Vollrestauration einer Huckepackkabine

  • Hallo Leute,


    möcht mich an der Stelle erstmal vorstellen.
    Hab mich hier angemeldet, weil ich mir Tips und Hilfe von den Wissenden hier erhoffe! :)
    Komme aus dem schönen Berchtesgadener Land und habe mir im Frühjahr für meinen Isuzu D-Max eine Huckepack Wohnkabine gebraucht gekauft. Leider hat mir der Verkäufer verschwiegen, dass sie nicht dicht ist...lange Geschichte... lassen wir das....


    Mir gefällt aber die seitliche Tür und die Aufteilung im Inneren. Deshalb hab ich mich dazu entschieden die Kabine im Frühjahr zu restaurieren. Da es an mehreren Stellen massiv Feucht wird wenn´s regnet hab ich mir überlegt den gesamten Innenausbau raus zu bauen und die Sperrholzwände samt Dämmaterial raus zu reißen. Geht das ohne dass mir die Kunststoffaußenhülle kaputt geht? Hat sowas schon mal jemand gemacht? Ich denke mal, das müsste man Wand für Wand machen, damit´s nicht auseinander fällt wie´n Kartenhaus...
    Hat jemand Erfahrung damit die Kabin erstmal von oben her wieder dicht zu bekommen? Profile runter, neu abdichten und Profile wieder drauf, oder einfach mit Sikaflex um die Profile herum abdichten???


    Den ganzen Kopf voller Fragen...wär dankbar, wenn mir jemand beim sortieren der Gedanken helfen könnte. Auch was Reihenfolge der Arbeiten angeht.


    Das soll´s erstmal gewesen sein. Jetzt versuch ich hier mal Bilder einzustellen, damit Ihr Euch mal einen Endruck verschaffen könnt.


    Viele Grüße aus den Alpen
    da Steph

  • Hallo Steph,


    mit deiner Kombination bist du ja schon auf dem richtigen Weg :wink: , wenn da nicht dein kleines problem wäre.


    Ich kennne deine Kabine nicht, aber üblicherweise ist da ein Holzständerwerk drin. Und wenn es an mehreren Stellen undicht ist, dann ist da nicht mehr viel von übrig. Das zu restaurieren geht, ist aber mehr Arbeit als neu zu bauen! Und ob es billiger ist? Naja vielleicht, kostet aber viel Arbeit.

    Gruß, Holger


  • Hi Steph


    Erstmal willkommen hier im Forum


    So, und nun zu deiner Baustelle.


    Wenn ich die Kabine anschau, dann tipe ich mal der Hersteller
    kommt aus NL.


    Zur Restauration währ es mal interessant wie die Kabine aufgebaut ist.


    Holzrahmen mit Styropor isoliert, außen GFK draufgeklebt und innen Sperrholz oder GFK-PU-Holz- Sandwich.


    Auf alle Fälle erst mal außen alle Kantenleisten runter und die Kanten neu abdichten .
    Wenn die mit Sika verklebt sind dann wirst du auch neue Kantenleisten brauchen.
    Aber vermutlich sind die nur verschraubt und abgedichtet mit Dichtmasse.


    Am besten an der schlimmsten Stelle innen mal die Möbel ausbauen und das verfaulte Holz rauspopeln.


    Hoffentlich bekommst du keinen Schock wie ich damals.
    Aber keine Panik ,fast alles lässt sich reparieren.


    Dann siehst du schon ob PU Schaum oder Styropor inkl Holzrahmen zum Vorschein kommt.


    Und dann gibts bestimmt tausend Tips

    Gruß Rudi

  • Hallo Steph,


    willkommen im Forum.
    Schöne Kabine hast Du da ergattert. Habe auf einem Campingplatz mal in so eine rein schauen können - gefällt mir gut.


    Wie schon geschrieben wurde solltest Du durch entfernen der modrigen Möbel und Verkleidungen den Schaden etwas eingrenzen können und dann entscheiden wie Du weiter machen willst.
    Für die entstehenden Fragen steht man Dir hier gerne zur Seite.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Vielen Dank für die nette Begrüßung hier! :)


    Ja schön ist ist sie und vor allem Innen so wie ich mir das vorstelle (bis auf die Feuchtigkeit natürlich :roll: ).




    Die Meinungen von Euch gehen (als hätt ich´s nicht gedacht :D ) genau in zwei Richtungen: wegwerfen und Selbstbau, oder Restauration.
    Ich werd jetzt im Winter (leider brauch ich sie jedes Wochenende beruflich) mal im Auge behalten. Hab jetzt mal mit Bitumenband alles abgeklebt um den Wassereinbruch auf ein Minimum zu beschränken.


    @ Rudi
    Die Kabine ist ein "Huckepack"-Kabine gebaut vom Walter Jedamzick in Burscheid. Den gibt es aber leider nicht mehr. Hab verzweifelt versucht ihn aufzustöbern wegen Informationen zur Kabine, zumal mir leider eine Kurbelstütze kaputt gegangen ist und ich mir mit Ersatz schwer tu... :(


    Jetzt aber nochmal zu meiner eigentlichen Frage.
    Kann es nicht passieren, wenn ich innen anfange die Holzplatten und die Dämmung dahinter raus zu reißen, dass ich die Außenhülle (Kunststoff) beschädige? Oder das die Dämmung sich erst gar nicht von der Außenhülle lösen lässt? Wie habt Ihr das gemacht? einfach geschabt und geschabt, bis die Dämmung weg is?????

  • Hallo Steph,


    eine kurze Antwort auf Deine Frage: Sofern Du die Innenschicht, die Dämmung und die Verlattung komplet (auch nur z.B. auf einer Seite) ausbaust, wir sich die Hülle leider verformen. Meist ist das Holzfachwerk die tragende Komponente, auf fie die Aussenhaut aufgeklebt ist und die dann mit Dämmung ausgefacht wird.


    Bei einer Restauration hilft halt nur die Inneseite zu entfernen (auf einer Seite), das faule Holzwerk durch neues zu ersetzen und dann die Fächer wieder mit Dämmung (möglichst geschlossenporiges PS) auszufüllen. So arbeitet man sich dann rundrum.


    Ob es bei Deiner Kabine ein lohnendes Objekt ist, kann man halt nur nach Öffnen der Innenwände sagen. Sofern halt nicht viel faul ist, lohnt sich eine Restauration sicherlich. Sofern aber viel gefault sien sollte, würde ich das Mobiliar (sieht ja noch gut aus) ausbauen und aus Sandwichplatten eine neue Kabine kleben.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo Steph


    <<<<<Huckepack"-Kabine gebaut vom Walter Jedamzick in Burscheid<<<<


    Tja , jetzt sollte man wissen wie der damals gebaut hat.


    Ich hatte mich für die Kabinen auch mal interessiert, war aber dann kein Thema mehr, da vom Markt plötzlich verschwunden.


    Ich glaub mich noch zu erinnern das die ohne Holzgerippe bauten.
    D.h. Sandwichaufbau, alle Schichten sind miteinander verklebt.


    Also innen die Sperrholz-Verkleidung vorsichtig vom Schaum lösen.
    Wenn eh schon angefault sollte es einigermaßen leicht gehen.
    Evtl. nur den angefaulten Bereich entfernen (waagerechter bzw. senkrechter Schnitt in das Sperrholz)


    Wenn es Hartschaum ist ,dann nimmt der kaum Feuchtigkeit auf.
    Am besten im Sommer austrocknen lassen oder in einer Halle mit Heizgerät austrocknen.
    Ein evtl. vorhandener Schimmel muß natürlich entfernt werden (durch abwischen und evtl. chemisch)


    Anschließend ein neues Sperrholzbrett 3-4 mm passgenau einsetzen und verkleben (nimm ja keinen Sprühkleber) und nach Wunsch streichen oder tapezieren.


    Und ganz wichtig, wie in meinem 1. Beitrag geschrieben, außen die Ursache suchen und neu abdichten


    Gruß Rudi

    Gruß Rudi

  • Hab mit beim Huckepack vor ca 11Jahren mal den Laden angeschaut. Da hat er mit Sandwichplatten gearbeitet und and den Ecken geschweißte Aluleisten wie bei Mabu.
    Also erst mal vorsichtig pulen von innen. Wenn da harter PU Schaum zum Vorschein kommt, dann ist es wohl sandwich. Findest du Styropor/Strodur dann ist noch Holzgerippe drin.
    Bei Sandwich hast du gute Chancen nur die Innenverkleidungen und natürlich die Eckenleisten zu reparieren.

    Gruß, Holger


  • Hallo, Steph,


    herzlich willkommen im Forum! Die Firma Huckepack hat bis Mitte 2000 (siehe http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?t=235) existiert und zumindest in den letzten Jahren mit Vollsandwich - also ohne tragende Holzkonstruktion - gearbeitet (übrigens: gib' mal 'Huckepack' bei der Suche ein und schaue einmal bei den ganz alten Bieträgen, da bekommst Du schon ein paar - leider nicht sehr schöne - Informationen).


    Das Schöne an Vollsandwich: eindringendes Wasser zerstört nicht gleich die Kabinenkonstruktion. Allerdings ist es auch nicht leicht, die einzelnen Schichten voneinander zu trennen.
    Der Vorbesitzer meiner MaBu-Kabine (ebenfalls Vollsandwich) hat einmal die Dachluke offen stehen gelassen und so ist Wasser in den Bereich des Lukenausschnitts geraten. Nicht viel, aber doch so, daß Spuren zurück geblieben sind. Bei mir hat einfaches Abschleifen der obersten Sperrholzschicht gereicht (natürlich nach gründlichem Austrocknen der Kabine).
    Auch bei Dir gehe ich davon aus, daß der Schaden nur oberflächlich sein wird - zwischen Schaum und Holz gelangt die Feuchtigkeit kaum, es sei denn Frost und Feuchtigkeit zusammen bahnen hier einen Weg. So wie es aussieht, ist bei Dir auf dem Sperrholz eine Dekorfolie aufgeklebt (bist Du Dir eigentlich sicher, daß Du eine Sperrholz-Innenwand hast? Ich hatte bei Huckepack seinerzeit nur GfK/Schaum/GfK-Wände gesehen). Dann wird's mit Abschleifen schwierig, evtl. müßte man die geschädigten Bereiche abhobeln. Jedenfalls würde ich eher dies versuchen, als das Sperrholz einzususägen und dann zu versuchen, das Holz herunter zu stemmen. Das geht ohne Schädigung des Schaums (Entstehung einer stark unebenen Schaum-Oberfläche, die - bei Erhaltung der Dämmwirkung - nur sehr schwierig wieder zu glätten ist) kaum. Hättest Du unter der Folie GfK, so würde höchstwahrscheinlich eine Innenreinigung und eine Abdichtung, evtl. auch ein Ersetzen der Kantenleisten und Wanddurchbrüche (Innenlampe -> Positionsleuchte?) ausreichen...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Hoi Steph


    Nimm doch einen kleinen (2-4mm) Metallbohrer und bohr an einer versteckten Stelle ein Löchlein, da merkst Du schnell ob drunter GFK ist oder nicht...gibt dann so hellgraues Pulver vor dem Einsinken in die Isolation.
    Ich hoffe für Dich das Wolfgang trotz seiner nächtlichen Schreiberei (Verfasst am: Di 09 Dez 2008 03:58 :shock::lol:8) ) recht hat.

  • Zitat von Picco

    Ich hoffe für Dich das Wolfgang trotz seiner nächtlichen Schreiberei (Verfasst am: Di 09 Dez 2008 03:58 :shock::lol:8)

    Besser nachts als gar keine Zeit für's Forum... :lol:


    Gruß
    Leerkabinen-Wolfgang



    P.S.: auf was Du so alles achtest....

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Leute,


    WOW....! Also echt, fettes Merci für die ganzen Tips an der Stelle!
    Das mit dem kleinen Löchlein gefällt mir als erster Schritt am Besten. Da mach ich nicht gleich so´n riesen Schandfleck, als wenn ich gleich was herausbrech. Und jetzt werd ich mal die alten Beiträge zu den Huckepack-Kabinen suchen....wahrscheinlich schmeiss ich sie danach weg... :lol:


    Echt...super Leute hier....das gibt Auftrieb!


    Lg Steph

  • Hallo nSteph,


    sofern es sich um Sandwich handelt, ist es doch halb so schlimm. Dann ist nur Trocknen und Dichten angesagt und das Entfernen der Stockflecken. Das ist ein Klacks im Vergleich zu einer Resauration einer Kabine auf Basis Holzständerwerk.


    Also Kopf hoch !!


    HWK

  • Hallo Steph,


    wenn Du bei Deinen Recherchen darauf kommst, dass Du noch eine Kabine mit Holzständerwerk hast, also Leisten als Träger mit Styropor dazwischen, dann hast Du wirklich viel Arbeit, aber auch kein unmögliches Unterfangen.


    Zur Diagnose würde ich in den Schrank mit den häßlichen Flecken gehen und mit einem 10er Bohrer mal zuerst ein flache Loch etwa 5 mm tief bohren. Das sollte reichen, um die Materialstärke der Innenabdeckung und die Art des verwendeten Materials herauszubekommen (Sperrholz einfach mit nur 3 Schichten, Multiplex mit 5 Schichten oder Pressplatte). Vielleicht kannst Du auch dadurch herausbekommen, ob das Isolationsmaterial Styropor ist (Bläschenstruktur und wahrscheinlich durch und durch nass) oder Sandwichplatte (mit Nässe nur an der Oberfläche und einer homogeneren Struktur ohne abgegrenzte Bläschen).


    Wenn das dadurch noch nicht klar wird, nimmst Du eine kleine Handkreissäge, stellst das Sägeblatt auf die Schnittiefe in Materialstärke der Deckplatte ein mit 3 bis 5 mm und schneidest einen etwa 3 bis 4 cm breiten Streifen heraus parallel zur Decke. Dann hast Du eine Fläche der Isolierung freigelegt und wenn der Streifen lang genug ist, dürftest Du auch auf eine der Holzleisten gestoßen sein (z.B. wäre senkrecht über einem darunterliegenden Fensterrand eine Verdachtsstelle). Dadurch hast Du alles an Info, was Du brauchst, um weiter entscheiden zu können, das Isolationsmaterial und die Konstruktion des Aufbaus und den Zustand bzw. den Durchfeuchtungs- bzw. den Vergammlungsgrad des Untergrundes.
    Bei einem Sandwich brauchst Du Dich nach rundum Abdichten des Aufbaus mit Abnehmen und wieder Aufkleben/-schrauben der Kantenleisten nur um die Stellen zu kümmern, wo Du innen Feuchtigkeitsspuren siehst. Also die Platten innen aufschneiden, abnehmen und ersetzen, durch Belegen mit was auch immer die Schnittstellen verdecken und gut ist´s. Das erspart Dir an den meisten Stellen wahrscheinlich auch den Möbelausbau, denn im Sandwich verbreitet sich das Wasser bei weitem nicht so erfolgreich wie im Ständerbau mit Holzlatten. Im Schrank würde ich sogar soweit gehen, dass es ausreicht, nach dem Trocknen (24 Stunden Heizlüfter drauf) zu reinigen und eventuellen Schimmel mit einem Fungizid vorsorglich zu neutralisierenc und dann nach erneutem Trocknen eine Verkleidung draufzupappen, vieleicht Folie aufkleben und darauf ein Stück Teppickboden oder dünnstes Sperrholz oder Kork etc., leicht und billig.
    Wenn sich herausstellt, dass es ein Lattengerüst gibt, bist Du praktisch im Wohnwagenbau. Dann würde ich Dir raten, Dich mal im Wohnwagenforum.de einzuloggen und Dich dort im Bereich Technik befindliche Rubrik der Selbstbauer und Umbauer umzuschauen. Dort gibt es gerade aktuell einige Threads über Helden, die Wohnwägen in unterschiedlichen Stadien des Verfalls am retten und sanieren sind. Du findest wirklich alles, was Du brauchst an Informationen. Besonders ein Thread, der mittlerweile auf die 45 Seite gegangen ist vom Chrischan mit einer Überschrift, die auf einen Scooter hinweist, kann Dich eine halbe Nacht recht ordentlich beschäftigen....ich hab hier schonmal drauf hingewiesen. Und du wirst sehen, dass wirklich jeder Zustand des Gammels im Prinzip heilbar ist, nur ist die Frage, ob Du Dir vom Arbeitsaufwand das antun willst, ob Du handwerklich geschickt genug bist oder es durch "learning by doing" werden willst, und ob Du die zeitlichen und örtlichen Möglichkeiten (Halle, Garage) hast. Die Entscheidungsgrundlagen dazu hast Du dort nach der Lektüre einiger Threads sicherlich.

  • Hallo Freunde,


    wollt mich nur mal auf die Schnelle melden, damit keiner der Retter hier meint ich schnapp mir die Informationen und lass es damit einfach gut sein.
    Bin riesig dankbar für die ganzen Tips! :mrgreen:
    Wenn Morgen die Arbeit (ja ich muss am Wochenende auch ran *g*) nicht so lange dauert, dann werd ich mal Löcher bohren und Bericht erstatten. Und wenn ich Morgen nicht dazu komm, dann hoffentlich am Dienstag. Will endlich wissen, woran ich mit der Kabine bin... :roll:
    Also nicht wundern, wenn ich evtl. ein paar Tage scheinbar verstumme.


    Lg aus den Alpen
    da Steph

  • Sodala...


    ...hab eben mal gepult. Und jetzt weiß ich so gar net, was ich mit dem Ergebnis anfangen soll. Ist es nun eine Ständerbauweise und ich hab nur noch keine Holzlatte gefunden (die grobporige Isolation würde lt. Euren Angaben darauf schließen lassen), oder (hoffentlich) doch Sandwich?


    Was meint Ihr?




    hier sieht man ganz deutlich, dass es eine grobporige Isolierung ist, die bröselt, wenn ich darüber schabe.
    Auf dem Bild sieht man auch eine ganz dünne ?Leiste? unter der das Holz heller ist (vermutlich weniger mit Wasser durchdrängt).
    Jedenfalls ist das dunkle Holz total gammelig und es ist auch nur ein ganz Dünne Sperrholzplatte.
    Hilfe Leute! Soll ich weiter pulen, oder könnt Ihr anhand der Bilder schon was sagen, um was für einen Aufbau es sich handelt und was ich jetzt am Besten machen soll????


    Besten Dank und
    noch einen schönen 3. Advent Euch! :)


    da Steph

  • Hoi Steph


    Ich meine Styropor...und Holzgerippe... :(
    ...und entsprechend eine vollgesaugte Isolation und versteckt verfaulte Holzträger...sorry!
    Du kannst noch hoffen das ich mich täusche, aber ich bin mir ziemlich sicher.
    Tut mir leid für Dich!
    Das gäbe viel Arbeit!


    ...

    Zitat von steph_1

    Lg aus den Alpen

    Die Alpen sind hier bei mir! :twisted:


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen