billige gute Wasserlösung gesucht!

  • Single Weltenbummler beim Aufbau eines soliden leichten Wassersysthems im T3


    Nachdem mir Krabbe extrem gut in Sachen Elektrik geholfen hat, geht es nun fröhlich weiter mit der Wasserplanung.


    In meinen T3 sol ein Spühlbecken und eine Aussendusche. Wenn es geht, dann am besten ein kleiner Warmwasserspeicher. Zum heizen hätte ich zum einen den Motor und als zweite Lösung, die an den Motorwasserkleislauf angeschlossene Webasto Standheizung 3000w. Ich dachte mir, ich besorg einen isolieren Boilder mit einer Kupferspirale drin. 15 Liter dachte ich mal. Den schliesse ich dann an die besagten Heizsystheme an ud entweder hab ich warm Wasser wenn ich den abends den Motor abgestellt habe, oder die Webasto macht mir eben das Wasser warm, wenn eine Dusche mal dringend nötig ist.


    Ein Freund von mir hat einen Warmwasserspeicher von Allpa (45 Liter) mit Kupferspirale und 1200 Heizpatrone. Krieg ich umsont... tja, nur das Ding wiegt leer schon 20 Kilo .. und 45 Liter brauch ich einfach nicht.


    Hat jemand eine Idee, wo ich einen solchen simplen Boiler herbekomme. Wo suchen...bzw. welche Hersteller so etwas macht.


    Vielen Lieben Dank aus Köln


    Marc

  • HalliHallo


    Zitat

    soliden leichten Wassersysthems


    solide und leicht und günstig ist ein Wassertank mit innenliegender Tauchpumpe.


    Zitat

    Spühlbecken und eine Aussendusche


    Für die Spüle langt kaltes Wasser. ggf mit Wasserkessel mal was heis machen gegen Fettränder.



    Zitat

    20 Kilo .. und 45 Liter brauch ich einfach nicht


    Zitat

    Single Weltenbummler


    Zitat

    wenn eine Dusche mal dringend nötig ist


    Ich will dir hier ja nicht in deine Planung reden :twisted: aber brauchst du Warmwasser in einem T3 ???
    Zum abspülen kannst du soll schnell mal was warm machen.
    Und duschen...??? Ausendusche ? Wann würdest du den ausen duschen ? Am Strand im Sommer um dir Salzwasser abzuwaschen, da ist es warm und wenn dann das Duschwasser "nur" 25-30° hat, dann tut das gut :wink: .
    Und dann rechne mal den Wasserverbrauch als "Weltenbummler" wenn du länger mal autark stehen beleiben willst. Wie lange duscht du und wie oft. --- Und dann wie groß sind deine Wasserkapazitäten ????


    Eine Warmwasseranlage ist platzaufwändig, teuer, schwer, und noch eine Fehlerquelle die du dir als Weltenbummler mit ein baust :wink:
    Sicher, für den Vollintergrierten mit Bad mag das alles gut sein, aber im kleinen Kastenwagen bei begernztem Platz und ....




    Ciao Markus , die noch nie Warmwasser vermisst haben :shock:
    und auch nicht zu viel von deiner Planung abweichen wollen

    .





    ***

  • ein kleiner leichtr 10 liter boilder, der einfach vom Motor oder Heizung nebenbei mitgeheizt wird, ist doch immer schön zu haben.


    Ich bin auch schon vor 10 Jahren mit einem T2 Bus in Europa 1 1/2 Jahre unterwegs gewesen und da war nichts drin ausser ein Bett und Surfsachen. Ging auch. Null Problem. Ich habe auch schon Monate mich mit Brunnenwasser gewaschen. Null Problem.


    Aber wenn es ein solches kleines Gerät gibt. warum dann nicht?? Liegt auch bloss ein Schlauch mehr im Bus!


    Werde wahrscheinlich einen Wasserkarnisterstopfen modifizieren und ne Kupferspirale dranbauen, die ich dann einfach in einen der beiden Karnister stecke... und gut ist.


    Wär doch ne schnelle einfache Lösung, oder?!


    Lieben Gruss.


    Marc

  • Danke für den Link. Schade ist nur der Umbau des Heimboilers. Toll wäre ein Boiler der die Spirale schon fix drin hat und grössere Katastrophen zu vermeiden. Wie heiß wird eigentlich das Kühlwasser eines PKW. Ziemlich heiß schätze ich mal, wenn man an das aufschrauben enes Wasserbefüllstutzens kurz nach der Fahrt denkt....


    Bin für alle weiteren Anregungen dankbar und lasse ecuh wissen, wenn es die ersten Versuche gibt.


    Lieben Gruss


    Marc

  • 70-80 °C mehr ist nicht drin, da würde der Bus schon Alarm schlagen.
    Eine fertige Lösung gibt es nicht, du wirst so oder so basteln müssen.

  • bei 85-87° machen die Thermostate ganz auf und leiten das Wasser erst durch den Kühler. IM PKW hab ich unten im Wasserkühler einen Schalter für den E-Lüfter sitzen, der schaltet bei 92 ein nd bei 87° wieder aus.


    Im normalen Betrieb solltest du so zwischen 80 und 90° haben.


    Da das ganze unter leichteem Druck steht würde ich für die Planung aber mal von max 110-120° ausgehen, um keine Überraschungen zu erleben.

    .





    ***

  • Zitat von christianus

    70-80 °C mehr ist nicht drin, da würde der Bus schon Alarm schlagen.
    Eine fertige Lösung gibt es nicht, du wirst so oder so basteln müssen.


    Hallo Christianus,


    die T3 sind ziemliche Hitzköpfe, da kannst du mit deutlich höheren Temparaturen rechnen als bei anderen Autos.
    Der Serienthermostat erreicht die max. Öffnung erst bei knapp über 100°
    Auch der Kühlerlüfter schaltet z.B. bei 95° erst mal die kleine Stufe mit einem lauen Lüftchen ein, bei 102° kommt dann erst die zweite Stufe, die dann die eigentliche Kühlung bewirkt.
    Bei meinem früheren Syncro habe ich wie die meisten T3 Fahrer den 80° Thermostat verbaut und den Kühlerlüfter mit einem separaten Schalter versehen, mit dem ich ihn von Hand einschalten konnte.
    Ohne diese Modifikationen geht der Spaß mit der Zeit ganz schön ins Geld, da der Zylinderkopf dann zum Verschleißteil wird.


    Ansonsten T3, besonders als Syncro: GEILES AUTO!!


    Gruß
    Christoph

  • Schon komisch
    ich fahr meinen Syncro JX schon seit 19 Jahren, etwas über 500.000 Km
    und hab den Lüfter nur 2 mal gehört, ausserdem messe ich die Wassertemp. wegen fahren mit PÖL, fahre problemlos ohne Ölkühler und immer noch mit dem ersten ZK und der ersten ZK Dichtung. Auch der 87 °C Thermostat ist unverändert.
    Irgend etwas mache ich falsch :D

  • Hallo, Chistianus,


    Du bist auch PÖl'er? Interessant, das zieht wohl wirklich Kreise. Mein LT bekommt auch PÖL als Futter...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi Wolfgang
    Irgendwie muss man ja gucken wie man mit dem A... an die Wand kommt und den Scheichs gönne ichs nun wirklich nicht :D

  • Hi Marc,


    also ich würde auf einen Boiler oder so Kram in Deinem Fall auch verzichten. Das kostet nur wertvollen Platz im Bus. Zum Warmwasser erzeugen zum Duschen oder so würde ich eher auf die ganz einfache Solardusche zurückgreifen. Den Sack morgens aufgefüllt und auf dem Dach verzurrt, dann hast Du abends schön heisses Wasser. Insbesondere bei Deiner geplanten Route, die ja erst mal durch Afrika geht.
    Wenn Du für kältere Gegenden Warmwasser selber erzeugen willst gibt es eine sehr simple Lösung, die so gut wie keinen Instalationsaufwand bedeutet: Nimm einen Wasserkanister und stelle einen Heizstab hinein. Die gibt es vereinzelt für 12 V. Aber da Du ja eh mit dem Gedanken an einen 230 V Wandler liebäugelst kannst Du sowas auch im Aquarium-Bedarf bekommen. So einen Heizstab bei Bedarf in den Wasserkanister. Wenn Du dann den Tag gefahren bist hast Du abends schön warmes Wasser.


    Ansonsten hab ich dann auch noch ein paar Vorstellungen wie eine Wasseranlage in einem Weltreisemobil aussehen könnte:
    Ich würde zur Speicherung nur auf Kanister zurückgreifen.
    Auch wenn ein Unterflurtank wegen des wenigen Platzes im T3 sicherlich auf den ersten Blick sehr verlockend scheint. Dieser hat für mich (bei einem Weltreisemobil) folgenden Nachteil: a) Er hängt unter dem Fahrzeug und nimmt damit Bodenfreiheit, die man auf jeden Fall benötigt. b) Er ist durch die Lage sehr gefährdet Leck zu schlagen (Piste mit Steinen usw.) c) Er ist schwerer zugänglich und schwieriger zu reinigen d) Er ist schwieriger zu befüllen.
    Deshalb Kanister, auch wenn diese Platz im Inneren benötigen. Kanister sind einfacher zu befüllen. Auch wenn die Wasserquelle mal nicht mit dem Fahrzeug angefahren werden kann. Einfach die Kanister mitgenommen und zu Fuß hingegangen. Auch können Kanister einfach im Fluß, am Brunnen usw. befüllt werden.
    Bei mehreren Kanistern kann zwischen Brauchwasser und Trinkwasser getrennt werden. Insbesondere wenn Trinkwasser nur schwer zu beschaffen ist. Auch muß dann ggf. nur ein Kanister Keimfrei gehalten werden.
    Wenn die Wasserpumpe ausfällt oder es ein Leck in der Wassersorgung gibt kann ein Kanister einfach aus dem Schrank genommen werden und das Wasser aus dem Kanister geschüttet werden. (Ggf. noch einen Deckel mit Zapfhahn mitnehmen und Kanister dann auf den Kückenblock stellen. geht hervorragend. Mach ich in meinem großen manchmal, wenn ich den großen Tank nicht befüllen will)


    Die Wasserkanister würde ich nicht zu groß Planen. Eher noch für Wüstenpassagen einen Wassersack mitnehmen (Gibt es von der Schweizer Armee bei einem der bekannten Ausrüster (Woik, Därr, AMR oder so)). Zusätzlich evtl. noch nen Faltkanister und auf jeden Fall ein oder zwei Solarduschen. Gute Erfahrung habe ich dann bei meinen Toren in Europa noch mit einem Wasserkanister mit Zapfhahn aussen am Fahrzeug gemacht. (Zum schnellen Händewaschen usw. wenn man eh draussen ist).


    Weitere Wasseranlage im Weltreisemobil: Ich würde eine Tauchpumpe vorziehen, keine Druckwasseranlage. Denn Tauchpumpen erfordern weniger Installationsaufwand. Der Wasserdruck ist geringer, damit weniger Risiko eines Wasserschadens auf Piste (Losrütteln von Anschlüssen). Tauschpumpen brauchen weniger Platz, da sie eh im Kanister ist. Ersatz kann einfach mitgenommen werden, da sie klein und billig sind.
    Ich würde, um Wasser zu sparen, die Taushpumpe aber nicht mit einem Automatikhahn ansteuern, sondern mit einem externen Schalter, der beispielsweise so angebracht ist, dass er mit dem Knie oder Fuss betätigt werden kann (spart Wasser beim Händewaschen...). Die billigen Automatikhähne aus dem Campingbedarf sind oft nicht sehr haltbar. Hier dann entweder etwas mehr Geld ausgeben (bei externem Schalter kann dann auch auf "haushaltsähnliche" Hähne für Druckwasseranlagen zurückgegriffen werden) oder die ganz simple und billige Methode nehmen und bei externem Schalter einfach ein gebogenes Edelstahlrohr als Wasserhahn nehmen.
    Wenn Du draussen Duschen willst, dann kannst Du entweder eine Aussensteckdose einbauen. Einfacher ist aber eine Brause mit Schlauch für das Spühlbecken, die Du bei Bedarf aus dem Fenster nach draussen legst. Noch eine Möglichkeit für eine Aussendusche (Ausser natürlich der oben schon genannten Solardusche): Nimm einfach einen Wasserkanister (mit warmen Wasser (s. o.) und die Reservetauchpumpe, an der mit etwas Kabel ein 12 V Stecker ist. Dann noch etwas Schlauch und ggf. eine Brause. Das Ganze bei Bedarf nach draussen gestellt und fertig ist die Dusche. Alternativ könnte man auch ganz auf eine Pumpe verzichten, den Kanister einfach aufs Dach legen und an einen Zapfhahn einen Schlauch mit Brause befestigen... Wie Du siehst, für eine Aussendusche gibt es viele einfache Möglichkeiten.


    Weiter im Text: Für Reisen nach Afrika, bei denen sauberes Trinkwasser nicht überall erhältlich ist, und bei denen es wegen der Temperatur auch nicht ohne weiteres Lagerbar ist würde ich eine zweigeteilte Wasserversorgung bauen: Einen seperaten Wasserkanister für Trinkwasser, dem ein Wasserfilter nachgeschaltet ist und für den es einen eigenen Zapfhahn am Küchenblock gibt.
    Das Spühlbecken im T3-Weltreisemobil kann m. E. klein sein, da man es eigentlich kaum benötigt. Zum Spühlen würde ich immer eine Spühlschüssel vorziehen und wenn es das Wetter erlaubt draussen spühlen. Dann muss das Spühlwasser ggf. nur in das Spühlbecken geschüttet werden. Haarewaschen usw. ggf. auch über der Spühlschüssel.


    Abwassertank / Abwasserkanister: Im Weltreisemobil so eine Sache. In Europa ist ein Abwassertank natürlich unerlässlich und Abwässer gehören nur so entsorgt, dass die über eine Kläranlage laufen (Entsorgungsstation...). Für einen kleinen Campingbus (ohne Dusche) kann ein Abwasserkanister Vorteile haben, da dieser sehr einfach entsorgt werden kann (Man muß nicht zu einer Entsorgungsstation fahren, sondern kann den Kanister rausnehmen und in jedem WC entsorgen). In Ländern, in denen die Abwässer eh nicht geklärt werden, sondern ungeklärt ins Meer oder in die sonstige Umwelt geleitet werden macht natürlich ein Abwssertank weniger Sinn. Dort sollte man meiner Meinung nach eher darauf achten, dass die Abwässer größtmöglich biologisch abbaubar sind (Verwendung von Outdoorseife etc.) und die Abwässer dann entsprechend entsorgen. Wenn man natürlich auf irgend einem "Campingplatz" oder vor einem Hotel steht ist es kein netter Zug seine Abwässer einfach so laufen zu lassen. Deshalb sollte man m. E. nach einen kleinen Abwassertank oder einen kleinen Abwasserkanister vorsehen, in dem die Abwässer in solchen Situationen aufgefangen werden. (Ggf. auch nur ein unters Auto gestellter Kanister). Irgendwo im Busch oder in der Wüste bleibt einem m. E. nichts anderes über, als die Abwässer an Ort und Stelle laufen zu lassen.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Zitat von christianus

    Schon komisch
    ich fahr meinen Syncro JX schon seit 19 Jahren, etwas über 500.000 Km
    und hab den Lüfter nur 2 mal gehört, ausserdem messe ich die Wassertemp. wegen fahren mit PÖL, fahre problemlos ohne Ölkühler und immer noch mit dem ersten ZK und der ersten ZK Dichtung. Auch der 87 °C Thermostat ist unverändert.
    Irgend etwas mache ich falsch :D


    Hallo Christianus,


    da scheinst du einer der wenigen zu sein die keine thermischen Probleme haben, Glückwunsch. Du wohnst nicht zufälling im Flachland?
    Bei mir lief der Lüfter bei jeder längeren Steigung insbesondere bei Fahrten mit Anhänger.
    Auch der Lüfter für den Turbo, der zusammen mit der Zusatzwasserpumpe läuft sprang gelegentlich nach dem Abstellen an. Und das trotz laufenlassen im Stand vor dem Abstellen wie es sich gehört um Hitzestaus zu vermeiden. Der Schaltpunkt für die Zusatzwapu liegt bei 107° also schon recht heftig.
    An meiner Fahrweise kann es auch nicht gelegen haben, da ich nicht der Heizer bin, sonst hätte ich es nicht 20 Jahre auf VW Bussen ausgehalten.


    Aber wie gesagt schön für dich, daß dein Bus diese Probleme nicht zu haben scheint. Normal ist das nicht, sonst gäbe es auch nicht die ganzen Umbauanleitungen.


    Gruß
    Christoph


    Nun zurück zum Thema 8)

  • Hi Christoph
    Nein Bayern ist nicht sehr flach und ich fahre schon gerne in den Süden, manchmal sogar noch mit einem Trailer.
    Einzige Maßnahme war bisher die Windel wegzuhauen, (vor 14 Jahren) so kommt auch etwas Fahrtwind an die Ölwanne.

  • Danke ...für die Wasserhilfe. Es waren (wie immer im womobox Forum) super Hilfen dabei. @Krabbe... schreib ein Buch ;-)


    Ich geh mal die Optionen durch und erzähl euch dann, wohin mich mein Bauch getrieben hat.


    Lieben Dank für die Hilfe


    Marc

  • Zitat von iron_m

    @Krabbe... schreib ein Buch ;-)


    Nun, wir haben einmal Platz für den Vorläufer des Buches geschaffen: in der Forums-Übersicht gibt es jetzt einen neuen Bereich, die Wissensbasis.


    Hier wollen wir beginnen, einige allgemeine Informationen zu sammeln. Um diesen Bereich nicht wie die FAQ's ausufern zu lassen, sind hier nur freigegebene Teilnehmer schreibberechtigt. Sollte also einer von Euch meinen, auch etwas von allgemeinem Interesse schreiben zu können, ist er gerne gehalten, sich in diesem neuen Bereich zu verewigen - ich gebe ihm/ihr gerne die entsprechenden Rechte...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    07.-09.05.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen