Opel Movano-Flex-Ausbau

  • Hallo Gemeinde,


    habe als neuer folgende vorstellung:


    - wochtags als Tranporter für die Firma als 5-6 Sitzer
    - WE und Urlaub als WOMO


    - ausbau des Monano L2/H2 alsWOMO für 3-Pers. mit Nasszelle/ Küche

    - Umrüstzeit Max. 1 - 2 Stunde


    ist soetwas möglich?
    oder vielleicht schon einmal gemacht?


    freue mich auf antworten


    gruß


    wampy

  • Hallo Wampy und willkommen hier im Forum.


    Grundsätzlich ist (fast) alles möglich. Ich kenn den Movano jetzt nicht näher, aber ich geh jetzt mal aus, dass Du für die Firma dann eine Kombi-Variante mit folgender Bestuhlung hast: Erste Reihe: Fahrersitz, Doppelbeifahrersitzbank und zweite Reihe dann eine Dreier-Sitzbank.
    Und das ganze dann als Hochdachversion, oder mit nachgerüstetem festem Hochdach, wegen der Nasszelle.


    Eine Frage ist nun zum einen, ob Du den gesamten Innenraum leer haben musst, oder ob Teile der Wohnmobileinrichtung drin bleiben dürfen.
    Dann die Frage, ob Du im Wohnmobilbetrieb im Wohnteil eingetragene Sitzplätze benötigst, oder ob Euch die drei Sitzplätze in der ersten Reihe ausreichen, denn die Sitzplätze könnten ein Problem werden.
    Und wie Groß seid Ihr, bzw. welche Bettenmaße braucht Ihr.
    Und welche Länge hat der Mavano, bzw. welche Nutzbaren Innenmaße?



    Grundsätzlich währe folgendes Denkbar:
    Ich gehe davon aus, dass die original Sitzbank in der zweiten Reihe einfach zu demontieren ist. Somit währe diese die Bestuhlung für den Firmeneinsatz, so dass Du einen 6-Sitzer hast, und hinter der Bank Transportkapazität.
    Bis auf die Haltepunkte der Bank würde ich den gesamten Boden mit einer Siebdruckplatte auslegen, in die die Befestigungspunkte für die Wohnmobilausstattung kommen. Entweder eingelassene Einschlagmuttern, oder andere Befestigungssysteme wie Airrail-Schienen (oder wie die heißen), an denen Du dann ansonsten auch die Ladung sichern kannst.


    Ideal wäre jetzt, wenn zumindest die Nasszelle und ein Schrank fest ins Auto gebaut werden könnten. Dann würde ich die Nasszelle hinten fest ins Eck bauen und davor noch einen Schrank mir Gaskasten und Standheizung / Boiler. Ein (Klapp-)bett im Dach sowie Dachschränke blieben auch fest drin.
    Alle weiteren Möbel würde ich so bauen, dass sie als Module schnell ina Auto gehoben werden können und dort befestigt werden.
    Also einen Küchenblock mit Gasanschluss über Schnellschlusskupplung. Weil es einfacher ist ggf. als Kühlung eine Kompressorkühlbox.
    Dann noch ein Bankmodul, welches durch umklappen zum Bett wird, und ggf. noch einen hohen Kleiderschrank und weitere Schränke. Das sollte gehen.
    Ideen hätte ich schon noch ein paar, aber da müsste ich die Fahrzeugmaße und weitere Angaben für haben.

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Die Maße und weitere technische Daten gibt es hier, und grundsätzlich kann ich Krabbe's Vorschlägen nur zustimmen.


    Alternativ gäbe es evtl. die Möglichkeit, eine Art herausnehmbare Box mit Wohnfunktion gegen eine mit Alltagsfunktion auszutauschen - Herr Seitz (der Erfinder der Seitz-Fenster) hatte da kurze Zeit einmal solche Boxen im Angebot.


    Aber wenn man schon an den Austausch der gesamten Einrichtung geht (was manches sehr viel leichter macht) - den Movano gibt es ja auch als Doppelkabine mit Pritsche, auf die könnte man dann für den Alltag entweder eine Plane eine geschlossene 'Kiste' auf die Ladefläche setzen, die für den Urlaub durch eine ebsetzbare Wohnkabine ausgetauscht wird (ja ich weiß, schon wieder mein Steckenpferd, aber so läßt sich eine für alle Zwecke optimale Nutzbarkeit gewährleisten)...


    Es kommt also wirklich drauf an, welche Ausführung des Basisfahrzeugs Dir vorschwebt...


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

  • Hallo Krabbe,


    erstmal danke für die schnelle antwort,
    so ähnlich wie du es beschreibst sollte es sein.
    Für den Firmeneinsatz vorne Doppelsitzbank, 2. Reihe 3er Sitzbank
    hinten muß komplett leer sein.


    Für's WE 3er Bank raus und WOMO-Sachen rein
    Benötigen eigentlich 2 Schlafplätze mit 70x180(haben bei 175cm aufgehört zu wachsen
    )
    3 Schlafplatz ist nur für unseren Junior für sporadische mitfahrten.(170x60)


    Bin mit dem Fahrzeug nicht gebunden, neukauf steht erst noch bevor,
    könnte auch Transit oder Sprinter werden.


    gruß
    wampy

  • Hallo Wolfgang,


    an DoKa habe ich auch schon gedacht, doch wie ist das Preislich und wohin mit der Kabine wenn ich ohne fahr?
    Die möbel kann ich in den Keller stellen.


    gruß
    wampy

  • Also wenn der Wohn-Ausbau recht spartanisch sein darf, dann stell ich mir das nicht zu aufwändig vor. Es gibt ja fix und fertige Küchenkästen mit mini-Wasseranlage, gibt auch so minimalduschen, die nur aus ner Wanne und nem Duschvorhang bestehen. Für die Betten machst einfach Leisten an die Wand, auf die dann ein Lattenrost über die volle Breite zum liegen kommt.


    Stauraum einfach in Euro-Stapelkisten, die unter den Lattenrost kommen. Vielleicht noch nen 0815 Campingtisch und los geht's.


    Wenn Du ein richtiges Wohnmobil willst, was beheizt und isoliert ist, ordentliche Möbel und ne richtige Nasszelle bietet, ist es glaube ich weniger aufwändig zwei Fahrzeuge zu kaufen und ich glaube auch sicherlich preislich atraktiver, aufwändige Lösungen erfordern umfangreiches Budget.

  • Hi,


    wenn Du Dein Fahrzeug hinten ganz leer brauchst und im Wohnmobil eine Nasszelle haben willst, in der Du auch Duschen kannst, dann wird es meiner Meinung nach schwierig, wenn auch nicht unmöglich.
    Das Problem dabei sehe ich im schnellen Ein- und Ausbau, und dazu braucht es ja fertige Module, und das wird bei einer ganzen Nasszelle unhandlich und im Kastenwagen schwer zu realisieren. Aber was für eine Ladefläsche / Ladevolumen brauchst Du denn wirklich in Deinem Firmenfahrzeug?


    Wenn es das Fahrzeug noch nicht gibt, dann wäre etwas in der Art des alten T4 von Smily69 hier im Forum ggf. was für Dich. Schau Dir das doch mal an. Er hatte eine T4 Doka genommen und darauf eine Leerkabine mit Heck-Flügeltür fest aufgebaut. In diente als Laderaum und für den Urlaub bzw. die Wochenenden kamen dann die Möbel rein.
    In der Art eine größere Alkovenkabine gebaut, damit Ihr Euer Bett oben zum schlafen habt. Dann noch eine Hecktür in Kabinenhöhe. Dann kann z. B. eine komplette Nasszelle einfach von hinten reingeschoben werden.
    Von der Technik-Seite her würde ich in Eurem Fall versuchen möglichst viel unter die Kabine / den Rahmen bzw. unter die Sitzbank zu bekommen, denn das ist teilweise nicht, oder nur mit Problemen Aus- und Einbaubar zu gestalten.
    So würde ich z. B. einen Gastank statt Gasflaschen wählen und den Tank unter das Fahrzeug bauen. Auch würde ich bei der Standheizung zu einer Unterflurvariante greifen.
    In die Kabine würde ich einen flachen Doppelboden bauen und ggf. einen „Keller“ zwischen den Holmen des Rahmens einplanen, In diesen Doppelboden und „Keller“ würde ich die gesamte Installation (Strom, Gas, Wasser) verlegen, und dann an den Stellen, wo Küchenblock etc. stehen entsprechende Steckverbinder vorsehen

    Viele Grüße
    Krabbe
    (Sachkundiger für Campinggasanlagen)

  • Schau mal da: http://www.flexebu.de


    Wenn's beim Kastenwagen bleiben soll, stimme ich Krabbe bzgl. der Dusche voll zu. Ich frage mich allerdings manchmal wieso heut niemand mehr in der Lage ist seinen Körper einige Tage nur mit Waschlappen und Seife am Waschbecken/Schüssel zu säubern. Fürn Sommer kann man ja eine Aussendusche einplanen.


    Grüße aus dem sonnigen Vogtland

  • Hab jetzt ein paar Tage im Netz verbracht und so einige ausbauten mir angeschaut.
    Habe allergrößten Respekt vor den Selbstausbauern.


    Habe bei flexebu vorbeigeschaut, klasse sache, so ähnlich stelle ich mir das vor , nur noch mit Nasszelle und im Selbstbau.


    Alternative ist natürlich auch ein DoKa mit Wechselkabine .Habe da schon tolle sachen gesehen.


    Siehe Krabbe.
    Den Ausbau von smily69 hab ich noch nicht gefunden (vielleicht bin ich zu blöd? )
    wenn jemand einen link hat , bitte einstellen


    wampy

  • määäh, immer sind die anderen schneller...


    Aber so brauche ich die Links nicht noch einmal aufzuführen.


    Viele Grüße
    Leerkabinen-Wolfgang



    P.S.: die Wechselzeiten für eine DoKa mit Absetzkabine dürften deutlich kleiner sein (10-15min bei guter Ausführung der Absetzvorrichtung) als der Aus- und Einbau der Wohnmöbel in einen Kastenwagen. Ich glaube, das solltest Du nicht unterbewerten: wenn Du am WE den Wagen erst 2h auf Wohnmobil umrüsten und dann wieder 2h zurückrüsten mußt, überlegst Du es Dir bestimmt häufiger, ob Du wirklich auf Tour gehen willst... Außerdem hast Du bei der Absetzkabine den Vorteil, daß sie mit vertretbarem Aufwand auch später auf ein anderes Fahrzeug setzbar ist.

    die nächsten Festivitäten in http://www.Bodenheim.de:

    03.-05.09.2021: Leerkabinen-Treffen

    erstes Juni-WE (04.-07.06.2021): Weinfest fällt aus

    vierter Sept.-Samstag (25.09.2021): Weinprobe in den Weinbergen


    Stellplätze vorhanden! Bei Fragen eMail/PN an mich

Jetzt mitmachen!

Mit einem Benutzerkonto kannst du das womobox Forum noch besser nutzen.
Als registriertes Mitglied kannst du:
- Themen abonnieren und auf dem Laufenden bleiben
- Dich mit anderen Mitgliedern direkt austauschen
- Eigene Beiträge und Themen erstellen