Beiträge von bernhard_h

    das sieht super aus Stephan,


    allerdings hattest du einen Einbauplatz der frei war (vom Klimakompressor). ich habe mich gegen eine zweite Lima entschieden da ich keine freie Riemenposition mehr hatte und keine Zusätzliche Last in den Riementrieb bringen wollte. ab 55A schreibt MAN ja eine Doppelkeilriemenscheibe vor und ich hatte tatsächlich auch schon Schlupfprobleme. Meine Lima läuft aber auch in einem Riementrieb mit der Wasserpumpe und da wollte ich nichts riskieren.
    Für mich war die Lösung mittels elektrischem Laderegler einfacher und risikoärmer. Da das Fahrzeug im Betrieb ja so gut wie keinen Strom braucht sid ja genug reserven worhanden um eine Aufbaubatterie zu laden. Ist meiner Meinung nach auch ökonimischer. (keine schwere zusätliche Lima, keine zusätzlichen Lastem im Riementrieb ...)


    Bernhard

    Stimmt,


    ich habe es auch so gemacht, 2 Truma Gasfilter in den Hochdruckstrang vor der Duocontrol. Verschmutzung kann ich in dem Schaubereich des Filtergehäuses noch keine erkennen, aber meine Sehstärke ist für das kleine Loch wohl auch nicht gut genug.


    Bernhard

    Hi Lothar,


    das ist Käse, deckt sich aber mit Berichten die ich in anderen Berichten schon gelesen habe, speziell der Umgang im Kundendienst. Unser kleinerer Basis 120 hält nach einem Jahr Dauerbetrieb noch, einschaltzeiten liegen bei ca 33% bei ca. 25° Raumtemperatur. Ich denke besser einbauen als du es gemacht hast geht im Wohnmobil kaum, er hatte ja auch erstmal funktioniert. Blöd das man euch in der Entfernung so im Stich lässt, aber ich glaube momentan ist Kissman dabei seinen Ruf zu beschädigen.


    Grüsse nach SA aus Kappadokien,


    Brigitte+ Bernhard

    also ich sehe das so wie Thomas,


    ich meine Wohnmobilfahren ist doch immer noch Camping, wir sind seit 11 Monaten unterwegs und haben immer eine Waschmschine auf dem Campingplatz gefunden, heute in Ephesus haben wir mit der Hand gewaschen, geht auch. Ist aber nur meine Meinung, und ich möchte keinen belehren. Für uns sind die Einschränkungen des Campings gegenüber zuhause leben völlig in Ordnung. Mann kann ohne Fernsehen, Waschmaschine und all die anderen Sachen die man zuhause hatte prima Leben.


    bitte nicht falsch verstehen, sachdienliches kann ich zum Thema nichts beitragen


    Bernhard

    Das von Holger verlinkte Ding habe ich vom Reichelt bestellt. Holgers Vermutung stimmt, die Ausgangspannungen werden über die austauschbaren Stecker codiert. Die eingestellte Ausgangspannung wird am LED Display angezeigt. Funktioniert bei mir am 24V Netz seit 3 Jahren problemlos mit durchschnittlich 60W Last.


    Bernhard

    sorry Restler,


    ich wollte dich nicht verärgern, aber ich habe 25 Jahre bei Ford in der Elekroentwicklung gearbeited. Mit dem Transit der ja weitesgehend in England entwickelt wurde hatte ich zwar nichts zu tun aber ich kannte die Powersupply Kollegen dort ganz gut. Aber ok, vielleicht gibt es ja mittlerweile einen Transit der ab Werk für Camperumbauten angeboten wird und ein Trennrelais hat, als Serienaustattung bis 2012 habe ich das nicht wargenommen.
    Ich muss mich aber korrigieren, ich wollte sagen Ford als OEM hat im Serientransit kein über die Lichtmaschine angesteuertes Trennrelais für eine zweite Batterie angeboten (unabhängig vom Bauraum). Ein Batteriemanagmentsystem aber schon.


    Bernhard

    Ford als OEM verbaut im Transit keine Trennrelais für die zweite Batterie unter dem Beifahrersitz. Ist ja Kapazitätserweiterung für die Starterbatterie kontraproduktiv. Ich vermute du referenzierst nicht die Original Ford Betriebsanleitung sondern evtl. eine von einem Aufbauer ?


    4 Batterien unter dem Fahrersitz ??


    Gruss, Bernhard

    Hallo Jürgen,


    ich habe auch eine Ormocar Kiste, ist aber schon ca 5 Jahre alt. Die Türen und Klappen wurden für den von dir genannten Preis aus dem Sandwichauschnitt des Koffers bei Ormocar gefertigt. Sind sehr hochwertig und kein vergleich mit den Thetford (o.Ä.) Serviceklappen. Ich habe mit Tür 4 Klappen, alle dicht. Ich würde das auch mal mit Ormocar besprechen, auch wenn bei dem Sandwich Aufbau ersatmal kein weiterer Schaden zu befürchten ist.


    Gruss, Bernhard

    ich frage mich auch ob LiFePo Akkus eine ökonomisch sinnvolle Lösung sind. Der Gewichtsvorteil ist natürlich klasse, aber die Lebensdauer gemessen am Anschaffungspreis wie von Merlin ausgeführt lassen die LiFePo´s nicht so attraktiv erscheinen. Ich glaube auch das zyklenfeste Blei Säure Akkus länger als drei Jahre halten (bei guter Behandlung). Die Lebensdauer ist ja eine Funktion der Entladetiefe, meine 2x130AH Moll Solarbatterien sind nun 5 Jahre alt, werden eigentlich nie über 30% entladen und bekommen regelmässig Wasser nachgefüllt, da ich sie mit eine Sterling A2B und eine 520WP Solaranlage auch schon mal schnell lade.


    Für mich momentan die ökonomischte Lösung,


    Bernhard

    Hallo Jürgen,


    ich habe es so gemacht, ich sehe da auch keine Probleme solange die Kabel nicht mechanisch belastet werden und ein durchscheuern der Isolation möglich ist. Aber im Kabelkanal sollte sowas ja nicht passieren. Ist aber nur meine Meinung und nicht VDE konform, aber ich denke ein bisschen kann man ja auch selber Risiken abschätzen und eingehen.


    Bernhard

    Hallo Michael,


    schöner Ausbau, ich glaube die Verordnung schreibt eine Druckprüfung mit 150mBar über 20 Minuten ohne sichtbaren Druckverlust vor. Ich habe mir mal so eine Pumpe gekauft und spasseshalber auch schon mal eine Stunde ohne ablesbaren Druckverlust drangelassen.


    schönen Abend,


    Bernhard

    Hallo Icevine,


    wie Lothar sagte ist meiner von PADH mit dem ich immer gut klargekommen bin. Der hatte damals auch 150er da gehabt die aber in deutlich schlechterem Erhaltungszustand waren. Es ist nicht so das der 136er sich nicht bewegt, wir waren ja auch schon auf 3 längeren Touren durch Russland und das Baltikum und wie gesagt nur am Berg vermisse ich etwas Leistung. Ich hatte mich auch für eine Motoraufrüstung interessiert, gebrauchte Motoren sind schon so um die € 1500,- erhältlich und eine gute Werkstatt für die umrüstung hätte ich auch. Werde ich jetzt aber doch nicht machen ich habe ja jetzt Zeit zum Reisen, und wenn ich erstmal von der Deutschen Autobahn runter bin ist es sowieso egal.


    Bernhard

    Hallo Icevine,


    wir haben so einen 8.136 aus ähnlichen Gründen die auch euch bewegen. Unser Fahrzeug war beim Erwerb 20 Jahre alt und hatte ca. 900 km gelaufen. Mittlerweile hatt er 25.000 km und hatte als Schäden einen undichten Kupplungsnehmerzylinder, Wasserpumpe, und undichte Leckölleitung die ich aber vermutlich beim ändern der Tankanlage selber verursacht hatte. Ich habe diverse Umbauten vorgenommen, grössere Tanks, Lufttrockner, Lima geändert ...


    Das Fahren empfinde ich im Vergleich zu Transportern wie Sprinter o.Ä. als nicht kompfortabel, das liegt meiner meinung nach aber an der ausführung als Frontlenker bei dem du ja direkt auf der Vorderachse sitzt. In Verbindung mit der schlechten Fahrerhausfederung und schlechten Strecken schüttelt es einen ganz ordentlich. Ausserdem ist der 136PS Motor bei ca. 7to Gewicht am Berg auch schon ziemlich schwach so das man häufiger schalten muss. Wir haben ein Tropendach über dem Fahrerhaus und das Fahrehaus heizt sich so gut wie gar nicht auf, eine Klimaanlage ist meiner Meinung nach total unnötig. Sie Geometrie der Frontscheibe ist ja auch nicht mit PKW´s oder Transportern vergleichbar.


    Ich finde es ein tolles Fahrzeug und als leichtes Allrad Fahrgestell mit robuster LKW Technik fast konkurenzlos, allerdings würde ich versuchen ein gutes 150PS Fahrgestell zu bekommen. Die Ersatzteilversorgung halte ich für gut, sind ja auch viele Normteile. Die Wasserpumpe hatten wir in Tallin übernacht aus Deutschland bekommen, sehr gute Erfahrung mit der MAN Ersatzteillogistik.


    Viel Spass bei der Recherche und Suche,


    Bernhard

    Hallo Holger,


    ich will den Thread nicht weiter zulabern, aber ich kenne eueren Laden ganz gut und habe da auch so einige gute Bekannte, obwohl bei der letzten Abbauwelle bei euch ja auch viele gute Leute gegangen sind von denen jetzt einige bei uns sind.


    Bernhard

    ja, wenn ich es richtig deute arbeitest du in Bomig. In Osberghausen wird ja eine unserer Zentralelektrikboxen von euch hergestellt. Ich bin in K-Merkenich tätig.


    schönen Gruss vom Bergischen ins Bergische


    Bernhard

    nun ja, ich bin kein Iveco Entwicklungsingenieur und weis es deshalb nicht ganz genau. Aber ich arbeite in der Elektronikentwicklung eises grösseren PKW Herstellers und da ist es definitiv so wie ich es geschrieben habe. Ich vermute aber das die Konfigurationsmöglichkeiten der Zentralelektrik von LKW´s ähnlich derer von PKW´s ist. Zumindest bei Renault Trucks ist es genau so. Da werden nicht beliebige Lampenlasten end of line konfiguriert.


    Bernhard

    Hallo,


    ich denke da hatt der Iveco Meister wohl recht, und konfigurieren wird man da auch nichts können. Hat auch nichts mit dem CAN-Bus zu tun. Dabei handelt es sich wohl um eine Lampenfehlerkontrolle, das Steuergerät wird den Stromfluss zu den externen Beleuchtungen messen und bei falschen Lasten (zu hoch = kurzschluss -> treiber abschalten, zu niedrig = möglicher Lampendefekt -> DTC setzten und Fehler signalisieren) reagieren. Stimmt schon das du bei den geringeren Stromverbräuchen der LED´s das Steuergerät überlisten musst, aber das sind intern meistens Entwickleroptionen die auch den Werkstätten nicht zur Verfügung stehen. Das ist leider so mit (zuviel) Elektronik im KFZ, ist aber vom Gesetzgeber so gewollt und auch der TÜV arbeited daran bei den HU´s die intern gespeicherten Fehler zu bewerten.


    Bernhard

    Hallo Klaus,


    ich hatte bei einem Fenster die Dichtung plus Dekalin verwendet weil ich gedacht habe doppelt hält besser. War aber kontraproduktiv da die Dichtung die saubere gleichmässige Verteilung der Dichtmasse verhindert hat und so eine leichte Undichtigkeit entstanden ist. Ich sehe auch keinen grund warum eine relativ starre Gummidichtung bei einem grossen Fenster besser dichten soll als eine sich selbst verteilende flexible Dichtmasse.


    Bernhard

    Hallo Martin,


    dass kann ich beststätigen. Ich hatte mir mal günstig 12 kartuschen sika221 mit verfallsdatum 08/10 gekauft. Bis Herbst 2011 gingen die Problemlos und es war auch kein unterschied in der Konsistenz zu früher (innerhalb der Lagerzeit) gebrauchten Kartuschen zu bemerken. Jetzt im Sommer 2012 sind die allerdings nicht mehr zu gebrauchen, sehr fest in der Konsistenz und kaum noch aus der Kartusche zu pressen.


    Bernhard