Ein neuer... Postkoffer-interessierter!

  • Hallo Heiko,
    zum Thema Transportieren im Womo habe ich folgende Erfahrungen gemacht:
    "Du hast doch so ein großes Auto, kannst Du nicht ein paar Sachen für meinen Umzug fahren?" Gutmütig, wie man ist, sagt man ja. Das Ergebnis: Die Einrichtung angemackt, der Boden verkratzt - die Einrichtung hat gelitten! Das ist mir mit 2 Fahrzeugen passiert! Wenn das jemanden nicht stört, mag das ja angehen. Ich wollte das nicht! Jetzt habe ich eine Anhängerkupplung und wenn jemand etwas zu Transporieren hat, ziehe ich gerne seinen (gemieteten) Hänger!
    Zum Thema Kabine absetzen:
    Als ich verschiedene Kabinenbauer kontaktiert habe, hatte die Firma Ormocar ein ganz seltsames Fahrzeug in der Halle. Unten war ein halber Meter Doppelboden angeflickt und auch sonst hat es außen sehr verbastelt ausgesehen. Auf meine Frage, was das seltsames sei, sagte mir Herr Bohrer (der Chef), dass da jemand die Kabine umsetzen lasse und diese an das neue (größere) Fahrzeug angepasst werden müsse. Später wäre aber davon nichts mehr sichtbar. Als ich gesehen habe, was bei einem Fahrzeugwechsel mit der Kabine im Zweifelsfall (gegen Einwurf kleiner Münzen) möglich ist, habe ich keinen Gedanken mehr an Absetzkabinen verschwendet und mich für einen Festaufbau mit ordentlichen Durchgang nach hinten entschieden. Abgesetzt hätte ich das Teil wahrscheinlich eh nie! Da habe ich das Mehrgewicht für die Absetzungsvorrichtung liebe in Zuladung gesteckt! Allerdings habe ich die Radkästen etwas größer dimensioniert, damit im Fall der Fälle kleine Schwankungen im Radstand abgefangen werden können.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Danke Fido und Herby.


    So schön, wie das ist (schnell anzukommen)... wenn ich mir jedoch überlege, wie 3,5T mit 160km/h über die Bahn fliegen - etwa noch mit unzureichend gesicherter Ladung oder gar bis unter die Decke gepackt (was den Schwerpunkt so schön nach oben treibt)... :shock:
    Da würde ich schon lieber freiwillig langsamer bleiben. Aber wenn alles fest sitzt - dann wäre eine Reisegeschwindigkeit von 120 bis 130 Km/h angenehm.


    Wie sieht es denn mit der Fahrzeuglänge aus? Gibt es da Begrenzungen (z.B. wenn man mit einer Fähre übersetzen möchte?)


    Ja, eine Anhängerkupplung werde ich dann sicherlich doch anschaffen. Denn z.B. eine Ladung Sand möchte ich ganz sicher nicht im WoMo transportieren - da ist das Saubermachen aufwändiger, als alles andere! Auch wenn es "nur" die Heckgarage ist. Man muss auch nicht aufpassen, dass man z.B. mit der Schubkarre an das Fahrzeug kommt, etc.


    Zum Tausch einer Kabine: Was in etwa würde sowas kosten wenn man schon mal alle Vorarbeiten wie Freilegung des Kabinenbodens (um an die Schauben zu kommen) erledigt hat? Achja da ist ja auch noch der Spoiler an der Kabine - da müsste evtl. ein andere dran, damit er an das neue Fahrzeug passt, oder?

  • Zitat von Spacecowboy

    Wie sieht es denn mit der Fahrzeuglänge aus? Gibt es da Begrenzungen (z.B. wenn man mit einer Fähre übersetzen möchte?)

    Also ich habe für meinen letzten Urlaub einige Fährlinien im Norden durchgestöbert. Das Limit war im allgemeinen bei 6m, danach ging es in Meterschritten weiter. Die STVO setzt bei 12m ein natürliches Ende für Solofahrzeuge, wenn ich mich nicht irre.


    Zitat von Spacecowboy

    Zum Tausch einer Kabine: Was in etwa würde sowas kosten wenn man schon mal alle Vorarbeiten wie Freilegung des Kabinenbodens (um an die Schauben zu kommen) erledigt hat? Achja da ist ja auch noch der Spoiler an der Kabine - da müsste evtl. ein andere dran, damit er an das neue Fahrzeug passt, oder?

    Ich denke, das ist im vorhinein schwer zu beurteilen. Das hängt von den Arbeiten ab, die nötig sind, vielleicht auch von der Kabinengröße. Eine Kabine von einem Pickup wird weniger Arbeit machen, als die eines schweren Expedionsmobil. Wenn Du z. B. einen Alkoven hast und das neue Fahrerhaus höher als das alte ist, muss man sinnvollerweise einen Zwischenboden unterbauen, damit der Alkoven über das neue Fahrerhaus schaut. Die Radkästen (bzw. deren Ausschnitte) müssen eventuell angepasst werden. Der Anschluss der Kabine ans Fahrerhaus muss neu modelliert werden. Alles Faktoren, die sich ins Blaue nur schwer kalkulieren lassen. Aber das Ganze ist mit Sicherheit billiger als eine komplett neue Kabine. Und die GFK-Kabinen scheinen ja doch recht haltbar zu sein, wenn man die "Altkabinenbesitzer" hier im Forum so hört.
    Und wie gesagt, ich war erstaunt, welche massiven Änderungen möglich sind - und sich scheinbar auch rechnen! Aber da kannst Du Dich ja z. B. mit Herrn Bohrer von der Firma Ormocar in Verbindung setzen. Vielleicht hat er da grobe Richtwerte.


    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Ein Koffer hat in der Regel keine Radkästen ausschnitte, da die Räder unter der Ladefläche sind. Was halt geändert werden muss, ist der vodere bereich, weil das Fahrerhaus ja in der Regel anders ist, aber das machst du ja.


    Beim umsetzen eines Koffers wirst du ja den größten teil alleine machen, lediglich das umsetzen an sich wirst du vermutlich nicht können. Aber das ist halt von fall zu fall verscheden, und der Aufwand lässt sich vorher nicht genau beziffern...

  • Zitat von Fido

    Ein Koffer hat in der Regel keine Radkästen ausschnitte,...

    Hallo Fido,
    keine Regel ohne Ausnahme!
    Du sprichst von Koffern (und wahrscheinlich LKWs), aber es gibt auch noch kleinere Leerkabinen. (Siehe das Kabinchen vom Wolfgang)
    Fahrgestelle in der Transporterklasse bis zu 7,5t (auch die Sprinter unter dem Postkoffer) haben so niedrige Rahmen, dass beim direkten Aufsetzen der Kabine auf den Rahmen sehr wohl Radkästen benötigt werden. Wenn man da die Kabine so hoch wie eine Pritsche setzen würde, würde der Schwerpunkt unnötig nach oben wandern, unten würde man ca. 20cm Luft spazieren fahren und der Durchstieg ins Fahrerhaus würde zu einem besseren Schlitz mutieren.
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Was die Fähren angeht, es geibt keine direkte Längenbegrenzung. Bis 6m ist man meist noch im PKW oder kleinen Transporter Bereicht. Was darüber hinaus geht, kann manchmal schnell teuer werden. Es gibt auch Schnellfähren z.B zwischen England und Irland, da ist das Limit 3 to und 3m Höhe. Wir durften da noch mit :mrgreen:

    Gruß, Holger


  • Bei den Postkoffern gibt es schon ein paar, welche einen Radkasten haben. Der 313 von Mobile hatte allerdings keine. Dafür hat er hinten aber auch kleine Räder.


    Mit Radkästen könnte es natürlich noch etwas komplizierter beim Fahrzeugwechsel werden...

  • ....ein Koffer sein? Einer der Großkästen vom Schlage eines 609ers oder größer (711er, 814er) könne es doch auch tun? Ok. ist was schmäler als ein Postkasten und der Ausbau mit den nicht ganz geraden Wänden ist auch nicht einfacher als eine Rechteckdose, aber die Dinger sind relativ neu zu erträglichen Preisen zu bekommen, z.B. gibt es z.Z. einen Stau aus Leasingrückläufern......aber das wird sich bald ändern, weil die Wirtschaft anzieht.... und Leasing über 3 Jahre mit Fortsetzungs- oder Mietkauf-/Kaufoption anschließend würde den höheren Preis erträglicher machen und über mehrere Jahre strecken. Der Vorteil für Dich wäre, dass Du ein Auto hast, was bei einiger Pflege doch locker 10 oder mehr Jahre ohne größere Reparaturen halten und auch die Investitionen lohnender machen dürfte als in einem Postkoffer nach seiner gewerblichen Laufbahn.


    Als Beispiel, was alles geht, eine Klasse darunter diesmal: Ein Bekannter hat grad einen Ducato 158 PS Diesel erstanden mit allem, was die Ausstattungsliste hergibt, also Standheizung, Klimaautomatik 3 Zonen, Tempomat, Navi, Superradio mit CD Player, Lordosestützen in den Sitzen, alle Helferlein vom Spiegel bis Sitze elektrisch, fette Schlappen auf LM-Felgen, AHK usw usw...... 18 Monate alt, 24 TKM auf dem Zähler für 15 Mille netto + Märchensteuer..... das Ding geht übrigens mit an die 400 NM ganz flott vorwärts.....


    OK, das ist ein ziemlich einmaliger Schnapp, sowas ist wahrscheinlich in unserer Republik höchstens ein oder max. 3mal überhaupt in dieser Konfiguration ausgeliefert worden, wobei er leider nur ein niedriges Dach hat, aber das ließe sich für um die 2 K ändern.


    Den werden wir demnächst als Sparwomo angepasst an seine Zwecke umbauen, zumal da gelegentlich auch einmal ein Quad oder ein Mopped mit muss....und die Schwierigkeit haben, dass der wahrscheinlich nach der Leasingzeit oder max einmaliger Verlängerung zurückgegeben werden muss, also die Einbauten sollten einfach rückbaubar sein und die Original-Innenverkleidung müsste dann in einem einigermaßen vertretbaren Zustand sein.

  • Hallo Thomas,


    Ich habe mal nach 609, 711, 814 gesucht - aber das sind ja wohl die älteren Modelle (D), oder? Das interessanteste war da noch folgendes:
    http://www.truckscout24.de/sea…&AllowNext=1&language=ger


    Ist vielleicht ein bischen lang (schön, aber zuweilen unpraktisch)... und ich bin 1,86m lang (ohne Schuhe). Da wäre also ein Heckbett quer nicht möglich und die Höhe (wenn man noch die Isolierung dazu rechnet) auch knapp. Die Höhe und Breite habe ich im Renault Master auch so und kann nur mit eingenicktem Kopf stehen. Fände 10 cm mehr halt wesentlich angenehmer.


    Doch, im Prinzip und mit Einschränkungen wäre so ein Großkasten auch was für mich. Hätte beim Blitzeinschlag den Vorteil des faradayschen Käfiges - im GFK-Koffer würde man wohl geröstet ;)
    So ein Paketkoffer hat aber auch seine Vorteile. Neben den Maßen und der Form z.B. der geringere Zeitaufwand bis es einsatzfähig ist. Es gibt da sogar auch neuere Fahrzeuge zu kaufen:


    http://www.truckscout24.de/sea…&AllowNext=1&language=ger


    Diesen hier finde ich vielleicht nur etwas zu kurz - habe meine Ausbaupläne auf etwa 4m Länge ausgerichtet. Wobei bei der Höhe ja auch wieder ein Hubbett möglich wäre.


    Naja, ich sehe bislang bei jedem Fahrzeug Vor- und Nachteile und kann mich irgendwie noch nicht so recht für etwas bestimmtes begeistern.
    Ich habe auch nach gebrauchten und neuen WoMos, Globescouts, etc. geschaut. Aber irgendwas hat mir immer nicht so recht gepasst. Und meist sind sie mir für die geboteten Dinge zu teuer. Und haben dann nicht mal ´ne gelbe Umweltplakette.


    Doch das Optimum - ein Neufahrzeug mit passendem Kofferaufbau, so wie ich es mir wünsche - ist mir dann schlichtweg zu teuer.
    Da könnte ich ja gleich zum Wohnmobilbauer gehen und mir alles perfekt nach meinen Wünschen anfertigen lassen.


    Will ich aber auch nicht wirklich, weil das Werkeln halt auch Spaß macht ;)


    Also werde ich weider schauen und auf den geeigneten Superschnapp für mich suchen ;)


    Viele Grüße aus Aachen (da arbeite ich),
    Heiko

  • Nun, so einen 611er haben wir gerade zum Verkaufen. Die Lademaße sind 490x185x195cm Von der höhe her langts, und bei der Länge kannste hinten ein Längsbett einbauen :wink:


    Allerdings ist meiner meinung nach ein Koffer einfach besser geeignet. Der Platz lässt sich einfach deutlich besser nutzen, und gerade Wände sind zum Ausbauen schon was feines....


    Ein Kasten hat halt den Vorteil der Besseren Aerodynamik, aber mit entsprechendem Spoiler ist so ein Koffer auch nicht mehr so schlecht...

  • Zitat von Spacecowboy

    ...Viele Grüße aus Aachen (da arbeite ich).....


    Pardon, Heiko, die neuen heißen Vario, darunter müsstest Du für vergleichsweise junge suchen........


    ....bei Ostwind könnte ich Dir von meinem Eifelsitz auf den Kopp spucken.... na ja... für die 25 km Luftlinie sollte es schon ordentlich stürmen..... :wink::mrgreen: oos noch

  • Hallo Thomas,


    Okay, wenn es hier mal wieder ordentlich stürmt, werde ich rechtzeitig in Deckung gehen :D


    Sag mal, hast du vielleicht Erfahrung mit TÜV Prüfern hier in der Nähe?


    Da ich ja hier arbeite, wäre es zeitlich sicher günstiger, die Abnahme(n) hier in der Gegend machen zu lassen.


    Viele Grüße,
    Heiko

  • Wie sieht denn der Aufbau der Kögel/RKB Koffer so aus? Ich habe gelesen, dass es GFK und Isolierung (PU?) ist. Und woher kommt die Stabilität? Gibt es da noch (Alu) Träger? Das ist deswegen so interessant, weil ja Fenster und Serviceklappen hineinsollen. So frage ich mich, ob man seitlich ein Fenster von 100x50 einbauen kann (dort wo die Sitzbank hinkommen soll)


    Beim Dach gibt es ja sicher Querträger, oder? Zumindest habe ich das mal bei einem "transparenten" Koffer gesehen.


    Und wie sieht es mit der Reparatur der Oberflächen aus? Einfach Glasfasermatten oder Prestolith. Hat jemand mal sowas selbst lackiert?


    @ Andi: wie weit bist du mit dem Ausbau? Mich würde auch interessieren, wie du es mit dem Warmwasser genau gemacht hast - du erwähntest, dass du mit dem Motorkühler erwärmst?! Ist das aufwändig? Bringt natürlich nur dann etwas, wenn man auch fährt :roll:


    Gruß,
    Heiko

  • Zitat von Spacecowboy

    Mich würde auch interessieren, wie du es mit dem Warmwasser genau gemacht hast - du erwähntest, dass du mit dem Motorkühler erwärmst?! Ist das aufwändig? Bringt natürlich nur dann etwas, wenn man auch fährt :roll:

    Hi, Heiko,


    ich habe bei meinem Kabinchen wenig Platz - zu wenig für einen ordentlichen Gasboiler o.ä. und habe deshalb von der Fa. Elgena einen Elektroboiler mit integriertem Kühlwasserwärmetauscher auf Maß anfertigen lassen (ohne Aufpreis gegenüber dem Serienboiler!). In den Kühlkreislauf kommt ein Wärmetauscher, damit der Kühlkreislauf so unangetastet wie möglich bleibt. Auf der Sekundärseite pumpt eine eigene Pumpe das Wasser durch den Boiler, wo es das Brauchwasser aufheizt. Da die Pumpe nur läuft, wenn auch der Motor läuft, ist der zusätzliche Strombedarf unerheblich.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    vierter Sept.-Samstag (23.09.2023): Weinprobe in den Weinbergen

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hi Heiko, leider ist der letzte meiner Partner beim TÜV, mit denen ich seinerzeit bei den Truck Trial Sachen nach Vorabsprache abgenommen bekommen habe, in den Ruhestand abgetaucht..... mangels Bedarf hab ich mir dort keinen mehr "warmhalten" müssen, ein Mangel, wie ich jüngst habe feststellen müssen. Trotz gutem indirekten Kontakt zur hiesigen Zulassungstelle ist es mir nicht gelungen, vorn auf meinen Oldie ein vernünftig kleines Kennzeichen zu bekommen.....muß da mit nem schrankwandgroßen Schild rumgurken....sieht Sch....aus....


    Ich hab zwar argumentiert, dass ich einen Fußgänger oder Radfahrer mit der nach unten rausragenden scharfen Schildkante gräßlich zurichten würde, wenn ich ....oder eher er....das Pech hätte, einen zu erwischen, aber keiner beim TÜv hat sich erbarmt, mir die technische Notwendigkeit eines kleineren Schildes vorne zu bescheinigen. Offenbar geht man davon aus, dass ich öfter zu schnell in eine Radarfalle fahre als einen überzumangeln....hihihi... ein schönes Bild von meinem Kennzeichen scheint wichtiger als Leute zu schonen..... :cry::oops:


    Na ja, wenn der vom Grill und den fetten Stoßstangen mal richtig erwischt würde, macht eine Schnittwunde mehr auch nicht mehr viel aus..... :mrgreen::twisted:

  • He Heiko, hast Du den für 7,5 k angebotenen 711er von Sandra hier gesehen? Wär der nix?

  • Hallo Heiko!


    Zitat von Spacecowboy

    Wie sieht denn der Aufbau der Kögel/RKB Koffer so aus? Ich habe gelesen, dass es GFK und Isolierung (PU?) ist. Und woher kommt die Stabilität? Gibt es da noch (Alu) Träger? Das ist deswegen so interessant, weil ja Fenster und Serviceklappen hineinsollen. So frage ich mich, ob man seitlich ein Fenster von 100x50 einbauen kann (dort wo die Sitzbank hinkommen soll)


    So ein großes Fenster habe ich auch vor einzubauen, bzw. eine noch etwas größere Serviceklappe (113x60) habe ich schon eingebaut. Das Sandwich trägt sich selbst, ist nur an den Kanten mit einem speziellen Aluprofil verbunden. Selbst im Dach gibt es keine Querträger. Das gilt jetzt nur für meinen RKB, die Kögel können anders aufgebaut sein.


    Zitat

    Und wie sieht es mit der Reparatur der Oberflächen aus? Einfach Glasfasermatten oder Prestolith. Hat jemand mal sowas selbst lackiert?


    Reparieren musste ich das Dach an meinem alten Mazda, erst mit Glasfasermatten und Kunstharz laminiert, den Rest dann gespachtelt. Das kann man dann einfach lackieren.


    Zitat

    @ Andi: wie weit bist du mit dem Ausbau? Mich würde auch interessieren, wie du es mit dem Warmwasser genau gemacht hast - du erwähntest, dass du mit dem Motorkühler erwärmst?! Ist das aufwändig? Bringt natürlich nur dann etwas, wenn man auch fährt :roll:


    Hehe, angeschlossen habe ich den Wärmetaucher noch nicht.. bin am letzten Wochenende auf einem Pölertreffen darauf gekommen, dass beim CDI vielleicht der Kraftstoffrücklauf eine ergiebigere Wärmequelle darstellen könnte als das Kühlwasser. Das muss ich aber noch ausprobieren, werde erst mal den Pöltank anklemmen und schauen wie warm der wird.
    Da ich einen 40l-Boiler habe, sollte eine große Wärmemenge bei der Fahrt gespeichert werden, die dann hoffentlich eine Weile vorhält.. ich berichte dann beizeiten ;)
    Gruß,
    Andi

  • Sorry, dass meine Antworten erst jetzt kommen - ich war am Samstag in München und habe mich jetzt für ein Fahrzeug entschieden:
    Ein MB Sprinter 311 CDI Maxi Kögel Paketdienstkoffer in weiß. Baujahr 10/2001, 64000km. Ohne Sprintshift - also mit manueller Schaltung. Warum ich mich dazu entschieden habe: Der optische Zustand war sehr gut - es zeigen sich nicht die üblichen Gebrauchsspuren der DHL Fahrzeuge. Das liegt daran, dass es ein Ersatzfahrzeug war und nicht "Stop and Go" gefahren wurde. Auch der Innenraum ist sehr gepflegt und nicht abgenutzt. Ein Vorbesitzer und nachvollziehbare Servicedokumentation. TÜV fast neu (bis 04/2012). Ich bin ihn gefahren und habe keine technischen Mängel festgestellt.
    Den Preis von 8450 Netto finde ich auch okay.
    Die Mankos: Es gibt nur 1 Schlüssel und einen neuen bei MB zu kaufen, kommt wohl ziemlich teuer. Eine kleine Delle an einer Kante des Koffers - das ist schnell ausgespachtelt. Wenige, leichte Roststellen (z.B. Tankdeckelklappe). Die Schiebetür ist etwas schwergängig - das sollte mit Öl oder Graphit fix behoben sein. Die Reifen sind nicht mehr ganz neu - reichen vielleicht nur noch für etwa 5000Km. Eine kleine Delle am Hecktrittbrett (da war wohl beim Rückwärtsfahren mal was im Weg :o ). Nicht schlimm, aber auch nicht sooo schön. Vielleicht kann man da ja mal eine AHK anbringen oder aus der Trittstufe eine Fahrrad- oder Motorrad-Halterung bauen? TÜV fragen... oder weiß jemand von Euch Bescheid?
    Also, was ich da bislang an vergleichbaren Fahrzeugen gesehen habe, sah größtenteils wesentlich schlechter aus. Ich hoffe mal, dass es da in absehbarer Zeit auch kein gravierendes Manko geben wird.


    Habe das Fahrzeug jetzt anbezahlt und werde es spätestens Mitte August abholen.


    Beste Grüße,
    Heiko

  • Hallo Wolfgang und Andi,


    Die Elgena-Boiler sind schon sehr interessant - besonders mit Wärmetauscher. Leider gibt es da wohl keine, die noch zusätzlich mit Gas geheizt werden können.
    Das käme meinem Szenario, wo ich einige Tage das Fahrzeug nicht bewegen muss/will (und auch keinen Stromanschluss habe), nicht gerade entgegen. Und in den Zeiten mit geringerer Sonneneinstrahlung kann ich das Heizen mit Solarstrom sicher vergessen.


    Mich würde auch interessieren, wie lange das Wasser in den Boilern warm bleibt. Klar, eine große Menge kann sich ja ruhig weiter herunterkühlen, denn dann muss man nicht soviel kaltes Wasser dazumischen.
    Aber wie sieht es da mit Legionellen und ähnlichem aus? Ich lasse ja nur ungern warmes Wasser länger rumstehen... :roll:


    Wie arbeiten die Truma Gas-Boiler eigenntlich? Wird da das Wasser immer warm gehalten (hat einen kontinuierlichen Gasverbrauch zur Folge), oder muss man das eine halbe Stunde vor gewünschter Nutzung einschalten?


    Das Einfachste und Billigste (aber nicht komfortabelste) wäre wohl, das Wasser auf dem Gaskocher zu erwärmen und dann über einen Einfüllstutzen in den (Dusch)Wassertank zu schütten.


    Gruß,
    Heiko

  • Hallo Thomas,


    Ja den 711er habe ich mir auf deinen Hinweis hin angeschaut. Sieht eigentlich nicht schlecht aus - nur hat er ja wohl keine Umweltplakette. Desweiteren ist er schon recht weit ausgebaut, wobei ich nicht mehr so viel Spielraum für eigene Ideen hätte. Es gab, glaube ich, keine richtige Nasszelle.
    Und ich habe mich ja jetzt für den 311 Kögel-Paketkoffer entschieden (siehe oben).


    Okay, man sollte sich also den mehr oder weniger mühsam "bekannt gemachten" TÜV Menschen warm halten... Werde ich versuchen - wenn ich denn einen gefunden habe.


    Sag mal, kennst Du (oder jemand anders in der Nähe) vielleicht jemandenm, der die Möglichkeit hat, einen 3,5 T Transporter abzuschleppen? Ich habe meinen immer noch in Aachen stehen, bekomme kein Austauschgetriebe und zahle nun täglich 10 EUR Standgebühren und für den Transport zu mir nach Hause wollen die fast 300 EUR haben...
    :(


    Gruß,
    Heiko

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen