230V Steckdose mit flexibler Leitung wie im Wohnmobil anschließen?

  • Hallo Richi,
    ohne jetzt irgendwelche Vorschriften gewälzt zu haben würde ich sagen, nimm die NICHT. Sieht so aus, als ob die Kabel "nur" aufgesteckt und eingeklemmt würden (also keine Verschraubung haben). Das wäre mir zu unsicher, weil so ein Auto sich ja bewegt und ich Angst hätte, dass die Kabel sich losrappeln. Wie Du schon geschrieben hast, musst Du ja flexible Kabel verwenden, die bekommst Du bei den Klemmverbindungen eh kaum fest, auch wenn Du Kabelendhülsen verwendest (was Du auf jeden Fall machen solltest). Wenn Du keine Teile aus dem Wohnmobil-Laden nehmen willst, solltest Du auf jeden Fall Steckdosen mit Schraubklemmen (und natürlich die schon genannten Kabelendhülsen) nehmen und darauf achten, dass der Rahmen und die Steckdose selber miteinander verschraubt und nicht bloß wie die üblichen Haushaltssteckdosen geklemmt sind. Sowas hält zu Hause ewig, im Auto siehe oben.
    Viel Spaß beim Basteln
    Gruß
    Lutz

    unterwegs in einem Opel Movano aus 2005, Ausbau fertig in 2007, soweit das überhaupt möglich ist

  • Hallo,


    an und für sich sind die gezeigten Steckdosen sogar die bessere Wahl im Vergleich zu Schraubklemmen.


    Diese Steckdosen funktionieren mit sog. Käfigzugfederklemmen, bzw. sind sie mit diesen recht ähnlich.
    Diese Klemmen haben den Vorteil, das sie sich eben nicht lockern, auch nicht durch rütteln weil die Federkraft das Kabel klemmt. Schraubklemmen sind da anfälliger.


    Ich habe diese Art von Steckdosen und auch Schaltern verwendet. Ich habe Busch und Jäger Unterputz verwendet, diese haben aber einen ähnlichen Anschluss wie die gezeigten.


    Man muss eben nur aufpassen, das man beim Einführen der Adern die "Taste" drückt und so die Federklemme öffnet.
    Bei der üblichen Hausinstallation lassen sich die dort verwendeten massiven Leitern ohne drücken einfach einführen. Bei feindrähdrigen Litzen eben nicht, weil dort dann die Einzeladern zurückgeschoben werden würden.
    Damit gleich zum Thema ADERendhülsen - so heißen die nämlich richtig - diese sollten bei Käfigzugfederklemmen nicht verwendet werden. Hier streiten sich zwar die Geister, aber aus der Erfahrung heraus sag ich, lass die bei diesen Klemmen weg. Ich hab in all den Jahren noch keine Probleme damit gehabt.



    Gruß
    Dirk

  • Mach dir kein Kopf um diese paar mm fester Kupferader.
    War in meinem T3 vom Vorbesitzer eingebaut gewesen, der Umbau war über 20 Jahre alt - und die Länge war knapp 3 Meter.
    Bei diesen paar MM wird nichts passieren, und wenn du mehr Stabilität haben willst und die Schwingung verringert, nimm etwas Heißkleber und pack da ein Klex in die Mitte.

  • Die Wago 222 Verteilerklemmen funktionieren auch mit Federvorspannung und haben zusaetzlich noch einen Hebel zum Oeffnen und Schliessen.
    Zugelassen sind sie fuer Einzeldraehte und Litzen (ohne Aderendhuelsen) bis 2,5 mm^2.
    Schraubklemmen haben den Nachteil, dass sie im Betrieb langsam an Vorspannung verlieren koennen.
    Deshalb werden in Rechenzentren normalerweise einmal im Jahr alle Kabelverschraubungen kontrolliert und bei Bedarf nachgezogen.
    Litzenkabel unter gar keinen Umstaenden verzinnen, denn das Loetzinn gibt in der Schraubklemme schon mittelfristig deutlich nach, was dann den Uebergangswiderstand erhoeht und zum Brand fuehren kann.

  • Morgen,
    auf dem Bild ist eine Feuchtraum-Aufputzsteckdose zu sehen, so was braucht man im Womo eigentlich nur im Aussenbereich.


    Innen würde ich die üblichen Möbeleinbaudosen verwenden, die es überall im Zubehör gibt und, wenn Aufputzmobtage gewünscht ist, eine entsprechende Auputzkappe montieren.



    https://www.campingshopwagner.…nbausteckdose--braun.html
    https://www.campingshopwagner.…-1-fach--hoch--braun.html
    Vorteil, die Einbaudosen und Aufbaugehäuse haben eine Zugentlastung und die Steckdosen Schraubanschlüsse.


    Oder handelsübliche Mehrfachsteckdosen als Aufbauversion
    https://www.bauhaus.info/innen…1_49915111428&pla_adt=pla
    Auch die haben in der Regel Schraubanschlüsse und eine Zugentlastung.


    Wenn Du unbedingt die abgebildeten nehmen willst, dann entwedér mit langen Aderendhülsen.
    https://www.elektroradar.de/ad…h3VvgCoEAQYAiABEgJxTfD_Bw


    Oder Stiftkabelschuhen


    https://gastrotiger.de/shop/st…24RgCpEAQYBCABEgJaFfD_BwE


    Du kannst auch schauen, ob der Hersteller direktes einführen ohne Hülse und Co. zulässt. Ist nicht immer so, steht aber meist drauf.
    Eigentlich sind Federzugklemmen zuverlässiger als Schraubklemmen, weil sie einen konstanten Druck aufbauen.


    Grüße Stephan

  • Hallo Leute,


    vielen Dank für die Antworten und die Links.


    Bei Steckdosen im Möbelbau würde ich auch die Berker nehmen.


    Nur im Moment verwende ich Aufputzdosen da es nur ein provisorischer Möbelbau ist.
    Ich denke ich lasse die flexiblen Leiter in der Dose, da die Klemmeinrichtung die Adern gut fest klemmt.


    Der Möbelbau bleibt nur für die TÜV-Abnahme und vielleicht ein paar Fahrten im Wohnmobil.
    Später wird der Möbelbau neu gemacht und dann auch die Berker-Einbaudosen verwendet.


    Danke nochmal für die Antworten.


    Grüße


    Richi

  • Odi

    Hat den Titel des Themas von „Aufputz-Steckdose 230V Flexible Leitung“ zu „230V Steckdose mit flexibler Leitung wie im Wohnmobil anschließen?“ geändert.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen