Stichsäge vs. Flex

  • Hallo,


    habe im Forum schon danach gesucht aber nichts konkretes gefunden!
    Was soll ich zum ausschneiden zb. für ein Fenster benutzen?
    Stichsäge oder Flex?
    Hab einen Kastenwagen (also Blech)!


    gruß Wolfi

  • Hi, ideal wäre ein Nibbler bzw. eine Blechknabber. Da Du soetwas aber wahrscheinlich nicht hast nimm die Stichsäge.
    Flex hat den Nachteil, dass Du den Funkenflug auf andere Teile der Karosse nicht vermeiden kannst. Und nicht nur, dass der Lack dann unschön aussieht, die in den Lack eingebrannte Partikel rosten auch gerne.
    Gleiches gilt übrigends bedingt auch für die Stichsäge. Die Späne fangen gerne und schnell an zu rosten. Deshalb am Besten innen den Boden mit Pappe o. Packpapier (nicht mit Kunststofffolie) auslegen und abkleben und anschließend gut aussaugen.
    Tipp: Nimm ein neues und scharfes Sägebatt.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

    Einmal editiert, zuletzt von Krabbe ()

  • hi,
    kann Krabbe nur recht geben.
    Stichsäge mit neuen scharfem Sägeblatt. . Vorher die Schnittkanten mit Klebeband abkleben, damit der Lack nicht verkratzt.
    Mit einer Flex kann du nie so genau arbeiten und glühst nur das Metall aus, das rostet dann sofort.

  • Flex fand ich auch nicht gut. Kumpel von mir (KFZ-Schrauber-Fanatiker) hatte mir geraten die Flex zu nehmen, aber das ist ne riesen Sauerei. Alles weitere hab ich dann mit der Stichsäge gemacht. 1A!


    Möglichst feines Blatt nehmen, das Blech sehr fest drücken, dass es nicht zu sehr in Schwingung kommen kann. Klar, Schnittkante großzügig abkleben, dass Du mit dem Schlitten keine Kratzer machst.


    Und: Was bei mir für die Fensterausschnitte sehr gut funktioniert hat: Von außen sägen und innen großräumig ne Mülltüte locker außenrum tapen. Dadurch hatte ich keinen einzigen Span im Innenraum.


    Ach ja, wenn Du draußen arbeitest unbedingt auch außen was unterlegen, die Späne killen Dir sonst auch noch nach Jahren noch die Fahrradreifen, wenn Du über den Bauplatz fährst.

  • Hallo zusammen,


    den Profiausbauern unter Euch empfehle ich eine Schwingsäge anzuschaffen (FEIN Multimaster oder Supercut). Die kann man in das Blech / Holz / GFK / Polyester einfach eintauchen lassen ohne vorzubohren. Irgendwo gab es im Forum schon mal einen Beitrag dazu.
    Weiterer Vorteil: die Schwingsäge erzeugt "kalte" Späne, die sich nicht unbedingt im Lack verewigt.
    Nachteil wie immer: teuer und wirklich nur dem ewigen Handwerker zu empfehlen.
    Mit dieser schönen Maschine kann man aber auch im Möbelbau eine Menge anfangen und wer noch eine Badsanierung zu Hause vor sich hat, kann dort die Maschine ebenfalls gut verwenden.
    Nur mal so am Rande.. :idea:


    Gruß
    MaDaCu

  • Hallo Wolfi 21,


    wenn Du die Schnittfläche mit Tesa-Krepp abklebst (von beiden Seiten), dann werden 90 % der Späne direkt durch das Tape gefangen und sausen nicht durch den Wagen. Die Schnittkanten am Besten mit Zinkfarbe versiegeln und dann mit normalem Lack nochmals schützen, damit nicht hinterher der Rost blüht.


    Besten Gruß


    HWK

  • Zitat von MaDaCu Fahrer

    den Profiausbauern unter Euch empfehle ich eine Schwingsäge anzuschaffen (FEIN Multimaster oder Supercut). Die kann man in das Blech / Holz / GFK / Polyester einfach eintauchen lassen ohne vorzubohren.


    Würde mich jetzt nicht als Profiausbauer bezeichnen, habe mir aber den Multimaster letztens mal geleistet. Nen neuen Schwingschleifer hab ich eh gebraucht und die Features die der Multimaster sonst noch mitbringt klangen sehr interessant. Hab's für ein paar kleinere Arbeiten (Platine ausschneiden) schon verwendet und war begeistert.


    Frage: Gehst Du mit dem Teil wirklich direkt in die Fahrzeugwand? In der Anleitung und auch Werbung steht überall ganz ausdrücklich dass man das nur bei Blech bis maximal 1mm machen soll. Hab jetzt keine Ahnung wie dick mein Blech am Ducato ist, aber 'nen knapper mm dürft's schon sein. Du hast damit gute Erfahrungen? Ich muss auch eine Seitenversteifung raus trennen, damit Platz für das Fenster wird. Da wäre das auch toll, allerdings ist das nun wirklich sehr dickes Blech. im letzten hab ich hier mit der Flex gearbeitet, mit all den üblen Nachteilen.


    Welches Blatt verwendest Du für Fahrzeugblech? Blick noch nicht durch bei den ganzen verschiedenen Scheibchen. :oops:

  • Hallo Mangiari,


    die Fein ist zwar ganz Toll (ich hab auch so ein wunderschönes Teil :D ),
    aber für einen Fensterausschnitt würde ich sie dann doch nicht benutzen. Die Sägeblätter sind mir zu teuer um solche riesen Schnitte in Metall zu machen. Außerdem ist die Schnittgeschwindigkeit doch sehr langsam.
    Ich habe für die Ausschnitte meiner Fenster auch erst mal die Stichsäge genommen. Da das Arbeiten in über zwei Metern Höhe auf der Leiter aber nicht so ganz genau von statten ging, habe ich mit der Flex und eine Schleifblatt an einigen Stellen noch nachgeschliffen. Allerdings spielte bei mir die Sauerei, die die Späne verursachen keine allzu große Rolle, da mir erstens der Lack egal ist (wird hinterher sowieso alles gereinigt und neu lackier) und zweitens die Ausschnitte in Alu gesägt wurden und die Späne rosten wenigstens nicht.


    Fazit für aus meiner Sicht, Flex nein, Stichsäge ja, Multimaster .. wenn Zeit und Geld keine Rolle spielen die beste Wahl. Ach ja, welches Sägeblatt bei der Multimaster? Es gibt speziell gehärtete Rundsägeblätter für diese Anwendung.


    Viele Grüße
    Frank

  • mangiari
    natürlich ein HSS Kreis oder Segmentsägeblatt
    und Dein Blech ist allerhöchstens 0,8 dick eher 0,6.
    Erste Wahl wäre eine elektrische Blechschere
    danach der Nibbler
    Den Multimaster würde ich nicht nehmen, der ist für ganz feine Arbeiten gut.
    Gut abkleben, von innen auch mit einem Tuch, das die Späne auffängt und einer guten Stichsäge, mit einem guten Blatt, wobei die Ecken Rund ausgeführt werden müssen, also da lieber zuerst bohren.


    Entgraten und ordenlich rostschützen

  • Ich hatte mir auch gedacht, dass der Multimaster evtl ein bissl zu fein ist für so lange Ausschnitte in dem Fahrzeugblech. Bin mit meiner Stichsäge aber auch super happy. Die ist qualitativ noch krasser als das Feinwerkzeug und schneidet so sauber, dass ich beim letzten Ausbau die Kreissäge gar nicht mehr verwendet habe - selbst für lange gerade Schnitte.


    Hatte auch keine Probleme dass ich da am Blech nochmal nacharbeiten hätte müssen (klar bissl entgraten).

  • Hallo Zusammen,


    habe schon mit Knabberer und Stichsäge Fensterausschnitte gemacht und würde immer wieder die Stichsäge bevorzugen. Die Schnittführung ist meiner Meinung nach wesentlich einfacher und ein eventuelles korigieren wesentlich leichter.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo,


    wenn du eine Flex nimmst, dann schau daß du die ultradünnen Scheiben mit 0,8 oder 1mm bekommst. Erstens hast du kaum Funkenflug, außerdem erhitzt sich das Blech so gut wie gar nicht, somit du siehts keinerlei Verfärbung des angrenzenden Lacks.


    Ich hab mir im Herbst mal so einen Nibbleraufsatz für die Bohrmaschine gekauft, er hat knappe 70€ gekostet und ist für solche Sachen ideal. Er packt Blech bis 2mm (schon probiert) und angeblich VA bis 1mm.


    Gesehen habe ich das Ding mal spät nachts bei HSE24. Obwohl ich von den Sendern eigentlich nichts halte, bin beimZappen drüber "gestolpert", hat mich das Ding so fasziniert, daß ich meine erste Bestellung bei so einem Sender getätigt habe. Spontan fiel mir der Fensterausschnitt in der Wellblechverkleidung unseres Gartenhäuschens ein, der noch zu machen war.
    Ich wollte das Ding eigentlich nur mal in Natura sehen undbin davon ausgegangen, daß ich es ohnehin zurückschicke. Nachdem ich es in der Hand hatte und ausprobiert habe war ich sofort überzeugt und habe mir den Weg zur Post gespart.


    Gruß
    Christoph

  • danke für die vielen guten Tipps,


    die Tendenz bei den meisten geht dann doch zu der Stichsäge! Das werd ich dann wohl auch machen. Das mit den Plastiksack im Inneren des Autos für die Späne ist eine gute Idee.
    Noch eine Frage zum Beitrag vom Christianus:
    was ist ein Segmentsägeblatt?


    echt super Forum, hier wird dir geholfen! :D


    gruß Wolfi

  • Moin
    Für die Multimaster Maschine gibt es für die Blechbearbeitung HSS Sägeblätter in rund (wobei man sagen muss, die Maschine arbeitet oszilierend also immer nur auf einigen Zähnen, durch einstellen des Sägeblattes kommt man auf jungfäuliche Zähne) ein segmentiertes Blatt
    ist einseitig abgeschnitten, dadurch kann man in die Ecken schneiden oder genau an einem bestimmten Punkt anfangen.


    Rundes Blatt



    Segment Blatt

  • Hallo zusammen,


    die Blätter kann man auch seinen Bedürfnissen entsprechend zusammenbrechen, das klappt für beengte Verhältnisse echt gut. Hinzu kommt, dass die zerkleinerten Blätter sich der Anwendung entsprechend auf der Achse drehen lassen, so dass man wirklich fast überall hinkommt.
    Bei uns in der Firma haben wir von diesen Maschinen schon einige verschlissen, das deutet auf den vielen Gebrauch hin.
    Ausschnitte in verschweißte Blechgehäuse (Stahl bis max. 1,2mm) werden bei uns nur so gemacht. Das liegt aber häufig an den krummen Oberflächen, so dass ein ansetzen mit der Stichsäge schwerer fällt.


    so long


    Gruß
    MaDaCu

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen