Boiler mit Kühlwasserschleife

  • Hallo allerseits,


    ich habe jetzt in meiner Naßzelle unter dem Waschbecken einen Isotherm-Boiler angebaut, der mit externen 230 V oder per Kühlwasser beheizt werden kann (der flache 16l-Boiler).


    Dazu meine Frage: das oberste Ende der Kühlwasserschlange dürfte bei diesem Einbau oberhalb des Kühlwasser-Ausgleichbehälters im Motorraum liegen. Habe ich da jetzt ein Problem ?? Noch ist der Boiler nicht am Kühlkreislauf angeschlossen ...


    Gruß, Tobi.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Hallo,


    nachdem ich nun etwas besser weiss,, was ich will und wie (und auch jemanden gefunden habe, der mehr Autoschrauber-Erfahrung hat bleibt mir eine Frage: Wo bekomme ich ein 12V - Magnetventil (3/4") gut und günstig her ?


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Hi Tobi,


    ich meine, sowas wird ab und an bei Ebay angeboten.
    Zumindest hab ich da einige gesehen, als ich mal überlegte die Abwasserleitung von meiner Dusche bei der Fahrt automatisch zu verschließen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)


  • Nein, kein Problem, die Luftblase wird durchgespült werden.
    Ev. ein, zweimal Kühlwassernachfüllbedarf, dann ist Ruhe.

    Na ja, ihr wisst ja.......... wie auch immer.......

  • Es ist vollbracht! :D


    Seit dem Wochenende ist mein Boiler am Kühlkreislauf des Sprinters angeschlossen und kann während der Fahrt beheizt werden.


    Wir haben die Schleife zum Boiler parallel zum Heizungswärmetauscher (fürs Fahrerhaus) angeschlossen (2 T-Stücke mit Kugelhähnen zum abhängen der Erweiterung). Diese Schleife wird natürlich ohne Hilfe kaum warm (der parallele Weg durch den Wärmetauscher bzw. dessen Bypass ist für das Wasser streßfreier). Darum haben wir in die Extraschleife eine Zusatzwasserpumpe gesetzt - vom Fahrerhaus schaltbar. Ein Magnetventil ist damit überflüssig, die beiden Kugelhähne im Motorraum schließe ich, wenn die Wasseranlage nicht befüllt ist oder wenn in der Schleife zum Boiler Leckagen auftreten. Mit geschlossenen Ventilen ist der Kühlwasserkreislauf dann im Originalzustand.


    Just in time nenne ich das - in der kommenden Woche geht es los in den Norden - mal schauen, ob sich das System bewährt.


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Hallo Martin,


    der Fall, den Du beschreibst, passt (bisher) nicht in unser Urlaubsprofil.
    Wenn wir mehr als eine Nacht bleiben, sind wir meist auf einem Campingplatz - also mit Strom.


    Auch der Rest vom Wagen ist auf langes Freistehen ohne Weiterfahrt nicht ausgelegt - wenn mein Kompressorküli läuft, reicht der Strom für 2-3 Tage (kein Solar an Bord).


    Im Notfall wird halt kalt geduscht...


    Gruß Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Da hätt ich mal 'ne Frage zur Pumpe. Will auch einen Warmwassertauscher mit Motorwärme realisieren und suche eine einfache Pumpe. Was habt ihr denn da hergenommen?


    Ich plane bei mir nicht das Kühlerwasser, sondern das Warmwasser umher zu pumpen, dann muss ich nicht so doll in den Kühlkreislauf eingreifen und hab auch nicht so heißes Wasser in den Leitungen und in der Umwälzpumpe. Natürlich muss dann die Zuleitung nach hinten ordentlich isoliert sein, sonst heizt man nur das Mobil.


    Ich hab nur einen Tank für Duschwasser (die Küche hat einen eigenen Trinkwassertank, so kann man auch mal mit Wasser aus dem nächsten Baggersee duschen). Der wird dann per Termostat bei der Fahrt so lange durch den Wärmetauscher umgewälzt, bis Duschtemperatur erreicht ist. Dann soll die Pumpe stoppen. Da spart man auch gleich die Mischbatterie an der Dusche...


    Wenn man dann mal länger steht, wird halt ein großer Topf kochendes Wassser (vom Herd) in den Warmwassertank gekippt, so hab ich's bis jetzt auch immer gemacht (ich dusch nicht so oft ;) )


    Die Pumpe sollte halt einigermaßen sparsam sein, ich brauch ja nicht so viel Durchlauf, das Wasser soll sich ja vorne auch noch erwärmen. Eine Umwälzpumpe reicht nicht, denn das Sytsem ist ja im Wassertank offen. Ideen?

  • Hallo,


    wenn es nur um das Umwälzen geht, dann kann man eine beliebige Zusatz-Kühlwasserpumpe nehmen. Sowas ist in vielen PKW mit Klima und z.B. auch in allen Kleinbussen verbaut, die einen Wärmetauscher im hinteren Bereich haben. Also beim Schrotti oder z.B. bei Ebay suchen.
    Achtung: Immer den entsprechenden Anschlußstecker mitbesorgen, die Teile haben spezifische Anschlüsse.


    Was diese Pumpen nicht können, ist im Stand Druck halten, denn sie haben keinerlei Dichtungen, das Wasser wird nur 'geschaufelt'.


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Hallo, Druck halten brauche ich nicht. Wenn da versehentlich ein bisschen Wasser herum fließt trotz stehender Pumpe ist völlig egal.


    Was ich suche ist eine Pumpe für Dauerbetrieb (nicht so ein windiges Tauchpümpchen), die aber gleichzeitig eher klein dimensioniert ist. Also wenig Leistungsaufnahme, wenig Fördermenge. Hab mal auf ebay rumgesucht und auch so, aber nix gutes gefunden. Hat irgendwer Ideen?


    Wieviel Leistung haben denn diese typischen Kühlerzusatzpumpen? Das wird nirgends erwähnt. Will da nicht sinnlos 8000l in der Stunde herumpumpen, wenn's mit 100l in der Stunde mindestens genausogut gehen würde.


    Ich dachte ich bau den Wärmetauscher vorne selber, so dass ich ihn einfach einschleifen kann und dass das Kühlerwasser keinen zusätzlichen weg gehen muss. Also einfach ein gerades Metallrohr in den Kühlerschlauch einschleifen und um das Metallrohr das Wasser von hinten durchschicken (mittels eines zweiten größeren Metallrohrs, was koaxial drumherum sitzt).


    Gibt's vielleicht schon fertige Wärmetauscher oder irgendwas anderes was ich dazu mißbrauchen kann, was mir den Kühlerdurchfluß nicht beeinträchtigt? Ich wollte das für den Kühlerkreislauf möglichst simpel halten, dass bei Problemen auf jeden Fall nur die Warmwasserheizung und nicht die Motorkühlung beeinträchtigt ist.

  • Durch die Brust ins Auge
    zwei Möglichkeiten, du nützt die Motorseitige Wasserpumpe und steckst eine
    Kupferschlange in einen Kanister
    oder du machst eine Zweikreisanlage mit einem Wärmetauscher im Motorraum, einer Kühlschlange im Kanister und einer Umwelzpumpe.
    Diese Pumpen sind unter anderem im VW T3 TD verbaut , koste neu um die 50-60 und auch bei verschiedenen anderen Fahrzeugen oder bei Webasto/Eberspächer Wasserheizungen, diese schieben nur das Wasser im Kreislauf herum.
    Zum Entnehmen brauchst du eine extra Pumpe !
    Such mal nach ALFA LAVAL

  • Hallo nochmal,


    ich selbst habe eine Pumpe vom T4 verbaut, über Ebay als Neuteil gekauft. Bei mir ist der Boiler parallel zum Heizregister (Heizung fürs Fahrerhaus) eingeschleift.


    Bei meinem Sprinter ist der Durchfluß durch das Heizregister konstant und ich wollte diesen Durchfluß nicht durch meinen Boiler einschränken. Also gehe ich vor und nach der Heizung mit einem T-Stück (mit Hahn) aus dem Originalkreis heraus und durch den Boiler. In diesem 'Umweg' sitzt dann auch die Pumpe, denn ohne diese Hilfe wäre die Zirkulation durch den langen Schlauch zum Boiler wohl eher gering.


    Eine genaue Fördermenge habe ich auch nicht gefunden. Mich hat beruhigt, dass die Pumpe 0.5 Zoll-Schlauchanschlüsse hatte - zumindest vom vorgesehenen Schlauchdurchmesser paßte das zum Heizungskreislauf bei meinem Sprinter. Die Pumpe läuft bei mir nur, wenn auch der Motor läuft (sonst sinnlos) - da war mir der Stromverbrauch auch nicht so extrem kritisch.


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Hast Du dadurch eine Abnahme der Heizleistung für's Fahrerhaus bemerken können? Naja, eigentlich nicht relevant. Man kann ja noch einen Schalter einbauen, mit dem man das ganze ausmachen kann, wenn einem vorne kalt ist und man gerade kein Duschwasser braucht.


    :?: Kennt jemand ne Zugangsquelle für ein gescheites Thermostat? :?:
    Wie gesagt ich hab nur einen Duschwassertank und möchte die Pumpe abschalten, wenn das Wasser 42° (oder so) hat. Dafür hatte ich schon ein Digitales Thermometer mit Schaltkontakt bei Conrad gekauft, das ist aber so ein Schrott, dass ich es nicht benutzen kann. Das mißt die Temperatur in regelmäßigen Abständen (so alle Sekunde mal) und die Meßwerte schwanken auch bei absolut gleichbleibender Temperatur (Sensor dick in Daunenschlafsack eingepackt) um bis zu 3°! Da geht mir ja dann an der Schwelle ständig die Pumpe an und aus. Außerdem sieht das ja total peinlich aus, wenn die Anzeige im Kontrollturm so rauf und runter hüpft. Gibt es günstige analoge Thermostate? Die sollten nicht so springen.

  • Hallo,


    wir waren bisher nicht im Winter unterwegs - aber 'gefühlt' bollert die Heizung nach ganz gut. Schlimmstenfalls drehe ich die Hähne an beiden T-Stücken zu, dann ist mein Kühlsystem sozusagen im Werkszustand. Für die Pumpe habe ich im Armaturenbrett einen Schalter, ich mache sie erst an, wenn der Motor Betriebstemperatur hat.


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • So, die Pläne sind weiterentwickelt. Habe mich jetzt doch entschlossen genauso wie Tobi zwei T-Abzweige zu benutzen und das Kühlerwasser nach hinten durch eine Kupferrohr-Wärmetausch-Spirale im Warmwassertank zu schicken. Dazu verbaue ich eine Webasto-Umwälzpumpe, die bekommt man ja gebraucht recht gut. Ich habe auch eine kleine Schaltung gebaut, die die Temperatur des Kühlwassers und des Duschwassers vergleicht und nur dann pumpt, wenn das Kühlwasser mindestens 5° wärmer ist. Zusätzlich kommt vorne ein dreistufiger Schalter für die Pumpe rein, mit dem man zwischen "immer an", "thermostatgesteuert" und "immer aus" wählen kann.
    Immer aus ist wichtig, falls mal kein Wasser im Duschtank ist, immer an, falls die Thermostatschaltung mal spinnen sollte.


    Jetzt hätt ich noch ne Frage zu den typischen Webastopumpen: Wieviel Leistung nehmen die denn so auf? Wäre wichtig um die Schaltung richtig zu dimensionieren. Ich hab derzeit noch keine Pumpe gekauft, mit der ich das ausmessen könnte.


    Dann noch ne Frage, Wintertauglichkeit des Abwassertanks betreffend. Wie macht ihr das? Ist Euer Abwassertank komplett isoliert? Wollte evtl. den Rückfluss vom Warmwassertank dann einfach auch noch durch den Abwassertank legen, das sollte doch reichen um den evtl. gefrorenen Inhalt wieder aufzutauen, oder? Sollte man das in den restlichen 3 Jahreszeiten überbrücken können, oder ist es egal, wenn das Abwasser auch im Sommer noch beheizt wird (Aktiv-Silo :?)?


    Die Rückleitung vom Warmwassertank dann schön parallel zu den Abwasserleitungen, gemeinsam isoliert, damit auch die wieder aufgetaut werden können. Ich verwende für's Abwasser PVC Schläuche mit Spirale aus'm Gartenbereich, die sollten ja mit gefrorenem Inhalt zurechtkommen, oder leiden die auch drunter, wenn der Inhalt sich um 1/7 ausdehnt?

  • Mal eine Frage.
    Wir brauchen das warme Wasser in der Regel morgens.
    Wie lange hällt so ein Boiler das Wasser warm?
    Nach dem Schlafen ist mein Motor nämlich kalt.
    Gruß,
    Stefan

    Das Leben ist zu kurz um sich lange zu ärgern
    Gruß,
    Stefan

  • Hi, Stefan,


    wir hatten zuletzt etwas Probleme mit unserem Boiler (Truma B10) - mal ging er, mal nicht. Also haben wir immer, wenn er mal lief, das Wasser maximal aufheizen lassen (70°C). Nach 1,5 Tagen war das Wasser immer noch so warm, daß wir zu zweit duschen konnten, d.h. auch nach Zumischung von kaltem Wasser blieben noch rund 40°C für zwei Personen möglich...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Wie lange das Wasser warm bleibt kommt zum einen auf die Füllmenge an (je voller desto besser) und zum anderen wie gut Dein Boiler isoliert ist. Ich habe keinen Boiler sondern einen einfachen 40 Liter Wassertank, den ich zunächst mit so Alubeschichteter Trittschallisolierung eingepackt habe (das Alu reflektiert) und dann nochmal dick in PE-Schaum. Dabei hab ich auf der unterSeite und dort wo der Tank seitlich und in Fahrtrichtung abgestützt ist, kleine Holzklötzchen in die Isolierung eingebaut, damit diese vom Wassergewicht nicht zusammengedrückt wird. Feldversuche gibt's noch nicht, die folgen dann.


    Genau aus dem von Dir angesprochenen Grund ist mir ein leicht zugängliches regelbare Thermostat wichtig, dass ich wenn ich morgens duschen will, abends entsprechend wärmeres Wasser bereiten kann. Im Zweifelsfall kann ich bei mir immer noch einfach ein paar Liter kochendes Wasser vom Herd oben drauf kippen. Bin auch nicht so empfindlich. 8)

  • Hallo Stefan,


    wir haben ja einen Isotemp 16l-Boiler. Die Isolation von dem Teil ist sehr gut. Theoretisch können wir auch am 2. Morgen nach einer Fahretappe noch zu zweit duschen (einmal ausprobiert). Dagegen spricht, dass wir das warme Wasser normalerweise am 1. Morgen weitgehend verbrauchen :wink: und es dann ja nicht 'nachwächst'.


    Für mehrtägiges Stehen haben wir die 220V-Heizpatrone im Boiler, aber das lohnt m.E. wirklich nur bei Außenstromanschluß. Den sonst nötigen großen Wechselrichter und vor allem entsprechende Batterien halte ich in einem 3.5 Tonner für kaum realisierbar.


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI (906.136) mit Al-Ko Tiefrahmen und Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es hier - unsere Reiseberichte aus Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.

  • Wasser heizen mit Strom (ohne 230V Anschluss) halte ich auch für nicht praktikabel. Das braucht einfach zu viel Energie, insbesondere wenn man ne ganze Ladung Duschwasser heizen will und nicht nur ein Tässchen Kaffee.


    Ich finde die Notlösung auf der Gasflamme geheiztes Wasser einspeisen zu können am sinnvollsten, wenn man sich keinen mit Gas versorgten Boiler leisten will. Das ist natürlich nicht perfakt, aber schlimm ist es auch nicht. Und Gas ist nunmal der am besten speicherbare Energieträger im Womo-Bereich.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen