Dickes Kabel dünne Sicherung, wie verbinden?

  • Hallo, der Schaltplan von meinem Solarregler sieht vor, dass ich eine 6qmm Leitung zur Batterie hin lege, die aber nur mit 10Ampere abgesichert ist. Ich nehme an der Grund dafür ist, dass durch den hohen Querschnitt die Spannung der Batterie möglichst genau gemessen werden soll, ohne große ohmsche Verluste in der Leitung.


    Bis jetzt hab ich bei Einzel-Sicherungen bis 10 Ampere immer diese fliegenden Halter genommen, aber die sind mit 1,5qmm schon gut bedient. 6qmm geht auf keinen Fall. Für die anderen Stellen, bei denen ich mit 6qmm oder sogar dicker gearbeitet habe, habe ich diese Streifensicherungen genommen, die in Kunstoffgehäuse kommen und mit Kabelschuhen angeschlossen werden, das ging wunderbar. Nur leider find ich nirgends Streifensicherungen unter 30Ampere.
    :cry:


    Ok, ich könnt jetzt hergehen und die 30Ampere Sicherung mit der Schere auf 1/3 der Breite kappen, aber es wäre mir schon lieber das ganz normal und ordentlich zu machen, auch wenn es natürlich nicht wirklich sicherheitsrelevant ist, ob ich eine 30 oder eine 10 Ampere Sicherung in die 6er Leitung hänge.


    Hat jemand ne saubere Lösung, bzw ne Bezugsadresse für 10 Ampere Sicherungen, an die man ordentliche Querschnitte bekommt?

  • Zwei ganz einfache Möglichkeiten:
    a) Als "fliegende Sicherung" gibt es auch Halter für Flachsicherungen mit Anschlüssen für "normale" 6,3 mm Flachstecker. Und die Flachstecker bekommst Du ja Problemlos für 6 mm²
    b) Die Leitung nicht einfach abisoieren und in den Sicherungshalter stecken, sondern Rundstifte aufquetschen. (So ähnlich wie die AMP-Flachstecker, oft auch im Set erhältlich). Die "nackten" Drähte der feindrähtigen Leitung soll man sowieso nicht einfach in Schraubklemmen festschrauben, da dabei ein Teil der feinen Drähte beschädigt werden kann. Zum Verschrauben solten sowieso immer Aderendhülsen oder diese Hülsen mit Rundstiften verwendet werden.


    Wobei ich sowieso kein Freund von fliegenden Sicherungen bin und um nur zwei Arten Ersatzsicherungen mitführen muss alles nur mit Flachsicherungen (die auch mein Basisfahrzeug hat) und Streifensicherungen (für höhere Ströme) aufbaue.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Naja, nach der Erfahrung mit dem Calira-Brand bin ich jetzt etwas penibel geworden mit den Sicherungen. Ich pack jetzt wirklich überall wo der Querschnitt reduziert wird auch immer eine Sicherung hin. Klar hab ich auch nen Sicherungskasten, aber ich hab auch einige andere Verbindungen, die eben nicht über den Sicherungskasten laufen. Das sind z.B. die ganzen Messleitungen der verschiedenen Elektroniken, die gerne ganz nah an den Pluspol der Batterie wollen und nicht so lange Leitungen vertragen.


    Klar verwende ich Adernendhülsen und üblicherweise auch Kabelschuhe und keine Verschraubungen. Aber ich habe nirgends Halterungen für Flachsicherungen mit Flachsteckern gefunden. Bei Conrad z.B. gibt's die entweder schon mit Kabel dran (ok, das würde mit zwei Kabelschuhen pro Seite gehen, finde ich aber nicht optimal) oder gleich mit Lötstiften, das ist für ne fliegende Geschichte ja auch nix.


    Option b) hab ich nicht so richtig verstanden. Ich nehm halt Adernhülsen in dem Durchmesser dass ich die ganze Litze rein bekomm, das reduziert ja nun wirklich den Durchmesser nicht. Und was sind das für Sicherungshalter für Flachsicherungen, an die man was direkt anschrauben kann? Hab ich so noch nicht gesehen, aber wenn Du eine Bezugsadresse hast wäre das natürlich das was ich suche.

  • Ui, jetzt hab ich noch was gefunden, das sieht mal richtig ordentlich aus, alleridngs auch nicht gerade günstig wenn man viele davon braucht:


    Beim Conrad Bestellnummer 730405
    Vielleicht bau ich mir ja doch noch so nen Block auch noch auf. Bis jetzt dachte ich komm ich mit zwei einfachen Mini-SIcherungskästen und ner Handvoll fliegender SIcherungen aus.

  • sorry wenn i das sage aber düne versicherun + dickes kabel passt doch nicht!


    wenn du dann viel strom ziehen wilst ist die sicherung eh fehl am platz aber besser so rum als dicke sicherung und dünes kabel.


    aber normal hast doch schöne halterung f. sicherung da müsstest dicht doch draufkontaktieren können.

  • Hi,


    bei b) meinte ich Stift-Kabelschuhe wie Conrad 737075


    Flachsicherugshalter mit 6,3 mm Flachsteckeranschluss: z. B. Conrad 535893. Ich habe in meiner Elektrokiste noch andere, weis jetzt aber nicht mehr, woher die stammen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • @ tuxlein,


    dicke Leitung bei dünner Sicherung kann schon Sinn machen: Wenn Du die hohen Leitungsquerschnitte wählst, um den Spannugsabfall möglichst klein zu halten, aber ensprechend den Anschlußwerten bzw. der zu erwartenden Ströme absichern willst.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zitat von tuxlein

    sorry wenn i das sage aber düne versicherun + dickes kabel passt doch nicht!


    hallo


    der koll. macht das schon richtig


    ladeleitungen aller art muessen immer nach spannungsabfall und nicht nach leitungsbelastung dimensioniert werden


    lg
    g



  • Hallo,


    alternativ kannst du auch Sicherungsklemmen verwenden.https://eshop.phoenixcontact.d…52327404&reloadFrame=true
    Die nehmen Leitungen bis 6mm² Querschnitt auf.
    Wahlweise sind sie auch mit LED zu bekommen, die die eine defekte Sicherung sofort anzeigt.



    Gruß
    Christoph


    Noch was vergessen:
    Die Sicherungsklemmen sind natürlich zum Aufschnappen auf eine Hutschiene vorgesehen

  • So, nachdem ich jetzt ein paar fliegende Sicherungen Flachsicherungen habe, nen alten Sicherungskasten für so ganz alte KFZ-Sicherungen und irgendwie nen total ätzenden Kabelsalat, habe ich mir vorgenommen das ganze nochmal ordentlich zu machen, mit genau so Klemmen für ne Hutschiene (noch nie gehört das Wort).


    Ich habe dabei an das Produkt 730537 von Conrad gedacht. Ok, so ne Hutschiene werd ich noch finden. Hat mir noch jemand nen schnellen Tip wie man die Plus-Seite verbindet, die ja möglichst vom Durchmesser an keiner Stelle dünner sein sollte als die ganz dicke Batterie-Absicherung davor das erfordert?


    Also von der Batterie kommt ein mit 70A abgesicherter Leiter in Kleinfinger-Dicke in die Verteilerbox, von dort möchte ich in die ganzen Sicherungen rein. Wie mach ich das so, dass das maximal sicher ist? Kann ja nur mit 6qmm in die Klemmen rein. Gibt's da so Rechen, um mehrere der Dinger miteinander zu verbinden? Und wie ist da der Querschnitt? Fragen über Fragen.


    Kennt jemand ne schöne Seite, wo so eine Verkabelung schön dokumentiert ist? Wenn möglich hätte ich das gerne optisch so, wie es im Industriebereich gemacht wird.


    Übrigens, wer doch noch irgendwo unterwegs Abzweigungen macht und dort nochmal Sicherungen haben möchte, z.B. weil der Durchmesser reduziert wird: Dieses Produkt bei Conrad 534560 fand ich auch ganz interessant. Quasi eine bessere Lüsternklemme (mit Drahtschutz) mit einer integrierten Sicherung. Hab's erst nicht so richtig kapiert, aber wenn man sich die pdf Dateien dazu ansieht, erklärt sich das Prinzip.


    Ich hab's bei mir ein paar mal im Bus, dass ich in einem Bereich etliche einzeln schaltbare Verbraucher habe, die von einer gemeinsamen Leitung gespeist werden. Die Summe der möglichen Ströme ist dabei so hoch, dass ich mindestens 2,5qmm legen muss, allerdings sind die Einzelverbraucher sehr klein und ich möchte nicht so viel so dickes Kabel verlegen, nicht zuletzt aus Gewichts und Kostengründen. Um trotzdem einen Leitungsschutz zu haben, müssen die dünneren Kabel natürlich einzeln abgesichert werden.

  • Zitat von mangiari

    ....Hat mir noch jemand nen schnellen Tip wie man die Plus-Seite verbindet, die ja möglichst vom Durchmesser an keiner Stelle dünner sein sollte als die ganz dicke Batterie-Absicherung davor das erfordert
    Also von der Batterie kommt ein mit 70A abgesicherter Leiter in Kleinfinger-Dicke in die Verteilerbox, von dort möchte ich in die ganzen Sicherungen rein. Wie mach ich das so, dass das maximal sicher ist? ...



    hallo


    guckst du ebay Artikelnummer: 320121894407


    kostet € 2,62



    der einzige haken daran sind die schraubkontakte ... *grübel*


    lg
    g

  • nimm eine Kupferschiene in die du dir in den entsprechenden abständen m4 gewinde reinmachst. An ein ende dann nen M6 oder M8, da kommt dann der Kabelschuh vom Dicken Kabel dran. Dann brauchst nur noch kleine Leitungen von der Schiene zu den Sicherungen legen. Die Kupferschiene auf nen isolierten Sockel schrauben und gut ist. Sieht übersichtlich aus, die Leitungen scheuern nirgends und sind trotzdem flexibel genug gelegt, das keine Ermüdungsbrüche auftreten. Ist auch einfach zu erweitern.

  • Zitat von zyres

    nimm eine Kupferschiene in die du dir in den entsprechenden abständen m4 gewinde reinmachst. An ein ende dann nen M6 oder M8, da kommt dann der Kabelschuh vom Dicken Kabel dran. Dann brauchst nur noch kleine Leitungen von der Schiene zu den Sicherungen legen. Die Kupferschiene auf nen isolierten Sockel schrauben und gut ist. Sieht übersichtlich aus, die Leitungen scheuern nirgends und sind trotzdem flexibel genug gelegt, das keine Ermüdungsbrüche auftreten. Ist auch einfach zu erweitern.



    hallo


    bitte
    wenn schon auf die tour dann bitte einfach beim elektriker kaufen (erdungsschiene). die hat dann auch gleich die passenden beilagscheiben dabei. würde ich aber nicht tun da das genau genommen nur eine klemmverbindung ist ... da ist die oben angeführte potentialausgleichsschiene nicht nur billiger sondern auch besser finde ich ...


    lg
    g

  • was ist an einer klemmverbindung denn bitte schlecht? Ein geschraubter Industriekabelschuh ist so mit das beste was man verbindungstechnisch machen kann. Die Ausgleichsschiene ist auch nichts anderes, bietet aber weniger Flexibilität. Und mit Versandkosten ist die auch nicht mehr billiger.

  • hallo


    ich weiss nicht ob wir vom selben produkt sprechen


    das was ich meine ist eine kupferschiene mit ca 12mm hoehe und ca 3mm dicke



    alle ca 12mm sind 5mm löcher für schrauben ca M5x15mm durch die schiene gebohrt. zu den schrauben gibt es QUADRATISCHE fixierscheiben mit denen die drähte durch festziehen der schrauben eingeklemmt werden.
    da die quadratischen fixierscheiben im gleichen abstand sind wie die breite der scheiben sind praktisch durchgehend nur diese stück an stück sichtbar, die kupferschiene ist von oben garnicht sichtbar.


    diese art von klemmung unter einer fixierscheibe erachte ich für ein fahrzeug als nicht angemessen. evt noch wenn die M5 schrauben zum befestigen von GEKERBTEN (nicht geschraubten) kabelschuhen verwendet werden, da koennten wir drüber reden ....


    lg
    g

    Einmal editiert, zuletzt von abo ()

  • Zitat von mangiari


    Ich habe dabei an das Produkt 730537 von Conrad gedacht. Ok, so ne Hutschiene werd ich noch finden. Hat mir noch jemand nen schnellen Tip wie man die Plus-Seite verbindet, die ja möglichst vom Durchmesser an keiner Stelle dünner sein sollte als die ganz dicke Batterie-Absicherung davor das erfordert?


    Das sind im Prinzip die gleichen Klemmen, die ich dir empfohlen habe, nur von einem anderen Hersteller.
    Die Brücken gibt es als Zubehör, die sind vom Querschnitt her allerdings an die Klemmen angepasst, nicht an deine Zuleitung.



    Zitat

    Also von der Batterie kommt ein mit 70A abgesicherter Leiter in Kleinfinger-Dicke in die Verteilerbox, von dort möchte ich in die ganzen Sicherungen rein. Wie mach ich das so, dass das maximal sicher ist? Kann ja nur mit 6qmm in die Klemmen rein. Gibt's da so Rechen, um mehrere der Dinger miteinander zu verbinden? Und wie ist da der Querschnitt? Fragen über Fragen.


    Was nimmst du als Verteilerbox? Wenn du einen Kleinverteiler z.B. von http://www.spelsberg.de nimmst, dann kannst du dort eine Schiene einklipsen, von der aus du deine Einspeisung verteilst.
    Dein 6mm² kannst du bei offener Verlegung bis ca. 40A belasten. Dementsprechend würde ich bei Bedarf mehrere Sicherungskreise vorsehen.
    2 Sollten allerdings reichen.

  • Zitat von Sambo

    ...
    Dein 6mm² kannst du bei offener Verlegung bis ca. 40A belasten. .....



    hallo


    langsam, langsam


    im womo gibt es meist keine "offene verlegung"
    und bei 40A hast du ca 70 grad kabeltemperatur
    ob der kollege das wirklich mag?
    ;-)


    die ladeleitung sollte jedenfalls nicht auf leitungstemperatur sondern auf spannungsabfall dimensioniert sein (soferne kein laadebooster oder ähnliches zur verwendung kommt)


    lg
    g


  • Wie kommst du auf die Ladeleitung?
    Er will ja seine Verbraucher damit versorgen.


    Wie du auf die 70°kommst würde ich auch gerne wissen.
    Bei der offenen Vergegung gehe ich nicht davon aus, daß er das kurze Stück zwischen der Verteilerschiene und den Sicherungen Im Rohr fährt. Selbst dann ist es bei so einer kurzen Leitung unkritisch.

  • Zitat von Sambo


    Wie du auf die 70°kommst würde ich auch gerne wissen.



    hallo


    weil die leitungsdimensionierung laut norm auf 70 grad als leitertemperatur ausgelegt ist. das ist der wert der bei dauerbetrieb nicht überschritten werden darf.


    beim 6mm2 erreicht man(n) aber erst mit 57ampre auf dauer die 70 grad marke


    so gesehen hast du mit 40ampere recht
    da wirst du grad mal auf 40 bis 50 grad kommen


    lg
    g


  • Hi,


    die Temperaturangaben beziehen sich auch immer auf die Dauerbelastung.
    Die Ströme von denen wir hier sprechen treten im WoMo allenfalls kurzzeitig auf, von KKW Besitzern mal abgesehen :D
    Die Dauerlasten liegen in der Praxis deutlich niedriger.
    Selbst die Wechselrichterfraktion, die ihren Frühstückskaffee mit der Saeco macht, braucht ihre wasweisichwieviel Watt nur ein paar Minuten.


    Gruß
    Christoph

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen