Stemamobil in Wertheim-Mondfeld

  • Habe mir am Wochenende auf der Messe in Bad Kissingen mal die Kabinen von Stemamobil angeschaut.


    Zu sehen waren 2 fertig ausgerüstete Kabinen. Es werden aber auch Leerkabinen angeboten bzw. die Dimensionen nach Kundenwunsch gefertigt.


    Da ich mich noch nicht so lange mit diesem Thema befasse kann ich nicht unbedingt beurteilen ob die Preise wirklich günstig sind.
    Mein Eindruck war jedoch das die fertigen Kabinen durchaus etwas günstiger wie die von Tischer o. Nordstar sind.


    Die Verarbeitung hat auch einen guten Eindruck auf mich gemacht.
    Ganz besonders gut hat mir die "Absetzkabine mit Hubdach" gefallen,

    die deutlich kleiner ist wie die "kleinen Modelle" von T. o. N. und eigentlich genau meinen Bedürfnissen / Anforderungen entspricht.


    Der Aufbau besteht aus 30mm GFK-Sandwichplatten. Deckschicht innen/außen 1,8mm GFK Gelcoat dazwischen PU-Schaum (k-Wert ca. 0,9).


    Mich würde interessieren ob hier schon mal jemand Erfahrungen mit "Stemamobil gemacht hat?

    Grüße vom QM.

  • Sieht ganz gut aus.
    Die Kurbelstützen sind aber nicht preiswert. Zu diesem Preis bekommst Du die elektrischen von Tischer. Der Preis von 1400,-€ wurde mir auf der Messe in München genannt.
    Schau mal im Forum, ich glaube dort ist so eine Kabine abgebildet!?
    Ciao
    Marco

  • Hi Marco


    Ich glaube 1400.-- € Aufpreis zu den serienmäßigen Kurbelstützen,die ja schon vorhanden sind.


    Gruß Rudi

    Gruß Rudi

  • Erfahrungen noch keine. Suche aber auch noch, und die Stema machen keinen schlechten Eindruck, auf den ersten Blick von ausen. Ob natürlich da eine Bocklet oder Procab Qualität dahinter steht??? :oops::P
    Hab die aber auch mal in das ASngebot mit einbezogen 8)

    .





    ***

  • Hallo Rudi,


    habe ein Infoblatt zur Kabine wobei der Komplettpreis die Kurbelstützen schon beinhaltet.
    Aber Ihr habt schon recht die Kurbelstützen erscheinen mir auch recht teuer.


    Ragnhild,


    Wenn Interesse besteht kann ich ein paar Bilder vom Innenraum der o.g. Kabine zusenden oder hier reinstellen.

    Grüße vom QM.

  • Hallo,
    klar Bilder sind immer gut. Da hab ich mir schon einiges abgeschaut!
    Ciao
    Marco

  • Hi,
    danke für die Bilder. Jetzt kann ich das ein wenig besser beurteilen.
    Meine Meinung ist........
    - Die Kabine ist dem Preis entsprechend und kann von der Optik weder mit TISCHER noch NORDSTAR noch BIMOBIL mithalten.
    - Die Möbel finde ich ein wenig einfach gebaut.


    Der Gesamteindruck ist aber nicht schlecht.


    Klar, das ist alles eine Frage des Geschmacks.
    Ich habe alles in der Kabine selber eingebaut. Das heißt ich habe aus den alten Möbeln ganz was anderes gemacht und die Raumeinteilung nach meinen Vorstellungen vorgenommen. Ich kann auch von der Optik nicht mithalten, da ich noch die alte Holzfarbe besitze und meine Kabine nur eine Länge von 1,5m hat. Somit kann ich die hintere Klappe trotz Kabine schließen und mein Fahrzeug ist kein Millimeter lönger. Dafür habe ich eine Fahrzeughöhe von 2, 75m nicht optimal.


    Fazit.....
    Ich würde die Leerkabine kaufen und diese selber ausbauen.
    Ciao
    Marco

  • Zitat

    Die Kabine ist dem Preis entsprechend und kann von der Optik weder mit TISCHER noch NORDSTAR noch BIMOBIL mithalten.


    Jetz mach ich mir keine Freunde :!: Aber die Qualität von Tischer und Nordstar.... :cry: Weder die Einrichtung noch die Bauart mit Holzrahmen.. die könnten auch vieles besser machen. Bimobil: Über die Alurahmen als Wärmebrücke hinweg...... machen die doch eigendlich schöne Kabinen, von der Einrichtung bis zur Rohkabine.


    Jetzt schlagt mich :twisted:



    Ciao Markus


    Bimobilfan, mit GFK-Kabine in Planung 8)

    .





    ***

  • Hallo Markus,
    mit Sicherheit wird man an allen Kabinen etwas finden was man verbessern könnte. Das Problem liegt doch immer im Kompromiss zwischen den Kosten und dem Nutzen. In meiner Kabine gibt es wenig von der Stange. Ich kann Dir auf Anhieb sagen was ich beim bau einer weiteren Kabine alles verbessern würde.
    Desweiteren sind die Anwendungsfälle einer Kabine sehr unterschiedlich. Der eine will Luxus, der andere verzichtet drauf. Manch einer fährt in die Wüste der andere bleibt nur in Deutschland.
    Und jetzt hast Du gleich wieder einen Unterschied. Wenn ich in die warmen Regionen fahre, möchte ich keine dicke Isolierung da sich die Kabine Nachts nicht so schnell abkühlt.
    Man könnte sehr viel schreiben und die Ansichten werden sich streuen.


    Wenn ich eine Kabine von der Stange kaufen würde, so ist der erste Eindruck entscheidend. Tür auf und Ja oder Nein. Dann frage ich nach dem Preis und schau mir dann die Inneneinrichtung an. Ich habe mir sehr viele Kabinen genau angesehen. Alle kochen nur mit Wasser. Die Idealkabine wäre eine Gemeinschaftsproduktion der drei großen Anbieter. Denn jeder hat so seine Feinheiten.


    Ich kann mit meiner Kabine keinem das Wasser geben. Aber jeder liebt sein eigen Kind, auch wenn man weis das die anderen schöner sind!:-)


    Ich wünsch viel Freude bei der Auswahl. Ciao
    Marco

  • Zitat von Marco

    Ich kann mit meiner Kabine keinem das Wasser geben. Aber jeder liebt sein eigen Kind, auch wenn man weis das die anderen schöner sind!:-)


    Hi Marco,


    den Spruch kannte ich auch noch nicht! :D


    aber ist viel wahres dran! :wink:


    Gruß achim

  • Hi,


    sehe ich das auf den Bildern richtig, dass zwar eine Spüle aber kein Kocher im Mobil ist? Das wäre für mich schon das KO-Kriterium. Denn in so einer kleinen Kabine würde ich nicht auch noch 3x am Tag einen mobilen Kocher auf- und abbauen wollen.


    Gruß


    Andreas

  • Hallo Andreas,


    so hat halt jeder seine "Bedürfnissen und Anforderungen".


    Aber deswegen würde ich noch nicht gleich das KO erklären. :D


    Denn sicherlich läßt sich das je nach Kundenwunsch entsprechend ändern.


    Da ist Dir sicher auch aufgefallen das die abgebildete Kabine auch über keinen fest eingebauten Kühlschrank und keine Heizung und somit natürlich auch keinen Gaskasten / Schrank hat.


    Sicher ist so eine minimalistische Ausstattung nicht jedermanns Sache.


    Aber wie Marco schon angesprochen hat gibt es unzählige "Einsatzzwecke".
    Mein Wunsch ist halt nun mal eine kleine Kabine. Einmal aus Gewichtsgründen, aus Kostengründen und unter den Carport des alten Wowa's sollte sie auch noch passen. Daher hat mich diese Kabine von Stema auch so interessiert.


    In dem Gespräch auf der Messe, mit dem Herren von Stema, habe ich erfahren das damit mal der Versuch unternommen wurde zu ermitteln in wie weit es bei der "Kundschaft" für diese Kabinengröße ein Interesse gibt.


    Ich würde bei einem Kauf auch einige Änderungen haben wollen. Aber diesbezüglich scheint man dort recht flexibel zu sein.

    Grüße vom QM.

  • Hi Questman,
    letztes Jahr auf der Abenteuer Allrad war die Fa. Stemamobil bereits mit den großen Kabinen vertreten. Ich hatte dann ein längeres Gespräch mit dem Meister und fragte nach kleineren Varianten, da mich die Qualität der Verarbeitung überzeugte - der Preis übrigens auch.


    Diese Jahr hatten sie dann eine :-). Ein wirklich guter Ansatz - aber mit Verbesserungsmöglichkeiten. Bspw. mögen meine Frau und ich die Sitzmöglichkeit nicht: "wie die Hühner auf der Stange" ;-) Bei der Kabinebreite ist das unserer Meinung nach nicht nötig. Daher würde ich für unseren Zweck die Kabine ebenfalls selbst ausbauen - da hat Marco schon recht. Ein weitere Grund ist, dass ich den Alkoven für Raumverschwendung ansehe.


    Du hast m.E. zwei Alternativen:
    1. Da oben Kisten reinstellen oder
    2. einen Schrank einbauen.


    Ansonsten fliegen dir die Sachen da drin in der Kabine umher. (wenn du nur Straße fährst, die Alpen ignorierst und nie ruckartig bremst oder um die Kurve fährst nat. nicht ;-))
    Allerdings bekommt die Kabine dadurch einen ungünstigen Schwerpunkt - würde ich also nicht machen.


    Die Kabine ist m.E. zu breit, um ohne zusätzliche Spiegel genutzt zu werden und andererseits zu schmal für ein Alkovenbett quer zur Fahrtrichtung und trotz Hubdach leider sehr hoch :-(.


    Wenn du auf die Maße Einfluss nehmen kannst, würde ich folgendes vorschlagen:


    Kabinenbreite max. Fzg-breite + 10 cm je Seite
    Hubdachausschnitt vergrößern
    Kabinenhöhe etwas reduzieren
    Ausziehbett längs zur Fahrtrtichtung in den Alkoven einbauen (vgl. die Skizze unter http://www.explorermagazin.de/fahrzexp/explhist.htm)


    Wie gesagt, ich pers. bin von der Beratung und den Kabinen der Firma angetan. Der Grund weswegen wir uns keine kaufen:
    Wir habe mittlerweile eine Aeroplast Savannah :-)


    hth


    Peter

  • Die Idee und Konstruktion ist von mir. Er hat damals meine Erste gebaut und baut auch die jetzigen. Er baut, ich vertreibe und mach auf Wunsch den Innenausbau je nach Bedarf und Geldbeutel. Was hälst Du denn von der Kabine :?::wink: [/url]http://www.exkab.de

  • Zitat

    Die Idee und Konstruktion ist von mir.


    Dacht mir schon, daß es sich bei den Abbildungen um ein individuelles "Kundeprojekt" gehandelt hat.


    Finde die Kabine sehr interesant, weil sie ziemlich in meinen Einsatzzweck fällt.
    Dabei geht es mir persönlich weniger um den Erhalt der Geländegängigkeit meines Pick Up, als um das geringe Gewicht, niedrige Höhe, wenig Windwiderstandwenig, geringer Platzbedarf auf dem Grundstück usw.


    Leider ist die Kabine schon wieder in einem Preisniveau angesiedelt, (hatte mal den Preis für eine unisolierte, Fensterlose "Leerkabine" erfragt), wo man von einem "leeren", festen GFK-Aufbau nicht mehr all zu weit entfernt ist.


    Eine ähnliche Konstruktion wie die eure hatte ich ja auch als "Selbstbauprojekt" in Erwägung gezogen.
    So etwas scheitert bei mir im Moment weniger am handwerklichen Können, als am Platz und benötigten Werkzeug und Equipment.
    Von der Zeit mal ganz abgesehen.


    Es macht ja keinen Sinn, die gesparten Teuros beim Selbstbau erst noch in Werkzeug o.ä. zu investieren.


    Wenn mancher "Selbstbauer" nach dem Preis seines Traumprojektes gefragt wird vergisst er nur all zu gerne das Thema Lehrgeld.
    Da kommen schnell mal 10% oder mehr zusammen.


    Was mich mal interessieren würde mit welchem Aufwand man bei so einer "Metallkabine" mit dem Thema Kondenswasser fertig wird.
    Ich kann mir gut vorstellen, daß eine geklebte GFK-Kabine doch einige Vorteile im Bezug auf Kältebrücken hat.
    Was mir persönlich an den GFK-Kabinen gefällt, daß man ohne die Verwendung von versteifenden Holzlatten auskommt.
    Evtl. auftretende Undichtigkeiten sollten doch dann eigentlich weniger Reparaturaufwand bedeuten.


    Und wie schaut es eigentlich bei den "Klappdachbesitzern" hier mit deren Erfahrungen mit der Zeltbahn des Klappdaches aus.
    Welche Materialien sind da mehr oder weniger sinnvoll.
    Bin öfters mal in staubigem Gelände und stelle mir die Reinigung irgendeiner Zeltbahn recht mühevoll vor.
    Wie sieht es bei Kälte aus? Läßt sich das mit eingehängten Matten nennenswert isolieren?


    Bin deswegen schon fast wieder von den "Klappdachlösungen" abgekommen und liebäugele mit der o.g. "kleinen" von Stema, jedoch auch ohne das Hubdach, dafür mit eine paar cm mehr Innenhöhe.
    Da ich vom Stamme der Deutschen Schrumpfgermanen bin würden wenige cm zum Serienmaß bei mir schon Stehhöhe bedeuten. :D


    Ich möchte natürlich hier keinen Glaubenskrieg bez. der Kabinenbaurt auslösen.
    Denn die verschiedenen Bauarten lassen sich genauso wenig in einen Topf schmeißen wie die verschiedenen Einsatzzwecke.
    Aber es ist natürlich schon interessant für mich, über Vor-und Nachteile einer GFK-Kabine bzw. einer Kabine in "Metallskelettbauweise" wie ich es evtl. als Selbstbau ausführen wollte, bescheid zu wissen.


    Bekanntermaßen sind da persönliche Erfahrungen aus den verschiedenen "Lagern" oft wertvoller als ein Gespräch mit einem Hersteller oder Händler. Dieser wird verständlicher Weise zuerst mal die Vorteile seines Produktes erwähnen.


    peter,
    ne Savannah, sehr schön. Scheinen noch seltener wie die "Explorer" zu sein. Diese gibts ja im Moment hier und da auch mal gebraucht.
    Einige Deiner Vorschläge und Ideen habe ich auch schon überlegt. Gerade die Raumaufteilung der Sitzgelegenheit ist auch nicht unbedingt mein Ding. Über den Alkoven denke ich da etwas anders. Klar ist, daß man Ladung so nicht transportieren kann und entweder einen geschlossenen Schrank oder mindest noch eine Art Unterteilung vorsehen sollte.
    Daß dann nur leichtes Zeug da rein kommt ist schon klar.
    Aber evtl. wird er nach geringfügiger Vergrößerung doch zum Schlafen für eine Person genutzt. Denn uns gefällt es nicht bei ausgeklapptem Bett im Prinzip keinen Fuß mehr in der Kabine auf den Boden zu bekommen.


    Aber ich glaube man sollte die von mir gezeigten Bilder nicht überbewerten. Bei Stema ging es wohl in erster Linie mal um das "Konzept Kleine Kabine".


    Daher ist der Abgebildete Ausbau sicher "ausbaufähig". :)


    Und in dem Gespräch hatte ich auch ganz klar den Eindruck, daß man recht flexibel auf Kundenwünsche reagieren kann. 8)


    Ansonsten schon mal Sorry für den Roman und Danke für die Anregungen und Kommentare von euch. :D

    Grüße vom QM.

  • Hallo,
    Ja den Spruch kannte ich auch nicht, der ist beim schreiben entstanden.
    Wie Du auf dem Bild links sehen kannst, ist meine extrem kurz. Ich habe alles eingebaut nur keinen Herd. Uffffff.......
    Ich war jetzt über Pfingsten unterwegs. Ehrlich ich habe keinen Herd gebraucht. Ich habe einen einflammigen Gaskocher und einen zweiflammigen Spirituskocher dabei. Einmal habe ich Wasser für Kaffee gekocht und ansonsten habe ich die gesparten Übernachtungskosten in Lokalen ausgeglichen.
    Mein Tip bevor Ihr einLoch in die schöne Platte schneidet, probiert erst aus ob Ihr das wirklich braucht. Klar die großen können sich das Platzmäßig leisten. Aber bei den kleinen Kabinen ist jede Ablagefläche Gold wert. Und wenn ich ein Hobby-Koch wäre würde ich die Sitzbank kleiner machen.
    Übrigens mein Gewicht von ca 420kg mit 2vollen Gasflaschen und 20Liter Wasser ist ideal.Ich hatte hinten noch einen Autoanhänger mit kleinem Fahrzeug dran. Fährt sich ohne Probleme. Das ganze Gewicht ist vor oder auf der Achse.


    Die nächste Kabine bekommt so ein Klappdach. Das gefällt mir sehr. Nur habe ich gehört das der Stoff etwas lauter wird wenn eine steife Briese aufkommt.


    Ich freu mich schon auf Deinen Kauf. Bin gespannt was es wird!!!
    Ciao
    Marco

  • Plane auch einen Aufbau auf meinen T4 Pritschenwagen zu machen. Da scheint mir der Aufbau direkt auf der Ladefläche am einfachsten - wie hier schon von einigen Herstellern berichtet wurde, die soetwas machen. Aber mir stellt sich, die vielleicht blöde, Frage: Wie wird das Dingens auf der Ladefläche befestigt? Ist der Alkoven so ohne weiteres möglich bzw, was gibt es da zu beachten? Und vor allem: Was sagt die Rennleitung vom TÜV dazu?


    Grüsse

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen