2. Batterie, aber getrennt von der ersten Batterie

  • Zitat von Stoppie

    ..... Interessehalber rechne ich mal aus, wie teuer so ein System bei Vollausstattung ist. :mrgreen: .....


    Anfrage läuft.

    Man(n) fährt MAN :)

  • Zitat von Manfred1

    Schade das mein Thread jetzt benutzt wird um Streitigkeiten auszutauschen. Ich werde mich aus diesem Thread verabschieden und bei Bedarf zu dieser Frage einen neuen auf machen. Womobox verliert so seine Qualität.


    Gruß Manfred


    Hallo Manfred,
    schade, dass du aber nicht in dem Streit die passenden Infos für sich herausgezogen hast.
    Denn meist sind solche Diskussionen generell auch mit vielen Infos behaftet.


    Was mir gar weniger gefällt ist deine negative Bemerkung zur Qualität des Forums, da hier viele Versuchen dieses zu wahren - ich würde behaupten wir liegen hier bei 99%
    Mit dieser Aussage hast du -MIR- definitiv voll an die Karre gefahren - und der gefühlt schmollende Abgang ist jetzt nicht besser. Danke.


    Im Kern haben wir hier zwei Elektroniker, welche zwischen sicher und noch sicherer bauen würden. Der eine hat kein Problem die gängige Praxis zu empfehlen, der andere schon, weil er aus der Praxis heraus schon Schäden gesehen und erlebt hat.
    Mit anderen Worten; Nur weil es Praxis war das Glühbirne mit einem Hammer auszuschalten, war sie nicht unbedingt die beste. Auch wenn es dunkel war.

  • Hallo Campo,


    ich habe Simarine gestern angeschrieben bezüglich der möglichen Konfektionierungen deren Systeme. Auf die Antwort bin ich gespannt.


    Es ist ja ohnehin so, dass viele technische Ausrüstungkomponenten, die es im Yachtbereich gibt, auch für Wohnmobile zu gebrauchen sind. Da lohnt sich vielleicht auch mal ein Messebesuch auf der Boot. Dann kann ich meine Windsurfartikel ja gleich mit erneuern. :D


    Simarine war ein richtig guter Tip von Dir :!::!:
    Wenn die in allen (Meß-)Bereichen gut funktionieren, ist das "mein Ding". :)


    Ich werde berichten. Dann aber in einem separaten Thread.

    Man(n) fährt MAN :)

  • Aber ich komme jetzt noch mal zurück zu dem Thema.


    Warum erwägt man es, zwei Batterien getrennt laufen zu lassen - zumindest solange, wie es diese in der passenden Kapazität auch zu kaufen gäbe und man es nicht muss?
    Das hat in etwa für mich den Anschein, wie alte Mopeds mit manuellen Benzinhahn zu fahren, wenn stottert, dann auf Reserve schalten.


    Ich merke den scheiß beim Bulli jedes Mal wieder, das da für ein Overhead erzeugt wird und wehe, man denkt nur einmal nicht RICHTIG nach, dann hat man gleich ein
    ungesicherten Verbraucher dran, so ist es mir passiert. Sau dämlich.
    Ich MUSS leider zwei getrennte Batterien nehmen - habe es aber wahrlich nicht nach den Empfehlungen von Gode_RE gemacht - und bin mit der Lösung dennoch nicht
    Wirklich zufrieden. Aber auf die Idee, das Abschaltbar zu bauen bin ich deswegen erst recht noch nicht gekommen.
    Ich könnte theoretisch mit einer großen Batterie mein Verkabelungsaufwand bedeutend minimieren, ebenso die Vielzahl an Sicherungshalter und alles gut Zugänglich an einer Stelle bringen. (Ladespannung etc, Schutzmechanismen etc)
    Sieht man in dem Bild ganz gut.


    Und selbst wenn ich, weil ich eben nicht mehr die Kapazität erkaufen kann, zwei oder mehrere Batterien brauche und zu einer Bank zusammenbauen muss, würde ich diese Behandeln wie eine einzelne. (Ok,unabhängig von den technischen Feinheiten dahinter, Balancer o.Ä. je nach Technik)
    Einfach das ich nur ein 'Output' habe. Das wird bei USVs und sonst wo auch so gemacht.


    Daher mag ich den Gedankengang einfach nicht verstehen, was dafür spricht, mit Umschalter zu fahren. Siehe mein Bsp da oben (Reserveschaltung)

  • Zitat von Gode_RE

    Wer sonst kann schon von sich sagen, dass er in einem "rollenden Schaltschrank" in Urlaub fährt?


    Ich :wink:


    Aber im ernst: Welchen Standby-Stromverbrauch hast Du bei den ganzen Spielereien? Und wie wirkst Du dem entgegen?

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • Zitat von Urs


    Ich :wink:


    Aber im ernst: Welchen Standby-Stromverbrauch hast Du bei den ganzen Spielereien? Und wie wirkst Du dem entgegen?


    Echt? Zeig mal Deinen rollenden Schaltschrank, gibt's darüber hier Fotos oder nen Bericht?


    Also ich habe bei abgestelltem Fahrzeug eine Last von 1,4-1,8 A pro Stunde, bedingt durch Alarmsysteme, Steuerungen, Mindestbelüftung, Taster Hintergrundbeleuchtung. Mit 900 mA ist aber die Alarm- und Brandmeldeanlage davon der größte Batzen.


    Im Tagesbetrieb liegt der Durchschnitt bei 4 A pro Stunde, abends beim Fernsehgucken, funken oder anderen Zeitvertreibverbrauchern klettert es auch schon mal auf 6-7 A. An ganz heißen Somnertagen summieren sich alle Turbolüfter schon mal auf 15A pro Stunde. Nachts, wenn wir an Bord sind, liegt der ständige Stromverbrauch bei 3 A pro Stunde.


    Wie ich dem entgegen wirke? Warum sollte ich das tun? Ich habe soviel in Solarstrom investiert, dass ich mich nicht strommässig einschränken muss und auch nicht will. Ich finde es geil, wenn ich einfach einschalten ksnn, was ich will, ohne mir Gedanken über die Energiebilanz machen zu müssen. Und für ganz trübe Tage und Wochen wäre da ganz nötigenfalls noch ein kleiner 1 kW Minimoppel, der direkt aus bem 5 lKanister ansaugen kann. Haben wir aber erst ein einziges Mal gebraucht, als beim Wintercamping Schnee auf den Dachsolarmodulen lag und wir auch noch keine Wandsolarflächen hatten. Da war die Idee mit den Wandsolarflächen geboren. Mal sehen, mob und wann wir jemals wieder den Moppel ausholen.

  • aber bitte jetzt nicht ausarten in:
    " schaut mal was ich kann, und was ich habe"
    das finden nicht wenige nämlich echt langweilig...


    zum thema:
    ich habe auch 2 identische aufbaubatterien.
    allerdings weil ich 24v habe und ich 2 12v in reihe geschaltet habe ua. aus kostengründen.
    es gibt bestimmt auch andere lösungen, aber ich mags klassisch.
    ich hatte ja ursprünglich das hwk-prinzip, was im urlaub aber schaden nahm. also habe ich notgedrungen umgebaut auf die klassische trenntechnik zwischen fahrzeug und koffer. allerdings mechanisch mit natoschalter. das hat zwar jetzt nur bedingt was mit dem thema zu tun, aber mir gehts um was anderes.
    das funtzt zwar, aber ich habe es doch recht häufig vergessen. und wenn meine frau mich nicht regelmäßig dran erinnert hätte, wahrscheinlich noch öfter...
    ich mags auch gern einfach und so unkompliziert wie möglich
    ich werde mir aber trotzdem ein elektronisches trennrelais besorgen. die gibts auch ohne an d+, klemme 15 oder wo auch immer zu müssen.
    die erkennen die spannungsunterschiede oder spitzen oder was auch immer, bin ja kein fachmann.
    (kann also ohne probleme beratend tätig werden;-) )
    mein fazit:
    bloß nicht zu viel unnötiges elektronisches, außer man ist geil drauf und hat ahnung.
    wenn unterwegs irgendwas ist, hat der laie in der regel nämlich einen black-out.
    andererseits: bloß nicht zu viel analoge umschalterei, weil mans häufig einfach vergisst. und besser wirds in unserem alter auch nicht.
    in diesem sinnne:
    netten gruß,
    jan


  • Prima, nun wissen wir auch was Du hast und was Du kannst.
    Und wen kennst Du konkret, von dem Du weißt, dass er das genauso echt langweilig findet, wie Du?
    Es gibt hier sogar ne extra Rubrik für das "Zeig mal was Du hast". Und die meisten Ausbaublogs hier lassen erkennen, was derjenige kann.
    Ist für mich jetzt absolut neu, dass das "nicht wenige" hier "echt langweilig" finden...
    Also ich finde es nicht langweilig. Ich blättere sogar bewusst durch das Forum, um zu sehen, was andere haben und können. Finde ich spannend, und überhaupt nicht langweilig. Du etwa?

  • Zitat von Gode_RE

    ....... Ich habe von Büttner die einfachen LCD-Ampermeter MT 01214 mit 60A Shunts verwendet, die sind zur Zeit aber rar auf dem Markt. Bei Nimarks und carandcamping habe ich die noch für den Stückpreis von 79 Euro gekriegt, es gibt aber auch Händler, die fast das doppelte dafür verlangen.


    https://www.carandcamp.com/car…z-mit-60-a-shunt-mt-01214.....


    Hallo Gode_Re,
    ich war jetzt auf der Caravan-Messe in Düsseldorf auch auf dem Büttner-Stand. Die oben gezeigten LCD-Amperemeter gibt es nicht mehr. Die wurden ersetzt durch die Serie MT 71257. Ersetzt wurde aber auch der Preis. Der Listenpreis liegt bei 189,- EUR einschl. Shunt, der Straßenpreis liegt irgendwo um 160,- EUR.


    In diesem Zusammenhang ist meine Anfrage an Simarine leider noch nicht beantwortet worden. Ich bleibe da aber dran.

    Man(n) fährt MAN :)

  • Bei Simarine steht eigentlich alles auf der Website. Einfach bestellen.
    Ich weis nicht ob die Antworten.
    Es ist eine kleine Firma, besteht erst ein paar Jahre, aber innovativ und es kommt jedes Jahr etwas mehr.








    Eine andere Möglichkeit um deine Monitors zu gruppieren (Einbau Platz sparen) ist das PSM System von Phillip.
    Da kannst du neben den Kühlschrank Stromverbrauch gleich auch Kühl und Frier Temperatur auf dem gleichen Display bekommen.
    (und bis zu 16 Batterien)


    https://www.philippi-online.de…articles_info/PBUS_gb.pdf







    TGM 13290 4x4 in Aufbau

  • Zitat von Gode_RE


    Prima, nun wissen wir auch was Du hast und was Du kannst.
    Und wen kennst Du konkret, von dem Du weißt, dass er das genauso echt langweilig findet, wie Du?
    Es gibt hier sogar ne extra Rubrik für das "Zeig mal was Du hast". Und die meisten Ausbaublogs hier lassen erkennen, was derjenige kann.
    Ist für mich jetzt absolut neu, dass das "nicht wenige" hier "echt langweilig" finden...
    Also ich finde es nicht langweilig. Ich blättere sogar bewusst durch das Forum, um zu sehen, was andere haben und können. Finde ich spannend, und überhaupt nicht langweilig. Du etwa?


    frei nach bill:
    "its the method, stupid."
    :D
    mit freundlichem gruß,
    jan

  • Zitat von campo

    .....Eine andere Möglichkeit um deine Monitors zu gruppieren (Einbau Platz sparen) ist das PSM System von Phillip.
    Da kannst du neben den Kühlschrank Stromverbrauch gleich auch Kühl und Frier Temperatur auf dem gleichen Display bekommen.
    (und bis zu 16 Batterien).....


    Philippi kommt ja ursprünglich auch aus dem Boots-/Yacht-Sektor. Ganz preiswert sind deren Sachen nicht unbedingt, sie sind aber schon ziemlich ausgereift. Ich habe die Philippi Ultraschallsensoren für die Tank-Füllstände. In sofern hätte ich mit deren Komponenten vermutlich keine Kompatibilitätsprobleme. Danke für den Link.

    Man(n) fährt MAN :)

  • Zitat von jan der böse

    aber bitte jetzt nicht ausarten in:
    " schaut mal was ich kann, und was ich habe"
    das finden nicht wenige nämlich echt langweilig....


    Hallo jan,
    da muss ich Dich leider korrigieren. Das findet hier überhaupt niemand langweilig. Das Zeigen (und darüber Schreiben) ist sogar extremst gewünscht! Bilder sagen mehr als tausend Worte. Informationen und Anregungen für den eigen Selbstbau sind hier die Stichwörter, oder einfach nur Interesse.


    Wenn Du in diesem Forum surfst wirst Du sehr oft die Frage oder Aufforderung finden "gibt es Bilder davon?", "zeig mal" oder "wie hast Du das gemacht" etc. Das sind ja genau die Informationen, die wir als Selbstbauer wünschen und oft auch brauchen. :idea:
    Als Beispiel sei hier einmal die senkrechte Montage von Solarpanels an der Kabinenaußenwand genannt. Diese Montageart war hier im Forum ein Novum und mehr als ungewöhnlich. Neben den informativen Bildern die zeigten, dass das auch noch gut aussieht (wenn man technikaffin ist :D ), gab es auch noch detaillierte Informationen über die Effizienz solch einer Solarpanel-Montageart. Besser geht es doch nicht für uns Bastler und WoMo-Schrauber.


    On top gibt es 1x im Jahr das weltberühmte forumseigene Bodenheim-Treffen, wo neben der Gemütlichkeit mit Gedankenaustausch etc. unserer Mitglieder gleich ganze Selbstbau-Wohnmobile präsentiert werden, mit gelegentlichen Führungen innerhalb und außerhalb derselben.
    Also bitte nicht versuchen, durch solche Bemerkungen wie oben diese Forumseigenart zu torpedieren.


    In diesem Sinne - zeigt her was Ihr habt und könnt :!:

    Man(n) fährt MAN :)


  • ich denke schon, daß man mich missverstehen kann, wenn man das unbedingt will.
    die art des umgangs den du beschreibst, meine ich mit sicherheit nicht. den finde ich genauso klasse wie du.
    wenn erwachsene dipl-ings sich allerdings gegenseitig ihre kompetenzen streitig machen, sich süffisant gegenseitig die akademische oder berufslaufbahn des anderen in zweifel ziehen, das dann evtl. noch mit tollen fotos belegen, IST das langweilig! ist doch noch nett umschrieben, oder?
    wäre übrigens nicht das erste mal, daß ein normaler thread dadurch platzt.
    netten gruß,
    jan

  • Lieber böser Jan, wenn Du das auf den unseligen Schlagabtausch zwischen mir und Steff beziehst, bin ich ganz bei Dir. Das hat mir selber nicht gefallen. Ich dachte, ich hätte da deutlich genug Worte zu gefunden, dass auch wirklich allen klar ist, dass sowas nicht mein sexueller Fetisch ist...


    Der Thread hatte sich zwischenzeitlich aber längst weiterentwickelt, war zum Thema zurückgekehrt. In dem Zusammenhang nun noch nachträglich auf Deine Kritik zu stoßen war nun wirklich nicht schwer, es mißzuverstehen. Da braucht man sich um "Missverständnis" nicht zu bemühen, das geht ganz leicht.


    Ok, ich nehme Deine zusätzliche Erörterung hiermit als Hinweis, auf welchen Teil dieses Threads Du Dich beziehst, und da ist es für mich ok, Für Dich jetzt auch?


    LG Gode

    5713-28631d0a22cd3066a84226324099ce73d19ec927.jpg

    Einmal editiert, zuletzt von Gode_RE ()

  • Zitat von Manfred1

    Am besten gefiel die Einganga bechriebene Möglichkeit mit dem Trenndiode um 2 unterschiedliche Batterien, auch unterschielicher AH-Größe zu betreiben.


    Oder evt. mit einem Umschalter.


    Gruß Manfred


    Schau Dir doch mal dieser Umschalter an:


    https://www.eibmarkt.com/de/pr…m_4Ltq_njSZQaAoA1EALw_wcB


    Der macht 32 A und schaltet zweipolig um. Was vielleicht obendrein nützlich ist, der hat eine Zwischenstellung "0" Off, in der dann beide Batterien abgeschaltet sind, also ein Trennschalter. Und ist in einem Aufbaugehäuse fix und fertig, passend für große Kabelquerschnitte. Ich hatte so eine Lösung in meinem allerersten Fahrzeug.

  • Zitat von Gode_RE

    Ok, ich nehme Deine zusätzliche Erörterung hiermit als Hinweis, auf welchen Teil dieses Threads Du Dich beziehst, und da ist es für mich ok, Für Dich jetzt auch?


    LG Gode


    na klar! :D

  • Zitat von Gode_RE


    Echt? Zeig mal Deinen rollenden Schaltschrank, gibt's darüber hier Fotos oder nen Bericht?


    Fotos gab es mal einige wenige...die links dazu sind aber inzwischen tot (mein Fehler). Werde demnächst mal ein paar vom Aufbau in meinem Thread Update Stromanlage einstellen (bin ja dran auf Version 3 upzudaten, V2 lasse ich aus ;) ). Auch zu Deinen Stromverbräuchen komme ich dann nochmal drauf zurück...


    Zitat von Stoppie


    Philippi kommt ja ursprünglich auch aus dem Boots-/Yacht-Sektor. Ganz preiswert sind deren Sachen nicht unbedingt, sie sind aber schon ziemlich ausgereift. Ich habe die Philippi Ultraschallsensoren für die Tank-Füllstände. In sofern hätte ich mit deren Komponenten vermutlich keine Kompatibilitätsprobleme. Danke für den Link.


    Das PSM-System von Philippi habe ich zum Teil noch drin...fliegt aber bei mir nach und nach alles raus, das meiste ist inzwischen eh defekt! Gekauft hatte ich das Anfang 2013, im Laufe vom 2013 dann eingebaut. Seit 2016 ist bis auf das (reparierte) Ladegerät (und auch das ohne CAN-Anbindung) alles defekt. Für den Preis hätte ich da eine minimal längere Lebensdauer erwartet.


    Für die denen es interessiert, nachfolgend einige Stationen meiner Leidensgeschichte mit diesen Produkten. Nur zum Klarstellen, das soll keinerlei Wertung sein, soll nur meine persönliche Leidensgeschichte mit diesen Geräten aufzeigen. Was ihr dann kauft und einbaut, müsst ihr dann selber entscheiden:


    -Philippi Ladegerät ALC 12/60, ca 1 Jahr alt, 4-8 Wochen im Auto verbaut, einige wenige Stunden in Betrieb. An einem Abend, nachdem es ca. 1 Stunde in Betrieb war meldete sich der Batteriemonitor...Überspannung 16.xx Volt an beide Batterien.
    Reparaturbefund: Korrosion an einem Bauteil (bei einem Gerät welches für den Einsatz im Marinebereich entwickelt wurde!), dadurch Transistor beschädigt sodass Gerät nicht mehr die Spannung regeln konnte.
    Hatte Schwein an dem Abend da zu sein, sonst hätte das Teil wohl beide Batterien gekocht. Die Folgen wage ich nicht auszumalen. Seitdem funktioniert es, ein fahler Beigeschmack bleibt.


    -In den Prospekten stand dass der Batteriemonitor auch die Powerplex-Geräte steuern kann...darauf hatte ich meine Anlage eigentlich aufgebaut. Nach mehreren Software-Updates des Batteriemonitors funktionierte dass dann rudimentär. Aber so richtig befriedigend war das auch dann nicht. So konnten zum Beispiel nicht mal die Namen der einzelnen Schaltflächen eingegeben werden sondern nur aus vorgegebenen Bezeichnungen (aus dem Marinebereich) ausgewählt werden. Nach vergeblichen herumprobieren (in Rücksprache mit Philippi) wurde mir mitgeteilt dass meine Hardware das konfigurieren eigener Namen (wie in der Bedienungsanleitung beschrieben) gar nicht unterstütze.
    -Auch ein Dimmen des Lichts darüber war nicht möglich obwohl die daran angeschlossenen Powerplex das eigentlich können. Auf Nachfrage ob geplant sei das zu implementieren kam die Antwort, man denke darüber nach, ob oder wann sei noch nicht entschieden.


    -Philippi und ETA Powerplex hatten damals gleiche Stecker an den Geräten...nur leider nicht Pinkompatibel...daher einmal Batteriemonitor damit zerstört. Kein Hinweiss in der Bedienungsanleitung. Wurde aus "Kulanz" repariert.


    -Batteriemonitor findet einige Wochen vor der Reise zum Nordkapp (Winter 2016) den Batterieshunt und kurz darauf auch das ALC-Ladegerät nicht mehr -> keine Anzeige von Spannung und Strom und somit auch keine Messung des Energiehaushalts. Problem gemolden, nach etlichen Tagen bekam ich die Antwort ich solle bitte die Seriennummer des Shunts angeben. Seitdem Funkstille, mehrere Mails vor der Reise wurden nicht beantwortet.
    Nach der Reise tat ich dann meine Enttäuschung kund. Da hiess es dann zuerst der Techniker sei ein paar Tage ausser Haus gewesen, Lieblingsspruch des einen (einzigen?) Technikers der, wenn man ihn erwischt sehr kompetent ist und die Geräte in- und auswendig kennt. Leider erwischte man den nur sehr sporadisch.
    Danach kam, sie hätten meine Mails nicht bekommen.


    -Wassertankanzeige funktionierte glaub bis August 2016, seitdem wird auch die nicht mehr angezeigt. Ferndiagnose von Philippi: Vermutlich PSM-Monitor defekt (speisung für CAN-Bus) ich solle es einschicken zur Reparatur.
    Da hatte ich meinen Entschluss den ganzen Krempel rauszuschmeissen allerdings schon gefasst. Daher bin ich auf weitere Reparaturversuche nicht mehr eingegangen, nicht zuletzt weil keine Garantie mehr vorhanden war und die Kosten nicht abzuschätzen waren.


    Das System sieht aus meiner Sicht auf dem Papier sehr gut aus, ist (oder war zumindest damals) meines Erachtens aber nicht ausgereift, für den rauen Marine/Fahrzeugeinsatz schon gar nicht.
    Leider ist man bei Problemen auf ein oder zwei Leute angewiesen. Wenn die Ferien haben oder sonstwie "zu beschäftigt sind" tja, dann ist das eben so...


    Sorry wenn ich euch da vielleicht Illusionen (so von wegen Ausgereift z.B) nehmen muss, vielleicht hatte ich aber auch nur pech mit deren Produkte. Ärgerlich war es allemal, denn billig war das Zeug nun deffinitiv nicht.
    Und sorry schonmal wenn ich jemand mit der langen Leidensgeschichte gelangweilt haben sollte.


    Gruss
    Urs

    In der Theorie entspricht die Praxis der Theorie...

  • ... mal wieder in meiner Taktik, die Technik, insbesondere mit Strom, so einfach wie möglich zu halten.


    Das hat bisher mit einer Ausnahme immer geklappt. Die Ausnahme war, dass mir auf meinem Dauerstellplatz zur Überwinterung in Spanien beim ersten Einschalten der Dometic Spannungswandler 230 V auf 12 V abgeraucht ist....aber nur dieser Teil des Kombigeräts war betroffen. Die Batterie-Ladung funktionierte weiter einwandfrei.
    Dazu war anzumerken, dass dieser Moment das erste Mal in einem erst ein paar Tage vor Reiseantritt fuschneu angelieferten Tabbert Wohnwagen gewesen ist, dass die Funktion überhaupt abgerufen wurde, also Produktionsfehler.


    Nachdem eine Garantiereparatur nur in Barcelona möglich war und ich dafür mindestens 3 Tage ins Hotel hätte gehen müssen (damals noch mit zwei größeren Hunden, hatte ich keinen Bock drauf....hihi....), konnten wir uns wegen der noch intakten Ladefunktion des Geräts und einer besonderen An/Aus-Schaltung zur Moverbatterie ganz gut helfen. Das 12 V Bordnetz wurde, wie für eine Freistehnacht unterwegs vorgesehen, von der Moverbatterie versorgt, die wir übers Netz ständig aufgeladen hielten.


    Das hat für gut 5 Monate einwandfrei funktioniert. Nach Rückkehr hat mein freundlicher mir ein neues Gerät eingebaut, das die weiteren Jahre einwandfrei lief. Auch eine neue Moverbatterie haben wir erhalten. Dieser Fall war im übrigen das einzige Mal, dass mich ein Dometic - Gerät im Stich gelassen hat...auch die Standardvorgänger anderer Firmen (zB Truma, Elektrolux usw...) waren zuverlässig.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen