Beiträge von Stenzel

    Hi


    Biete neue Kofferklappen (Mit Lagerspuren, evt. etwas zugestaubt) aus Concorde Restbestand.


    Alurahmen weiß mit gerundeten Ecken, (r = ca. 80) innen liegende Gummi Hohlprofildichtung, ca. 30mm geschäumter Füllung. (Kunstoff genarbt / PU / Alu glatt) Versenkter Klappverschluß, (noch ohne Schlieszylinder) Schlieszylinder (auch Gleichschliesend) sind bei jedem Campinghändler zu besorgen




    z.Z. noch 7 Stück
    Ausschnitt ca. 600x350 (Lichte Weite innen 560x310) 50.- Euro
    Ideal als Gaskastenklappe


    z.Z. noch 7 Stück
    Ausschnitt ca. 650x650 (Lichte Weite innen 610x610) 60.- Euro


    Bis zur angegebenen Stückzahl (Stand 23.09.05) pro Größe Vorhanden. Standort Landau/Pfalz. Versand möglich.


    E-Mail: (ÄT) = @ s.f.b(ÄT)t-online.de


    M.f.G. Stenzel

    Hi


    Falls Du einen Iveco kaufst, Ich habe noch die orginal 3 fach Sitzbank aus einem Iveco Kombi. Diese besteht aus 3 Einzelsitzen mit integrierten 3 Punkt Gurten. Wird einfach an den Vorhandenen oder Gebohrten Bodenschrauben befestigt.
    Kann man auch einzeln montieren.


    M.f.G. Stenzel

    Hi Picco


    Ins Gelände wollte ich auch nie damit. Du hast aber recht zur Zeit läßt er sich schon etwas hängen. ;) Vor allem hinten.
    Aber eigendlich steht er vorne eher hoch. Dadurch, das die Hinterachse genau in der Mitte des Aufbaus liegt, trägt diese auch das ganze Gewicht. Die Vorderachse nutzt dies jetzt Schamlos aus und macht einen auf hoch. Durch die Niveuregulierung steht die HA eigendlich auf normaler Höhe. Ich Baue ja noch alles schwere nach vorne und Stelle dann, wenn nötig, die Luftfederung "gerade". Dazu muß ich aber zum Wabco (Hersteller der Luftfederung) Kundendienst, die dies, per Software erledigen können. Iveco wußte mal wieder von nichts. ;-))


    M.f.G. Stenzel


    P.S. Irgendwo dazwischen

    Hi


    Genau das baue ich mir gerade. Iveco Daily 3,5 t , 4m Kabinenlänge , 209 Breite 290 Höhe. Heckgarage L210 x B200 x H125/100 für 2 (ZWEI) Motorräder. (2 x 1200er Buell. Ges. Gew. ca. 450kg) 4 Sitzplätze


    Das Heck besitzt eine über die komplette Fahrzeugbreite reichende Heckklappe. Dahinter ist eine 2,10 lange Heckgarage. (Fest und Geruchsdicht vom Wohnteil getrennt) Die Motorräder werden Rückwärts eingeladen und ohne Schlupferrei verzurrt. Das geht wunderbar alleine. (Ladehöhe nur 30cm). Der hohe Vorderteil steht in der Heckabsenkung, das Hinterrad auf Rahmenhöhe. Das Spart Bauhöhe. Darüber ein festes Bett. ( Bis Dach H110 cm) Davor kommt eine 4P. Quersitzgruppe. Toilette, Miniküche.
    Du mußt Dir das wie eine umgedrehten Pick up Doka Kabine.(Führererhaus = Garage) vorstellen.
    Zugang Wohnteil nur durch Führerhaus.(Mit Stehhöhe) spart Aufbaulänge und Tür.


    Gew. z.Z.
    Fahrzeug, Leerkabine inkl. Bettplatte 2350 kg


    Sicher ist das Gewicht schwer zu halten. Ich bin aber immer noch Überzeugt das es funktioniert.
    Man muß halt Prioritäten setzen. Da ich sonst kein Fahrzeug besitze und mindestens 8 Monate im Jahr Moppeds spazieren fahre. Meistens alleine darin wohne (Montage) sind die Anspruche ganz andere.


    M.f.G. Stenzel

    Hi Thom


    Das Flachbodenchasis ist wirklich die Kastenbodengruppe mit orginal Achse, und wird so direkt ab Werk geliefert. (Eurochasis)


    Das Alko/AMCTiefrahmenchasis ist das angeschraubte Teil, mit Drehstabfederung. Das wird nachträglich von Alko an den Triebkopf angeschraubt.


    Info: Fiat liefert dazu immer 2 Triebköpfe die Rückwärts aneinandergeschraubt sind. Lange war deshalb für die Alkofahrwerke das ABS unmöglich bis sehr teuer. ABS wurde nur mit Std. Fahrgestell geliefert. (Teurer) Man schnitt also das ganze Heck (mit Achse) ab. Das hat man dann wohl erst bezahlt und dann verschrottet.


    M.f.G. Stenzel

    Hi


    Achtung, bin kein Hydraulikfachmann.


    Wäre nicht eine einfache möglichkeit die (Doppelt wirkende) Hubzylinder in Reihe zu schalten?
    D.h. Ausgang Pumpe an den Eingang (Unterhalb Kolben)des 1. Zylinder. den Ausgang des 1. Zylinders (Oberhalb Kolben) an den Eingang des 2. Zylinders ---u.s.w.---> den Ausgang des 4. Zylinders zurück an den Eingang der Pumpe.
    An den Ausgängen der Zylinder, T-stücke zum Füllen/Entlüften



    Vorteile:


    Wenig Leitungen (1 x 1 Leitung außenrum)
    Bei Entlüftetem System absoluter Gleichlauf
    (Fast) kein Ausgleichsgefäß erforderlich, da sich das Volumen eigendlich nicht ändert.
    Zur Ansteuerung evt. einfach die Pumpe umpolen. ( gesteuert durch 2 simble Endschalter).
    Ein Öffnerventil (Ansteuerung:Zeitgleich mit Pumpenlauf) um ein absacken zu verhindern.


    Zum Füllen einfach 4 Schleuche an die Ausgänge der Zylinder anschliesen. In ein Gefäß mit der Hydraulikflüssigkeit eintauchen(So das sie keine Luft ziehen können) und hoch und runter fahren bis keine Luft mehr kommt.



    Wenn der Deckel, der angehoben wird in sich stabil ist, an der Höchsten Stelle noch mind. 10 cm Überlappt und die Seitenflächen durch Dichtbürsten annähernd spielfrei geführt werden. Ist dann überhaupt eine zusätzliche Führung nötig?


    Wegen Ölverluste. Muß es den unbedingt Hydraulikflüßigkeit sein?


    Da, das Dach max. 2 x pro Tag angehoben/gesenkt wird, dürfte das Öl
    nicht sonderlich belastet werden. (Ist ja kein Bagger der den ganzen Tag schuftet ) Vielleicht gibt es da was, das bei evt. Verlust nicht gleich tragisch endet.
    So eine Art 100% verdaubares Öl. ;-))



    M.f.G. Stenzel

    Hi


    Es werden doch viele Wohnmobile, vor allem Teilintegrierte und z.B. der neue Tirko auf den Sogenannten Flachbodenchassis aufgebaut. Das ist nichts anderes als die (etwas tiefere) Bodengruppe der Kastenwagen. Mir ist hier aber nur das Eurochassis bekannt, aber ich denke mal das dies Übertragbar ist. Falls der Sprinter auch ab Werk mit einem Flachboden geliefert werden kann, sollte es auf alle Fälle funktionieren. Möglicherweise muß der Aufbau dann auch tragende Funktion erfüllen, was bei einem Sandwichaufbau sicherlich problemlos ist. Vielleicht geben die Aufbaurichtlinien von Mercedes was her.


    M.f.G. Stenzel

    Hi Krabbe


    Zitat: "Fährst Du mehr und brauchst daher die komfortablere Lösung zum Fahren (und machst Abstriche beim Wohnkomfort), oder legst Du mehr Wert auf Wohnkomfort und mußt dann halt Abstriche bei der
    Reiseeignung machen."


    Kurz und Treffend formuliert !!!!!! Das hast Du auf einen einfachen Nenner gebracht.



    Zu Deinen Technik tips. Genau auf dieses Ergebnisse bin ich letztendlich auch gekommen.



    a. Gaslos,=Versorgungs, Gewichts und Platz-vorteil. Keine Prüfungen. Sicher

    b. Ganz wichtig: Sehr gute Ladetechnik, (Nieder mit dem Trennrelais) Besonders in Verbindung mit einer Dieselstandheizung.


    c. Statt Kühlschrank, Kühltruhe in Dinnette.





    Nur die mir bekannten fertigen Kühlboxen haben max. 50 Liter. Ich war schon immer ein Fan von großen Kühlschränken/boxen.Mir Persöhnlich ist ein 140l Kühlschrank & 60l Vorratsfach lieber, als 40 l Kühlbox & 160l Vorratsfach. (Ich kenne keine Vorräte die Durch Kühlung schaden nehmen. ;-))
    D.h. das Mehrvolumen kompensiert sich irgenwo. Ich hätte aber also gerne so ca. 140 L.Deshalb möchte ich die Kühltruhe gleich selbst aus Sandwichplatten bauen. Dann hast Du den Platz zu 100% genutzt und die Lösung ist bei gleicher Größe sogar günstiger.


    M.f.G. Stenzel


    P.S. Kabine fast fertig

    Hi Picco


    Erst mal Danke für Deine Hilfe. Jetzt wo Du es sagst, natürlich funktioniert auch ein 3 Wegesystem. Hätte sogar den Vorteil das die Konvektoren (druckseitig) nie vom Wasserkreislauf getrennt sind.


    Meine Bisherige Info: Die Standheizung hat eigendlich keine Reglung. Sie Schaltet ab einer gewissen Wassertemp. (Ich glaube 75 Grad) von 5Kw auf 2,4 Kw zurück. Bei Ereichen von 85 Grad in der kleinen Stufe, geht sie dann aus. Die Wasserpumpe läuft dann noch etwas weiter.


    Meine Planung war so.


    Motorseitig:


    Kleiner Motorkühlkreislauf,
    Führerhauswärmetauscher (mit Gebläse A),
    Umwälzpumpe A,
    Eingang Plattenwärmetauscher
    Alles in Reihe.


    Wohnkabine:


    Ausgang Plattenwärmetauscher,
    Umwälzpumpe B, (Integriert in Standheizung, auch direkt ansteuerbar), Standheizung,
    Kabinenwärmetauscher (mit Gebläse B),
    W.W.-Wärmetauscherschlange (in Parafintank als Wärmepuffer),
    Alles in Reihe
    zusätzlich über 4 Wegeventil zuschaltbare Konvektoren. (mein Traum wäre, statt des 4 Wegeventils, ein 12V Mischer mit Temperaturreglung, der auch noch unabhängig das Gebläse steuert)
    Parallel ein eigenes Ausgleichsgefäß mit Sicherheitsgruppe.



    Dies hätte zum Vorteil, der Kühlkreislauf des Motors ist von der Wohnkabine, wasserseitig komplett getrennt.
    Man kann alles recht einfach elektrisch Ansteuern, ohne irgenwelche Hähne in verschiedenen Variationen umlegen zu müssen. Zudem hat man 2 einfache Reihenschaltungen der Komponenten.
    Man muß einfach nur die Standheizung/Umwälzpumpen/Luftgebläße ein und ausschalten, um alle (für mich) sinnvollen Variationen zu erhalten.



    1. Einschalten der Motor/Führerhaus vorwärmung
    = Standheizung + Pumpe A + Gebläße A
    über:


    a. Schaltuhr im Führerhaus
    b. Taster im Führerhaus (in Schaltuhr)
    b. Funkfernbedienung
    c. Taster in der Wohnkabine.




    2. Einschalten der Heizung/Wohnkabine Fahrt
    = Pumpe B + Gebläße B (Wahlweise + Standheiz.)
    über:


    a. Schalter im Führerhaus
    b. Taster in Wohnkabine (in Schaltuhr)
    c. Schaltuhr in Wohnkabine (Wohl nicht relevant)




    3. Einschalten der Heizung/Wohnkabine Stand
    = Standheizung + Pumpe B + wahlweise Gebläße B und wahlweise Konvektoren
    über:


    a. Schaltuhr in der Wohnkabine
    b. Taster in Wohnkabine




    4. W.W.-Bereitung Fahrt
    = Motor + Pumpe B
    über:


    a. Temperaturschalter Motor ca. 70 Grad. d.h. sobald überschüssige Motorwärme ansteht
    b. Sobald Heizen Kabine gewählt ist.




    5. W.W.-Bereitung Stand
    = Standheizung
    über:


    a. Sobald die Standheizung läuft.




    6. Restwärmenutzung Pufferspeicher (Bei Kaltstart)
    = Motor Läuft + Pumpe B
    über:


    a. Temperaturdifferenzschalter Motor--> Pufferspeicher


    Die W.W. Erzeugung möchte ich als Wärmespeicher ausführen. d.H. einen mit Parafin gefüllten, Wärmeisolierten Behälter mit einem integriertem Rohrschlangen-Wärmetauscher.


    Davon erhoffe ich mir folgendes:


    a. Restwärmenutzung,
    b. Pufferspeicher der Heizung
    c. Warmwassererzeugung im Durchlaufverfahren. (= Standheizung 5 Kw + Puffer ?? Kw)
    d. Ersparen eines W-W. Boilers mit seinen Nachteilen (Platz, Legionellen, Zwangsentlehrung, Sicherheitsgruppe u.s.w.)




    Die obige Ansteuerung der Komponenten hab ich im Griff, nur die Temp. Reglung der Wohnkabine macht mir Probleme.


    Zum Pufferspeicher.


    Ich stelle mir einen einfachen Behälter (eigendlich Drucklos) vor, in den man 2 Rohrwärmetauscher (ca. 20mm als Heizung , ca. 10mm als Brauchwasser) integriert. Diesen dann mit Parafin füllen (Kennst Du was besseres?. Was Benutzen die Autofirmen in ihren Speichern?). Außen fett isolieren.
    Was hälst Du davon?
    Kennst Du jemanden der so was herstellen kann, oder gibt es vielleicht so was schon fertig?



    M.f.G. Stenzel


    P.S. Anbei noch der heutige Stand.

    Hi


    Ich möchte auch eine WW-Dieselheizung zur Kabinenerwärmung benutzen. Ich mochte Konvektoren/FB Heizung im Wohnraum einbauen, und nur zur schnellen Aufheizung einen Heizungskühler mit Gebläße. Den Motor möchte ich mit einem Wärmetauscher von der Kabine trennen.
    Und natürlich alle Vorteile nutzen.


    Wärmen beim Fahren (Erst bei Betriebstemp.)
    Motor Vorheizen im Stand
    Motor getrennt im Stand
    Brauchwassererwärmung.
    Am besten alles Vollautomatisch.


    Wenn man das alles will, (Vor allem so, das sich nichts negativ beeinflußt)muß man einen ganz schönen Aufwand betreiben.


    Ich suche ein 4 Wegeventile mit Stellmotor (am besten Stromlos in den Endpunkten)Kennt jemand eine Bezugs Quelle?


    Hat jemand einen Lösungsansatz was die Temperaturreglung angeht?. Meine Standheizung (Eberspächer DW5) selbst, schaltet nur in 2 Leistungstufen.


    Optimal (Konvektoren) wäre wohl ein Mischer wie im Haus. Gibt es so was in 12 V?


    Kennt jemand einen guten Schalldämpfer für Standheizungen. Der org. ist mir nachts zu laut.


    Kann man die Abgasleitung der Standheizung bedenkenlos verlängern und über Dach legen?
    Braucht man dann einen Kondensatablauf an der tiefsten Stelle?


    Danke


    M.f.G. Stenzel

    Hi


    Das sind ganz normale E-Wagenheber. Umgekehrt montiert. Grundplatte leicht abgeändert und 2 Stützteller montiert. Konserviert, besser abgeschmiert, Anschlußleitungen verlängert.
    Höhe min. 10 cm. Höhe max. 35 cm. Hubkraft 1000 kg per Stück.
    Der Hub betägt "nur" 25 cm, war aber für mich wie geschaffen.
    Es ist sogar fürs " einfahren " serienmäßig ein Endschalter eingebaut.
    Die Elektr. Steuerung mache ich noch mit einer Einstellbaren Strombegrenzung. So kann ich denn Druck einstellen und verhindere eine Überlastung.


    Ich brauche die Stützen nur, damit das Fahrzeug nicht herumeiert. Nivellieren und Anheben war mir nicht wichtig.
    Ich hatte vorher Linneppe Quicklift an der HA. Die haben ihren Zweck super erfüllt. Nur nervte das ein und aus klappen / drehen. Deshalb wollte ich was elektrisches. Das hat auch noch den Vorteil, das man die Heber montieren kann wo es am besten ist, ohne auf die Bedienbarkeit Rücksicht nehmen zu müßen.


    Du hast zwar die Luxusversion, (Neid) aber meine Lösung wiegt nur 10Kg. ;-))


    Der Preis: 140 Euro für 2 Stück inkl. Versand & Ansteuerung.


    M.f.G. Stenzel