Elektrik - hab ich es kapiert?

  • Hi,


    als Elektro-Laie versuche ich, mich auf einen Selbstbau (Leerkabine auf Daily-45C) im Winter vorzubereiten ...


    Zentrum der Schaltung soll wenn möglich (und sinnvoll?) der Schaudt EBL 208S sein. Dazu hab ich mal 2 Schaltpläne gemalt, weil ich nicht weiß, ob er auch ne Trennrelais-Funktion übernimmt ...


    Stimmt einer der beiden Pläne oder hab ich da Gedankenfehler drin?


    Wo kann ich eine Legende für die elektrischen Symbole runterladen, damit die Elektriker unter euch evtl. folgende Pläne leichter lesen können? :D

  • Hi,


    also da http://www.schaudt-gmbh.de/31.0.html steht nix von Trennrelais, nur von einem Batterietrenner für die Winterabschaltung.
    Also gehe ich mal davon aus, dass du ein extra Trennrelais brauchst.


    Der rest sieht auf den ersten Blick OK aus. Bei dem Schaudt sollte ja ein detaillierter Anschußplan bei sein. Immer auf die richtigen Kabelquerschnitte achten!

    Gruß, Holger


  • Danke für deine Hilfe, also gilt Schaltplan 1. Für die Kabelquerschnitte habe ich im Büttner-Katalog eine Tabelle entdeckt - ich gehe mal davon aus, dass diese ok sind?!


    Vom Schaudt hab ich noch keinen Anschlussplan, da er noch nicht gekauft ist .... aber vielleicht liegt in der Dethleff-Dokumentation meines jetzigen Womos etwas verwertbares dabei, da ist auch ein EBL verbaut ;)


    Wie ist das mit den Batterien: Der Schaudt hat zwar einen Ausgang für GEL-Batterien, aber keinen Temp.sensor. Und der Laderegler der LiMa bzw der Ladestrom-Verteiler haben ja keine Kennlinie. Können in dieser Konstellation überhaupt GEL- (oder noch lieber) Säurevlies-Batterien für den Aufbau verwendet werden?

    Gruß Peter

  • Hi,


    guck mal hier im Forum in die Wissensbasis, da steht einiges zum Thema 12V Installation und Batterien: http://www.womobox.de/phpBB2/viewtopic.php?t=2943


    Gel-Batt ohne Temperaturfühler laden ist nicht so günstig für die Lebensdauer der Batterie.
    Aber warum wollen immer alle GEL Batterien? Die sind schweine-teuer und deutlich schwerer bei gleicher Kapazität. Ich würde immer wieder eine Säurebatterie für ein normales Womo nehmen, es sei denn du willst extrem durchs Gelände und hast Angst dass dir sonst die Batterie auseinanderfällt.

    Gruß, Holger


  • Hi,


    wenn Du einen Ladestromverteiler (=Diodenverteiler) verwenden willst, dann brauchst Du kein Trennrelais. Ladestromverteiler und Trennrelais haben ja den selben Zweck, nämlich Starterbatterie und Aufbaubatterie zu trennen. Sie machen das nur auf unterschiedliche Art und Weise. Mehr zu dem Thema findest Du in der Wissensbasis des Forums.


    Warum willst Du denn unbedingt dieses Schaudt-Ding nehmen, wenn Du es noch nicht hast? Ich halte von diesen all-in-one Dingern nicht viel. Wie Du ja selbst schon festgestellt hast fehlt die Temperaturkompensation.
    Was mich dann an den Dingern immer stört ist die Tatsache, dass alle Leitungen über einen Punkt gehen müssen, und so längere Leitungswege mit entsprechenden Verlusten in Kauf genommen werden müssen.


    Zu den Leitungsquerschniten und Grundsätzlich zur 12 V Anlage findest Du auch noch was in der Wissensbasis des Forums.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

    Einmal editiert, zuletzt von Krabbe ()

  • Stimmt, ich hatte das Kästchen Ladestromverteiler als Klemmpunkt bzw rein mechanisch als Abzweig gedeutet.
    Dioden sind aber auch nicht der Weissheit letzter Schluss, weil da immer unnötig Spannung abfällt.
    Mir käme so ein All-in-one Ding auch nicht rein, weil das wäre garantiert nicht so wie ich es haben will. Also lieber selbst zusammensuchen und bauen.

    Gruß, Holger


  • Danke für eure Tipps, die Wissensbasisi hatte ich noch gar nicht gefunden ;) da steht ja einiges drin ...


    Den Schaudt hatte ich ausgesucht, weil darin viele Funktionen vereint sind: Sicherungen, Hauptschalter, Panel, Ladegerät, usw ... Auch vom Preis her ist es sehr günstig im Vgl zu Einzellösungen. Wie es mit der Zuverlässigkeit bestellt ist, kann ich nicht beurteilen - wir hatten noch keine Probs damit.


    Als Ladestrom-Verteiler hatte ich einen elektronischen ala Büttner oder CD150 von Solar-Link vorgesehen - erfüllen die ebenfalls eine Trennrelais-Funktion?


    Edit: Nach dem Bericht in der Wissensbasis ist dieser Verteiler ein Trennrelais, das gleichzeitig auch beim Laden trennt und nicht die hohen Spannungsverluste der Dioden-Verteiler hat - richtig?


    Dann wäre es bei GEL- oder AGM-Batterien doch besser, einen Dioden-Verteiler zu verwenden, um eine Überladung der Aufbau-Batterie beim fahren sicher auszuschließen? Die Voll-Ladung erfolgt dann über Solarstrom und/oder UIoU-Ladegerät ...

    Gruß Peter

  • Zitat von PeterK


    Als Ladestrom-Verteiler hatte ich einen elektronischen ala Büttner oder CD150 von Solar-Link vorgesehen - erfüllen die ebenfalls eine Trennrelais-Funktion?


    Kannst Du mal auf die Teile direkt verlinken, damit ich weis, welche Du genau meinst? Dann schreib ich meine Meinug dazu.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • http://www.solarlink.de/trenndiodmag.htm


    Ich hab inzwischen auch nochmal einiges gelesen zum Thema ... da wir in der Regel in kühlere Gefilde fahren, könnte es mit dem EBL-Ladegerät ohne Temp.kompensation ja doch gehen - wir haben meist kein 230V, und beim Fahren sind meist irgendwelche Verbraucher an (die Kinder sitzen hinten ...). So sollte eine Überladung der AGM-Batterie (MT170) eher unwahrscheinlich sein.


    Später (wenn sich unser Budget wieder erholt hat ;) ) soll eine Solaranlage dazukommen mit entsprechendem Regler ... wenn sich bis dann Schwächen beim EBL zeigen, kann ich immer noch auf ein separates Ladegerät ümrüsten.

    Gruß Peter

  • Zitat von PeterK


    Dann wäre es bei GEL- oder AGM-Batterien doch besser, einen Dioden-Verteiler zu verwenden, um eine Überladung der Aufbau-Batterie beim fahren sicher auszuschließen?


    hallo


    im prinzip nein


    UNTERladung einer batterie schadet ja genauso (sulphatierung)
    wenn gelich nicht so sehr wie ÜBERLADUNG (plattenkorrosion)


    zudem verzichtest du OHNE temperaturkompensation und MIT diodenverteiler bei zb rund null grad auf ca 1volt mögliche ladeendspannung und damit auf - geschätzt - rund 25% der möglichen batteriekazität


    lg
    g


    PS:
    ich mag diodenverteiler nicht


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Hi PeterK,


    das Teil, was Du da verlinkt hast ist wahrscheinlich soetwas, was ich im Wissensbasis-Beitrag auch als Ladestromverteiler bezeichnet habe.
    Wobei mich stutzig macht, dass bei dem verlinkten Gerät die Spannung der Starterbatterie scheinbar noch mal extra um 0,7 V abgesenkt wird.


    Meine Einschätzung: Du hast einen gewissen Spannungsverlust, der abhängig ist vom (Lade)strom. Wenn der Strom gegen 0 geht, dann geht im idealen Fall auch der Spannungsverlust gegen 0, was dazu führen würde, dass die Batterie zum Schluss die volle Lichtmaschinenspannung bekommt, dies aber länger dauert.
    Die Sache hat nun aber den haken, dass der Strom zur Starterbatterie nie gegen 0 gehen wird, da das Fahrzeug immer eine bestimmte Menge Energie benötigt. Die Starterbatterie bekommt also immer etwas weniger Spannung als bisher, was ihr auf Dauer nicht gut tut dürfte.
    Und wenn Du schon schreibst, dass Du auch immer Verbraucher im Wohnteil betreiben wirst, dann gilt dies hier auch.


    Ganz generell zu dem Teil: Beworben wird es als Verlustfrei – Nun stell ich einfach mal folgende Frage in den Raum: Wenn das Teil wirklich verlustfrei wäre, wofür braucht es dann noch Kühlrippen? Denn die braucht es ja nur, um Verluste in Form von Wärme abzuführen...


    Zum Laden von AGM-Batterien musst Du Dir auch immer die Herstellerangaben zu den Ladespannungen ansehen. Diese variieren teilweise deutlich. Es gibt AGM-Batterien, die wie Gel-Batterien geladen werden sollen, welche, die eher wie Säure-Batterien geladen werden sollen und solche, die auch noch Ladespannungen bis 16 V haben dürfen.


    So als Tipp am Rande: Ich würde ein gutes „normales“ Trennrelais verbauen (eins mit Schraubanschlüssen) und das gesparte Geld in die Solaranlage stecken.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zitat von Krabbe

    ...Ich würde ein gutes „normales“ Trennrelais verbauen (eins mit Schraubanschlüssen) ...



    hallo


    ich auch


    lg
    g

  • Hi ihrs,


    ok, wenn die Ströme zwischen den Batterien kein Problem sind, soll es mir recht sein - 200 Eurs gespart :) Ne Solaranlage soll auch "mal" kommen ... sobald sich das Konto vom ersten Schock erholt hat ;)


    @ Krabbe: Welche AGM-Batterien lassen sich wie Säure laden? Solche wären doch ideal, die Laderegler des Fahrzeugs sind ja auf Säurebatterien ausgelegt und den EBL kann man darauf auch einstellen ...


    Ich hab meinen Elektroplan nun erweitert und aktualisiert ... ich häng ihn mal an. Wenn was falsch ist, bitte melden :D

  • hallo


    au mann
    wer soll sich denn da zurechtfinden ..


    egal


    nur mal als erster ansatz: möglichst direkt an der aufbau batterie sollte mal eine dicke sicherung rein ...


    mit wieviel ampere lädt das schaudt denn?
    das abkoppeln der aufbaubatterie von der LiMa ist schon gut für die batterien, aber wenn das nur ein kleines schaudt ist mit 25ampere oder so dann dauert das laden ewig ...


    entspricht das deinen fahrgewohnheiten? viele stunden auf achse und nicht allzulange wo frei ohne strom stehen?


    wenn nicht musst du dir was überlegen wie du die batterien schnell voll bekommst im fall der fälle


    lg
    g

  • Zitat von PeterK

    Hi ihrs,



    @ Krabbe: Welche AGM-Batterien lassen sich wie Säure laden? Solche wären doch ideal, die Laderegler des Fahrzeugs sind ja auf Säurebatterien ausgelegt und den EBL kann man darauf auch einstellen ...


    Hallo zusammen,


    im Prinzip kann man alle AGM wie Säureakkus laden, sofern die Ladeschluss-Spannung bei max 14,4 V (Raum,temperatur) begrenzt wird. Einige Lader gehen hier höher, um bewußt in die Gasung der Akkus zu gehen. Das bekommt dann den AGM´s nicht gut. Daher ist es eigentlich keine Frage der Ladung, sondern nur der verwendeten Schluss-Spannung.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo PeterK,


    noch ein Nachtrag zu dem 1KW Wechselrichter. Hier ist auf ausreichende Akku-Kapazität zu achten, da der WR bei Volllast mehr als 100 A benötigt. Hier ist besonders auf die Verkabelung und der Ausführung der Anschlüsse zu achten, da man sonst schnell mal seine Elektrik "Fuer und Flamme" werden läßt. Siehe mal bei Ebay unter der Artikelnummer: 190171880123, da ist es nochmal gutgegangen.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hi HWK,


    klar kommen da fette Strippen dran - ich dachte von vornherein an mind. 25mm² als Versorgungsleitung vom Trennrelais zur Aufbau-Batterie (ca 4m).


    Bei uns gehts meist Richtung Norden, da ist Hitze seltener das Problem. Von daher weiß ich nicht, ob die Klima und damit der WR jemals reinkommen ... evtl verlege ich auch nur einen Schlauch von der KFZ-Klima nach hinten - wenns platzmäßig geht.

    Gruß Peter

  • Hallo Peter,


    via WR eine Klimaanlage zu betreiben ist übber die reinen Akkus fast unmöglich, da die Laufzeit doch recht beschränkt ist. Hier hilft eigentlich nur Landstrom (und dann braucht man keinen WR) oder aber Versorgung via Generator. Selbst bei 400 AH Kapazität ist nach wenigen Stunden die Klimaanlage nicht mehr betriebsbereit, da der WR dann abschaltet.


    Die Klimanalage im AUfbau über die 12 V von der LIMA zu versorgen und damit dann während der Fahrt zu külhen setzt wiederum eine entsprechende LIMA voraus.


    Ich würde mir den WR mit 1 KW überlegen, da er auch reichlich Ruhestrom genötigt und somit für Ladegeräte etc auch nicht geeignet ist.


    Besten Gruß


    HWK

  • Die Lima bringt 140A, das sollte eigentlich reichen, um während der Fahrt zu kühlen. Aber - wie schon geschrieben - das ist noch Zukunftsmusik.


    Zuerst versuche ich, mit der Fahrzeugklima auszukommen. Dazu möchte ich einen oder zwei Schläuche des Armaturenbretts so umverlegen, dass sie hinter dem Fahrersitz ausströmen.


    Dann hätte ich auch gleichzeitig hinten eine Heizung ohne zusätzlichen Wärmetauscher. Vielleicht reicht die Fahrzeugheizung/-klima ja aus um die recht kleine Kabine (3,5m) während der Fahrt zu temperieren :) Vom Daily gibts ja auch Busse und Kastenwagen - ich hoffe mal, dass alle die gleiche Heiz- und Kühlleistung haben?!

    Gruß Peter

  • Hallo,


    ich weis es nicht definitiv vom Daily, aber die meisten kastenwagen-basierenden Busse haben wohl einen zweiten Wärmetauscher für Kühlwasser weiter hinten (incl. einer Zusatzpumpe, um das Kühlwasser durch den langen Schlauch zu bewegen).


    Gruß, Tobias.

    2016er Sprinter 319CDI mit Ormocar-Koffer, gasfreier Ausbau.
    Mehr zu unserem Fahrzeug gibt es in der Campergalerie - unsere Reisen nach Mittel- und Nordeuropa findet ihr hier.


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen