• Hallo


    Fragen über Fragen, möchte mir eine zweite Lichtmaschine, 12V einbauen, habe einen MAN Eigenbau 24V mit einer Lima Leistung von 55Amp


    Kann ich das Selber machen?
    Wie Teuer wird so etwas, bei einer Leistung der Lima von 120Amp
    Was haltet ihr von Billig Lichtmaschinen, oder doch Bosch?
    Weis gemand was man alles dafür braucht, ob ich Halter selber machen muss, oder kann man die Halter fertig kaufen.
    Wie kriegt man den Antrieb hin.
    Wie Dick die Kabel zu den Batterien.


    Bitte um Hilfe


    Gruß


    Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

  • Hallo Heinz-Josef,


    warum willst Du unbedingt eine zweite Lima einbauen?


    Wäre es nicht einfacher eine größere 24V-Lima einzubauen und für die 12V-Verwendung einen Spannungswandler zu benutzen?
    Vom finanziellen Aufwand her dürftest Du mit dem Spannungswandler und einer stärkeren Lima nicht schlechter stehen wie wenn Du eine zweite Lima einbaust und dafür erst Halter anbringen mußt.


    Gruß Christopher

    Mercedes Vario 816 mit Holzkoffer

  • Hallo Christopher
    habe spannungswandler drin, möcht aber mehr strom haben. habe 900 amp st. batterie bank und dann reicht eine grössere lima nicht aus


    gruß Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

  • Hallo Heinz-Josef,


    fertige Halterungen von der "Stange" sind mir so nicht bekannt. Es handelt sich hier um Eigenbauten, die eigentlich uach recht einfach aus Flach- bzw. Winkeleisen herzustellen sind. Ich persönlich würde hier eine Lösung mit einem zweiten Keilriemen bzw. Rippenflachriemen bevorzugen. Hierzu müßte dann auf der Kurbelwelle eine zweite (bzw. dritte) Riemenscheibe angebracht werden und dann diese Riemenscheibe über den Riemen mit der 12 V LIMA verbunden werden. Bedacht werden muss an dieser Stelle die Drehzahl der LIMA und die Drehzahl des Motors. Der Drehzahlunterschied wird durch den Durchmesser der Riemenscheiben dann angeglichen. Sofern die 12V Lima nur die Akkus versorgt, kann man hier auch noch über den Einbau einer Hochleistungsregeleinheit nachdenken, um entsprechend hohen Ladestrom zu bekommen.


    Die Verbindung von LIMA an Akku sollte natürlich mit ausreichend dimensionierten Kabeln erfolgen. Quäle mal hier die Suchfunktio, dann wirst Du einen "Kabelrechner" finden, mit dem man dann schnell die Kabelquerschnitte ausrechnen kann. Aus dem Gefühl heraus würde ich schon mal auf recht dicke Kabel tippen (was natürlich von der Länge abhängt). Der Anschluß muss auf jeden Fall fachmännisch ausgeführt werden, da bei diesen Strömen auch schon geringe Übergangswiderstände einen entsprechenden Spannungabfall bedeuten, was widerrum eine nicht unerhebliche Erwärmung nach sich zieht (Gefahr des Kabelbrandes).


    Ich habe bei mir eine verstärkte 24 V Lima eingesetzt und dann über einen 24V-> 220 V Spannungwandler eine normales 45 A Ladegerät betrieben, was ich bei Vorhandensein von Landstrom einfach umstöpsele bzw. was sich durch eine Relaischaltung dann automatisch auf Landstrom umschaltet. Das funktioniert seit Jahren wirklich ohne Probleme und man hat für die Akku-Bank gleich einen Lader, der über Kennlinie lädt, was eine Lima so nicht erledigen kann. Preislich wird diese Lösung sicherlich unter der 12V LIMA-Lösung liegen.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo HWK


    Deine Lösung Finde ich nicht schlecht, ich habe einen B2B Lader 30Amp und einmal DC-DC Wandler 40Amp Ausgang 12V Bei mir ist eine Lima 24V 55Amp eingebaut. Diese hätte ich also ausgereizt. Wie groß ist deine Lima? Ich müsste dann ja eine mit ca. 120Amp Leistung haben. Ein Ladegerät mit 45Amp habe ich auch, brauche also nur noch den Wandler 24-220V und da würde ja einer mit 1000Watt reichen.


    Gruß


    Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

  • Hallo Heinz-Josef,


    wenn mich nicht alles täuscht, ist bei mir eine Lima mit ca. 80 A verbaut. Ich lade nur über diese Lösung, da ich halt wert auf die Kennlinienladung gelegt habe. Als 24v => 220V Inverter ist bei mir ein 1000 Watt Inverter eingebaut. der reicht vollkommen. Bei einem 12V-Ladesstrom von 45 A wird ein Strom von 25A auf der 24V Seite gezogen. Somit ist noch ausreichend Luft, die 24V Alnage zu versorgen und die Fahrzeugakkus zu laden.


    Die Erfahrungzeigt, dass (bei 2x 200 bzw 220 AH AGM-Akkus) der maximale Ladestrom von 45A nur sehr kurz fleißt und der Lader dann in die spannungsbegrenzte Ladephase geht. Somit ist aus meiner Sicht eine weitere Lademöglichkeit nicht unbedingt erforderlich, da sie eh nur in seltenen Fällen ausgeschöpft wird.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo HWK,


    welches Vorteile siehst du denn in deiner Lösung
    24V = --> 230V ~
    230V ~ --> 12V = mittels gutem Ladegerät
    Vorteil: 230V~ auch im Stannd, allerdings erzeugt von der Starterbatterie ??



    zu der Alternative:
    24V = --> 12V = mittels getaktetem B2B-Lader mit guter Ladekennlinie
    230V~ --> 24V= mittels gutem Ladegerät


    Zwei im groben gleichteure Geräte braucht man sowieso. Möglicherweise sind die Verluste bei der zweiten Lösung geringer.
    230V ~ unabhängig vom Stromnetz brauche ich eher nicht, wenn doch, nehme ich bisher immer eines kleines und billiges Gerät mit kleiner Stromstärke.
    Am Motor sitzt ein 55A-24V-Generator.


    Gruß
    Jens

    Das isländische Pferd, eines der geländegängigsten Transportmittel der Welt

  • Hallo Jens,


    die Lösung 24V => 220 V und dann wieder 12V ist sicherlich etwas verlustreicher als die direkt Umwandlung mittels B2B-Lader, da gebe ich Dir vollkommen Recht.


    Diese Lösung ist vor mehr als 4 Jahren entstanden, als die B2B-Lader noch recht teuer waren. Das Ladegerät für 12V war eh an Bord und ein Inverter mit mod. Sinus war auch recht preisgünstig zu erwerben, so dass diese Lösung preiswerter war und ich auch nach Kennlinie über die 24V laden konnte.


    Im Moment kenne ich die Preise der B2B-Lader so nicht aus dem Kopf, aber ein 40A Lader für 24V auf 12V wird sicherlich mehr als 200 Euro kosten, so dass auch heute die von mir eingebaute Variante preiswerter sein sollte und ich dann halt auch noch die 220V (im Notfall auch im Stand von der Fahrzeugbatterie) habe.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo


    Zuerst mal Danke für eure Antworten.
    Wie schon berichtet, habe einen b2b Lader Ausgang 30AMp. Drin Kostet 430€ Einen Größeren 24V auf 12V hat Sterling nicht im Angebot. Habe mich nach einer Lima Erkundigt, 100Amp. Kostet 435€ Plus Einbau. ?
    Wandler 24V auf 230V 1000W Angebot, 125€ werde ich mir holen.
    Ladegerät 45Amp 12VAusgang Habe ich ja, zu laden, wenn ich am Strom hänge, kommt ein Vorrangschalter zwischen. Muss aber ein ein—ausschaltrelae zwischen Batterie und Wandler machen, damit er nur Arbeitet wenn der Motor läuft, möchte ja nicht die Starter Batterie leer ziehen.
    Aber was passiert mit der Vorrangschaltung und dem Ladegerät, wenn kein Strom vorhanden ist und ich Fremdstrom Anschließe.
    Dann habe ich noch DC-DC Wandler mit 60Amp 12V Ausgang, die aber nur bis 13V laden. Ab dann Lädt das B2B Ladegerät mit 14,4V weiter und das normale Ladegerät ja auch.
    Bitte Sagt mir wo ich Verbesserungen machen kann, oder ich etwas Falsches denke.
    Danke im Voraus.


    Gruß


    Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

  • Hallo Heinz-Josef,


    mit der Suchfunktion sollte mein Original-Schaltplan hier im Forum zu finden sein, der eine Vorrangschaltung und auch eine Steuerung für die Ladung via Lima und Inverter beinhaltet.


    Ob neben der Ladung mit 45 A noch weitere Lademöglichkeiten erforderlich sind ist sicherlich eine Frage wert. Bei großzügigem Umgang mit Strom benötigen wir ca. 45 Ah im Winter wobei der Kühlschrank dann auf Gas läuft. So sind wir bei 2x200Ah bzw. 2x220 Ah für mehr als 5 Tage sicher autark. Bei einer Entladung von 50% zeiht die Akkubank dann für ca. 2 Stunden die 45 A und geht dann bereits in den Spannungs-gesteuerten Modus. So sind wir dann bei ca. 1 bis 1,5 Stunden Fahrt pro Tag auf jeden Fall autark für längere Zeit.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo,


    ist dies ganze 24V-220V-12V Geschichte für Heinz-Josef eigentlich interessant ?, nach meinem momentanem Verständnis ist er schon sehr gut mit Sterling 24V-12V B2B und 220V-12V Ladergerät ausgestattet. So wie ich Ihn verstanden habe möchte er seine Möglichkeit der Stromgeneration erhöhen und denkt deshalb über einen zweiten 12V Generator nach um sich unabhängieger von Landstrom zu machen.


    Heinz-Josef, Lichtmaschinen in dieser Grösse gibt es eigentlich immer so um €100 -€150 im ebay (Bosch Neuteile oder im Rahmen des Bosch Austauschprogrammes gewartete Teile). Da du den Halter ja sowieso neu machst wirst du ja auch kein Problem mit Flanschmassen oder so haben.


    danke, bernhard

  • Hallo Bernhard,


    so wie ich es verstanden habe, stehen jetzt der Sterling mit 30 A und noch ein 24/12 Wandler zur Verfügung sowie ein Lader auf Basis 220 V und 45 A Ladestrom.


    Als Alternative war ja angfragt, ob eine zusätzliche 12 V Lima Sinn macht. Aus meiner Erfahrung würde ich hier auf den B2B und den 12 V Lader via Inverter zurückgreifen, was eine Ladeleistung von 75 A ausmachen würde, die sicherlich in der Praxis selten benötigt wird, da diese Ladeströme nur bei stark entladenen Akkus überhaupt aufgenommen werden können. Ich würde hier nur über den B2B oder über die Inverterlösung laden, da man so eine Kennlinienladung erreicht, die bei normalem Stromverbrauch eigentlich reichen sollte.


    Eine Ladung über einen einfachen 24/12V Wandler ist so ohne weiteres nicht möglich, da bei stark entladener Batterie der in den ersten Sekunden fließende Strom diesen überlasten würde, da diese Wandler im Normalfall keine Strombegrenzug haben. Auch ist eine einfache Addition der maximalen Ströme so nicht zulässig, da es passieren kann, dass durch unterschiedliche Innenwiderstände einer der Lader kaum zur Geltung kommt.


    Besten Gruß


    HWK

  • Hallo HWK


    Habe Kompressor Kühlschrank, Zerhaker, Groißen Fernseher 55cm Bild. Brauche schon viel Strom. Dein Link zum Schaltplan ist nicht mehr abrufbar.
    Die 100Amp.24V Lima bringt mir genau so viel wie eine zweite Lima mit 120Amper 12V
    Ich greife 110Ampe 12V ab Bedeutet Rest 45Ampe24V fürs Fahrzeug, ist reichlich.


    Eine Zweite Lima 12V Einbauen ist viel Teurer, brauche eine zweite Riemen Scheibe, muss
    Gedreht werden, LKW läuft langsamer als PKW Tourenzahl der Lima, sonst hat man keine optimale Ladung, und ich will auch nicht mehr alles selber machen. Halterung Schweißen unterm Wagen kriechensam ezetra, bin lang zu Alt.
    Alles andere ist einfacher, nur verkabeln, Kabel für Lima ligen.


    Gruß


    Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

  • Hallo Heinz-Josef,


    die Zerhacker-Toi. wird nicht viel benötigen, da sie ja nur kurz läuft. Der Kompressor-Kühli wird hier schon eher zu Buche schlagen; hier würde ich die Prospektangeben mit Sicherheitszuschlag nehmen, den Fernseher kann man ja schnell mal durchmessen un die Strommenge dann über die Laufzeit berechnen.


    Aber ien hohe Ladeleistung der Lader ist nicht gleichbedeutend mit einer schnellen Ladung der Akkus. DIese begrenzen durch den Innenwiderstand recht schnell die aufgenommene Strommenge. Bei einer 900 Ah-Akkubank sollte man mit maximal 90 A laden; mit Abschrichen an die Lebensdauer kann man sicherlich auch noch höher gehen - aber wie gesagt wird dieser Strom nur bei wirklich entladenen Akkus aufgenommen. Bei der Kalkulation sollte auhc das Reiseverhalten mit berechnet werden. Sofern Du mehrere Tage an einem Ort stehst und dann nur wenige Kilometer (=kurze Laufzeit des Motors) fährst, ist eine hohe Ladeleistung und eine hohe Kapazität der Akkus erforderlich. Sofern häufiger mal gefahren wird oder man häufiger mal für mindestens 12 h Landstrom zur Verfügung hat, so kommt man halt mit geringerer Kapazität und auch geringerer Ladeleistung aus. Eventuell kannst Du ja mal Laut dazu geben, welcher "Reisetyp" Du bist.


    Besten Gruß


    HWK

  • OK Reisetyp


    Es ist alles dabei, jeden Tag fahren aber auch mal 3-4 Tage einfach stehen bleiben, Seele, wenn ich eine habe , baumeln lassen. Wenn ich länger stehen bleibe, und Strom, 220V zur Verfügung steht nehme ich den auch, wenn Nötig. Wenn möglich aber immer Frei stehen. Bin ungefähr 10 Tage unabhängig, habe große Tanks, 400Li Wasser, 300Li Toilette 250Li Abwasser. Wenn alle Stricke reisen kann ich den Generator anschmeißen. Aber das nur wenn niemand in meiner unmittelbar Nähe steht, ich mag es einfach nicht.


    War Heute bei meiner Werkstadt und habe dort mit dem Chef gesprochen. Nach seiner Meinung soll ich keine Große Lima einbauen, nur wenn meine jetzige den Geist aufgibt würde er es Empfehlen. Er hat selber ein WoMo und sagt das soviel mehr nicht geladen würde. Er machte auch den Vorschlag, Wandler und Ladegerät. Da ja mit ca. 75Amp geladen wird, mehr wie 90Amp solt ich nicht laden, es ginge auf Kosten der Batterie. wie schon mehrfach angesprochen,nimmt die Batterie ja nur Kuze Zeit Große Strommengen auf.
    Was jetzt, bleibe ich dabei, B2B Lader, mache einen Wandler und 45Amp. Ladegerät.
    Lima 55Amp. 38Amp zum Laden, bleiben 17Amp fürs Fahrzeug.
    Reicht das?


    Gruß


    Heinz-Josef

    Mit 66 fängt das Leben an

    Einmal editiert, zuletzt von wandervogel ()

  • Hallo Heinz-Josef,


    dann kann man doch nun einfach die Bilanz für den Strom aufstellen. Wenn der tägliche Bedarf mit 4 (tage unabhängig) multipliziert wird und dann noch mit 2 (da man nicht mehr als die Hälfte der theoretischen Kapazität der Akkus nutzen sollte), so kommt man auf die erforderliche Kapazität. Aus der Faustformel: Verbrauchte AH geteilt durch multipliziert mit 1,5 und dann geteilt durch den maximalen Ladestrom des Laders, so kommt man auf die Zeit, die benötigt wird, um die Akkus wieder voll zu bekommen.


    Sofern ein Geno mit ist und man den zur Not mal anwerfen kann, so ist doch eigentlich alles in Butter.


    Nachdenken würde ich über ein Voltmeter und auch ein Messgerät zur Kontrolle der entnommenen und auch der geladenen Ah, um über den Ladezustand informiert zu sein. Auch wäre der Gedanken an eine Solaranlage nicht so abwegig, da dadurch halt (bei ausreichender Sonne) permanent nachgeladen wird. So kann man die Akkukapazität entsprechend ziehen.


    Besten Gruß


    HWK

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen