Ausbau zum Selbstkostenpreis

  • Habe kürzlich dieses Forum gefunden und bin sehr beeindruckt was die Leute hier teilweise vorhaben.
    Vielleicht kann ich hier ja auch jemanden für mein Vorhaben begeistern. Ich suche jemanden der mir seine Leerkabine zur Verfügung stellt (falls noch keine vorhanden - dabei kann ich helfen), die ich dann nach seinen Wünschen und Vorstellungen zum Materialpreis ausbaue.
    Der einzige Haken daran ist: Ich benötige das fertige Fahrzeug dann für den Zeitraum des Caravan Salon in Düsseldorf und für zwei bis drei Frühjahrsmessen (wahrscheinlich CBR/ München und Reisen/ Hamburg) als Ausstellungsfahrzeug.
    Desweiteren würde es auch Prospektmaterial über das Fahrzeug geben.


    So, und jetzt fragen alle WAS SOLL DAS?


    Ich bin Möbeltischler und habe schon bei der Firma Dopfer Individual Reisemobile gebaut. Nach einigen weiteren Ausbauten (Kastenwagen) für Familie und Bekannte, möchte ich jetzt Reisemobile gewerblich bauen. D.h. wenn ich hochwertige Womos mit qualitativ gutem Innenausbau verkaufen will muss ich auch die großen Messen besuchen und ein Fahrzeug zeigen.
    Qualitativ guter Ausbau bedeutet für mich: Echtholz furnierte Möbel - keine fertig furnierten Platten, Holzart nach Wahl (auch außergewöhniliche Furniere sind möglich), geschwungene Möbelfronten und Grundrisse, die sich elegant durch das Mobil schlängeln - ganz nach eigenen Vorstellungen (vielleicht erinnert sich noch einer an Schröder Mobil "just 4 fun" - da hab ich auch mal kurz gearbeitet, bevor er ausgewandert ist), klare Linien - Glas, Stahl- und Steinoptik. - Wer will den heute noch in so´nem Plüschbomber wohnen???


    Also dann, ich bin gespannt auf eure Reaktionen!


    Peter

  • Hallo Peter,
    immer her damit. Ich habe einen Leerkoffer mit den Innenmaßen 441 x 238 x 209cm³, der sehnlichst auf den Innenausbau wartet. Ich habe konkrete Vorstellungen und kann mit Deinen Bedingungen leben, sofern Du Dich jeweils um den Transport/Rücktransport kümmerst. Der Koffer ist innen weiß ( und soll es auch bleiben ) und steht auf einem Lkw-Fahrgestell MB 1113 Kurzhauber.
    Melde Dich doch einfach unter 0172 7141221
    Gruß Heiko

    Das geht auf keine Kuhhaut !

  • Hi


    Zweiter.


    Falls das mitHeiko nichts wird, oder falls Du mehrere bauen möchtest.


    Biete Iveco (390 x 200 x 220 ) Mit Großer Garage und Heckbett an.


    M.f.G. Stenzel

  • Hi Peter


    Falls du die Herausforderung einer nicht-Rechtwinkligen Kabine brauchst, dann kannst du dich ja mal bei mir melden...
    Pläne für den Ausbau hab ich bereits... soll ein wirklich autarkes Womo mit entsprechendem Ausbau werden, in dem mans dann auch über längere Zeit aushält... geplant sind reisen von 6 - 9 Monaten. Wichtig ist, dass das ganze Offroad-tauglich ist!
    Eines unserer Ziele ist eine Russlandquerung (inkl. Sibirien).


    Das Fahrzeug: MB LA 911B


    Wenn du genaueres wissen willst, kann ich dir Bilder vom Fahrzeug sowie meine bisherigen Pläne zukommen lassen.


    Gruss
    Chrigu

  • Hört sich Interessant an, allerdings nur wenn Mitarbeit möglich ist. Warum? Eigentlich bin ich überzeugter Selbstausbauer aber aus Zeitgründen habe ich mein derzeitiges Womo, welches nun ausgemustert wird, zum erstenmal nicht selbstausgebaut. Allerdings hat die Firma (Ormocar) unglaubliche Fehler eingebaut. Nett ist es, wenn man dann unterwegs mehr Zeit braucht um rauszufinden wo den nun der Fehler liegt der aufgetretten ist als für die eigentliche Reparatur. Ich möchte schon wissen wo welche Leitungen langlaufen, wo die Abzweige der Wasserleitungen sind etc etc.


    Bei mir steht der Neubau eines Allradwohnmobils an, das ein bisschen eine Eierlegende Wollmilchsau sein muß.
    Es soll Platz für 2 Erwachsene und 3 Kinder bieten, viel Stauraum haben, da wir teilweise 4 Monate am Stück unterwegs sind und ich als Fotograf eine umfangreiche Ausrüstung dabei habe. Und nun wird es schwierig, es soll auch Sitzplätze bieten wenn die Betten benutzt werden. Außerdem müßen 5 Sitzplätze mit 3 Punktgurten vorhanden sein die alle nah bei einander sind, also nicht die herkömmliche Dinettelösung, bei der 2 Kinder weit von Fahrerhaus entfernt sitzen. Alle 4 Plätze sollen in Sprech- und Armreichweite vom Beifahrer sein.


    Aber: Das Fahrzeug darf nicht länger als 5,99m werden und muß geländetüchtig sein!!

    • Offizieller Beitrag

    Hi, Sven,


    ich habe meine Pläne jetzt etwas reduziert und komme auf eine Fahrzeuglänge von etwa 6.5m, habe dann aber eine Rundsitzgruppe von 1.90m Länge - vielleicht wäre das auch für Dich eine Basis für weitere Überlegungen.


    Zuerst: Fahrzeug mit Doppelkabine - bis zu fünf sehr vernünftige Sitzplätze mit den entsprechenden Gurten, alle Passagiere beieinander; im Bedarfsfall immer als Sitzgruppe nutzbar (evtl. mit kleinem Tisch?).


    Darauf: Alkovenkabine - auf der DoKa großer Alkoven (2m*2m locker möglich, evtl. mehr - für 3 Pers. geeignet). Hinter dem Alkoven auf der Fahrerseite die Naßzelle und den Schrank (ca. 1.4m), auf der Beifahrerseite die Küchenzeile (ca. 1.3m) und die Aufbautür (ca. 0.6m), im Heck eine Sitzgruppe (inkl. Aufbautür ca. 1.4m - dann könnte man bei etwa 6m Gesamtlänge landen).
    Bei Bedarf kann die Sitzgruppe in den Türbereich verlängert werden, so daß eine anständige Sitzgruppe und Bettmöglichkeit entsteht, tagsüber kann die Küche in den Türbereich verlängert werden, um mehr Arbeitsfläche zu erhalten.


    Von den Maßen her optimal wäre der LT1, leider scheint der als 4x4 aber etwas unzuverlässig zu sein, außerdem läßt die Motorleistung doch zu wünschen übrig. Was bei neueren Fahrzeugen geeignet sein könnte, weiß ich nicht - evtl. ein Iglhaut-Sprinter. Aber auf dem Gebiet kennst Du Dich sicher besser aus als ich, wobei ich an Deinen Ideen hierzu sehr interessiert bin... :wink:


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Wolfgang, an einen Doka habe ich auch schongedacht, nachteilig ist aber das schelcht isolierte Fahrerhaus. Wir sind ja viel in gegenden unterwegs wo es auch mal kälter ist bzw. sehr kalt , bis minus 30°C wird.
    Und die 5.99 sollen eigentlich das Maß aller Dinge sein.
    Das LT 1 Fahrerhaus ist sicherlich eines der besten in Sachen Raumnutzung. Innen sehr viel Platz und doch viel kürzer als die von Ducato, Sprinter und Co.
    Aber der 6 Zylinder Saugdiesel ist kraftlos und schluckt ohne Ende. Und der Lt 4x4 ist sehr anfällig und ohne Fahrkomfort. ich habe ja jahrelang einen gefahren. Der Igelhautumbau für Sprinter und LT ist leider viel zu filigran für einen Wohnmobilumbau. Die Achse ist ja vom Mercedes G und nicht für solche Beanspruchung ausgelegt. Außerdem soll Igelhaut alles andere als kulant bei auftretenden Problemen sein.
    Was mir fehlt ist eine Sitzbank mit Dreipunktgurt,die man in und gegen die Fahrtichtung klappen kann und auch verschieben kann. Wenn die TÜV-Prüfung dafür nicht so teuer wäre, würde ich mir eine bauen lassen. den technisch ist das lösbar.
    Es soll halt so sein, das wir zwei getrennte Sitzgruppen einbauen möchten, damit unsere 3 Kinder ihren eigenen Bereich haben. Und wir wollen halt ein festes Bett für uns haben, so das eine Sitzgruppe nicht umgebaut werden muß. Liegt daran, das ich Berufsbedingt teilweise einen ungewöhnlichen Tagesablauf habe, sprich ich oft bis spät in die Nacht fotografierend unterwegs bin oder zur Morgendämmerung wieder auf den Beinen bin. Dann brauche ich einen Platz zum Essen und packen meiner Fotoausrüstung während der rest der Familie noch schläft. Zum anderen batuche ich ein festes Bett, in das ich mich tagsüber für ein Nickerchen zurückziehen kann ohne den rest der Familie zu stören oder von denen gestört zu werden.


    Ich hoffe, dass ich es endlich schaffe diesen Frühjahr das neue Womo fertig zustellen, da ich den Ormocar gründlich satt habe.

  • hallo, achleitner und iglhaut sind ja tolle fahrzeuge, wenn nur der preis stimmen würde.
    GAZ 4X4 permanenter allrad als dop.kabiner für 18520.- ist doch preislich unschlagber, der testbericht in 4 wheel war auch ok und ab diesem jahr auch mit steyr motor aus österreich
    http://www.autohausschelsky.de
    gruß mike 2

    • Offizieller Beitrag

    Hi, Sven,


    genau an den hatte ich auch gedacht, nur nicht mehr gefunden... Ich weiß allerdings nicht, wie weit die jetzt mit einer Zulassung in Deutschland sind, bis vor einem Vierteljahr zumindest war eine Zulassung nur in Österreich und der Schweiz möglich.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

  • Eine Zulassung in Deutschland müßte aufgrund der EU-Regelung möglich sein, schließlich ist Österreich EU-Mitglied.
    Die isländischen Sprinterumbauten sehen dem übrigens sehr ähnlich, haben aber meist zuschaltbaren Allradantrieb mit Freilaufnaben.

  • Hi zusammen


    Mir scheint der Gaz aber einen sehr kurzen Radstand zu haben, so daß keine vernünftigen Kab´s hinten drauf gebaut werden könnten :cry:
    Das wäre, wenn kein langer Radstand kommt, zu 99% schon das k.o.


    Der Mantra von Aachleitner dürfte für Normalos wie z.b. mich unerschwinglich sein als Basis. Ich weiß zwar nicht wie teuer das Teil ist, aber ich schätze mal, daß er fast doppelt so teuer kommt wie ein Scam.
    Und damit wären wir schon in Unimog-Regionen 8)


    @ Sven: wenn Du das wirklich alles unter einen Hut bzw. in eine Kab bringst und unter 6 m bleibst, kannst Du mit dem Kabinen-Layout viele, viele Leute glücklich machen :lol::lol::lol:


    ciao, bis dann

    Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

  • Hallo Jo,
    ich brüte ja schon lange über den Grundriss und habe schon einige Ideen.
    Eine davon habe ich ins Netz gestellt.


    http://www.slideart.de/Womo


    Zu dem GAZ habe ich in einem anderem Forum schon Diskussionen gelesen. In Litauen soll der für unter 10.000,-€ erhältlich sein. Die Haltbarkeit von Motor und Getriebe beträgt angeblich etwa 100.000km. Der Motor soll wohl nur eine Steyr-Entwicklung sein aber nicht bei Steyr gebaut werden.

  • Hi Sven


    Die "OST-ANSICHT" Deiner 3D-Zeichnungen ist einfach gigantisch :lol::lol::lol:


    ciao

    Wo ein Pick Up ist, ist auch ein Weg (nicht immer, aber immer öfter)

  • Die Ansichten sind eigentlich überflüssig, habe ich nur vergessen zu löschen.
    Das 3D-Modell ist ja die Hauptsache.
    Aber Du hast recht, die Ansicht ist wirklich beeindruckend :lol:

  • Die 3D-Ansichten habe ich mit Arcon erstellt und dann als O2C-Objekt exportiert. Eine Importfunktion für AutoCad-Dateien ist vorhanden. Ob es auch ein O2C-Plug-Inn direkt für AutoCad gibt weiß ich allerdings nicht.

  • Hallo,
    danke erstmal für die Angebote bezüglich der Leerkabinen, die mir viele von euch für den Ausbau zur Verfügung stellen wollen.
    Trotzdem muss ich meine Vorstellungen noch einmal konkretisieren.
    Meiner Meinung nach sollte das Basisfahrzeug neu bzw. neuwertig (2-3 J.) sein, ebenso die Leerkabine. Die Kabine müsste mit Rundecken ausgeführt sein (außer Exp. oder Monocoque), wie es die Leerkabinen - Hersteller ansbieten. Es sieht gefälliger aus und kommt optisch Serienherstellern sehr nah (Phönix, Concord, Carthago,...). Ausbau und Grundriss sollten auch alle gängigen Standards enthalten, wie Aufbautür und Fenster, Nasszelle mit Dusche und Toilette, Küche und Sitzgruppe. Der Ausbau soll hauptsächlich durch seine ausgefallene Form und die edlen Möbel auffallen.
    Sorry, aber ihr müsst verstehen ich mache den Ausbau zwar umsonst, aber für mich soll dabei ja auch was rausspringen.
    Und das ist nunmal ein optisch ansprechendes Fahrzeug, welches ich auf Messen ausstellen kann und dadurch Folgeaufträge erhalte.
    Ich freu mich auf viele weitere Angebote.


    Gruß Peter


    PS. Anbei noch drei Grundrisse nach meinen Vorstellungen.

  • Hallo Peter,
    die Grundrisse sehen zwar sehr interessant aus, aber teilweise sind sie unpraktisch. Das ist leider ein Trend der mehr und mehr zu beobachten ist, die Ursache liegt glaube ich darin, dass inzwischen Designer die Grundrisse entwerfen und nicht mehr Leute aus der Praxis.
    Zum Beispiel der Grundriss mit 4,5m Bodenlänge. Das Etagenbett, welches ja meist für Kinder genutzt wird, mit dem Kopfteil direkt neben die Eingangstür zu positionieren ist unsinnig. Wenn die Eltern nun mal spät abends aus oder ins Womo wollen wird das Kind oder der dort schlafende Erwachsene imens gestört. In kälteren Gegenden bekommt das Bett auch einen kalten Luftschwall ab.


    Die Hecksitzgruppe beim 4m Ausbau sieht super aus, ist aber als Bett nur sehr eingeschränkt und unbequem zu nutzen.
    Der Teilintegrierte ist absolut am Bedarf und nutzen vorbei geplant. Nur Stockbetten sprechen die Hauptkundschaft von Teilintergrierten nicht an.


    Klar ist, Du willst auf den Messen und Berichten auffallen, aber lese Dir mal die Wohnmobilforen durch, was die Leute wirklich suchen sind praktische, ausgefeilte Grundrisse. Und daran mangelt es immer mehr.


    Mit einem Grundriss, der bei möglichst geringer Außenlänge ein Maximum an Innenraumausnutzung, verbunden mit Familienfreundlichkeit bietet kann man heute auffallen.
    Extravagante Reisemobile die aber eine schlechte Raumökonomie haben gibt es heute wie Sand am Meer.


    Sorry für die harte Kritik.


    Sven

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen