

    Motorwäsche mit dem Ding also nur noch mit einem feuchten Lappen.😂


    Eine Verzögerung der Zuschaltung wäre sinnvoll, viele moderne Fahrzeuge haben kurz nach dem Start einen erhöhten Strombedarf.

    Einmal editiert, zuletzt von Odi () aus folgendem Grund: Verbreite nichts was andere verletzt oder in irgendeiner Form rechtswidrig ist.

  • Ich habe dieses Gerät benommen. Es schaltet den Ladebooster für die Aufbaubatterien an bzw. aus. Damit sind Verzögerungen und Spannungen einstellbar. Funktioniert bis jetzt ohne Probleme und ist leicht einbaubar.


    Viele Grüße

    Raimund

  • Zum technischen verständnis: die +D nimmt man für das trennrelais/ladebooster aus dem grund, da die spannung sich erst etwas später am generator aufbaut, nachdem das fahrzeug gestartet wurde. So belastet das laden der zweitbatterie nicht vor dem anlassen schon die starterbatterie. Im winter kann das wichtig sein, wenn man zb auch noch vorglühen muss. Bei modernen fahrzeugen ist die +D aber nicht mehr verfügbar, sobald die batterie voll ist.

    Man kann, um trennrelais/ladebooster zu schalten, es mit jeder x-beliebigen vom zündschloss geschalteten spannung versorgen und so das laden erzwingen. Fürs starten bei eisigen temperaturen einfach einen schalter in die leitung, um manuell zu entscheiden, wann die zweitbatterie geladen wird. Oder eben so ein elektronisches trennrelais mit zeitverzögerung, wie es raimund vorschlägt.

  • Deshalb mache ich das aktuell über die Radio Stellung vom Zündschloss. Radio ist beim Starten aus.

    Mein Wandler schaltet sich erst bei 12,8V ein. Beim Starten passiert also erst mal nix.

    Man muss nur drauf gucken, wenn man nach kurzer Strecke wieder anhält und im Auto sitzen beilbt, mit Radio.

    Wenn dann der Ladestrom noch bei 30A ist, mal kurz ausschalten und bei unter 12,8V wieder einschalten, dann ist alles gut. Einen extra Schalter brauche ich nicht.

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • ...und spätestens beim Hybrid / Plugin Hybrid ist dann wieder Ende mit Vibrationen.



    Aber vielleicht ist hier sogar der Vorteil des Vibro-Sensors. Solange das Fahrzeug elektrisch fährt wird nichts geladen. Erst wenn der Verbrenner anspringt wird sinnvollerweise geladen.


    --dm--


    achso: "Guten Rutsch an alle!"

  • mountain

    Du hast aber auch keinen Euro 6, oder?


    pseudopolis

    Ja, die Steuerung über D+ (oder alternativ über Spannungsüberwachung) soll verhindern, dass die Zweitbatterie schon geladen wird, bevor die Lichtmaschine arbeitet und Strom liefert.

    In modernen Fahrzeugen hast Du unter umständen überhaupt kein D+ oder vergleichbares Signal mehr. Und die Steuerung über die Spannung hilft Dir auch nicht immer weiter, da die Lima-Spannung (zumindest bei den meisten Euro 6 Fahrzeugen) zum Spritsparen runtergeregelt wird. Dann schaltet also Deine Spannungssteuerung auch ab.

    Wenn man nun also nicht zu irgendwelchen aufwändigeren Tricks greifen will, bleibt einem im Regelfall nur Zündungsplus Kl. 15.


    holger4x4

    Dafür musst Du dann aber auch ein Fahrzeug haben, dass dafür ein abgreifbares Signal liefert, den Ladebooster über eine Spannungssteuerung zum einschalten laufen lassen und ggf. drauf achten den auch manuell abzuschalten, wenn Du z. B. an der Fähre wartest... Auch keine Lösung für jedermann.


    dm

    wie Du ja selber erkannt hast, beim elektrischen Fahrbetrieb willst Du dann ja auch nicht laden...

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • D+ ist (war) das Signal des Hilfsgleichrichters, über das die Vorerregung der Lichtmaschine erfolgt ist. Technisch hat das eine kleine Glühlampe als Ladekontrolle bedingt.

    Seit es diese Lämpchen in den Amaturenbrettern nicht mehr gibt und seit man elektronische Lichtmaschinenregler einsetzt, gibt es auch kein D+ mehr.


    Ist Technik aus den 1960/1970er Jahren. Damals gab es noch keine hoch belastbaren Relais im KFZ Bereich, man musste unbedingt vermeiden, das ein Relais beide Akkus verbindet, bevor die Lichtmaschine Leistung abgibt und die Bordspannung ausreichend abgehoben ist, das sich der gewünschte Lastfluss einstellen kann.


    D+ Simulatoren erkennen an der Höhe der Bordspannung, ob die Lichtmaschine läd.

    Da bei Euro 6 Fahrzeugen die Lichtmaschinenspannung nicht konstant ist, muß man die Schaltschwellen auf die Verhältnisse im Bordnetz einstellen können, sonst funktioniert das System nicht vernünftig.

    Schaltung über den Handbremskontakt oder Zündungsplus kann funktionieren, muß aber nicht.


    Der Haken am vorgestellten Teil ist, neben der vollkommen untauglichen Schutzart, das keine Einschaltverzögerung vorhanden ist.

    Viele Fahrzeuge haben unmittelbar nach dem Start starke elektrische Verbraucher laufen, z.B.

    elektrische Ansaugluftvorwärmungen, Nachglüheinrichtungen oder Zusatzheizer.

    Schaltet man in diesem Betriebszustand eine starke Zusatzbatterie zu, hat man schnell eine Unterdeckung im Bordnetz.


    Deshalb haben gute D+ Simulatoren oder Ladewandler einstellbare Werte für Spannung und Zeit.

    Ich habe gerade ein Fahrzeug mit LiFePo4 Akku aufgerüstet, das genau diese Spielereien verbaut hat.

    Als Ladewandler habe ich ein Gerät von Victron verbaut, bei dem alle Schwellerte via Bluetooth einstellbar sind.

    https://www.victronenergy.de/dc-dc-converters/orion-tr-smart

    Man merkt sofort, wenn zu früh zugeschaltet wird, das Licht wird dunkler. 😀

    Mit Justierung der Werte auf das Fahrzeug passiert das nicht. = Professionelle Lösung.

  • In der modernen KFZ Technik (für Euro 6 und höher- Fahrzeuge gedacht) hat sich IP6K9K als Schutzart durchgesetz

    Bist Du da sicher?

    Bei meine Fahrzeug würde ich da nicht drauf wetten und ein Großteil der Steckverbinder sieht mir verdächtig nach AMP Superseal aus. Die haben IMHO IP67 .

    Zitat

    Motorwäsche mit dem Ding also nur noch mit einem feuchten Lappen.

    Wer macht schon eine Motorwäsche? In meinen Augen völlig unnötig und von Hochdruckreinigern in Motorräumen halte ich persönlich eh nichts.

    Zitat

    Der Haken am vorgestellten Teil ist ... das keine Einschaltverzögerung vorhanden ist.

    Bietet es doch.

    Ok, die Zeit ist auf 4 Sekunden voreingestellt. Zusätzlich bietet es aber auch die von Dir beschriebenen Einschaltspannung.



    Ja, es gibt natürlich immer auch andere und möglicherweise im Einzelfall bessere Lösungen. Aber als Alternative für den 0815-Anwender, der ansonsten mangels für ihn praktikablerer Alternativen die Ansteuerung über Kl.15 wählt / wählen muss, halte ich das Teil für eine sehr Interessante Lösung.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen