Beiträge von Heiner

    Ein Hallo in die Schweiz !


    Ein interessantes Projekt hast Du da in der Planung, ich kann mir nicht verkneifen einige Anmerkungen dazu zu geben.

    Zum Ersten denke ich, dass du mit einem Dieselverbrauch von 20 Ltr/100 km kaum auskommen wirst. Mein Steyr (12M21) hat 210 PS, wird realistisch reisefertig ca. 8500 - 9000 kg wiegen und hat immer 20 Ltr. gemocht auch bei verhaltener Fahrweise. Dein MAN hat leer geschätzt ein Gewicht von 7,5 – 8 Tonnen (nur das Fahrgestell) darauf kommt ein Koffer (so wie beschrieben schätze ich den mit Hilfsrahmen auf 1500 – 1800 kg) der Ausbau dürfte mit Technik , Tank und Gedöhns nochmal 1000 kg bringen, Batterien sind auch sehr schwer und davon brauchst du einige.
    Grob geschätzt dürfe Dein ausgebauter Koffer mindestens 3 Tonnen auf die Waage bringen. Mit den Tanks und den Flüssigkeiten nochmal 2 Tonnen (hast Du mitgerechnet ?)


    *** An alle die hier in der 3500 kg Liga zuhause sind (Ihr müsst jetzt ganz tapfer sein) ***


    Ich denke das Dein MAN reisefertig mit Besatzung (er hat ja auch noch eine Ladebordwand und die zwingt praktisch zur Mitnahme eines Beiboots) locker 14 000 -15 000 KG auf die Waage bringt.


    Das bedeute einen Verbrauch von nicht unter 30 Ltr/100 km (Du hast 400 PS und die Pferdchen wollen gefüttert werden). 800 bis 1000 Ltr. Diesel sind OK so kannst Du auch mal durch ein Land fahren wo der Saft richtig teuer ist. 2000 km Reichweite sind schon gut.
    Nach meinen Erfahrungen sind 1000 Ltr. Wasser für 5 Mensch nicht zuviel. Ich würde aber die Tanks kleiner machen und lieber mehrere nehmen. Wenn Du mal unterwegs eine schlechte Quelle hast brauchst du nicht alles wegschmeißen. Für die reine Trinkwasserversorgung habe ich in meinem Auto eine separate Kanister -.Lösung mit extra Zapfstelle und einem guten Wasserfilter. Für das Brauchwasser reicht ein einfacher Filter und ein Desinfektionsmittel. Mikropur o.ä. . Wenn du das Fahrzeug mit 5 Menschen bewohnst wird dein Wasser kaum 14 Tage alt werden.


    1000 Ltr. Fäkalientank (wenn Du ein Nebeneinkommen auf dem Festplatz als Toilettenwagen betreiben möchtest ist das zu wenig) ich denke selbst bei guter Versorgung und guter Verdauung sollen 200 Ltr. reichen. Denk an das Grauwasser hier würde ich 300 – 400 Ltr. einplanen. Vielleicht kannst du auch mit Grauwasser deine Toilette spülen.


    Kühlschrank ganz klar ein Kompressor und nicht zu klein( die kühlen einfach besser bei hohen Temperaturen). denk gegebenenfalls an ein zweites TK-Gerät (kleine Truhe).


    Bei der Heizung würde ich lieber eine zweite Diesel befeuerte Heizung einbauen (das macht unabhängiger) und bei Gas eine Luft-Wasser - Kombination nehmen. Die Geräte z.B von Truma sind zigtausendfach bewährt da sollte es keine Probleme geben. Vergiss den Backofen nicht. Ich weiß nicht wie es bei den Schweizern ist, aber bei Deutschen (es mag Ausnahmen geben !!!) besteht nach 14 Tagen bis max .3 Wochen das Bedürfnis nach dunklem Brot.


    Durchgang zum Fahrerhaus , ich wollte nicht darauf verzichten (aus vielen Gründen).


    Viel Spaß bei deiner Aufgabe


    Gruß Heiner
    aus dem Harz

    Hallo,


    probier einfach aus ob die Kühlbox an 12 Volt läuft.
    Wenn es eine Kompressorbox ist funst das oder Du hörst es.
    Wenn sie Termoelemente hat werden die nicht richtig warm oder kalt.
    Da geht nichts kaputt ! Kühlt halt nicht. Normal laufen die Boxen an 12 und 24 Volt.


    Gruß Heiner

    Hallo,


    alter Düsseldorfer Benz. Hatte ich auch mal.


    Mein Erster war ein O309 auch mit dem OM 314 aber mit 80 PS (hat 650 000 KM gehalten) danach hat er mehr Öl als Diesel gebraucht. War mal ein alter Schulbus , habe ich ausgebaut und es hängen viele schöne Touren und Erinnerungen an dem Teil. Auch welche die zur späteren Ehe geführt haben :D


    Danach habe ich einen 613 mit OM 352 und einem GFK-Aufbau von ORMOCAR noch aus Dörrnbach aufgebaut (1987 ?) . Das war zur damaligen Zeit eine echte Rakete 4500 KG mit 130 PS bei fast 6 Ltr. Hubraum. Hat Spaß gemacht. Das Auto hatte ich aber nur 2 Jahre , musste dann leider zu Geld gemacht werden wegen Existenzgründung.


    Schöne Erinnerungen, viel Spaß mit Deinem Frosch.


    Heiner


    Ach ja.... seit dem O309 hießen alle Wohnmobile bei uns „ Bus “ das hat sich bis Heute nicht geändert.

    Hallo,
    Der Spannungswandler muss schon größer ausfallen, beim Glühen brauchen Dieselheizungen einiges an Strom. Ich würde mich Holgers Meinung anschließen, der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Nutzen.
    Wie alt ist die Heizung ? Denk daran (auch wenn Du eine andere in der Buchte erstehst ) bei Luftheizungen, speziell Diesel (Truma Gasheizungen haben eine Befreiung), müssen nach 10 Jahren die Brennkammern geprüft bzw. gewechselt werden. Das ist teuer !!! Sonst nix TÜV :(


    Gruß Heiner

    Es soll sie noch geben (die ALU-Flaschen) sie sind aber in Deutschland nicht zuglassen ! (deshalb füllt sie keiner, sollte jedenfalls nicht !) Währe mir aber auch egal gewesen benutze sie überwiegend im Ausland. Habe aber keine auf der Messe bekommen.


    Ich habe mir bei Wynen die Stahlflschen gekauft, gab es zum Sonderpreis mit Eurofüll-Set.


    Gruß Heiner

    ach ja fällt mir noch ein,
    im letzten Jahr auf der Allrad in Bad Kissingen habe ich eine Fa. gesehen, die hatten fertige Aussenklappen passend für Seitzfenster aus einen Tiefzieh-kunststoff kein GFK (bin kein Experte) !


    Aber welche ? Woelke war es nicht, habe nicht weiter danach gefragt weil ich KFC verbaut habe.

    sieh unter : Innovationen /Fensterabdeckklappen (klick mal das Bild an)


    (zum verlinken bin ich zu blöd :? )


    Die Funktion ist denkbar einfach :
    Die Aluklappen haben zwei Gasdruckdämpfer und unten an den Klappen sind zwei Schnappriegel, verbunden mit einem durchgehenden Seil. Zwischen dem Fenstern und der Klappe ist soviel Luft, dass man bei geschlossener Klappe und geöffnetem Fenster das Seil fingern kann um die Klappe zu öffnen bzw. zu schließen. Recht simpel aber es funst (habe ich selber gesehen).


    alles klar ? :D


    Heiner

    Ein großer Teil was für ein Fahrzeug und Allrad ja oder nein ist eine Glaubensfrage.
    Viele Allradfahrer sind Technikfreaks und keiner wird dir sagen es geht ohne.
    Ich habe auch so eine Meise (nur ist stehe zu meinem Vogel und füttere ihn).


    Wenn ich dich richtig verstanden habe bist du nicht der große Bastler . Du müsstest alle Arbeiten an Firmen vergeben. Ich weiß nicht wie du finanziell gestellt bist aber ohne eigenen Einsatz würde ich keinen gebrauchten Sprinter auf Allrad umrüsten. Das rechnet sich einfach nicht !


    Entweder du findest eine passendes Fahrgestell oder begnügst dich mit 4 x 2 Antrieb. Eine Sperrachse bei Onkel Benz ist teuer genug (frag mal ganz diskret). Der erste Gang beim Sprinter reich für eine feuchte Wiese oder einen Sandstrand allemal. Grenzen wirst du zuerst bei dir oder deiner Familie finden nicht bei der Technik.
    Für ein Familien WOMO - ist das allemal gut.
    Lies mal das Buch 1000 Tage Wohnmobil (Hildegard Grünthaler)
    Die sind mit einem ganz normalem WOMO durch drei Kontinente (ohne Allrad).


    Ich an deiner Stelle würde mir ein solides fertiges WOMO suchen und nicht basteln.


    Würde ich natürlich nicht, weil ich ja einen Vogel habe, mein Vogel hat 9 To zgG. natürlich Allrad permanent, mit Untersetzung allen Sperren 6,8 Ltr Turbodiesel mit Ladeluftkühlung und und und ..


    Die Frage ist nur ob ich in absehbarer Zeit nach Südamerika komme ??? mein Bänker wird was dagegen haben.


    Lass dich nicht von deinem Vorhaben durch allzu viel Technik ablenken. Such dir ein fertiges, möglich einfaches Fahrzeug und fahr los ... ich beneide dich darum obwohl ich vielleicht das bessere Fahrzeug habe (oder nicht ?)


    Gruß Heiner

    Hallo Hubi,


    4 x 4 und Automatik ist schon OK ! Die Amis machen nichts anderes , habe mal in Kanada einen Dodge PikUp mit Automatik und Cummins Diesel gefahren , ist schon sehr relaxt .


    Zu deinem Wunschfahrzeug möchte ich mein Halbwissen beitragen.
    Der Sprinter wird von verschiedenen Firmen zum 4 x 4 umgebaut . Er hat viele Teile aus dem G-Modell und ist für leichtes Gelände oder weiche Wiesen geeignet, auf gar keinen Fall für schweres Gelände. Ist halt als Transporter konstruiert.


    Der große Sprinter hat nach meinem Wissen eine Wandlerautomatik (aus der S-Klasse) . Gegenüber dem sonst üblichen automatisiertem Schaltgetriebe. Der Wandler verträgt das Drehmoment besser, hat aber auch mehr Verluste. Die Kombination soll gut funktionieren .


    Wenn Du das Fahrzeug gut einkaufen kannst , ist es nicht falsch für Dein Vorhaben.


    Die Frage ist ob Du einen Allrad brauchst ? Mit einem Sperrdifferenzial kommst Du schon recht weit, zumal ja keine Offroad Touren geplant sind. Allrad hat auch einige Nachteile (mehr Technik, mehr Gewicht, höherer Verbrauch = mehr Kosten).


    Alternativen :


    MD Vario 4 x 4 (ist mehr LKW als der Sprinter , aber sehr robust)


    Iveco Daily 4 x 4 (wirst du noch nicht gebraucht bekommen, ist aber sehr geländtauglich)


    Von den sonst so üblichen Alteisen : MB 911 (Rundhauber) , THW oder Feuerwehr Deutz würde ich Dir ohne Schrauberkenntnis (oder Lust dazu) abraten. Ist mehr was für das Bastler Herz., Mann muss diese Dinger mögen.


    Du glaubst kaum wie weit manche Leute mit einem ganz normalen Fiat Ducato gekommen sind.



    Gruß Heiner

    Hallo,


    Outdoor – Sachen bekommst Du in Kanada an jeder Ecke –


    Googel mal : vancouver outdoor store


    Die Sachen sind von recht guter Qualität und für deutsche Verhältnisse günstig (bist zu 50 % , Stand 2007) . In den großen Städten sind die Sachen günstiger als in der Pampa.
    Ich habe mir viele Sache von dort mitgebracht, die Auswahl ist gigantisch.


    Vergiss beim trecken das bear spry nicht (ein paar Glöckchen tun das gleiche)
    Es hilft zwar nichts aber man hat ein beruhendes Gefühl der Sicherheit.


    Wichtig ist noch die Unterscheidung der Bär Arten (Braun oder Grislibär). Am besten kannst du sie durch ihr Verhalten unterscheiden. Wenn ein Bär kommt klettere auf ein Baum. Der Braunbär kommt hinterher und der Grisli schüttelt dich runter



    viel Spaß in Kanada (beneide Dich !!!)



    Gruß Heiner

    Und Luftheizungen,
    Wasser-heizungen sind davon ausgeschlossen.
    Im Zweifel würde ich beim Hersteller anfragen (Email ?).


    Gruß Heiner


    PS Truma hat eine Dauerbefreiung für seine Gasheizungen.

    Hallo snowshair


    wenn so eine N&B – Kabine gut ist (Alufrass , Nähte und Scheiben dicht) dann dürfe es nicht sooo schwer sein ein neues Fahrgestell zu finden. Bei guter Pflege halten die noch mal ein LKW-Leben. Runter geht die wie eine Pritsche , Verbindungen zum Fahrzeug lösen, Kabine aufbocken zwei Kanthölzer vier Böcke, Fahrzeug drunterweg fahren. Fertisch !!! dann geht die Arbeit los !


    Die Aufnahmepunkte der Kabine solltest Du auf jeden Fall wieder verwenden. Die Kabinen haben im Boden Verstärkungen wo sie mit den Rahmen verschraubt werden und auch nur da tragen sie. Nicht nur der Abstand Fahrerhaus – Hinterachse muss passen auch die Höhe vom Fahrerhaus (oder ausschneiden) wenn das nicht passt ist viel Anpassungsarbeit nötig.


    Zur LKW-Basis, die Düsseldorfer MB jetzt Vario genannt haben je nach Gewicht unterschiedliche Rahmenstärken, Reifengrössen und Radstände (ich glaube drei). Soweit ich mich erinnere (hatte mal ein 613) haben die Rahmen an der Hinterachse eine Kröpfung. Aus diesem Grund muß ein Zwischenrahmen drauf. Die Kabine hat ja einen glatten Boden (der LT hat einen durchgehend flachen Rahmen). Die Vario sind mit ihren Vierzylinder – Direkteinspritzern schon recht raue Gesellen (Arbeitstiere von der Sorte unkaputtbar.). Du solltest vorher auf jeden Fall mal einen probefahren.


    Eine gute Alternative ist ein Iveco Daily.


    Viel Spass Heiner

    Hallo Christopher


    bei Fahrzeugen mit Rahmenbauweise DB Vario (ehem. Düsseldorfer Reihe 508 - 613 ) Sprinter, LT und Co ist das mit dem abschneiden und Koffer drauf setzen nicht so problematisch. Der Rahmen trägt, nicht das Blech oder die Karosse. Es gibt aber bei Fiat und Peugot Kastenwagen mit Tiefrahmen , das sind Zwitter, die sind teilweise selbsttragend !
    Mit den meisten Geländewagen und Pikup mit Rahmen (nicht z.B. Toyota RAW 4) gibt es keine Probleme.
    Ich habe übrigens auf der Allrad in Bad Kissingen eine sehr interessante Variante mit G-Modell gesehen, war ein ehem. Funkkoffer oder Sanifahrzeug (bei welcher Armee ?).


    Gruß Heiner

    Mein Koffer hatte ! die gleiche Lagerung auf einem Steyr 12M21. Das Fahrzeug ist in der Oberlausitz im Tagebau als Mannschaftstransporter gelaufen (nicht bei der Rheinbau sondern bei der Firma die die Rehkultivierung gemacht hat) . Diese Lagerung ist von der Aufbaufirma wohl häufiger verbaut worden. Der Koffer war aber im Gegensatz zum Fahrgestell ziemlich fertig (Wasser in den Wänden usw. und irre schwer !!!).
    Ich habe mich von der ganzen Technik getrennt und eine einfache Lagerung mit hinten kraftschlüssiger Verschraubung und vorn Führungsschienen am Rahmen eingebaut. Dazwischen sind Federbolzen die den Hilfsrahmen auf den Fahrzeug halten. Für meinen leichten Geländeeinsatz reicht das. Es gibt sehr viele Konstruktionen, Dreipunkt.- Rauten.- und was weiß ich noch für Lagerungen. Die haben alle ihre Vor.- und Nachteile.


    Ich hatte die Ehre das Fahrzeug mit dem alten Koffer zu fahren, ein echtes Abenteuer. Wenn der Motor mit dem Kompressor Druck auf dem System hatte, hob sich der ganze Aufbau ca. 10 cm in die Höhe. Während der Fahrt erhebliche Schwankbewegungen und dann die anfällige und aufwendige Technik mit Luftbalgen, Regelventilen, Nivoausgleich , Regel.-Steuerelektronik, Schwingungsdämpfern usw. …. war mir einfach zu aufwändig.


    Ich habe ein älteres Fahrzeug gesucht um es auch ohne Elektronik in der Pampa repariert zu bekommen und dann das … ist Geschichte !


    Es war eine sehr interessante Konstruktion, habe übrigens noch einige Teile davon liegen wer sich da bewogen fühlt und nachbauen möchte. Die Fahrzeuge waren übrigens auf 60 km/h begrenzt (wegen Aufbau mit Luftbälgen).


    Gruß Heiner

    Meinen Glückwunsch zu diesem Auto.
    Der Bremach spielt sicher in einer anderen Liga als die meiste hier gezeigten Fahrzeuge.
    Ich habe ihn mir auch auf der Allrad in Bad Kissingen angesehen, schon klasse !!!
    Dein Ausbau gefällt mir auch gut, aus den Platzverhältnissen das Beste gemacht.
    Wenn ich meinen Brummer dagegen stelle ... sicher kein Vergleich. Aber eskommt sehr darauf an was man mit dem Fahrzeug vor hat. An Wendigkeit und Geländegängigkeit gibt es in der Klasse kaum vergleichbares.


    Viel Spass und schöne Reisen damit !


    Gruß Heiner

    Danke das wollte ich hören !


    Die Idee mit dem Einspeisen hatte ich auch schon.
    Ich werde das so wie beschrieben machen.


    mangiari @ >
    Löcher in den Staukasten bohren !!?? Ich habe einen Haufen Geld investiert um diese Dinger dicht zu kriegen. Da soll meine Feldküche rein damit der Fisch nach dem Angeln und braten nicht so gemein stin.... .

    Hallo Selbstbauer,


    habe eine Frage an unsere Gasexperten :


    Ich möchte eine Gassteckdose (für Außenkocher) einbauen aber keine unisolierten Wanddurchbrüche für eine Aussenklappe. Darf ich diesen Anschluss in einen Außenstaukasten einbauen? Der Staukasten sitzt unter der Kabine und hat keine Verbindung zum Wohnraum, ist aber weitestgehend dicht (sollte er zumindest).


    Gruß
    Heiner

    Das Einfachste ist, Du nimmst Kontakt mit Novelmatic auf und läst Dir einen Katalog zusenden. Herr Platthoff ist ein umgänglicher Mensch (echtes Nordlicht) und berät auch gern.
    Bilder habe ich leider nicht. Es gibt bestimmt günstigere Lösungen aber mir hat das System gefallen. Ich benutze die Mattenheizung auch nur zum Zuheizen unter der hinteren Koje und im Laufbereich. Meine wehrte Frau Gattin ist eine arge Frostbeutel und unser Reiseziel ist der Norden und der fernere Osten. Die eigentliche Heizlast geht über die Radiatoren und einem Wärmetauscher mit Gebläse in der Dusche (hat alleine schon 3,5 KW).Die Radiatoren laufen aber geräuschlos und das ist Nachts ein Segen.


    Ein sehr Interessantes System (und im Verhältnis günstig) ist dies :
    http://www.radia-therm.de/index.php?mode=rad_einzelraumum


    hätte ich vielleicht auch eingebaut wenn ich vorher davon gewusst hätte. Es gibt natürlich auch das System von Alde, die Radiatoren gibt es im Handel auch einzeln.
    Schau mal im Allrad – LKW Forum , da wird das Thema auch gerade bearbeitet.
    http://www.allrad-lkw-gemeinsc…s=0&postorder=asc&start=0


    bei dem Format Deines Fahrzeuges ist das Gewicht sicherlich nicht ganz so entscheidend wie bei einem 3,5 Tonner (mein Fahrzeug hat übrigens 3,5 Tonnen an Zuladung zgM 11.000kg).