• Hallo Leute,


    da ich ganz neu bin erstmal Hallo an alle.


    Nachdem in den nächsten Tagen die Familie nochmal größer wird, ist das Wohnmobil meiner Eltern (Hymer 550 Bj. 89) endgültig zu klein geworden.


    Nun habe ich mich ein bisschen bei verschiedenen Herstellern umgesehen und dabei festgestellt, daß ein Womo in der passenden Größe zu teuer ist, und eins mit dem passenden Preis zu klein oder mir das Fahrgestell nicht gefällt.


    Als Alternative habe ich mir nun folgendes ausgedacht. Einen gebrauchten Vario, Radstand 4250mm als Basis (sehr langlebig) und eine Leerkabine mit Alkoven. Das gibt natürlich ein riesen Trumm (7.5m Länge).
    Aber nachdem es nichts gibt was innen größer ist als außen wirds wohl nicht anders gehen.


    Hat jemand Erfahrung mit einem Womo in dieser Größe, bezüglich Parken, Stellplatz auf dem Campingplatz, etc?
    Was haltet Ihr allgemein von der Kombination Vario mit Alkovenaufbau, hat vielleicht jemand so was schon mal gebaut?


    Im voraus besten Dank
    Jürgen

  • Hi,


    herzlich willkommen hier bei den Verückten.


    Variofahrer mit Kabine hats hier auch, mußt mal die Suche bemühen.


    Aber ein Wohnmobil mit Leerkabine selber zu bauen um dabei zu sparen, ich glaube das wird nicht wirklich was. Da ist ein gebrauchtes Wohnmobil auf jeden Fall preiswerter und wenn Du die ganze Arbeitszeit nur mit 6 € die Stunde bewertest, dann bekämmest Du wahrscheinlich auch ein preiswertes neues Mobil dafür, wenn Du die Stunden bei Mc-Donalds als Aushilfe geschafft hättest...
    Ich bin am Anfang auch mal rangegangen mit dem Gedanken, das es vielleicht ja preiswerter wird. Das hatte sich bei der ersten Kalkulation dann schnell gegeben. Dann habe ich halt beschlossen, das ich einfach kein Mobil von der Stange wollte, weil es das, was ich haben wollte einfach so nicht gibt und mich an fertigen Mobilen immer zu viel gestört hat.
    Und die arbeit ist auch nicht zu verachten. Meiner Meinung muß man das als Hobby machen, nicht um Geld zu sparen, sonst wird man nicht Glücklich. Rechne für einen vernünftigen Ausbau neben einem normalen Berufsleben mal locker ein Jahr Bauzeit, wenn Du auch noch ein bisschen Privatleben haben willst.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Hallo Jürgen,
    den Ersten "Variofahrer" hast Du schon erwischt.Ebenfalls noch mal herzlich Willkommen Bei den Wohnsinnigen. Ich bin dabei mir einen neuen Vario auf 4250mm Radstand aufzubauen.Aber nicht, weil es billiger ist, sondern weil Er,wenn ich Ihn ausbauen lass, nicht bezahlbar ist.Krabbe hat da vollkommen Recht.Meine Kalkulation ist folgende.
    MB Vario 814, 4250mm Radstand,GFK-Koffer 4000x2000x2200 Innen-
    maße.Der Innenausbau geht von ca. 200l Frischwasser, 360AH Gelbatterie über Solaranlage 260Wp, Backofen, und und und.Werde wohl so ca. bei 60.000€ zum stehen kommen.Rechne mit ca.1 Jahr Bauzeit. Wenn Du immer noch Interesse hast, schicke ich Dir gern detailiertere Angaben.
    Viele Grüße aus dem Chiemgau
    Werner

  • Hallo Jürgen,


    ich fahre zwar keinen Vario, aber mein IVECO 59E-12 hat mit 6t zlGGw und 7,2 m Länge ähnliche Dimensionen. Ich habe vergangenen Urlaub zu ersten mal seit 3 Jahren ein paar schlechte Erfahrungen gemacht.
    Wir mußten am Largo Maggiore den ein oder anderen Campingplatz meiden, weil schon die einfahrten zu schmal waren. Außerdem haben die umliegenden Ortschaften weitengehend alles über 3,5 t aus ihren Städten verband.
    Sonst habe ich aber noch nie Schwierigkeiten gehabt, Supermärkte mit großen Parkplätzen gibt es überall.


    Gruß Oskar

  • 7,5 Mtr. Sind schon recht ordentlich, kommen noch ein paar Fahrräder hinten mit drauf, bist Du locker über 8 Meter. Selber habe ich einen kleinen Arto, hat etwas über 6 Meter, fahre aber viel mit Motorradanhänger und dann bin ich bei 9 Meter. In den Städten kannste das vergessen aber außerhalb kommt es nicht sooo drauf an. Es gibt einige Campingplätze, besonders im Süden, die sind sehr eng , Letztes Jahr war ich an der Ostsee unterwegs und da habe ich einige Male gesehen wie grosse WOMOs (dicker Ami und ein Liner) wieder von einem Stellplatz mussten weil sie nicht in die Buchten passten, ist aber die Ausnahme.


    Du bist halt nicht so mobil und brauchst ein Beiboot (Motorrad,Roller, Fahrrad oder so.)

  • Na, und es kommt doch drauf an, wo Du hinwillst - wir waren im Mai auf Korsika, da gibt es Strassen, die darfst Du über 3,5 to einfach nicht mehr befahren - und solche, auf denen Du vielleicht fahren darfst, bei denen Du aber in dieser Grössenklasse Dein Fahrzeug schon sehr gut kennen solltest, damit Du am Abgrund ohne Angstschweiss rangieren kannst...
    Gruss CC??

  • Zitat von Oskar

    Sonst habe ich aber noch nie Schwierigkeiten gehabt, Supermärkte mit großen Parkplätzen gibt es überall.


    Hallo Oskar, leider nimmt auch im toleranten Frankreich die Unsitte der Supermärkte langsam zu, die Einfahrten nicht nur zu den Tankstellen mit Querbalken auf 2,20 m Höhe oder so zu blockieren. Das machen die, wenn sich bei ihnen mehrfach Landfahrer und nicht Sesshafte auf den Parkplätzen niedergelassen haben und die Kunden sich bedroht und belästigt fühlten, denn die Polizei sagt, dass sie auf Privatgrundstücken nicht zuständig ist..... haben wohl Angst vor Prügel... :roll:

  • Lustiger Name, den Du Dir zugelegt hast.....hihihihi... willkommen im Club der Dichter (mit Sika) und Denker (die immer mal denken, dass es so oder so doch geht....).


    Einiges an Nachteilen, die mit den Dickschiffen wegen der Größe verbunden sind, hast Du oben gelesen. Ich hatte selbst zuletzt ein Womo auf Basis einer DB 1222 Sattelzugmaschine auf 7,49 t abgelastet und mit 6,50 und 2,55 Breite noch ganz gut handelbar, vor allem durch den überraschend kleinen Wendekreis von knapp 12 m links und 12,60 m rechts...


    Wegen der zunehmenden 3,5 t Sperren (Du kommst z.B. nicht in die zig qkm der Großstadt Wien rein, oder bei Marburg ist die Bundesstraße 3 ab 22 Uhr für die 3,5 + gesperrt usw. usw), den Problemen mit den meisten CP´s, die zu recht um ihre Wiesen und Wege fürchten, wenn ich mit dem Geschütz dort aufkreuze und dem Krach des Gewerbefahrzeugs und dem riesigen Auspuff, der in die Vorzelte bläst und dem Opa das Toupet vom Schädel pustet :roll: und meinem weisen Blick in die Zukunft der Womobesteuerung hab ich mich noch so eben rechtzeitig von dem Teil getrennt. Euro Null und 11 Liter Hubraum, drei Jahre Steuer überschreiten den Zeitwert deutlich.... :?


    Auf der anderen Seite: Voll autark weil ohne Gewichtsprobleme mit 450 l Frischwasser, 250 l Grauwasser und 300 l Fäkalien mit Abluftfilter, Keramik Spültoilette wie zu Hause, 300 Ah Akkus, 300 W Solar auf dem Dach, was willste mehr..... Und die Übersicht beim Fahren wie auf nem Aussichtsturm..... :wink:


    Sag mal, ist der Hymer so stark und so gut noch in Form, dass Du weiterfahren und ne Tonne hinten dran hängen könntest? Dann denk mal drüber nach, einen kleinen gebrauchten Wowa als Kinderzimmer mitzunehmen, das spart richtig Geld und Arbeit und und....... :idea:


    Aber wenn der Hymer runter ist oder Du richtig auf den Eigenausbau des neuen scharf bist, dann vergiss es...hihihi

  • Hallo Thomas,


    mit den Querbalken bei einigen Supermärkten ist mir dieses Jahr in Frankreich auch schon aufgefallen. Doch noch haben wir immer einen Platz gefunden. Zum Glück haben wir bei Bedarf noch unseren Jeep in der Heckgarage, mit dem finde ich nahezu überall einen Parkplatz.


    Gruß Oskar

  • Hallo Jürgen,


    nach mehreren Jahren Erfahrung mit einem Concord (7m) und nun einem Selbtbau (9m) kann ich Dir leider nur bestätigen, dass es auf einigen CP Probleme gibt, da diese meist nur für Wohnanhänger (nicht so hoch und können von Hand auf der Stelle rangiert werden) gebaut wurden. Aber auf Stellplätzen hatte ich bisher eigentlich kaum Probleme.


    Das in Frankreich nun die Parkplätze mit den Schranken einehaust werden ist leider eine Unsitte, aber durch den Lieferanteneingang kommt man meist auch noch auf den Parkplatz.


    Das Parken in den Städten ist aus meiner Erfahrung ab 6 m immer eingeschränkt, da die PKW-Buchten dann zu eng und zu kurz werden. Bisher haben wir aber nie Probleme bekommen, wenn wir uns zur Not auf den Busparkplatz oder ausgewiesene Parkplätze für LKW gestellt haben.


    Die Beschränkung mit 3,5 t in Frankreich für die Ortsdurchfahrten kann man meist ignorieren; mich hat bisher noch kein Polizist dort angehalten. Will man aber in den Süden oder auch reizvolle Pässe über die Alpen klettern, so ist die Länge in Verbindung mit der Breite manchmal ein Problem; hier gilt es sich vorher zu erkundigen. In Südfrankreich mußten wir auch schon mal einige Km rückwärts setzen, weil es einfach zu eng war.


    Aber unter dem Strich hat sich das Paltzangebot im Womo ausgezahlt und kompensiert die wenigen Nachteile aus meiner Sicht allemal.


    Zum Vario kann ich nur sagen : LANGLEBIG und AUSGEREIFTE Technik.


    Besten Gruß


    HWK

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen