noch ein potentieller MAN TGM 13.240

  • Hallo Forum,


    nach dem ich nun seit fast 2 Jahren das Forum passiv verfolge, möchte ich die Gelegenheit (und meinen freien Abend) nutzen um mich vorzustellen.


    Seit etwas über einem Jahr plane ich ein Expeditionsmobil auf Basis eines MAN TGM 13.240 (vielleicht auch 13.280...) für mich und meine Familie. Ursprünglich sollte es mal ein Unimog werden, dann begannen die Detailplannungen und es stellt sich schnell heraus, dass ich meine Familie (2 EW + 2 Ki + Rhodesian Ridegback) nicht wirklich in einem U1300L unterbringen kann. Da ich nebenberuflich einen MAN 14.265 ab und zu im Gelände fahre, viel schnell die Entscheidung die weitere Planung auf Basis eines MAN weiterzuführen.


    Wichtig ist für mich 4 Schlafplätze ohne Umbau der Sitzecke zu realisieren. Vom Segeln bin ich es gewohnt jeden Abend, und natürlich auch am Morgen, die Sitze umzubauen. Dies finde ich extrem störend, da die Kinder (noch) früh ins Bett sollen man selber aber noch ein bischen mit der Frau sitzen möchte. Umgekehrt sind meine Kinder extreme Frühaufsteher und haben keine Lust am Morgen in Ihren Betten zu bleiben weil die "Alten" noch auf dem Frühstückstisch schlafen.


    Wenn man also nicht einen 6x6 TGA zu einem 10m Mobil ausbauen möchte geht der Luxus der 4 Schlafplätze natürlich auf Kosten von Schränken und Stauraum in der Kabine. Aber man kann nicht alles haben (ich zumindestens nicht).


    Im Moment verhandele ich mit den diversen Kabinenherstellern über eine Leerkabine und nach einem Besuch der nächsten Abenteuer Allrad hoffe ich meine Entscheidung treffen zu können. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Kabinenbauern ist ja bereits ausführlich in diesem Forum in verschiedenen Beiträgen diskutiert worden.
    Den Ausbau der Kabine werde ich dann selbst vornehmen.


    Tja, fürs erste denke ich war's das. Ach so, irgendwo in diesem Beitrag wird hoffentlich mein Grundriss erscheinen. Wenn ihr Komentare habt nur zu! Ich bin für jede Anregung und jeden Vorschlag dankbar.


    Viele Grüße von der Nordsee...
    capttravel

  • Hallo und willkommen im Forum sowie viel Spaß bei der weiteren Planung!


    Was mir im Moment bei deinem Grundriß auffällt:
    - wo sollen die Kids denn während der Fahrt sitzen? ich sehe nur 2 Plätze in der Fahrerkbine.
    - Die Ecksitzgruppe könnte für 4 Personen auf Dauer was eng sein im Fußbereich, oder?

    Gruß, Holger


    Bilder meiner alten Kabine hier, und die aktuellen Kabine --> hier
    all.jpg

  • Hi,


    um etwas Raum zu gewinnen könntest du folgendes versuchen:
    -Statt der U-Sitzgruppe eine Dinette mit 2 ca.1m breiten Sitzbänken auf der Fahrerseite. Da bekommst du 2 oder mit Bock sogar 4 Gurtplätze eingetragen und hast zudem mehr Tisch-, Sitz-und Fußplatz.
    - Gegenüber der Dinette kommt die Küche auf die Beifahrerseite >> kurze Wege zum Tisch und freier Zugang zum Bett und zur Heckgarage.
    - Der Eingang ist etwas nach vorne zu versetzen an die Stelle des Schrankes am Bett. Der Schrank wandert an die gegenüber liegende Seite.
    -Zwischen die beiden Schränke würde ich noch eine ausziehbare Trennwand zum Kiddie-Bereich einbauen ... so kann man die beiden Schlafbereiche trennen, falls ihr mal Gäste habt, länger an der Dinette sitzt oder Papa schnarcht ;)


    Edit: Siehe Zeichnung ;-)

  • Hi,


    am Neu-1 - Entwurf hat mir der große Abstand zu den hinten Sitzenden während der Fahrt nicht so gut gefallen, darum hab ich die Aufteilung mal gespiegelt.


    So hat sich eine klare Struktur mit einem hinteren Schlaf- und einem Wohn-/Fahrbereich vorne ergeben.
    Vorteile: Ihr habt die Kinder immer in eurer Nähe, kurzer Weg ins Bad, Küche nicht neben Schlafplätzen.
    Nachteile: Ihr habt die Kinder immer in eurer Nähe, Schlafhöhle für die Eltern (einer mags, andere nicht ...).


    Da meine 3 Kinder in der Pubertät sind, würde ich ganz klar Neu-1 bevorzugen, aber falls Eure noch sehr klein sind, wäre vielleicht neu-2 besser.


    Ich finds herrlich, eine so große Kabine zu planen - man hat soooo viel Platz. Bei unserer (der Ausbau beginnt in 1 Woche) muss ich auf knapp 3,6m Bodenlänge Gurtplätze für 5 Personen (plus 2 im Fahrerhaus), ein Doppel- und mind. ein Einzelbett, Küche, Bad und Stauraum unterbringen ... und das alles noch möglichst unter 3,5t ;-). Da gehts dann enger her ... aber es geht. Und in wenigen Jahren werden unsere Kids bestimmt nicht mehr mit den "Alten" auf Tour, dann haben wir genügend Luft für nur 2-3 Personen.

  • hallo Peter,
    Dein letzter Entwurf würde mir am besten gefallen -


    überlege mal, ob es nicht sinnvoll ist, die Dinette um 90 Grad zu drehen und damit den toten Verkehrsraum vom Durchgang in den ( dann natürlich wegschwenkbaren ) Tisch zu verlegen.
    Man sitzt zugegebenermaßen längs schöner am Fenster , aber der Platzgewinn ist m.E. enorm , wenn Du die Sitzgruppe quer anordnest.
    Sieh mal den Actions oder Unis nach ; dort ist ein Grundriß mit einem geschwungenen wegschwenkbaren Tisch vor dem Durchgang. das macht schon Sinn, da diese Verkehrsfläche selten genutzt wird.
    LG
    Ralf

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

  • Mein Problem bei all den Grundrißvarianten ist die fehlende/schlechte Verbindung zwischen Fahrerhaus und Aufbau. Während der Fahrt sitzen die Eltern vorne, die Kinder hinten. Da ich davon ausgehe, daß die Kabine elastisch gelagert wird, bleibt nur ein schmaler Durchgang nach vorne, d.h. die Kids sind außerhalb der Elternreichweite. Bei Fahten zu viert gäbe (bzw. gibt, siehe meine Kabinenbaupläne) es für mich nur die Lösung mit einer Doppelkabine. Alle sind während der Fahrt zusammen, keinem wird während der Fahrt schlecht, weil alle nach vorne gucken können, man kat gleich eine zweite, getrennte Sitzecke etc. ...


    Auch wenn ich dem Urologen zustimme, was den Platzgewinn einer Querdinette in diesem Fall angeht, so ist sie bei Dir wohl nicht realisierbar, da es heutzutege m.W. keine Möglichkeit mehr gibt, Sitzplätze quer zur Fahrtrichtung eingetragen zu bekommen.


    So bleibt die Dinettenlösung vorne m.E. die beste Wahl in Deinem Fall, evtl. könnte man überlegen, die Stockbetten und die Küche in Peter's Vorschlag zu tauschen, so daß die Schlafbereiche von Eltern und Kindern räumlich etwas getrennter sind.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Zitat von Leerkabinen-Wolfgang

    Bei Fahten zu viert gäbe (bzw. gibt, siehe meine Kabinenbaupläne) es für mich nur die Lösung mit einer Doppelkabine.


    Dann bleibt nur der Neukauf des Basis-Fahrzeug, denn gebraucht sind Doka praktisch nicht erhältlich ... ich hatte mal ne Atego- oder Vario-Doka gesucht - aussichtslos bzw nur Abschleppwagen mit sehr, sehr vielen km drauf.


    Aber bei son nem Riesentrumm wird man doch wohl die 2 Kiddies gut unterbringen --- wenns meines wär, käme bei Neu-1 noch ein Gurtbock rein und feddisch ... und die Kids sind schön weit weg beim Fahren. :D

    Gruß Peter

  • Zitat von PeterK

    [Dann bleibt nur der Neukauf des Basis-Fahrzeug, denn gebraucht sind Doka praktisch nicht erhältlich ...


    da gibt es doch wunderschöne Allrad-Doppelkabinen von der Feuerwehr
    gebraucht
    Hier sogar mit Automatik ( in meinen Augen das non plus ultra im Sand)
    http://www.thoma-feuerwehrfahr…fahrzeuge/details/HLF_16/


    nach so einem hatte ich Monate gesucht.
    für den Grundriss unten.
    Doppelkabine = Wohnraum -möglichst Frontsitze auch drehbar und in den Raum integriert
    neue Kabine = Funktionsraum


    und über die DoKa ein großer abgestützter Alkoven


    @ Wolfgang,
    Du hast natürlich recht mit der Sitzgruppenproblematik - ich hatte vergessen , dass die kids während der Fahrt in der Sitzgruppe wären.


    LG
    Ralf

  • Hi, Captravel,


    ich weiß ja nicht, ob Du an ein neues oder ein gebrauchtes Basisfahrzeug denkst, aber ich habe gerade einmal auf der MAN-Homepage gestöbert und bei der TGM-Doka große Augen bekommen: die ist ja kürzer als die vom VW T5! Aber gleichzeitig ist sie lang genug, daß man auf sie drauf noch eine gut wärmegedämmte Schlafstatt mit aerodynamischer Formgebung und zwei Längsbetten setzen könnte! Dadurch könnte die Wohnkabine locker um 80cm kürzer werden, so daß die Gesamtlänge bleiben würde...


    Irgendwie gefällt mir die Idee, da kann man bestimmt etwas draus weiterentwickeln ...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Mit den ausgemusterten Feuerwehren ist das so ne Sache: Ne Plakette gibts meist nicht, H-Kennzeichen gibts aber nicht für Wohn-Kabinen in der angedachten Größe und bei umgebauten Originalaufbau haperts mit der Stehhöhe ... ist alles nicht mehr so einfach :cry:

    Gruß Peter

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die zahlreichen Kommentare.
    Also es soll eigentlich ein neues Fahrzeug werden, da der Preis für ein gebrauchtes Fahrgestell und eventuellen Umbauten mir persönlich zu hoch ist. Des weiteren habe ich bei einem Neufahrzeug meine Wunschausstattung wie z.B. Getriebeuntersetzung oder Fahrerhaus etc. Wenn man sich die Preise für gebrauchte Fahrzeuge, meistens Kipper, im Internet anschaut und mit dem damaligen Neupreisen vergleicht, kommt es mir so vor als würden die Verkäufer die Wagen zu Ihrem Neupreis anbieten. Zu mindestens ist der Wertverlust nicht im Preis zu sehen.


    Zu PeterK's Entwurf. Ursprünglich hatte ich die Sitzbänke mit zwei 3 Punktgurten vorne links eingeplant, mich dann aber um entschieden weil wir gerne eine U-förmige Sitzbank hätten. Ferner möchte ich versuchen ein bestmöglichen Raum vor der Küchenzeile zu gewinnen um sich nicht auf die Füße zu treten wenn Vater kocht und die Damen auf und ab wandern. 100%ig gefällt mir allerdings nicht, dass die Beifahrer soweit hinten von der Fahrerkabine sitzen. Letztendlich ist es nicht geplant jeden Tag hunderte von Kilometern abzufahren, eher wollen wir an entlegenden Orten ein paar Tage verweilen, aber wie gesagt diese Lösung ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss.
    Die Doppelkabine von MAN war/ist auch schon in die Planung mit eingegangen, aber erstens ist sie mit ca. 7.000 Euro Mehrpreis recht teuer und zweitens wird das Fahrzeug mir persönlich zu lang, da ich an den 4 Schlafplätzen festhalten möchte. Bei der Doka muss der Radstand dann auch 4200mm werden und die Gesamtlänge dürfte dann die 9m erreichen. 2 Schlafplätze im Fahrerhaus hatte ich mal in Erwägung gezogen aber da wir auch im Winter unterwegs sind stößt man hier auch wieder auf Probleme (Isolierung, Schwitzwasser etc.)


    Urologe: Die Dinette um 90 Grad drehen geht wegen der min. 2 Sitzplätze mit Anschnallgurt nicht. Ansonsten stimme ich zu, wäre es eine nette Variante. Ist auch schon von den bekannten Herstellern zu hauf gebaut worden.


    Leerkabinen-Wolfgang: Wie oben bereits erwähnt möchte ich gerne ein neues Fahrgestell wegen der aufgeführten Gründe. Aber auch, weil meine Frau ab und zu alleine Unterwegs sein wird, da ich beruflich viel außer Landes bin und da möchte ich ein absolut zuverlässiges Fahrzeug und nicht eins was eventuell hier und da einen Schlag mit dem Hammer oder ähnlichem benötigt.


    Urologe: Betreffend der Automatik gehen die Meinungen auseinander... Da wo ich wohne gibt es Sand, sehr viel Sand, und ich habe einfach die Erfahrung gemacht, dass man weiterkommt wenn man das Fahrzeug in Schwung hält und frühzeitig einen oder mehrere Gänge runter schaltet. Zugegeben mit der manuellen doppel H-Schaltung können kostbare Augenblicke verstreichen ehe der niedrigere Gang drin ist. Außerdem sollte man sich festfahren, so stelle ich mir das Rauswippen mit einem Wagen mit Automaikgetriebe schwierig vor (unmöglich?). Auch kostet das Automatikgetriebe einen richtigen Batzen Geld bei MAN.


    Ich habe mal meinen vorherigen Entwurf angehängt. Aber eine gewisse räumliche Distanz zwischen Kinderbetten und eigener Schlafkammer (mit Schiebetür) sagt mir irgendwie mehr zu. Wobei die Idee mit der Schiebetür von PeterK hat seine Berechtigung...


    Nochmals Danke für eure Kommentare, ich werde sie mal mit der Chefin diskutieren :roll:


    Schöne Grüße von der Nordsee...
    Capttravel

  • Hallo Capttravel


    Bin auch noch am planen.
    Dabei war ich auch mal überlegen eine große Fahrerhauskabine
    zu nehmen wo mehr Personen rein gehen.
    Es gibt bei MAN die Möglichkeit das lange Fahrerhaus zu bekommen mit 6 Sitze, ich meine nicht Doka.
    Gleichzeitig Bett möglich.
    Anbei Bild. Sitze nicht unbedingt für lange Reisen und auch nicht günstig.


    Schon einen Kabinenhersteller ausgesucht?


    Grüße
    Mike

  • Hi,


    mal anders rum an das Thema aus eigener Erfahrung: Wie alt sind die Kids?


    Als ich das Projekt Big Foot angefangen habe, war unser Sohnemann 11, logo, dass 3 Sitzplätze Pflicht sind und 3tes, festes Bett dito. Dann habe ich angefangen zu bauen, so ca. 2 Jahre (Sohnemann = 13) und wir konnten erste Fahrten machen. Die nächsten 2 Jahre waren dann so wie geplant, aber mit zunehmenden Genöhle des hoffnungsvollen Sproß (" ...wie lange wollen wir denn noch hier bleiben ,,,?", "... wann kommen wir denn an ...?", "... wann sind wir denn wieder zu Hause ...?"). Ab 15 war es quasi nur noch mit Engelszungen möglich, ihn bei Touren länger als 2 Wochen zum Mitkommen zu bewegen, inzwischen mit fast 17 kann ich ihn höchstens noch mit einer Tour nach Wacken begeistern!


    Was ich damit sagen will: Baue das Bett so, dass du nach der "Nestflucht" deiner Kids deren Betten auch alternativ nutzen kannst bzw. komplett umstricken kannst (Notbetten, ansonsten Stauraum, ...). Auch würde ich mir ab einem gewissen Alter der Kids reiflich überlegen, ob ich wirklich eine DoKa brauche. Die "Wänste" sind schneller weg als man denkt, und dann fährst du ungenutzten Raum spazieren, der in einer längeren Wohnkabine oder insgesamt kürzerem Fahrzeug besser angelegt wäre! Es gibt natürlich auch die Fraktion, die gern mit Freunden / Verwandten auf Tour geht, da macht dann eine DoKa auch Sinn, aber das wäre nichts für mich / uns.


    Eine LKW-Basis überdauert locker Jahrzehnte (so denn keine absurden Abgas- oder sonstigen Erlasse ein frühzeitiges Aus bedeuten). Da lieber am Anfang für 5 Jahre oder was auch immer einen Kompromiss eingehen und dann für die längere Periode die optimalere Lösung zu haben.

  • Zitat von Capttravel

    Nochmals Danke für eure Kommentare, ich werde sie mal mit der Chefin diskutieren :roll:


    Jau, mach das ... ist besser so ;)
    Ich sehe es auch wie Joe .... die Kids werden schnell groß und dann haste Platz im Überfluss. Statt der Betten gegenüber dem Bad gibts dann einen Schrank / Ankleidezimmer (wenn du die Schiebetüre einbaust). Dann kannst du die Dinette immer noch auf ein U umbauen, für 2 reicht das locker.

    Gruß Peter

  • Hi


    Kann mich auch nur Joe und Peter anschließen.
    Wir sind zu dritt, Tochter 9 Jahre,
    bis der "Merlin" fertig ist wird sie bestimmt 11 sein.
    Deshalb habe ich den dritten Schlafplatz zwar richtig dimensioniert
    aber für später schon so vorgesehen das der Platz vernünftig anders genutzt wird.
    Man könnte ein viertes Bett gegenüber vorsehen und wieder die Füße falls dann das Kind gewachsen ist, auch ein Fußteil links vorsehen.
    Klar der Nachteil immer Bett machen, dafür aber von Anfang an ein Konzept das heute und später past.


    Da wir zu dritt sind reicht uns das kurze Fahrerhaus mit drei Sitze ( ab Werk). Wie schon geschrieben gibt es auch das längere mit offz. 6 Plätzen und Bett.


    Gruß


    Mike

  • Hallo Capttravel!


    Deine Vorstellungen sind recht präzise und die grundsätzliche Planung vermutlich weit fortgeschritten. So gesehen wirst du das Fahrzeug wohl so ähnlich bauen.



    Mir scheint, dass das Fahrzeug für viele Reiseziele zu groß ist. Das gilt sowohl für Europa wie auch für viele Pisten in anderen Ländern/Kontinenten. Die Pisten werden nach Regen/Erdrutschen etc. oft gesperrt für Fahrzeuge einer bestimmten Größe. 4 Tonnen und auch auch 7,5 Tonnen habe ich schon erlebt. Beschränkungen für einfache Brücken gibt es auch oft. Manches Ziel (zum Beispiel in Nationalparks) wirst du nicht erreichen können.


    Typisches Beispiel für das Problem sind ja die großen WoMo`s in den USA, die ein Fahrzeug im Schlepp haben, sich dann auf einen Campingplatz zurückziehen und nur mit dem "Kleinwagen" ihre Reiseziele erreichen können.



    Fritz

  • Hallo Fritz,


    über die Gesamtgröße habe ich mir auch Gedanken gemacht und es wird sicherlich Situationen geben, bei denen man die Route entsprechend der Größe des Fahrzeugs legen muss.


    Unser Ziel ist es eine verhältnismäßig komfortable Basis zu haben, um dann von dort aus Unternehmungen zu starten (Rad fahren, wandern, Skifahren etc.).


    Mike13: Die Stockbetten der Kinder so geplant, dass sie später ausgebaut werden können und statt dessen Schränke oder ähnliches eingebaut werden. Daher auch meine Abneigung gegen eine Doka.


    Schöne Grüße von der Nordsee
    capttravel

  • Zitat von Capttravel

    ...Daher auch meine Abneigung gegen eine Doka...

    Wir werden bei Fahrten zu zweit Schränke anstelle der Sitze in der zweiten Sitzreihe einbauen - da sehen wir keine (erhebliche) Einschränkung. Ok, frostempfindliches sollte nicht in die DoKa, und man muß sich etwas bücken. Aber damit kann man im Vergleich zu den Vorteielen einer DoKa m.E. gut leben...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo,


    so nun ist es vollbracht - Ich habe gerade das Fahrzeug bei MAN bestellt! Dank des Vorschlages von Mike13 habe ich die lange Kabine bestellt (nicht DoKa) und werde zwei zusätzliche Sitze einbauen lassen.


    Leider ist der Liefertermin erst im Januar... Mehr Zeit also um in Ruhe die Ausrüstung zu kaufen und die Kabine zu bestellen...


    Werde in den nächsten Tagen die endgültigen Grundrisse noch mal einstellen und eine Ausrüstungsliste. Vielleicht hat der Eine oder Andere noch einen guten Tip...


    Schöne Grüße von der Nordsee
    Capttravel

  • Glückwunsch :!: jetzt gibt´s kein Zurück mehr :lol:


    Hast Du schon einen Kabinenbauer ausgeguckt ?
    Nimm Dir für die Vorgespräche viel Zeit - die Leute wissen am ehesten , was dann für Dich passt.
    Bei meinen früheren Bauplänen fühlte ich mich neben Actionmobil als absoluter Favorit bei Bocklet und MaBu gut aufgehoben.


    Viel Spaß in der finalen Planungsphase.

    der Urologe


    Vorsorge tut gut - KAT fahren

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Anderen Mitgliedern Nachrichten schicken oder direkt mit ihnen chatten
- Eigene Beiträge und Themen erstellen