Suche stabile Möbelschlösser für belastete Schrankklappen.

  • So ich hab noch ne Frage zu Möbelklappen. In meinem alten hatte ich über der Sitzgruppe ganz normale Hängeschränke.


    Die waren ok, allerdings hat sich bei schwerer Beladung der Boden etwas durchgebogen und das Pushlock hat dann nicht mehr gegriffen und in der nächsten Kurve ist alles rausgepoltert.


    Im neuen soll die Sitzgruppe um 30cm nach oben, zugunsten eines Stauraums, in den man von hinten z.B. kurze Kajaks reinschieben kann. Zur Zeit sieht es so aus, als ob mir trotzdem ein paar cm Höhe über den köpfen bleibt, und so wollte ich sehr flache Hängeschränke für T-Shirts und ähnliches bauen. Ich stell mir das so vor, dass man, um den Schrank zu öffnen, den Boden und die Seitenwände um vielleicht 30° nach unten klappen kann, Klamotten reinlegen und wieder hoch klappen.


    Jetzt lastet aber das volle Gewicht auf dem, wie auch immer gearteten, Schließmechanismus. Pushlock kann man da wohl vergessen. Wie würdet Ihr sowas schließen?


    Ich habe schon an eine Lösung mit Federmechanik gedacht, die irgendwo auf halben Öffnungsweg am meisten gespannt wird und somit die Klappe nach oben zieht, wenn man sie zu macht. Das klingt aber recht schwer und kompliziert. Einfaches Textilband als Stop bei maximaler Öffnung und massive Schnapper links und rechts wären mir lieber.


    Ideen? Erfahrungen?


    So in etwa hab ich mir das vorgestellt (ganz grob zusammengeschustert):
    Offen
    Geschlossen


    Allerdings die vordere Wand vielleicht eher 50/50 in der Höhe geteilt, damit man besser ran kommt.

  • Ich finde den Gedanken Super,
    Wenn die Optik 2.Rangig ist: Kistenverschlüsse aus V2A (so mit Spannhebel)
    Ansonsten schau mal im Bootsbereich da gibt es - für Türen Gedacht- stabile Metall hacken verschlüsse die durch ein Loch in der "Klappe" geöffnet werden können.
    oder unter Deinem "Deckel" links und rechts 2 Federbelastete Bolzen die in die Seitenwand eingreifen - links und rechten Bolzen, mit was auch immer verbindest und die Du dann mittig auf / zurück ziehst z.B. Schnur ...

  • Also Spanner die manuell betätigt werden müssen will ich nicht. Ich hab auch schon überlegt so Schnapper links und rechts zu basteln, die in der Mitte durch Gestänge auf Spannung gehalten werden und dann hat man so nen Drehknopf, mit dem man hinten das Drehkreuz gegen die Feder verdreht und dadurch die Bolzen löst.


    Sowas selber zu machen artet dann aber schon in Gefummel aus, zumal ich in Metallverarbeitung nicht besonders erfahren bin und auch die nötigen Werkzeuge nicht habe. Aber mal sehen. Eigentlich eine nette Idee so ein Gestänge mit Drehknopf selber zu basteln. Hab mich jahrelang über den teuren Push-Lock-Schrott geärgert. :roll:

  • Hallo Manigari,


    im Bühneneqiupment-Bereich werden meist Butterfly-verchlüsse verwendet. Die haben den Vorteil, dass der Verschluß selber gespannt wird. Damit ist ein lösen der Verriegelung durch verziehen des 'Möbels' ausgeschlossen. Die Schlösser selber werden versenkt eingesetzt, da steht dann auch nichts über. Nachteil: Du brauchtst gegenüber der 'losen' Seite der Klappe genügend Rahmenbreite, um das Gegenstück einsetzen zu können.


    Butterfly-Verschlüsse gibt es aus verschiedenen Quellen, u.a. bei Conrad.

  • Bei deinem Gedanken würden sich Rolladenschlösser eignen


    gibt es auch mit zwei beweglichen Krallen.


    Geh mal in München in die Türkenstraße (Nähe zu Därr) dort ist die Fa. Suckfüll oder so ähnlich, die haben alle möglichen unmögliche Sachen.


    Mir sind die Schlösser nur mit Schlüssel bekannt, kann mir aber gut vorstellen das es die auch mit Drehknopf gibt.

  • Uiuiui, das sieht aber groß aus, für so nen kleinen Klamottenschrank unter der Decke. Ich dachte mehr an ganz einfach Riegel, die aber ähnlich wie ein Türschloss durch eine angeflanschte Seite von alleine einrasten.


    Tobi, diese Butterly-Dinger, rasten die von alleine ein? Ich hab zwar hunderte von Bildern im Netz gefunden aber die genaue mechanische Funktion noch nicht kapiert. Gibt's da wo ne Prinzipskizze zu?


    Ich hatte mir überlegt (nachdem vorhin die Idee mit Schnur kam) einfach Gewindestange-Stückchen als Bolzen zu nehmen, die kann man dann mit Muttern und ner Feder dazwischen auf Spannung halten und mit nem einfachen Schnurzug aus der Mitte bedienen. Das ist sicherlich leichter, als mit einem Gestänge. Allerdings muss ich dann am Ende das ganze Gewinde wegschleifen, damit der Schnapper ins Schloß rutschen kann.


    Außen so Case-Schlösser zu versenken klingt für mich im Moment nach mehr Arbeit, als ein paar Bolzen mit Federn zu bestücken. Zumal die Schränke nur maximal aus 12er Sperrholz sind und da durfte es schwer fallen so massive Schlösser zu versenken.


    Das Schiebetür-Schloss geht schon in die richtige Richtung, aber ich denke eine Halterung links und eine rechts ist von der Statik her angenehmer als eine in der Mitte. Die Seitenwände sind da einfach belastbarer in diese Richtung.

  • Hi, Mangari,


    was mir dazu einfällt: um ausziehbare Stäbe (z.B. Schirme) zu arretieren gibt es doch kleine Bolzen in dem inneren Rohr, die durch Federdruck nach aussen gedrückt werden. Ist in dem äußeren Rohr an einer Stelle ebenfalls ein Loch, so springt der Bolzen hier hinein und arretiert das äußerer Rohr. Zum wiedereinschieben muß dann auf den Bolzen gedrückt und die Rohre ineinander geschoben werden.


    Wenn man jetzt einen solchen Mechanismus an die Klappe bauen würde und (wie auf Deinem Bild erkennbar) ein Stück Holz oben an der Decke fest angebracht wäre, in das ein Loch gebohrt würde, so hätte man einen einfachen, aber dennoch sicheren Verschluß, der auch einiges an Gewicht aushalten dürfte.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hm, das hab ich jetzt nicht genau verstanden, wo die Löcher rein sollen und wo die Federbolzen. Das Prinzip das mir vorschwebt ist etwa dieses. Nur dass ich die Stange nicht durch einen Kipphebel betätigen würde, sondern durch ein Drehkreuz, wie es oft bei Stellmotoren verwendet wird. Das könnte man mit einer einfachen Zugfeder vorspannen und dann mittels Drehknopf von aussen lösen. Die Enden müssten halt als Schnapper ausgeführt sein, mit Metall-Aufnahmen in den Seitenwänden.

  • Hallo nochmal,


    hier nochmal ein Bild von Butterfly Verschlüssen - die Funktion sollte daraus klar werden (und der Verkäufer bei Ebay möge mir verzeihen):


    Die eine Schale trägt nur einen festen Haken (nach vorn offen).


    Die zweite Schale trägt den beweglichen Riegel, der nach vorn öffnet. Am Riegel ist der Gegenhaken (nach hinten offen) angebracht.


    Der Drehknauf (Butterfly) verkürzt den Riegel (halbe Umdrehung), dadurch greifen die Haken ineinander.


    Butterflies werden bei Flight Cases verwendet, den Transportkisten für Boxen und Technik bei mobilem Bühnenequipment. Diese Kisten haben oft lose Deckel oder Böden (also kein Scharnier). Solche Deckel werden an allen vier Seiten mit diesen Schlössern fixiert und man kann die schwere Kiste dann auch am Deckel anheben, da die Schlösser auf Zug belastbar sind.


    Aber - die Verschlüsse schnappen nicht selbsttätig ein - es gibt sogar welche, die beim Öffnen aufspringen (damit man einen Deckel ohne verhaken abheben kann). Die Einbautiefe ist kein Problem - es gibt welche mit 10mm Schalentiefe.


    Gruß, Tobias.

  • Hallo zusammen,


    was haltet Ihr davon:


    http://www.lubeck-beschlaege.de/doppelkugelschnaepper.php


    Da Du von T-shirts oder aber leichten klamotten sprichst, denke ich dass zwei dieser Sorte, ordentlich stramm eingestellt ausreichen sollten. Das Öffnen übernimmt ein Loch im Korpus, durch den Du die Klappen herunterziehen kannst.
    Stöber mal auf der Seite herum, die haben zig verschiedene Ausführungen.
    Eine weitere Variante wären snap-on oder easy snap Verschlüsse:


    http://www.lubeck-beschlaege.de/2017.php


    die sind aber wirklich nichts für großes Gewicht. Funktion: gegen die Klappe drücken und der Verschluss gibt durch den Kippmechanismus die Öffnung frei.


    Gruß
    MaDaCu

  • Hallo, Danke für die Anregungen. Also ein Schnapper soll es auf jeden Fall sein, also keine Kistenschlösser die man von Hand entriegeln und wieder verriegeln muss. Die Kugelschnapper sind eine tolle Sache (ich werd solche bestimmt auch irgendwo benutzen) aber für diese Anwendung finde ich sie nicht geeignet, ich will auf jeden Fall ein System, das einen Handgriff (z.B. einen Dreh- oder Druckknopf) zwingend erfordert, um zu öffnen.


    Wenn hinten mal jemand mitfährt und dann in einem Schlagloch der Deckel aufspringt, dürfte das unangenehm sein (Stichwort Brett vorm Kopf :lol:)
    Auch wenn nur T-Shirts drin sind, wiegt ja doch das Gehäuse einiges und bei harten Stößen kommt da schnell mal einiges an Kraft auf.


    Et voilà, dank dem Link hab ich jetzt auch was gefunden, was mir gefällt:
    Zwei von diesen Federschnappern, also je einen links und einen rechts, dann in der Mitte nen Drehknopf, der mittels Schnurzug die Schnapper löst. Zum schliessen einfach wieder hochdrücken, fertig. Muss mal sehen wo ich so Dinger günstig herbekomme.


  • Gegen diese Schnapper spechen m.E. die TÜV Vorschriften. Diese fordern im Abschnitt Innenausstattung eine "formschlüssige Verriegelung" ...


    Grüsse,
    Ralf

    Es gibt viel zu tun ... NIX WIE WEG !!!

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen