• Ich bin ein FAN von meinem Dachzelt. (Derzeit auf Grand Vitara montiert). Um aber bei Gewitter, Sturm, etc. sicherer schlafen zu können möchte ich mir einen Kastenwagen ausbauen.
    Habe einen MB in Aussicht, der jedoch nur eine Höhe aufweist, in der ich ein wenig gebückt stehen muss.
    Ausbau mit Sitz/Schlafkombination, kleiner Herd und Spüle.
    Hat es einen Sinn, in ein Fahrzeug mit zu niedriger Stehhöhe zu investieren? Kann das Dach gehoben werden (MB207D ca. 10 Jahre alt). Voraussetzung ist immer, dass noch ein Dachträger für das Dachzelt montiert werden kann.

  • Es gibt allerhand Hubdächer die man nachträglich installieren kann, eine Produktübersicht findest Du z.B. im REIMO-Katalog. Ist natürlich recht aufwendig so ein Dach zu installieren und mit großer Dachlast haut das auch nicht mehr hin. Dachzelt bei geöffnetem Dach schon gleich gar nicht.


    Bevor ich ein Klappdach installiere oder gar das feste Dach selber höher setze, würde ich lieber zu einem anderen Fahrzeug tendieren, wenn ich's mir noch aussuchen kann.


    Stehhöhe ist praktisch, aber kein Muß. Ich habe lange Zeit in einem Ford-Transit gehaust, der auch nur so knapp 160 hatte. Ich habe ihn abgeschafft, weil mir der Stauraum zu knapp war, nicht wegen der Stehhöhe.
    Das ist reine Geschmacksfrage welchen Luxus Du brauchst.

  • Ich würde dann auch gleich zu einem KFZ mit passender Höhe tendieren. Die Nachteile eines Hochdaches hast du bei dem MB + Aufstelldach eh schon: Keine Parkhäuser, Höhenbegrenzung, Spritverbrauch.


    Bei einem Aufstelldach kommt noch das Problem der fehlenden Dachlast hinzu sowie dass du es gerade dann schlecht nutzen kannst, wenn es am dringensten benötigt wird:
    Schlechtwetter, Winter (lange dunkel), Sturm


    Vorteil eines Aufstelldaches ist, quasi "im Freien" zu schlafen und je nach Konstruktion einen Herrlichen Ausblick zu haben.


    Wenn es nur um Stehhöhe geht, könntest du evtl. an ein kleines Aufstelldach an Kocher+Spüle denken oder gar vom Twingo (o.ä.) das Sonnenfaltdach einbauen.
    Einbauund Beschaffung dürften dannerheblich einfacher sein.


    Ich habe ein Aufstelldach auf meinem Bus. Im Schnitt ist das Pro Urlaub ca. 1 Tag aufgestellt...

  • Hallo,


    würde auch lieber ein Fahrzeug nehmen welches bereits Stehhöhe hat solange Du noch flexiebel bist mit dem Fahrzeugkauf.
    Wozu brauchst Du so zwingend die Option auf ein Dachzelt? Bau doch gleich so aus das Du im Fahrzeug ein Bett hast bzw. eines machen kannst.


    Gruß Christopher

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Da es für fast jedes Dach einen Dachträger gibt sollte es auch kein Problem sein ein Dachzelt darauf zu montieren. Bei den Serienhochdächern von Sprinter und dessen Vorgänger gibt es kein Problem mit Dachträgern wie man an zahlreichen Handwerker-Fahrzeugen sehen kann.

    VW T5 Doka und Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Dann bleibt Dir nur die Option, einen Fleck für die Stehhöhe zu machen, hilfreich beim Anziehen und Waschen, weil der Rest vom Dach durch das Dachzelt belegt ist.
    Ein Heki ist nur eine Gutwetterlösung, sobald es regnet und windet, muß das zu bleiben.
    Die Frage ist, ob Du nicht selbst ein Aufstelldach ungefähr 100 x 80 cm mit seitlichen Zeltwänden bauen willst, das dann in der Schiebetürhöhe eingebaut wird, während das Dachzelt den Heckbereich des Daches einnimmt. Ob es sowas passend zum Auto fertig zu kaufen gibt, wage ich zu bezweifeln. Aber da werden die Bulli-Spezialisten Dir sicher weiterhelfen können.

  • Thomas ein DB 207 ist kein Bulli ! :D


    Fertig ist mir nichts bekannt und manchmal kann man nicht alles gleichzeitig haben.
    Ich kannte mal einen 207 Besitzer der hat sich das Oberteil von einem Vw Bulli als Schlafgemach oben draufgeschweisst, die Kiste war aber schon überladen.

  • Zitat von rhjhsh

    Hat es einen Sinn, in ein Fahrzeug mit zu niedriger Stehhöhe zu investieren? Kann das Dach gehoben werden (MB207D ca. 10 Jahre alt). Voraussetzung ist immer, dass noch ein Dachträger für das Dachzelt montiert werden kann.


    Hi und alles Gute für's neue Jahr!


    Der "207D" wäre mindestens Baujahr 1987 oder älter, wahrscheinlicher sind 208D/308D/210D/310D, die wurden bis 1995 gebaut. Achte auf jeden Fall auf Rost, die Dinger - so sehr ich sie liebe (haber selber einen) - rosten wie nicht gescheit.
    Das fängt recht harmlos an den Schwellern an, geht weiter über die Türen und Motorhaube. Tückisch wird's am Querträger, der an den Vorderradkästen beginnend über dem Motor verläuft. Der rostet gern von innen nach außen durch, vor allem im Bereich des Bremskraftverstärkers. Auch übel sind fast immer vorhandene Rostnester oberhalb der Hinterachse zwischen Blech-Ladeboden und Längsträgern. Von unten sieht man das erst wenn's zu spät ist, von oben nach Ausbau des Hozbodens, soweit vorhanden. Bei den Pkw-/Bus-Varianten sind oben in den Hinterachsradkästen Befestigungen für die dritte Sitzreihe vorgesehen, die werden als zusätzliches Blech von unten in den Radkasten geschweißt, rostet auch gern.
    Technisch sind die Dinger robust und unkaputtbar, wenn man die Motoren nicht ständig an ihrer Leistungsgrenze fährt, regelmäßig Ölwechsel macht und Vorderachse sowie Kardanlager in der Mitte fettet. Vorsicht bei Kurier- oder Handwerkergurken mit mehr als 250000 km auf der Uhr, da sollte man dann ganz genau hinsehen. Die Fünfzylinder (x10D mit 95 PS) verbrauchen deutlich mehr (9,5-11l) als die kleineren Vierzylinder (8-10l). Es gibt verschiedene Achs- und Getriebevarianten, die die Endgeschwindigkeit beeinflussen und leider auch das ohnehin schon hohe Geräuschniveau.
    Das Dach ist mittragend, im Serienhochdach gibt's eine Stehhöhe von etwa 1,80m ohne Isolierung, im flachen Wagen max. 1,55. Bei Einbau eines höheren Dachs mußt Du bei Selbstbau entweder die herausgeschnittenen Dachspriegel ersetzen oder ein Kunststoff-Hochdach einkleben. Ob's das noch zu kaufen gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Ach ja: empfehlenswert sind die Postautos mit Kögel-Kastenaufbau, die gibt's aber leider nur mit Automatik (laut und langsam, max. 117 km/h) und dem kleinen 79PS-Motor. Die Polizei hat(te) auch einige von dieser Sorte.


    Gruß, Björn


    Viel Spaß mit Deinem Neuerwerb!

  • Zitat von christianus

    ...ein DB 207 ist kein Bulli ! :D


    Das ist mir wohl bekannt, lieber Christianus, aber für den Bulli gab es mal so ein Teilhochdach in etwa der beschriebenen Größe.


    Selbstbau ist keine große Sache, wenn.... ja wenn man seber schweißen kann.... Ein Spriegel kann ohne weiteres weg, wenn man um den Ausschnitt einen Rahmen aus Winkeleisen anschweißt, auch an die Flexstümpfe des Spiegels.


    Wie es weiter geht, kommt darauf an, was man hat oder findet als Deckel. Ich würd einen aufrechten Blechrand schweißen und den Deckel aus Siebdruckstreifen machen, 16 mm dick..... abdecken mit Plexiglas aus dem Baumarkt, zwei Schichten.


    Aber das ist frei wählbar.......

  • Zitat von rhjhsh

    Ich bin ein FAN von meinem Dachzelt. (Derzeit auf Grand Vitara montiert). Um aber bei Gewitter, Sturm, etc. sicherer schlafen zu können möchte ich mir einen Kastenwagen ausbauen.
    Habe einen MB in Aussicht, der jedoch nur eine Höhe aufweist, in der ich ein wenig gebückt stehen muss.
    Ausbau mit Sitz/Schlafkombination, kleiner Herd und Spüle.
    Hat es einen Sinn, in ein Fahrzeug mit zu niedriger Stehhöhe zu investieren? Kann das Dach gehoben werden (MB207D ca. 10 Jahre alt). Voraussetzung ist immer, dass noch ein Dachträger für das Dachzelt montiert werden kann.


    Falls du nicht auf den alten MB -Kasten fixiert bist, würde ich einen Doppelkabiner
    empfehlen (VW T4/T5, Sprinter, LT2 ...). Vorn aufs Fahrerhausdach dein geliebtes Dachzelt,
    hinten auf die Pritsche (oder anstatt Pritsche) eine kleine Wohnkabine aus GFK-Sandwich,
    je nach Höhe mit oder ohne Hubdach. Die Kabine wird zwar klein, aber für den von dir
    angegebenen Ausbau reicht es allemal. Die Kabine wäre sogar für Winternutzung
    geeignet, der Kastenwagen nicht.
    Fa. Woelcke hat neulich eine derartige Kombination auf T4 (Gebrauchtfahrzeug Bj. 93,
    Absetzkabine "Floh") angeboten.


    Gruß Hero

  • Zitat

    Fa. Woelcke hat neulich eine derartige Kombination auf T4 (Gebrauchtfahrzeug Bj. 93,
    Absetzkabine "Floh") angeboten.


    Jo hier.

    Grüße vom QM.

  • Super der Link, lieber Questman......


    Das Aufstelldach auf dem Floh ließe sich bestimmt auch auf dem 207 D verwenden....... es gibt also doch noch was Fertiges....

  • Hier auch noch der Link direkt zu Wölke:


    http://www.woelcke.de/angebote/car-1/car.php


    aber Achtung, der Hinweis auf das Hubdach ist etwas irritierend.
    Mit "Hubdach Columbus Carbon" ist nicht wirklich das Hubdach gemeint sondern das Dachzelt.


    Habe das Hubdach übrigens auch auf meiner Kabine drauf. Werde heute Abend mal nachschauen von wem das ist.
    Hier mal ein paar Bilder, damals noch auf der Messe:


    Bild: 1; 2 ; 3 ; 4 ; 5 ; 6 ; 7 ; 8 ; 9 ; 10 ; 11 ; 12 ; 13 ; 14 ;

    Grüße vom QM.

  • Zitat von mangiari

    Puh, ganz schön sterile Kiste. Wer kann denn in sowas wohnen? Sehen Euro Kabinen auch so aus??? :shock:


    Keine Ahnung, was Euro Kabinen sind. Aber der Stil einer Inneneinrichtung ist eben Geschmackssache. Der eine mag Gelsenkirchener Barock mit Rüschenvorhängen, der andere eine
    eher nüchterne (sterile?) Einrichtung.

  • Euro-Kabinen, das ist geil! :lol:
    Ich meinte natürlich Eure Kabinen, deshalb auch groß geschrieben. Habt Ihr innen einfach das weiße GFK-Material? Das hat ja die Gemütlichkeit von 'nem OP-Saal!


    Ich brauch's auch nicht rustikal, aber ein bisschen warme Töne im Innenraum find ich schon wichtig.

  • .... natürlich hat unverkleidetes GfK innen den optischen Charme einer Bahnhofstoilette, aber das ist doch völlig schnuppe, denn von Airbrush painting über ökologisches Bepflastern mit Rupfen oder Kork über Ikeaverkleidung in Kiefer hell, sei es als Folie oder als Volholz, bis hin zur vorgesetzten Bruchsteinmauer mit integriertem offenen Kamin ist Eurer Verschönerungsphantasie überhaupt keine Grenze gesetzt. Rembrandt, Tintoretto und Konsorten haben eine leere Leinwand immer als Herausforderung begriffen....gehet hin und tuet dergleichen...... :P

  • Das Problem ist, dass ich mich nie für einen Stil entscheiden kann, weil ich so viele verschiedene hübsch finde. Fieße 70er mit orangen-3D Kreisen und Röhren, oder doch fluffigen Puffstyle?
    Oder doch alles aus groben Holz mit Birkenrinde-Einlegearbeiten und dem bezaubernden Flair einer Skiblockhütte?


    Man bräuchte doch Wechselkabinen! :D

  • Hmm,


    bei meiner Kabinewar das halt schon so.
    Ist wohl ein Farbanstrich mit einem eingestreuten Granulat. Daher die blauen "Sprenkel". ;-)


    Es mag da schöneres geben, hat aber für meine Geschmack einmal den Vorteil, das mir keine Holzverkleidung gammeln kann und daß es pflegeleicht ist.

    Grüße vom QM.

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen