Beiträge von Heiko

    Hallo,
    ich habe einen Traveller, somit eines der leisesten Geräte auf dem Markt( UVP ca. 3000.-), verbaut in einem Staukasten ohne direkte Verbindung zum Aufbau. Das Hauptgeräusch kommt vom Auspuff, und der läßt sich nicht endlos dämmen. Dennoch dringt ein deutlich zu hörendes Brummen ins Aufbauinnere, vom Geräuschpegel außen ganz zu schweigen. Ich habe auch eine Splitanlage verbaut. In der Verbindung braucht es einen guten Schlaf... . Ich sehe die einzige echte Möglichkeit darin, den Aufbau vor dem Schlafengehen "auszukühlen" und dann ins Bett zu gehen.
    Gruß Heiko

    Hallo zusammen,
    dieser Tage ist ein Mensch bei mir vorbeigekommen, der aufgrund meiner Fahrzeugansammlung auf dem Hof meinte, ich hätte Ahnung von Wohnmobilen und dergleichen. Er hat eine ältere Tischer Absetzkabine, die beim Kauf seines T3 auf seinem Fahrzeug montiert gewesen war. Nun steht sie seit gut einem Jahr auf ihren Kurbelstützen. Die Kabine ist ca. 340cm Lang und der Überhang ca. 70cm. Innen wurde das Klappdach durch einen festen Aufbau ersetzt, wodurch man problemlos Stehhöhe erreicht. Durch den Alkoven gibt es vier Schlafplätze. Kühlschrank, Kochstelle, Heizung, Abwassertank ... sind vorhanden. Die Kabine roch nach mehrmonatigem Geschlossensein nicht muffig. Seine Frage lautete nun: was kann man für solch ein Teil verlangen und wo wird es am sinnvollsten angeboten?
    Wer weiß Rat?
    Gruß Heiko

    Hallo Camperfreak,
    meine Lima produziert 24V, mein Anlasser und die Fahrgestellelektrik benötigen 24V. Wenn ich im Aufbau 12V haben will, brauche ich entweder einen Wandler, der aus den 24V 12V macht, oder ich muß eine zweite Lichtmaschine einbauen, die 12V liefert. Die kann meine 12V-Aufbaubatterie jedoch nur bei laufendem Motor laden. Im Stand bei Landanschluß bräuchte ich insofern 2 Ladegeräte mit unterschiedlichen Spannungen, außer ich verzicht im Stand auf das Laden der Fahrgestellbatterie.
    Gruß Heiko

    Hallo Martin,
    ich habe letztes Wochenende erkannt und beschlossen, künftig nicht mehr ohne Klima loszufahren. Ich habe einen 2,5kw Generator ( den leisen von Elektrolux ) und eine Telair Split-Klimaanlage. Die nächtliche Hitze im Koffer finde ich schon sehr unangenehm. Ich hoffe, daß es reichen wird, sie abends eine Stunde laufen zu lassen, um den Koffer dauerhaft abzukühlen. Die normalen Klimaanlagen haben für die südländische Campingplatzstromversorgung soweit ich weiß schon eine zu ohe Stromaufnahme. Tagsüber finde ich Wärme im Aufbau nicht so störend, weil ich da ja nicht längere Zeit im Koffer bin.
    Gruß Heiko

    Hallo Markus,
    angenommen, Dir fliegt ein Teil in die Scheibe und beschädigt dieselbe. Bei Sika hilft nur noch: mit Übermaß aussägen und neues ( größeres) Fenster kaufen. Oder stell Dir vor, das Fenster ist undicht: Maßnahme siehe oben. Ich habe die abtupfbare Dichtmasse genommen, wie auch vorher schon in hunderten von Cabrioheckscheiben: ist absolut dicht und dennoch demontierbar.
    Gruß Heiko

    Hallo Chigru,
    ich wollte natürlich keinesfalls oberlehrerhaft rüberkommen.Sorry.
    Ich habe nur meine Gedanken zu Deinem Beitrag niedergeschrieben.


    Ich habe die Anschaffung eines Alternativfahrzeugs nicht wegen eines bei Deinem Fahrzeug nicht vorhandenen 3-Punkt -Rahmens vorgeschlagen , sondern weil dieser Aufbau begehrt und deshalb teuer ist, Du meiner Meinung jedoch mit einem Fahrgestell und Selbstbaukoffer Deinen Vorstellungen wesentlich näher kommen kannst. Diese Fahrgestelle gibt´s für die Hälfte. Mein Fahrzeug hat Sevo, 168PS, Motorbremse, Winde, Sperre und ich unterstelle, daß Deine werksseitige Einzelbereifung ohnehin bald einer breiteren Bereifung weichen wird, insofern sehe ich abgesehen von der langen Übersetzung ( vermutlich bei 130PS ) keine wirklichen Vorteile des Fahrgestells. Und die lange Übersetzung kann durch Reifen mit größerem Abrollumfang sehr einfach kompensiert werden.


    Bei der Dämmung habe ich zugegebenermaßen übertrieben.


    Die Doka habe ich vorgeschlagen, weil ich es grundsätzlich für lebensgefährlich für Passagiere halte, wenn diese im Aufbau mitgenommen werden. Was nützt die beste Sitzkonsole, wenn bei einem Unfall der Aufbau über und neben einem zusammenbricht.


    Ich wünsche Dir viel Spaß bei Deinem Ausbau, wie immer Du Dich auch entscheidest. Aber wissen würde ich es schon gern.


    Gruß Heiko


    P.S. Hast Du schon einmal bei maggie-deutz.com vorbeigeschaut ?

    Hallo Chigru,
    ihr habt da ein schmuckes Fahrzeug. Dürfte der teuerste unter den Rundhaubern sein, aber für eure Zwecke wohl eher ungeeignet. Bei dem, was ihr mit diesem Koffer alles an Umbaumaßnahmen plant, ist ein Neubau vermutlich wesentlich besser, was die Dämmung, das Gewicht und die Umsetzbarkeit ( Stauklappen, Dichtigkeit... ) angeht und am Ende wohl kaum teurer. Falls ihr diesen Koffer sibirientauglich machen wollt, fehlen euch am Schluss 20 cm in Länge und Breite wegen notwendiger Dämmung. Ich würde also dieses teure Gefährt verkaufen und mir ein baugleiches Fahrzeug, evtl. mit Doka und/oder langem Radstand zulegen, welches ohne Aufbau wesentlich günstiger zu erwerben ist.
    Wenn der Probeausbau nicht so zeit- und kostenintensiv wäre, könnte ich dies für eine sinnvolle Lösung halten. Diese Idee würde ich schleunigst verwerfen und lieber besser planen, Ideen abkupfern, Fragen stellen... .
    Nur mit Diesel wird schwierig, halte ich aber für machbar. über die Dieselkochfelder habe ich noch wenig Gutes gehört. Webasto, so wird behauptet, soll demnächst einen Dieselboiler auf den Markt bringen.
    Eure Kostenschätzung halte ich, wenn ich für das Fahrzeug einen Preis von 10000.- € zugrunde lege, für sehr optimistisch.
    Ich baue im Moment auch auf 1113 Doka.
    Gruss Heiko

    Hallo Markus,
    warum soll ich aber einen neuralgischen Punkt kreieren, wenn ich ihn von vorn herein vermeiden kann, ganz abgesehen vom enormen ( überflüssigen ) Zeitaufwand für Bohren, Nieten, Schrauben, Entfernen, Schließen, Anmalen... Ist definitiv vermeidbar.
    Gruß Heiko

    Hallo Wolfgang,
    an den ersten zwei Platten "hingen" jeweils ca. 30 Schraubzwingen, die über Holzbalken den Druck auf die Verklebung gleichmäßig verteilt haben. Bei den zweiten zwei Platten wurden an den Stirnseiten, die noch zugängig waren. Schraubzwingen verwendet, die anderen Seiten wurden über Baugerüststangen verpreßt. Die letzen 2 Platten wurden nur über Gerüststangen verpreßt. Bei zunehmendem Druck auf die Stangen war bei den letzten beiden Platten zu erkennen, daß sich die Lichtspalte geschlossen haben und es in der Kabine dunkel wurde. Ich hatte zuvor die Winkel flächig per Zahnspachtel mit Kleber belegt und darauf geachtet, daß die Kleberdicke möglichst die selbe Höhe aufwies. Ich habe den Kleber auch nicht bis zum Rand aufgetragen, um beim abschließenden Verfugen noch mit Kleber zwischen Aluprofil und Sandwichplatte zu gelangen, um auch hier Abdichtung und Verankerung der Abdichtung zu perfektionieren. Wer schon einmal versucht hat, ausgehärteten Klebstoff zu entfernen, weiß, wie gut das Zeug hält.
    Insofern gehe ich zwigend davon aus, daß meine Kabine dicht ist und auch dauerhaft dicht bleibt, selbst wenn einmal ein Teil der Fuge beschädigt sein sollte, weil sich das Wasser danach noch durch mindestens 50mm flächige Verklebung " durchkämpfen " müßte. Zudem behaupte ich, daß ich von innen einen wesentlich größeren Druck auf das Profil ausüben kann als von außen. Auch bei von außen geklebten Profilen besteht keine absolute Garantie für eine flächige Verklebung, zumal hier stets gebohrt und genietet werden muß, worauf ich verzichten konnte.
    Gruß Heiko

    Hallo Sitt,




    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XXXXXXXXXXXX
    DDDD
    DcccDvvvvDDDD
    DcccDvvvvDcccD
    DDDDvvvvDcccD
    vvvvvvvv DDDD
    XXXXXXXXXXXX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX
    XqqqqqqqqqqqX


    Ich hoffe, du kannst meine Absicht erkennen. Ich nehme U-Profil mit 50mm Seitenlänge, dazu Vierkantrohr 30mmm x 20mm. Nun setze ich auf der einen Seite des U-Profils das Vierkantprofil auf, verklebe und verniete es. Danach wird das entstandene Profil auf Gährung gesägt und in die Öffnung im Aufbau eingesetzt.Bei der letzten Seite im Aufbau muß du ein bischen tricksen. Das U-Profil hat bei 2mm Dicke ein Innenmaß von 46mm, meine Platte 44mm. Die Luft wird mit Kleber aufgefüllt. Bei der Klappe funktioniert das Ganze genauso, nur mußt du die Gährung andersherum sägen. Schloß und Scharnier montieren, Dichtung einkleben oder verschrauben..... FERTIG!! Profilkosten für eine Tür und 2 große Stauklappen unter 200€. Die allgemein bekannten Lieferanten nehmen gerne ein Vielfaches.
    Für dich müßte ein 60er Profil mit 3mm Dicke passen.
    Vielleicht kann einer unter Euch, der mein Prinzip verstanden hat, eine nettere Zeichnung zum Beitrag hinzufügen.
    Gruß Heiko

    Hallo Ronny,
    ich habe in meinem Suburban einen Rahmen im Dach, der 280cm x 120cm x 15cm mißt. Im Dach ist ein Loch. Hier soll ein Hubdach hin, das öffnen und schließen soll wie bei dir. Mein Lieblingsmechaniker möchte dies nach endlosen Überlegungen mit Ketten, Hydraulik usw. nun letztendlich mit Kniehebeln machen. Sobald ich mein Dach ( aus Riffelblech ) fertig habe, bringe ich mein Auto hin. Ich werde dann umgehend berichten.
    Gruß Heiko

    Hallo Peter,
    immer her damit. Ich habe einen Leerkoffer mit den Innenmaßen 441 x 238 x 209cm³, der sehnlichst auf den Innenausbau wartet. Ich habe konkrete Vorstellungen und kann mit Deinen Bedingungen leben, sofern Du Dich jeweils um den Transport/Rücktransport kümmerst. Der Koffer ist innen weiß ( und soll es auch bleiben ) und steht auf einem Lkw-Fahrgestell MB 1113 Kurzhauber.
    Melde Dich doch einfach unter 0172 7141221
    Gruß Heiko