Wenn der Raum begrenzt ist - Ausbau auf 260cm

  • Hallo zusammen,


    auf der Such-Odyssee nach einem für uns geeigneten Fahrzeug sind wir nun (vielleicht nur voerst, hoffentlich aber endgültig) bei den Master-Movano-Ducato-Boxer-Jumpern gelandet. Und zwar in kurz und hoch. Eigentlich sollte es etwas größeres werden (L2H2), aber nachdem nun unser Clio mehr oder weniger den Geist aufgibt, muss es etwas wirklich alltagstaugliches sein.
    Wie dem auch sei, die Anforderungen an die Ausstattung sind nahezu die gleichen blieben. Was natürlich zu Problemen führt, die irgendwie gelöst werden wollen.
    Bei der L2-Variante wäre Heck-Querbett & Naszelle (oder zuindest Waschraum in dem man auch mal einen feuchten Neoprenanzug hängen kann) zwar eine Herausforderung geworden, aber in jedem Fall machbar. Von diesem Gedanken müssen wir uns nun definitiv verabschieden.
    Bleiben soll eine kleine "Nasszelle" schon. Um das alles irgendwie unterzubringen, spiele ich nun mit dem Gedanken, das Bett als Hubbett auszuführen. Das führt bei einer Laderaumlänge von nur max 2,68m und Höhe von max 1,80m allerdings zu erheblichen Komplikationen: Wenn ich das Hubbett einfach so unter die Decke hänge, habe ich fast im gesamten Wohnbereich nur noch eine Stehhöhe von max 1,60m. Zwar könnte die Küche mit der Nasszelle zusammen ins Heck um die 1,70m Stehhöhe im Kochbereich für die Womo-Zulassung zu erfüllen, aber dann müsste ich mich sonst überall gebückt bis kriechend fortbewegen.
    Daher die Idee, das Bett nicht nur als Hubbett auszuführen, sondern auch noch klappbar. Die Konstruktion hängt dann tagsüber über Tisch und Sitzbank mit einer "Länge" von nur 90 cm (180cm Bettlänge reichen). Abends wird es herunter geholt (gekurbelt oder Seilzug oder wie auch immer) und auf die Schlaflänge ausgeklappt.
    Im Sitzbereich habe ich dann zwar nur etwa 140-150cm Höhe, aber dafür auch nur auf einer Länge von 90cm. In einem normalen PKW hat man ja schließlich noch viel weniger Kopffreiheit.
    Nach all dem ganzen Gerede: Meint ihr, dass das Sinn macht (von der mechanischen Herausforderung mal abgesehen) oder wird das arg zu erdrückend?
    Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass wir nur von Frühjahr bis Frühherbst unterwegs sein werden. Das Leben spielt sich also mehr draußen ab. Nur wenn es mal regenet, wäre eine warme Suppe im Fahrzeug schon nicht schlecht.


    Sooo..... soviel erstmal von mir, bis gespannt auf eure Meinungen!
    Viele liebe Grüße
    Sören

  • Hallo, Sören,


    was Du da vor hast, ist natürlich die Quadratur des Kreises - aber das ist Dir ja voll bewußt. Die räumlich günstigste Lösung wäre natürlich, auf ein - wie auch immer geartetes - festes Bett zu verzichten und eine Sitzgruppe zu einem entsprechenden Bett umzubauen. Nicht die bequemste Lösung, aber diejenige, die Dir am meisten Platz läßt.
    Eine andere Alternative wäre vielleicht ein Stockbett: wie Du vielleicht mitbekommen hast, baue ich mir gerade eine Kabine auf einer T5 DoKa, die auf die serienmäßige Pritsche drauf paßt. Allerdings nutze ich das Fahrerhaus der Doppelkabine als Wohnzimmer, in der Kabine finden sich dann auf der Fahrerseite zwei 2m*80cm große Stockbetten, auf der anderen Seite eine 1,4m breite Küchenzeile mit einer kleinen Naßzelle (60cm breit) daneben. Wenn Du also das Fahrerhaus mit in den Wohnraum einbeziehen kannst, kann man mit Deinen (Kabinen-)Maßen schon einiges machen.


    Wenn meine kleine Kabine einmal fertig sein sollte und sich als 'vernünftig geplant und ausgeführt' heraus gestellt hat, will ich mir - ebenfalls auf dem T5 - eine Alkovenkabine mit etwa 2,7m Bodenlänge bauen (lassen). Den Grundriß habe ich einmal für einen Sprinter o.ä. geplant, etwas verkleinert (keine getrennte Dusche, Quersitzgruppe statt verbreiterter Dinette etc.) werde ich ihn in der Alkovenkabine realisieren. Also auch hier zeigt sich, daß auf 2,7m ein WoMo komplettes eingerichtet werden kann.
    Ok, bei Dir liegt der Fall ein klein wenig anders - Du bist auch noch in der Höhe beschränkt. Aber ich denke, wenn dann von unten in das Hubbett heimelige Beleuchtung integriert wird, wird auch mit Deiner Hubbettvariante der Raum nicht erdrückend wirken - wobei ich gefühlsmäßig dann die ganze Sitzgelegenheit 'überbauen' würde, irgendwie wirkt die Vorstellung einer Teilüberbauung auf mich unwohnlich. Nur: die Kastenwagen werden nach oben schmaler, d.h. Dein Hubbett wird nicht die ganze Liegefläche abdecken können - wie willst Du die Verlängerungen realisieren?


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Sören,


    wenn Du dich auf den Kompromiss ein lassen kannst die Sitzgruppe zum Bett umzubauen kann man aus einem "kleinen" Kastenwagen schon was ordentliches raus holen.
    Mit den 180cm Bettlänge steht einem quer zur Fahrtrichtung angeortnetem Bett nichts im Weg.
    Also, im Heck zwei Sitzbänke die je 1,4m Lang sind und dazwischen einen Hubtisch der die Lücke zwischen den Bänken füllt und dann die Rückenpolster drauf und fertig ist die Sitzgruppe und das Bett.
    Vorne teilen sich dann die Naßzelle und die Küche den verbleibenden Raum an den Fahrzeugseiten bzw. an der Stirnseite zum Fahrerhaus.
    Alles Drin was Du brauchst.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo und danke für Eure schnellen Antworten!


    du hast meinen Plan schon ziemlich gut durchschaut, obwohl ich noch nicht mal was dazu geschrieben habe ;)
    Also Fahrerkabine wird tatsächlich mit zumindest einem drehbaren Sitz ausgestattet und dementsprechend mit integriert. Damit das Bett nicht irgendwie undefiniert an der Decke baumelt, würde ich auf jeden Fall einen schicken "Kasten" drum basteln (also auch über die komplette Sitzgelegenheit). Das würde auch das Problem mit den schrägen Wänden lösen. Dazu stelle ich bei Gelegenheit mal eine kleine Skizze ein.
    Die Verlängerung ist tatsächlich noch das größte Problem. Mechanisch wird es unmöglich sein, dass das Körpergewicht auf dem einschiebbaren Teil allein von der "Einschiebemechanik" getragen wird. Daher denke ich, dass das Bett nachts auf 6 Punkten (die am besten in die Möbel integriert werden) aufliegen muss: Aufliegepunkte je einer an den vier Ecken des Bettes und evtl. noch zusätzlich dort, wo die beiden Bettteile aufeinander treffen.
    An eine Sitzgruppe quer im Fahrzeug zum Umbauen hatte ich zuerst auch gedacht. Hätte dann aber den Nachteil, dass ich keine Chance habe die Sitzplätze eingetragen zu bekommen....
    Und die Bänke, die längs zum Bett umgebaut werden können, nehmen schon wieder verdammt viel Platz weg :(


    Viele Grüße
    Sören

  • Hallo Sören,


    wegen der Sitzbänke und den einzutragenden Sitzplätzen würde ich mal bei einem Tüv vorbei schauen der dann nachher auch den Ausbau einträgt. Ich habe in meinem Bus auch Sitzplätze eingetragen die auf längs angeortneten Sitzbänken sind.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Zitat von VWBusman

    ...wegen der Sitzbänke und den einzutragenden Sitzplätzen würde ich mal bei einem Tüv vorbei schauen der dann nachher auch den Ausbau einträgt. Ich habe in meinem Bus auch Sitzplätze eingetragen die auf längs angeortneten Sitzbänken sind...


    Hallo zusammen,
    TÜV-Eintragung für Längssitze hat sich leider ab Mitte 2007 (erstmalige Zulassung als Womo) für Individualausbauer erledigt (für Serienhersteller schon früher). Wurde glaube ich hier schon mal diskutiert. Bin damals gerade noch in die alte Regelung "reingerutscht".
    Gruß
    Lutz

    unterwegs in einem Opel Movano aus 2005, Ausbau fertig in 2007, soweit das überhaupt möglich ist

  • Zitat von LutzT


    Hallo zusammen,
    TÜV-Eintragung für Längssitze hat sich leider ab Mitte 2007 (erstmalige Zulassung als Womo) für Individualausbauer erledigt (für Serienhersteller schon früher). Wurde glaube ich hier schon mal diskutiert. Bin damals gerade noch in die alte Regelung "reingerutscht".
    Gruß
    Lutz


    Das war leider auch meine letzte Info :( . Irgendwo hab ich mal nen Informationsblatt vom TÜV in den Händen gehalten wo genau das beschrieben war
    Viele Grüße
    Sören

  • Hallo Sören,


    hab gerade mal überlegt und feststellen müssen das ich ja schon 2005 die Wohnmobileintragung hab machen lassen. Da war ich noch nicht betroffen.


    Brauchst Du die Sitzplätze unbedingt?
    Ich dachte auch das ich sie brauche und habe seit 2004 ( da habe ich den Bus gekauft ) wenn es oft war drei mal hinten die Sitzplätze benötigt.
    Daher mein Rat: überlege Dir gut ob Du die Sitzplätze wirklich brauchst???
    Man hat es viel einfacher mit der Innenraumgestaltung wenn man nicht auf die Sitzanordnung und die Gurte achten muß.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Vielen Dank für all Eure Anregungen :)
    Im Moment steht der alte Amigo (auf dem alten kurzen Sprinter) von CS-Reisemobile meinen Plänen und Wünschen am nächsten.
    Aber der Avanti macht auch einen gar nicht so schlechten Eindruck :)
    Viele Grüße
    Sören


    Edit:
    Sitzplätze haben schon eine ziemlich hohe Prio. Eher werde ich mich wohl von der Nasszelle trennen müssen...


    Edit II: Hier noch der Link zum Amigo für die, die es interessiert ;)
    http://www.cs-reisemobile.de/pdf/alt/amigo.pdf


  • Gefällt es dir hier im womobox-Forum?
    Dann würden wir uns über deine Unterstützung freuen! Mit nur wenigen Klicks kannst du uns eine Spende via Paypal zukommen lassen. Bitte jetzt


  • Hallo zusammen,


    es hat nun tatsächlich geklappt und seit Samstag steht ein kurzer Citroen Jumper vor meiner Tür, der nur darauf wartet ausgebaut zu werden.
    Wie ich mir das Endergebnis irgendwann mal vorstelle, seht ihr in den Bildern.
    Eine etwas detailliertere Zeichnung zu der Bettkonstruktion stelle ich in den nächsten Tagen mal zur Diskussion. Denn da werde ich mit Sicherheit auch noch einige Fragen haben:-)
    Bis dahin erstmal viele liebe Grüße
    Sören

  • Hallo Sören,
    im Prinzip hast du Dir da eine pfiffige Raumaufteilung ausgedacht. Wo ich auf dem ersten Blick ein Problem sehe, ist der Eingang für die Nasszelle. Eine Tür, die in die Nasszelle hinein öffnet, scheidet bei der Größe aus. Eine Tür, die nach außen aufgeht, könnte vom augeklappten Bett blockiert werden. Schwierig, wenn's nachts drückt! Bleibt eine Schiebelösung, die dann wieder Grundfläche kostet.
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

  • Bei der jetzigen Lösung gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten für die Nassraumtür: Entweder eine Schiebetür auf der etwas längeren Seite (hätte dann eine Breite von 50cm) oder aber eine "normale" Tür auf der kürzeren Seite, die dann zum Heck hin öffnet. Diese hätte eine Breite von 40cm.
    Dazu gleich eine Frage: Ist eine Türbreite von nur 40cm ausreichend? Mir wäre es nämlich deutlich lieber die Tür auf der kürzeren Seite einzubauen....
    Viele Grüße
    Sören

  • Hi, Sören,


    40cm für eine Tür sind arg knapp - insbesondere wenn man es einmal ganz eilig hat... Aber was wäre denn davon zu halten, eine L-förmige Tür über die kurze Seite und 20 oder 30cm der langen Seite zu bauen? In letzterem Falle würdest Du wenigstens 50cm Türöffnung schaffen...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    vierter Sept.-Samstag (24.09.2022): Weinprobe in den Weinbergen

    05.-07.05.2023: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (02.-05.06.2023): Weinfest (Stellplatz nicht nutzbar)

    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Zitat von Leerkabinen-Wolfgang

    Hi, Sören,
    .. Aber was wäre denn davon zu halten, eine L-förmige Tür über die kurze Seite und 20 oder 30cm der langen Seite zu bauen? In letzterem Falle würdest Du wenigstens 50cm Türöffnung schaffen...


    Deswegen mag ich dieses Forum so :)
    Perfekte Idee und löst so viele Probleme auf einmal! Danke!
    Viele Grüße
    Sören

  • Zitat von Leerkabinen-Wolfgang

    Hi, Sören,


    40cm für eine Tür sind arg knapp - insbesondere wenn man es einmal ganz eilig hat... Aber was wäre denn davon zu halten, eine L-förmige Tür über die kurze Seite und 20 oder 30cm der langen Seite zu bauen? In letzterem Falle würdest Du wenigstens 50cm Türöffnung schaffen...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    Hallo Sören,
    40 cm Türbreite können funktionieren, wenn du schlank bist und nicht mehr zunehmen willst. Aber darauf würde ich mich nicht verlassen. Ich weiß wovon ich spreche! :roll:
    Probiere doch mal aus, Wie eng das für Dich ist, indem Du eine Zimmertür nur 40 cm weit aufmachst, und Dich dann durch den Schlitz schiebst.
    Die L-förmige tür ist natürlich eine elegante Lösung, wenn sie bei ausgeklapptem Bett noch funktioniert.
    Gruß
    Herby

    Probier's mal mit Gemütlichkeit

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen